Erdwärmepumpe überträgt Körperschall

Diskutiere Erdwärmepumpe überträgt Körperschall im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Erdwärmepumpe übertragt Körperschall

  1. Klix

    Klix

    Dabei seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    58730 Fröndenberg
    Erdwärmepumpe übertragt Körperschall
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 HolzhausWolli, 1. Januar 2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Frage oder Auskunft?
     
  4. #3 kalauer71, 1. Januar 2009
    kalauer71

    kalauer71

    Dabei seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. techn. Informatik
    Ort:
    Ulm
    Ratespiel
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Okay. Dann stimme ich mit: nein !
     
  6. Klix

    Klix

    Dabei seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    58730 Fröndenberg
    Hallo, ich bin Klix und neu im Forum. Zunächst erst mal allen Besuchern und Mitgliedern des Forums ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Da ich wohl zu dusselig bin, nach meinem ausführlichen Beitrag unter "neues Thema erstellen" den "Senden-Button" zu finden, ist mir der gesamte Beitrag "verschütt" gegangen. Hier nun die "Neuauflage". Hoffentlich werden einige Erfahrungsberichte und Lösungsvorschläge zum Thema eingehen.

    Fallbeschreibung:
    Ich habe 1992 ein freistehendes Einfamilienhaus mit 120 qm Wohnfläche -auf zwei Etagen- gebaut. Die Wärmedämmung wurde nach dem Stand der Technik vorgenommen und eine 20 kW Öl-Zentralheizung mit Wärmeverteilung über zwei- bzw. drei-lagige Heizkörper installiert. Der Ölverbrauch belief sich auf 1.800 Liter/Jahr, also nach heutigen Gesichtspunkten wärmedämmtechnisch ein sog. "15-Liter-Haus" mit nur durchschnittlichen Dämmwerten.

    Vor einigen Wochen habe ich Heizung und Warmwasserbereitung auf Erdwärmenutzung umgestellt. Es wurden zwei Bohrungen von je 78 m Tiefe niedergebracht. Die Wärmepumpenanlage hat eine Leistung von 12 kW, sowie einen Pufferspeicher von 200 Litern und einen Brauchwasserspeicher von 300 Litern. Die Wärmeverteilung erfolgt über die vorhandenen zwei- bzw. drei-lagigen Heizkörper, lediglich im Bad wurde der zwei-lagige Heizkörper gegen einen drei-lagigen ausgetauscht. Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend, denn im Wohnbereich hält sich die Raumtemperatur bei 20°C. Hierfür ist bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt eine Vorlauftemperatur von ca. 40°C und bei Minustemperaturen (zum Beispiel z. Z. -8°C) von etwa 45°C erforderlich. Zur Erhöhung der Raumtemperatur könnte ich über eine "Behaglichkeitsregelung" bis 3° Kelvin höher fahren. Die Temperatur des Brauchwassers liegt bei ca. 45°C. Eine Nachtabsenkung erfolgt nicht! Zu Verbrauchswerten und zur Arbeitszahl kann ich noch keine Angaben machen, werde es aber später nachholen -versprochen-.

    Einen Zusatznutzen brachte die Wärmepumpenanlage dadurch, dass ich nach Demontage von Öltanks und Ölheizung einen zusätzlichen Abstell- und Lagerraum schaffen konnte.

    So weit, so gut.... wenn sich nicht eine Geräuschübertragung aufs Gebäude eingestellt hätte! Nachdem im Hause die Montagearbeiten abgeschlossen und Ruhe eingekehrt war, würde die Geräuschbelästigung offenbar. Da bei mir selten der Fernseher oder das Radio läuft, vernehme ich -sowie alle bisherigen Besucher- ein unangenehmes Pfeif-/Heulgeräusch, so lange die Wärmepumpe läuft. Der Wohnbereich liegt direkt über dem Heizraum. Die Wärmepumpe steht auf Estrich und Boden in der ehemaligen, gemauerten Ölauffang-Wanne, ist aber mit Schwingungsdämpfern ausgestattet. Das Laufgeräusch innerhalb des Heizungsraumes erinnert eher an einen Kühlschrank alter Bauart und liegt unterhalb von 500 Hz. Außerhalb des Heizungsraumes ist das Laufgeräusch kaum durch die vorhandene, dünne Kiefernholztür zu vernehmen. Die Verbindungsleitungen zwischen Wärmepumpe und Speicher sind als flexible Panzerrohre ausgeführt und mittels isolierter Wandschellen befestigt. Trotzdem muss meines Erachtens eine Schallübertragung vom Leitungssystem auf den Wandbereich zustande kommen. Die Gummiringe in den Wandschellen sind augenscheinlich sehr dünn ausgefallen. Könnte hier schon der Problemauslöser liegen? Eine Schallübertragung durch Rohrleitungen und Heizkörper ist definitiv nicht gegeben!

    Das pfeifende/heulende Geräusch im Wohnbereich hat einen Schalldruck von nur wenigen dB(A), ist aber aber durch die Charakteristik des Geräusches außerordentlich störend und dominant, vor allem beim Lesen oder bei verhalten geführten Gesprächen. Die Frequenz liegt sicherlich bei mehreren 1.000 Hz. So stelle ich mir einen Tinnitus vor!

    Für jeden Ratschlag und jede Anregung zur Problemlösung danke ich recht herzlich im Voraus.

    Gruß

    Klix
     
  7. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    kommt mir bekannt vor: Klingt ähnlich wie wenn unsere Heizungsumwälzpumpe auf Stufe 2 oder drei steht...glücklicherweise reicht die niederste Stufe.
    In deinem Fall wird es wohl die Speicherladepumpe sein...
    -
    ..auf die Verbrauchswerte bin ich mal gespannt...

    gruss
     
  8. #7 HolzhausWolli, 1. Januar 2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Seltsam....wir haben auch eine Erdwärmepumpe, aber keinesfalls dieser Art von Dir beschriebenen Geräusche..... mal sehen was die Experten meinen......


    Dito!!! :konfusius
     
  9. Belij

    Belij

    Dabei seit:
    22. September 2008
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstruktionsmechaniker
    Ort:
    ne Stadt in der Oberpfalz
    Benutzertitelzusatz:
    Sei so wie du bist!
    Hab auch schon öfter gelesen das Luftwärmepumpen solche Probleme machen aber ne Erdwärmepumpe das ist mir neu.
     
  10. #9 DerSuchende, 2. Januar 2009
    DerSuchende

    DerSuchende

    Dabei seit:
    25. Oktober 2008
    Beiträge:
    927
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Forscher
    Ort:
    REG Arnsberg
    Nur eine Vermutung:
    Vielleicht liegt es an dem neu gewonnen noch leeren Raum?
     
  11. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Heizkörperpfeifen?
    Ändert sich das geräusch wenn man mal alle heizkörper ganz aufdreht?
    Wenn ja, läuft die Heizkreispumpe eine Stufe zu hoch. Dann den Installateur nochmal nach der hydraulik schauen lassen.

    Grüsse
    Jonny
     
  12. Klix

    Klix

    Dabei seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    58730 Fröndenberg
    Hallo und herzlichen Dank für das Echo!!!

    @bernix: Das mit der Speicherladepumpe scheint ein heißer
    Tip zu sein. Die Pumpe steht tatsächlich auf Stufe drei. Ich habe aber keine Ahnung was mit dem System passiert, wenn ich die Pumpenleistung zurücksetze. Deshalb warte ich zunächst ab, bis die ausführende Firma hier vorstellig war. Zum Glück habe ich ein Unternehmen beauftragt, das seit 15 Jahren von der Bohrung bis zur Endmontage alle Arbeiten ausführt (ohne Sub!) und die Wärmepumpenanlage ebenfalls kundenbezogen aus zugekauften Komponenten selbst zusammenstellt. Somit habe ich mir schon mal die üblichen "Schuldzuweisungen" bei losweiser Auftragsvergabe erspart. Bis zum Ortstermin eines Unternehmensvertreters bin ich dankbar für jede Meinung und jeden Ratschlag aus dem Bauexpertenforum.

    @DerSuchende: Der neu gewonnene Abstell- und Lagerraum ist zwischenzeitlich mit zahlreichen Regalsystemen bestückt und erlaubte mir eine "Entzerrung" der sonstigen Lagerflächen im Hause. Außerdem habe ich ein schon lange geplantes Lagerungssystem umgesetzt und alles in Großraumkartons -mit Inhaltsbeschriftung- umgepackt. Die ewige Sucherei nach Winter- oder Sommersport-Ausrüstung, nach Dekomaterial für die Oster- oder Weihnachtszeit, Partygeschirr, Grillutensilien etc. hat hoffentlich nun ein Ende.

    @Jonny: Die Geräuschübertragung erfolgt definitv nicht über Rohrsystem/Heizkörper!!! Es scheint eine nicht ausreichende Entkoppelung der Schwingungen zwischen Rohrleitungs-system und Wand zu sei ???

    Gruß

    Klix
     
  13. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ....Im Zweifelsfall transportiert die Ladepumpe die Wärme nicht mehr in ausreichender Menge zum Speicher...eher unwahrscheinlich, da dies ein kurzer Kreislauf mit wenig Widerstand ist...
    -
    Es kann sich aber durchaus positiv auswirken: Weniger Stromkosten und weniger Verwirbelung im PUfferspeicher....
    gruss
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Im Zweifelsfall wird die Mindestdurchflußmenge der WP nicht erreicht. Dann geht diese auf Störung.

    Gibt es einen Hydraulikplan? Was für eine UWP wurde denn verbaut?

    Wie kann man sich da so sicher sein?

    Bei höheren Frequenzen ist die Wahrscheinlichkeit einer Übertraung über die Rohre höher. Aus was bestehen denn die Wände?

    Pfeifende Ventile würde ich bei so hohen Frequnzen auch ausschließen, aber das kann man leicht überprüfen indem die Ventileinstellung verändert wird.

    Gruß
    Ralf
     
  15. Klix

    Klix

    Dabei seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    58730 Fröndenberg
    Danke, bernix!
    ...von der Ladepumpe zum Pufferspeicher sind`s gerade mal 25 cm. Ich werde den Vorschlag gleich heute ausprobieren und die "Ohren spitzen". Habe sofort mal hin und her geschaltet, ohne die Auswirkungen im Wohnbereich geprüft zu haben. Aber schon bei der Hin- und Herschaltung war im Bereich der Ladepumpe ein deutlich verändertes Laufgeräusch zu hören. Zwischen Pufferspeicher und Brauchwasserspeicher sitzt das gleiche Pumpenmodell und ist ebenfalls auf Stufe 3 eingestellt. Könnte auch hier eine Minderung der Pumpendrehzahl etwas verbessern?

    Gruß

    Klix
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dann gibt es doch sicher noch eine Heizkreispumpe...oder?

    Gruß
    Ralf
     
  17. Klix

    Klix

    Dabei seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    58730 Fröndenberg
    Hallo, Ralf,
    mein örtlicher Heizungsbauer hat in Abstimmung mit der WP-Installationsfirma einen hydraulischen Abgleich gemacht. Zuvor jedoch den erwähnten schwach ausgelegten Heizkörper im Bad ausgetauscht und die vorhandenen Heimeier-Thermostatventile gegen zusätzlich regelbare Heimeier-Thermostatventile, Type V-exact (Unterteil mit Voreinstellung) gewechselt.

    Bei den Umwälzpumpen handelt es sich um Modelle mit dem Firmenkürzel "DAB" (Made in Italy). Die Förderleistung liegt bei 880 bis 2310 n(min -1) bei einer Leistungsaufnahme von 37 bis 78 Watt. Die Schaltung ist dreistufig.

    Ich schließe eine Schallübertragung durch Heizungsrohrleitung/Heizkörper aus, weil definitiv auch beim "Ohranlegen" an die Heizkörper nur ein eher zu ahnendes Strömungsgeräusch zu hören ist, geschweige denn ein Pfeiffen oder Heulen.

    Die Heizraumwände bestehen aus 36,5 cm KSV (unverputzt) und der betroffene Wohnbereich
    hat 24 cm Poroton-Wände mit Kalkputz.

    Die störenden und dominanten Pfeiff-/Heulgeräusche sind ausschließlich im Wohnbereich zu vernehmen, der direkt über dem Heizungsraum liegt. Zusätzlich ist mir noch aufgefallen, dass das Geräusch auch an- und abschwellenden Charakter hat.

    Gruß

    Klix
     
  18. Klix

    Klix

    Dabei seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    58730 Fröndenberg
    Hallo, Ralf,
    die gibt es. Mein Heizungsbauer hat einen Oventrop-Mischerblock mit 3-Wegemischer inkl. Motor und eine Grundfoss-Alpha-Pro 25/40 Hocheffizienzpumpe Klasse A installiert, die aber bisher nur in einer Grundlast laufen mußte, um die gewünschten Raumtemperaturen zu halten.

    Gruß

    Klix
     
  19. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...sollte eigentlich keine Pumpe sein. Denn dann müsste der Pufferspeicher so hoch aufgeladen werden...wobei ...hier haben ja Heizkörper...
    -
    @Ralf: Es müsste eine Pumpe sein, die mit der WP läuft (wenn die Beschreibng stimmt). Die Heizungs UWP läuft aber durch oder ist druckgesteuert?
    gruss
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    *staun* wozu, bei einer Heizkörperheizung?
     
  22. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Sollte so sein, muss aber nicht. Ich versuche nur herauszufinden, was für eine Hydraulik da realisiert wurde. Momentan habe ich nur ein paar Puzzle-Teile die ich mit meiner Glaskugel zusammensetzen kann.

    Auch der Mischerblock bereitet mir etwas Kopfschmerzen, den bräuchte es nicht. Ist je nach Hydraulik eher kontraproduktiv.

    Bei einer WP darf man nie vergessen welche Volumenströme wo bewegt werden bzw. bewegt werden sollten. Ist die WP über den Speicher vom Heizkreis korrekt entkoppelt, dann könnte man sich auf den WP-Teil des Netzes konzentrieren.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Erdwärmepumpe überträgt Körperschall

Die Seite wird geladen...

Erdwärmepumpe überträgt Körperschall - Ähnliche Themen

  1. Sole-Wasser WP überträgt Schwingungen auf Gebäudewand

    Sole-Wasser WP überträgt Schwingungen auf Gebäudewand: Guten Tag, wir haben eine Sole-Wasser Wärmepumpe der Firma Hoval (Thermalia 8HP) eingebaut. Diese überträgt in der Zeit in welcher sie lädt...
  2. Ist das normal, dass der Architekt uns ziemlich viel Aufgaben übertragt?

    Ist das normal, dass der Architekt uns ziemlich viel Aufgaben übertragt?: Hallo zusammen, wir befinden uns derzeit in der Ausführungsplanung in Kombination mit der Ausschreibung. Aber irgendwie haben wir uns mehr Arbeit...
  3. Gebäudeakustik / Schallschutz (allgemein) fehlt wohl

    Gebäudeakustik / Schallschutz (allgemein) fehlt wohl: Hallöchen, liebe Forumsmitglieder. (Ich bin neu hier!) Ich bin eine Privatperson, die dringend Hilfe im Bezug auf Gebäudeakustik benötigt. Zur...
  4. Innenwände übertragen Körperschall

    Innenwände übertragen Körperschall: Hallo, ich bin neu hier und ziemlich verzweifelt. Vor 2 Jahren ging unsere Misere los. Wir haben ein Haus von 2004 gekauft und 6 monate...
  5. Frage zu Heizkonzept (LWWP und PV oder Erdwärmepumpe)

    Frage zu Heizkonzept (LWWP und PV oder Erdwärmepumpe): Hallo zusammen, wir planen gerade unseren Neubau und befassen uns gerade mit dem Heizkonzept. Die Außenwände bestehen aus T10 Dämmziegeln in...