Erhöhte Brandgefahr?

Diskutiere Erhöhte Brandgefahr? im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Heute wurde bei uns mit der Sanitärrohinstallation begonnen. Ein Detail gefällt uns - zumindest wenn es so bleibt - nicht. Auf der Dämmung der...

  1. kshaus

    kshaus

    Dabei seit:
    5. Mai 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    bei Stuttgart
    Heute wurde bei uns mit der Sanitärrohinstallation begonnen. Ein Detail gefällt uns - zumindest wenn es so bleibt - nicht.

    Auf der Dämmung der Decke liegen jede Menge Säge- und Hobelspäne. Wir sind der Meinung, dass dies bei einem entstehenden Brand dem Feuer Nahrung gibt. Sollen wir unsere Hausbaufirma auffordern, diese Späne zu entfernen, bevor die Decken geschlossen werden?

    Schon jetzt vielen Dank für Eure Hilfe.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Aufräumen ist immer gut. :Roll
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 6. Mai 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich sags mal so....

    Wenn Sie ein Holzhaus haben, machen die paar Holzkrümel den Kohl nicht fett.
    Wenn Sie einen Massivbau haben - was soll da passieren?
    Und wenn die Dämmung aus Styropor besteht, würde ich mir 10* mehr Gedanken über die giftigen Gase machen, die das Zeug bei Brand abgibt als um die erhöhte Brandgefahr von ein paar Säge-/Hobelspänen.
    ***
    Nichts desto trotz gehört eine Baustelle besenrein hinterlassen.
    Aber das ist Sauberkeit und nicht Brandschutz!
    MfG
     
  5. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Da muss ich jetzt doch mal kurz widersprechen. Irgendwie klingt das nach Holz = Feuer!
    Brandschutz ist immer Personenschutz!
    Im Holzhausbau gelten die gleichen Anforderungen an den Brandschutz wie an den Massivbau. Klar brennt Holz und auch schneller als Stein, wer aber am Lagerfeuer schon mal einen massiven Querschnitt ins Feuer gelegt hat weiß wie lange das mitunter dauert bis der brennt. Was immer zuerst brennt ist die Einrichtung und dort das was eine große Oberfläche hat das gilt für den Massivbau wie den Holzbau. Holzspäne und kleinformatige brennbare Teile sollten also auf jeden Fall entfernt werden.
    Ein Gebäude muss nach einem Vollbrand soundso "generalüberholt" werden. Dem Holzbalken kann man dann sogar relativ einfacher die Standfestigkeit ansehen. Bei der Stahlbeton-Decke ist das erheblich schwieriger...

    R.J.
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 6. Mai 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Au mann....

    Die Krümmel liegen auf irgendeiner Dämmung, werden also in jedem Falle mit anderen Baustoffen bekleidet - egal ob mit Baustoffklasse A oder B.
    Wenn also das Feuer bis zu den Spänen durchgedrungen ist, ist deren Brandbeschleunigung so minimal im Vergleich zu dem, was da eh schon lodert, das es weder im Bereich Personenschutz noch im Sachschutz irgendwelche Relevanz hat.
    Sowohl im Holz- wie im Massivbau.
    Und eine Staubexplosion wird wohl auch nicht stattfinden. Es sei denn, da läge ein halber Spänebunker voll.
    MfG
     
  7. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Deswegen war mein Beitrag auch weitgehend allgemein gehalten und bezog sich hauptsächlich auf diese Aussage:

    R.J.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 MoRüBe, 6. Mai 2006
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Deswegen ja auch der Beitrag von PeMu...

    ...Aufräumen ist immer gut.:Roll

    Aber wahrscheinlich ist das so ein schwerwiegender Mangel, der mindestens 10.000 Euro Abzug rechtfertigt. (nach einzug natürlich):mauer :mauer :mauer
     
  10. kshaus

    kshaus

    Dabei seit:
    5. Mai 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    bei Stuttgart
    @PeMu genauso haben wir gedacht, wollten aber mal noch eine weitere Meinung hören, daher haben wir die Späne einfach selbst entfernt.

    @ Hr. Dühlmeyer
    Es handelt sich um ein Fertighaus in Holzrahmenbauweise mit geschlossenen Holzdecken. Die Decken sind mit Mineralwolle gedämmt und auf eben dieser lagen eine Menge Holzspäne.
     
Thema:

Erhöhte Brandgefahr?

Die Seite wird geladen...

Erhöhte Brandgefahr? - Ähnliche Themen

  1. Anbau, Holzständer, erhöhte Bodenplatte

    Anbau, Holzständer, erhöhte Bodenplatte: Hallo zusammen, ich wollte fragen, ob mir hier jemand eine grobe Kostenschätzung für einen Anbau abgeben kann? Wir übrlegen gerade, ob wir...
  2. Erhöhte Terrasse 64er Jahre

    Erhöhte Terrasse 64er Jahre: Hallo, mein Haus ist aus den 60er Jahre genauer gesagt 1964 und wir haben eine erhöhte Terrasse (siehe Bilder) Die vorderen Platten sind...
  3. Welche Zisterne bei erhöhtem Grundwasser

    Welche Zisterne bei erhöhtem Grundwasser: Hallo in die Runde, ich lese hier schon seit längerem still mit und habe heute mal eine eigene Frage. Wir müssen das Regenwasser auf dem...
  4. bereits erhöhte Terrasse weiter erhöhen im Zuge einer Sanierung

    bereits erhöhte Terrasse weiter erhöhen im Zuge einer Sanierung: Hallo zusammen, wir haben uns im Sommer letzten Jahres ein Haus Baujahr 1960 gekauft. Daran angebaut ist eine 80 cm hohe Terrasse die umlaufend...
  5. Dachneigung 10°, Erhöhte Anforderungen an das Dach?

    Dachneigung 10°, Erhöhte Anforderungen an das Dach?: Hallo Zusammen, ich hab ein nicht gerade kleines Problem mit meinem Dach. Mein Haus ist jetzt knapp 6 Jahre alt (außerhalb der...