Es muß ja nicht immer rot-weiß sein...

Diskutiere Es muß ja nicht immer rot-weiß sein... im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; ... von außen fand ichs spannend:mega_lol: aber innen... http://www.anebyhus.se/villapantheon/index.html (fürs innen betrachten auf 720°...

  1. #1 MoRüBe, 27. März 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. März 2009
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    Innen sieht aus wie blau gelbes schwedisches Möbelhus.

    Aber aussen, nicht schlecht.

    operis
     
  4. #3 Mampfarotti, 30. März 2009
    Mampfarotti

    Mampfarotti Gast

    Der Architekt Thomas Sandell hat für IKEA mehrere Möbel der PS-Reihe entworfen. Am bekanntesten ist vermutlich das Schlafsofa.

    Wenn ein schwedischer Architekt ein Haus für den schwedischen Markt entwirft, dann wird auch die Inneneinrichtung sich am schwedischen Geschmack orientieren. Ähnlichkeiten zu IKEA sind zwangsläufig, weil dieser den schwedischen Möbelstil weltweit vermarktet.

    Wer will, kann das Haus anders einrichten. Mir gefällt der Bau im übrigen nicht, weil er zu viele Elemente hat.
     
  5. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Meine erste Assoziation von außen war: Holzkohlemeiler :biggthumpup:

    btw. diser herausspringende Kasten ist ein totaler Fremdkörper, also für mich
     
  6. #5 HolzhausWolli, 30. März 2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Interessanter Entwurf - aber nur von außen und selbst das nur beim ersten Hinsehen!

    Was der Archi sich bei 3 Kinderzimmern mit knapp 9 qm und etagengleichem 41qm Büro gedacht hat ist für mich ebenso schleierhaft wie Sinn und Zweck einer Verbindungstüre von Eingangsdiele zum Elternbad :irre

    Mein bescheidenes Urteil: :Baumurks
     
  7. #6 Torsten Stodenb, 30. März 2009
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Tja, wenn man diesen Entwurf verstehen möchte, sollte man in der Lage sein, seine eigenen eingefahrenen Denkgewohnheiten mal versuchsweise auszukuppeln (beim PC: minimieren).

    Mein lieber Wolli, die Kinderzimmer sind groß genug, weil es reichlich Platz zum Leben und vor allem zum Familienleben gibt. Wozu benötigt ein Kind oder auch ein Erwachsener zum Schlafen, für Schreibtischarbeiten, zum Anziehen und zum Umsichselberdrehen mehr Fläche?

    Denn der große Raum davor ist natürlich kein Büro, sondern das eigentliche "Wohnzimmer". Und das ist auch das Ungewöhnliche daran. Es liegt im OG, während der "Allrum", üblicherweise als Reservewohnraum für alles Mögliche oben plaziert, hier im EG in den Bereich Kochen/Essen integriert wurde. Wahrscheinlich ist dieses Haus als individuelles Architektenhaus entstanden.

    Und den Sinn der Tür zwischen Diele und Bad verstehst du schon, wenn du dir minimal Mühe gibst, es zu verstehen. Andernfalls werde ich mich dafür einsetzen, dass du mal zu Kaffee und Kuchen in das Haus eingeladen wirst und die landesüblichen Mengen Kaffee zu dir nimmst. Die bewusste Tür ist dann aber zugeschlossen. :D

    Nebenbei, ich finde das Äußere nicht besonders hübsch, aber ich habe auch schon Hässlicheres gesehen.
     
  8. #7 Torsten Stodenb, 30. März 2009
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Macht mal den Rundgang! Das Ding hat verdammt viel Atmosphäre und Stil! Passend dazu ist die Inneneinrichtung sehr schlicht und minimalistisch, sogar noch durch das Weiß verstärkt. Und dass dies dennoch so wirkt, zeigt einfach, welche Klasse in dem Entwurf steckt. Darin stecken zwar, wie richtig vermutet wurde, einige schwedische Stilelemente,vor allem das konsequente Weiß, das ein Markenzeichen schwedischer Bürgerhäuser und Villen um 1900 war. Die reichen Stockholmer hatten damit angefangen, um in den dunklen Wintern möglichst viel Helligkeit ins Haus zu holen. Gleichzeitig wirkte die romantische Gestaltung, z.B. auch mit luftigen weißen Gardinen, gerade in verschneiter Landschaft wie ein harmonischer Bestandteil der winterlichen Natur.

    Die Fotos stammen aus einer älteren Zeitschrift ich weiß leider nicht mehr, welcher). Text zum zweiten Bild:

    "Der Wind blies Schnee herein, Eis fror an den Scheiben fest. Und doch wirkt die kleine Veranda so, dass man meinen könnte: Es handelt sich nur noch um Tage, dann brechen die ersten Knospen auf. Dabei ist es noch mitten im Winter."
     
  9. applegg

    applegg

    Dabei seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angesteller
    Ort:
    München
    ich finds toll

    trotz, eigentlich ja sogar wegen dem "Fremdkörper". Das bricht mit den normalen Sehgewohnheiten.

    Und da mit den Kinderzimmern verstehe ich auch. Unser Kinderzimmer ist auch nur 8 qm groß weil die Kinder lieber mitten in der Familie sind. Wir wollen ja mit den Kinder leben und nicht in getrennten Räumen.

    Und wenn die Pupertät kommt, dann reden wir nochmal über die Raumaufteilung :shades

    Also, von mir :biggthumpup:
     
  10. #9 HolzhausWolli, 31. März 2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    So kann man es auch formulieren, wenn der Betrachter den Verstand für praktikables Wohnen einer Familie ausblenden muß, wenn er es kapieren soll.

    Ne mein lieber Stode,
    9qm
    - Bett
    - Schrank
    - Kuschel-Spielecke
    - Mal- und Basteltisch
    - Lillifee-Zelt
    - etc.pp
    sind eben nicht groß genug, daß wird dir jedes Kind bestätigen. Insbesondere dann wenn mal ne Freundin zu Besuch kommt. Es kann doch nicht nur darum gehen, den Kindern die eigene Rückzugsmöglichkeit zu verhindern um das gemeinsame Familienleben zu fördern. Hier sollte doch das eine nicht das andere ausschließen.

    Die Bezeichnung Ungewöhnlich hat sowas von "raffiniert" oder "interessant" und falls es so gemeint war, schließe ich mich dem nicht an und behaupte das Gegenteil.
    Unten haben wir dann zwei Esstische mit offener Küche und oben ein 40qm Wohnzimmer um das sich 3 Mini-Kinderzimmer gruppieren dürfen... jetzt muß ich sicher wieder etwas eingefahrenes auskuppeln wenn ich darin einen Sinn erkennen will, stimmts? :irre


    Auf den Aussagekern reduziert fehlt es schlicht und ergreifend an einem Gäste-WC, stimmts? :shades


    Zusammengefasst haben wir also einen 2-Geschosser mit 2 nahtlos übergehenden Esszimmern und Blick in die offene Küche, ein 5,5qm Eltern-Gästebad mit 2 Türen, und ein Dallas-Wohnzimmer mit der täglichen kommunikationsfördenden Wahlmöglichkeit ob man den Fernseher anschalten kann oder doch lieber die Kinder schlafen dürfen.

    Ne, Stode... auch wenn Du es als Ungewöhnlich bezeichnest.... ich bleibe bei sinnentleertem :Baumurks
     
  11. #10 Torsten Stodenb, 31. März 2009
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Erstens haben die Kinderzimmer nicht 9, sondern 9,2, 9,4 und 10,1 m². Und zweitens weiß ich zwar nicht, was ein Lillifeezelt ist, aber normale Spielsachen passen da hinein. Es muss nicht drittens allen Konsumansprüchen von Kindern nachgekommen werden, nur weil das die Werbung suggeriert.

    Dass die Kinderzimmer direkt an den Bereich offenen Wohnens angrenzen, ist nun einmal so bei solch einem Konzept. Ähnlich wurde hier in Bielefeld Anfang der 70er Jahre eine ganze Split-Level-Bungalowsiedlung gebaut, ganz in weißem KS-Sichtverblender, davor rot gepflasterte, dezent bepflanzte und beleuchtete Fußwege ohne Autoverkehr. Alles für den "besonderen" Geschmack eben, für Rechtsanwälte, Ärzte, Professoren (Uninähe), Unternehmer etc. Der frühere Baudezernent Hotzan, unter dessen Ägide das entstanden war, hat auch dort gewohnt. Abends sieht es bezaubernd aus, aber ich fand das Wohnen dort persönlich auch zu offen. Nur: Es gibt ja eine Nachfrage nach diesem Stil, und ich muss eben auch zugeben, dass dieser eine großzügige und freie Atmosphäre vermittelt.

    Auf die Frage meiner Frau während unseres Besuches in einem solchen Haus, ob es nicht störe, dass sich niemand wirklich zurückziehen kann, wurde freundlich geantwortet, dass sei kein Problem, man wolle ja gerade das Familienleben betonen.

    Es handelt sich um das gleiche Phänomen wie in der berühmten Laborschule der Bielefelder Uni. Keine abgeschlossenen Klassenräume, sondern ein riesiger Saal mit mobilen Trennwänden, in deren Nischen die einzelnen (kleineren!) Lerngruppen ihre Plätze finden. Da ist immer ein Geräuschpegel vorhanden, was ich nicht gut finde. Die Betroffenen scheint es überwiegend nicht zu stören. Das Experiment funktioniert und die Schule hat sehr gute Erfolge aufzuweisen. Ein weites Feld, in dem wohl jeder seine eigene Postion finden muss.
     
  12. #11 HolzhausWolli, 31. März 2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Die Korrektur hättest Du Dir aber nun wirklich klemmen können, tztztz!
    9 Komma ist eben 9.... und damit nach meinem Dafürhalten zu klein.

    Ja, das war zu befürchten, aber man kann ja nicht alles kennen. Ich habe im Übrigen nur mal das aufgezählt was sich aktuell im KiZi unserer Tochter befindet. Von einer gewissen Authentizität kannst Du als ausgehen.

    Aber nur soviel wie noch reinpassen, abzüglich der temporär erforderlichen kindlichen Bewegungsfreiheit. Irgendwie wirds nicht größer, da kannste drumherum reden wie du willst....

    Wenn das der letzte Versuch war die Fläche der KiZi´s zu rechtfertigen, in dem man einfach argumentiert, daß man halt nicht soviel (Spiel-)sachen kaufen soll.... dann finde ich das reichlich dünn, sorry! Wer redet denn hier von Überfrachtung mit Spielzeug. Aber Du hattest ja schon die Möglichkeit des "Umsichselberdrehens" als einen ausreichenden Faktor zur Beschäftigung angeführt......

    Das machts aber nicht deshalb besser, weil es konzeptionell so gewollt ist. Soll ich dem Archi am Ende noch auf die Schulter klopfen, weil er ein mutiges Konzept umgesetzt hat? Ohne Gäste-WC aber Platz für zwei Esstische?

    Ich stelle mir gerade vor, diesen Entwurf hätte jemand hier zur Diskussion gestellt.... :yikes Der hätte aber Haue gekriegt - und das zu recht!

    Wie dem auch sei: Jeder kann wohnen wie er will und er kann das auch mit seinen 3 Kindern so tun wie er will. Für meinen Teil jedoch bin ich mir sicher, daß sich meine Familie mit diesem Grundriss...sorry es sollte ja ein Konzept sein.... nicht wohlfühlen würde. Aber jeder wie er mag.

    P.S.: Unser Lillifeezelt ist rund und hat 110cm Durchmesser :biggthumpup:
     
  13. #12 Torsten Stodenb, 31. März 2009
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Tja, ich meine, zu meinen, ein Kinderzimmer müsse danach geplant werden, dass ein solches Ding hineinpasst, entspricht dem typischen Anspruchsdenken unserer Gesellschaft. Zelte dieser Größenordnung gehören in den Garten! Ich baue ja auch nicht für meinen Sohn ein 30 m² Kinderzimmer, nur weil der dringend eine große Platte für eine Modelleisenbahn haben muss, und weil er sich womöglich nicht mit der Spurweite HO zufrieden gibt. Allerdings habe ich keinen Sohn, sondern Töchter.

    Allerdings sind die Wünsche, die die Leute über ihre zukünftigen Wohnzimmer äußern, mindestens genauso unvernünftig.

    Und in Kinderzimmern muss nicht Rock'n Roll getanzt werden. Hulahoop geht immer. Wenn wir früher Bewegungsdrang verspürten, dann gingen wir nach draußen, spielten Fußball oder Verstecken oder bauten im Kornfeld versteckt Gruben mit Tarnung als Unterschlupf, bis uns der Bauer entdeckte. Dann konnten wir uns jedes Mal hervorragend und vor allem schnell bewegen. Und heute gibt es auch noch Sportvereine z.B.

    Meine Töchter hatten Kinderzimmer von 12 und von 8,5 m². Altersabhängig hat das ausgereicht, auch für ein sehr großes Puppenhaus, ein Kaspertheater, eine Barbiesammlung und zeitweise einen Kaufladen. Als die Große ihr Kinderzimmer nicht mehr benötigte, ist die Kleine ins größere umgezogen.

    Allerdings haben wir auch zwischen den Kinderzimmern im DG einen klasse Allrum, den wir niemals mehr missen möchten. Dort hat viel stattgefunden, z.B. Fernsehen. Unkontrolliert in den individuellen Räumen gab es für die Kinder kein Fernsehen. Und wenn die Jüngere, heute 15, an den PC möchte, dann kann sie den allgemeinen Familien-PC im Wohnzimmer nehmen, in Ausnahmefällen auch meinen im Büro.

    Die Diskussion ist typisch deutsch, man muss vielleicht sagen, nachkriegsdeutsch. Aus irgendwelchen geheimnisvollen Gründen kommen offenbar schwedische Kinder mit 9-12 m² aus und tragen keine Traumata davon, sondern werden weit überwiegend zu körperlich, geistig und seelisch gesunden Erwachsenen, die in letzter Zeit wieder genug Kinder bekommen, um die Bevölkerungszahl zu halten oder zu steigern.
     
  14. #13 Torsten Stodenb, 31. März 2009
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Allerdings hätte ich aus dem Wohnraum im OG einen klassischen Allraum gemacht, und zwar deutlich kleiner. Da hätten auch die Kinderzimmer größer werden können und es hätte noch ein Elternschlafzimmer hineingepasst. Im EG hätte ich auch ein Arbeits-/Gästezimmer gewollt. Tvätt ("Waschen") bzw. HWR wäre bei mir auch größer.

    Aber wir kennen nicht die betr. Bauherrenfamilie. Nur - wenn ich als Hersteller oder Architekt, was in diesem Fall gleichbedeutend ist, so ein Haus vermarkten möchte, dann verallgemeinere ich den Entwurf ein wenig, um ihn den üblichen Anforderungen anzupassen. Also auch ich habe durchaus Kritisches zu dem Entwurf anzumerken.
     
  15. #14 HolzhausWolli, 31. März 2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Dieses Ding nimmt mal gerade 0,95 qm des Raumes ein, ist für drinnen hat zum Glück keine Häringe (FBH:D) und sicher nicht Inbegriff des gesellschaftlichen Anspruchsdenken bei der Einrichtung von KiZi´s! Nö, wenn ich überlege finden die das Teil eigentlich nur cool! :biggthumpup:

    Jetzt lass doch mal die Kirche im Dorf!

    Ich sperre meine Kinder auch nicht ein WEIL die KiZi´s groß genug sind und sie deshalb nicht raus brauchen.

    Bei dem Stellenwert den viele der Wohnzimmerfläche beimessen gebe ich Dir recht. Unser hat übrigens aus diesem Grunde nur 19qm. Die Kinderzimmer 15 und 18 qm + einem Hochbettbereich mit 10qm.
     
  16. #15 Torsten Stodenb, 1. April 2009
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Holla, jedem Kind sein Apartment, geil! Und auf wie viel m² findet Familienleben statt? Oder kommt es eher darauf an, eine Entwicklung der Kinder zu "unabhängigen" Persönlichkeiten ohne zuviel lästige soziale Bindungen oder Verantwortungsbewusstsein für Andere zu fördern? Wird dabei Kommunikationsfähigkeit per PC trainiert? Wird damit auf das reale Leben vorbereitet? Gut, ich überzeichne vielleicht etwas, aber das ist Absicht.
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 HolzhausWolli, 1. April 2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Das war nicht überzeichnet, sondern absurd, unterste Schublade, voll daneben und aus dem hohlen Bau heraus sinniert!
    Und welche Absicht dahinter steckt kleine Kinderzimmer zu rechtfertigen in dem man größere als fragwürdig bei der Persönlichkeitsentwicklung und kommunikationsverhindernd darstellt ist ebenfalls für mich nicht nachvollziehbar und in der Sache und insbesondere der gewählten Formulierung inakzeptabel.

    Belassen wir es einfach dabei, daß deine Kinder mit 8,5 qm glücklich sind/waren und sich meine mit einer größeren Fläche rumärgern müssen.

    Dein Faible für alles -insbesondere was den Hausbau angeht- was aus Schweden kommt ist ja hinreichend bekannt. Und ich führe diese Zuneigung auf Deine Herkunft zurück, was ja grundsätzlich ehrbar und nicht verwerflich ist.
    Daß diese Manie aber noch nicht einmal vor dem hier gezeigten Baumurks kapituliert und stattdessen die fadenscheinigsten Argumente aus den Fingern gesogen werden um ihn positiv zu rechtfertigen ist abstrus und erübrigt in dieser Sache alle weiteren Diskussionen mit Mehrwert.

    Nichts für ungut, aber das wäre dann auch mein Vorschlag - einverstanden? ;)
     
  19. #17 Torsten Stodenb, 1. April 2009
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    HolzhausWolli, ich frage mich angesichts deines HB-Männchen-Verhaltens, wer von uns eigentlich der Wikinger im Angriffsrausch ist.

    Und ich rechtfertige keine kleinen Kinderzimmer, sondern mache mir Gedanken darüber, was erstens notwendig und zweitens sinnvoll ist. Das sind schon mal zwei Dinge. Es ist bei einem normal großen EFH, wenn es auch innen schwedisch geplant werden soll (was bei meinen Bauherren manchmal der Fall ist), nun einmal so, dass ein wünschenswerter Allrum im ausgebauten DG zu einer Begrenzung der übrigen Raumgrößen führt. Man muss wissen, was einen der Allraum wert ist. Die Schweden (und auch meine Familie) möchten auf ihn aus persönlicher Erfahrung nicht verzichten. Ich rede im Gegensatz zu dir nicht wie der Blinde von der Farbe. Und ab etwa 130 m² Wohnfläche kann man in der Regel trotzdem Kinderzimmer von 10-12 m² realisieren. Bei Häusern von 100 m² baut niemand einen Allrum, es sei denn, er hat keine Kinder.

    Dein unreflektiertes Abbügeln einer familienorientierten, alten Wohnkultur, die nicht durch die traumatische Erfahrung von Krieg und Zerstörung unterbrochen wurde, spricht für sich selbst. An dem Punkt kann man kaum noch diskutieren.

    Ach übrigens, unsere jüngste Tochter Eva (15 J.) hat vor etwa zwei Wochen gesagt, wir hätten ja das schönste und tollste Haus von allen Klassenkameraden. Sie wolle mit niemandem tauschen, und sie wolle gern immer in diesem Haus wohnen bleiben. Ist sie krank oder gar gefährlich? :irre

    Ach so, ich muss noch erwähnen, dass sie inzwischen ein Souterainzimmer von etwa 20 m² bewohnt, während im gesamten DG nach Umbau unseres Schlafzimmers zu einer tollen Wohnküche meine Schwiegermutter haust. :D
     
Thema:

Es muß ja nicht immer rot-weiß sein...

Die Seite wird geladen...

Es muß ja nicht immer rot-weiß sein... - Ähnliche Themen

  1. Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?

    Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?: Hallo Zusammen, bin neu hier registriert, aber lese schon seit zwei Jahren hier immer wieder mal mit. Jetzt ist mir meine Schwester mit dem...
  2. Müssen Abwasserrohre bei Hausabnahme in Wohnräumen verkleidet sein?

    Müssen Abwasserrohre bei Hausabnahme in Wohnräumen verkleidet sein?: Bei uns war nun der Termin der Hausabnahme. Unser "ach so toller Bauunternehmer" und seine Subunternehmer haben uns ins Gästebad an der Decke über...
  3. Gartenhaus hinterlüftung ja/nein

    Gartenhaus hinterlüftung ja/nein: Hallo, ich möchte mein Gartenhaus mit Deckelschalung außen und Profilbrettern innen verkleiden. Dämmung soll auch rein. Jetzt die Frage, das...
  4. Rote Kugelhähne im Trinkwasser zugelassen?

    Rote Kugelhähne im Trinkwasser zugelassen?: Hallo Zusammen, sind die roten KFE Kugelhähne (http://www.simplex-armaturen.de/index.php?Heizraumarmaturen#KFE-Kugelhaehne-) für den...
  5. Bitumenabichtung immer notwendig?

    Bitumenabichtung immer notwendig?: Hallo zusammen, mein Bauunternehmen hat vom Fußbodenaufbau 1cm entfernt und sagte, dass diese Bitumenbahnen oder Schweißbahnen in meinem Fall...