Estrichdicke

Diskutiere Estrichdicke im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo, mein Estrichmensch und der Heizungskerl haben verschiedene Vorstellungen der Estrichdicke. Estrichmensch sagt: "55mm inklusive dem...

  1. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    Hallo,

    mein Estrichmensch und der Heizungskerl haben verschiedene Vorstellungen der Estrichdicke.

    Estrichmensch sagt: "55mm inklusive dem 17er Rohr, das mache ich immer so"

    Heizungskerl sagt: "Nach DIN müssen es 62mm inklusive dem 17er Rohr sein"

    nu gut, ich also ran und DIN lesen. Finde leider nirgends, dass der Calciumsulfatfließestrich 45mm über Rohr sein muss, eher im Gegenteil, da gibts Festigkeitsklassen mit nur 30mm... Jedoch hakts dann auch schon an diesen Festigkeitsklassen mit der Verständniss der DIN, da verschachtelt sich das nämlich dann alles^^

    Estrichleger würde natürlich auch 62mm einbringen, kostet aber halt ein bisschen mehr und trocknet länger. Letzteres ist eher ärgerlich als der minimale Aufpreis.

    Was ist denn so die normale Verkehrslast in einem Wohnhaus? Reichen 55mm mit 17er Rohr? Laut DIN ja zumindest bei den kleineren Lasten wohl im Rahmen, oder?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Tach EricNemo,

    die Mindestrohrüberdeckung muss bei einem CAF-F4 mindestens 40 mm betragen.

    Und kotzen könnt ich auch schon wieder, wenn hier wie bei den Apothekern um jeden Millimeter gefeilscht wird. Es gibt sogenannte "handwerkliche Toleranzen", welche sich im Rohbeton schon in Zentimeter ausdrücken können.
     
  4. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    aber die "handwerkliche Toleranz" verschwindet ja unter der Dämmung. Die Systemplatten der FBH wird dann ja hoffentlich nicht mal so um 1cm in der Höhe schwanken... oder meinst du, die ganze Decke wäre pro Geschoß um 1cm schief?^^

    ich tendiere ja sehr zu der dickeren Variante. Es ist jetzt "am Schluß" zwar verlockend eine kürzere Trocknngszeit zu haben, aber wegen den 2 Wochen verbau ich mir sicher nicht den Bodenaufbau.

    Wo hast du denn die 40mm raus? Ich hab die DIN mehrmals durchgelsen, zumindest die entsprechenden Teile (aus Teil 2 wo es um die Dicke geht), aber da geht es ja schon bei 30mm los... Nenndicke ist doch die Dicke ÜBER dem Rohr, oder?
     
  5. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Wenn Deine Geschossdecke nur um 1 cm schwankt, bist Du ein sehr glücklicher Bauherr.:)

    Benutzt Du Keildämmung, um die Toleranzen auszugleichen?:e_smiley_brille02:

    DIN 18560-2, 3.2.2 Heizestriche

    Ja.
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Er soll die dickere Version ausführen und alle sind glücklich (wir auch)!
     
  7. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Ergänzung....

    In einem "Schlichtungsverfahren" hat der SV folgende Aussage getroffen:" Da nicht Sichergestellt ist das di Rohre absolut Plan auf der Dämmung aufliegen, ist die geplante, DIN gemässe Rohrüberdeckung um 3mm zu erhöhen!"
     
  8. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Wobei man sich irgendwann fragen darf, wann wer welche Sicherheiten draufpackt und der Estrich nen Meter dick wird.

    :irre
     
  9. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    hätte jetzt nicht gedacht, dass die Böden so uneben seien sollen...^^
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    :D Viel Spaß beim Nachmessen. Jetzt fehlen nur noch ein paar Nachkommastellen. Das ist Präzisionsarbeit. Hut ab.

    Gruß
    Ralf
     
  11. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Ist bei "Tackersystemen" durchaus berechtigt, oft sogar noch zu wenig.:)
    Wenn auch sehr zum Leidwesen der Belagsleger, da diese ja zur Feuchtemessung eine Estrichprobe aus dem gesamten Querschnitt entnehmen müssen.

    Wobei man sich irgendwann fragen darf, wann wer welche Sicherheiten draufpackt und der Estrich nen Meter dick wird.


    Das wär dann sehr schweißtreibend für Dich.:D
     
  12. Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    40,00 mm + 17 mm = mindestens 57 mm.
    Diese maß Muß der Estrichleger mindestens an jeder (!) Stelle bringen. Und wenn der Boden Unebenheiten innerhalb der zulässigen Toleranz hat – muß sie der Estrichleger unentgeltlich (!) ausgleichen. Erst bei Überschreitung der zulässigen Toleranz kann er Mehrkosten für Mehrstärke verlangen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Schwabe
     
  13. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Wobei die 57 (17 mm Rohr) mm irrelevant sind.
    Entscheidend ist die tatsächliche Estrichnenndicke über Rohr.
     
  14. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    ich bin ja soweit überzeugt, dass ich auf die 62m bestehe, der Estrichkerl macht das auch, sagt aber immer wieder "weniger täte es auch..."

    bezahlt wird ja nach Material. Dicker Estrich also teurer. Welchen Beweggrund hat der Kerl, so beharrlich zu einem dünneren Estrich zu raten? Die Trocknungszeit kann ihm ja ordentlich am Allerwertesten vorbeigehen, und umso dicker umso geringer die Chance, dass was bricht. Wieso also, rät er dennoch zu einem dünnerem Estrich? Welche Vorteile hätte dies für ihn?^^

    (reine Verständnissfrage, Auftrag wird nicht mehr geändert^^)
     
  15. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Hast Du dich schon mal gefragt, ob Dein Estrichleger weis, was er macht?

    Ich denke, er weis es nicht.:irre
     
  16. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    wären seine Estriche so ot mangelhaft (da er immer diese Stärke verbaut) - dann hätte ihn die Schadensbehebung ja schon in die Pleite geführt. Und es ist kein neuer kleiner so eben gegründeter Betrieb...
     
  17. #16 VolkerKugel (†), 25. September 2008
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Das nennt man im Bauwesen ...

    ... Kameradschaft des Materials :biggthumpup:
     
  18. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    :) :biggthumpup:
     
  19. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Ich weis, mein lieber Eric, das haben die schon immer so gemacht.;)

    Und eines Tages kam so ein dösiger Oberbodenleger. Dieser nahm seine Prüfungspflicht, die Restfeuchte mit CM-Gerät nach Vorschrift zu messen, sehr ernst.

    Und da hierzu eine Estrichprobe aus dem gesamten Querschnitt entnommen wird, stellte dieser Idiot doch tatsächlich fest: Der Estrich weist nicht genügend Rohrüberdeckung auf.

    Und siehe da, hier endet das Gesetz der Serie.....
    Und völlig ohne Schaden.:yikes:):biggthumpup:
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    jetzt hackt nicht drauf rum, ich möchte nicht die geringe Dicke in Schutz nehmen, ich würd nur gern wissen, was einen Estrichleger dazu veranlasst, weniger Estrich einzubringen. Irgendeinen Vorteil für ihn muss es ja haben... Mehr Estrich kostet mehr - also finanziellen Urpsrung kanns nich sein. Die Arbeit ist doch auch annähernd gleich, oder nich? (Fliessestrich)

    Bei der "dicken Dicke" bleib ich ja...
     
  22. #20 raumausstatter, 2. Oktober 2008
    raumausstatter

    raumausstatter

    Dabei seit:
    2. Oktober 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    raumausstattermeister
    Ort:
    alzenau
    ...vielleicht solltest Du z.B. einen Knauf FE 50 (CAF-F5) oder gleichwertigen nehmen, da sind nur 35 mm Rohrüberdeckung vorgeschrieben. auch so kann man Sicherheiten einbauen.

    und ob den Bodenlegern einpaar mm wirklich stören mag ich zu bezweifeln...fehlende Messpunkte aber ganz sicher!

    _________________________________________________________________________

    Von der HWK für Unterfranken öbuv Sachverständiger für das Raumausstatterhandwerk
    Raumausstattermeister + Estrichlegermeister
     
Thema: Estrichdicke
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. estrichdicke

    ,
  2. wann bricht estrich

Die Seite wird geladen...

Estrichdicke - Ähnliche Themen

  1. Estrichdicke bei Fussbodenheizung

    Estrichdicke bei Fussbodenheizung: Hallo, kann die Estrichdicke 60mm bzw. Überdeckung 40mm bei einem Fließestrich mit Fußbodenheizung verringert werden. Ich bekomme sonst...
  2. Probleme mit Estrichdicke und Brüchen

    Probleme mit Estrichdicke und Brüchen: Guten Tag zusammen, ich wende mich mit einer mich belastenden Frage an Jemanden, der mehr Sachverstand hat, als ich ihn habe. Zum Problem:...
  3. Estrichdicke bestimmen

    Estrichdicke bestimmen: Hallo miteinander, zur Zeit stellt sich mir die Frage welche Fußbodenaufbau in einen Einfamilienhaus sinnvoll erscheint. Doch leider habe ich...
  4. Estrichdicke

    Estrichdicke: Heute wollte ein Kollege mir klar machen das Estrichaufbauten mindestens 200 - 220 mm dick sein müssen. Davon 150 mm Estrich... Nu suche...
  5. Estrichdicke

    Estrichdicke: Hallo, suchen Rat. Es wurde Zementestrich eingebracht. Aussage des Estrichlegers: Mindestdicke des Estrichs soll 5 cm sein. Für Wärmedämmung...