Fassadendämmung mit leichtem Wasserrand im Sockelbereich

Diskutiere Fassadendämmung mit leichtem Wasserrand im Sockelbereich im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo miteinander, wir interessieren uns für ein kleines Häuschen Baujahr 1914 das zwischen 2001 und 2007 komplett saniert wurde. Unter anderem...

  1. Tobi76

    Tobi76

    Dabei seit:
    25. Januar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    Weinstadt
    Hallo miteinander,

    wir interessieren uns für ein kleines Häuschen Baujahr 1914 das zwischen 2001 und 2007 komplett saniert wurde. Unter anderem wurde auch die Fassade gedämmt.
    Das Haus ist praktisch halb im Hang stehend, d.h. an der vorderen Ecke beginnt das Erdreich Oberkante Bodenplatte bis nach hinten wo das Erdreich Oberkante Keller aufhört. Soweit so gut, Kellerabdichtung wurde mit Beton und Sickersteinen erstellt.
    An einer Hausseite sieht man aber ganz leicht einen Wasserrand im Sockelbereich, könnte da die Mauer darunter noch feucht sein bzw deutet das auf einen Wassereintritt hin und wird sich das nach oben "saugen"? Ich weiß, anhand von 2 Bildern kann man vielleicht nicht viel sagen aber wäre toll wenn jemand seine Einschätzung abgeben könnte.

    Danke schon mal im Vorraus

    Grüße Tobi
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 gunther1948, 27. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    wie muß ich mir das vorstellen? wurde da vor die vorh. wand zur abdichtung eine betonwand gestellt und die kiesel auf den bilder sind die sickersteine?
    bei den bildern würde ich vermuten, daß der putz bis ins erdreich geht und dadurch feuchtigkeit hochzieht.

    gruss aus de pfalz
     
  4. Tobi76

    Tobi76

    Dabei seit:
    25. Januar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    Weinstadt
    Hallo Gunther,
    also laut Bildern und Aussagen haben die bis unter die Bodenplatte gegraben und dann eine ca.20cm breite Wand mit Sickersteinen (solche die innen hohl sind) davorgemauert (mit Beton). Auf den Bildern sieht man das schlecht aber die Dämmung reicht nicht bis ins Erdreich, nur ca 5 cm in die Kiesschicht, reicht dann wahrscheinlich auch schon aus um per Kappilarkraft das Wasser nach oben zu saugen oder?

    Die Frage wäre was man da tun kann bzw. ob sich das mit der Zeit dann wahrscheinlich komplett hochsaugt? Alles andere am Haus ist super verarbeitet und wir stehen kurz vor der Kaufentscheidung...

    Danke im Vorraus für eine Einschätzung und guten Wochenstart
     
  5. #4 gunther1948, 27. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    wie mit beton verfüllt ist das nie eine normgerechte aussenwand abdichtung.

    gruss aus de pfalz
     
  6. Tobi76

    Tobi76

    Dabei seit:
    25. Januar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    Weinstadt
    Da hab ich mich vielleicht nicht richtig aufgedrückt, mit Beton meinte ich eben mit Beton gemauert aber die Sickersteine sind innen schon noch hohl. Klingt eigentlich logisch für mich, wenn Wasser drückt dann kommt es nicht bis an die Hauswand sondern sickert vorher bis unter die Bodenplatte ab. Ich kannte zwar bisher nur die Noppenfoli die man außen an die Wand stellt aber das ist ja auch ein anderes Thema.
    Vielmehr würd micht echt interessieren wie ich jetzt vorgehen soll und ob der Schaden groß ist bei sowas.
    Grüße Tobi
     
  7. #6 gunther1948, 27. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    google mal porwand dann haste alle info.
    das noppendings ist genau so wenig eine normgerechte abdichtung.

    gruss aus de pfalz
     
  8. #7 evilthommy, 27. Januar 2014
    evilthommy

    evilthommy

    Dabei seit:
    14. April 2011
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Duisburg
    man müsste mal die kiesel beiseite räumen und schauen, ob die platten nach untenhin abgedichtet sind, oder ob da alles offen ist, es gibt dichtschlämmen, die vom hersteller des wdvs angeboten werden. sieht nicht so aus, als wenn diese aufgebracht wurden sind.
    dann müsste man vorort entscheiden, ob und wie man dieses nachträglich gegen aufsteigende feuchtigkeit abdichten kann.
    abgesehen davon, wo ist der sockel geblieben :)
     
  9. Tobi76

    Tobi76

    Dabei seit:
    25. Januar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    Weinstadt
    Danke für die Antworten. Dann werd ich mal heut Abend zum Haus fahren und nochmal genau nach dem Abschlußder Dämmung schauen.
    Also nur mal so ne Prognose aus der Ferne. Ich müsste wohl nicht komplett die ganze Dämmung auf dieser Seite des Hauses machen??

    Bin echt verunsichert aber hab hier schonmal ertse hilfe bekommen, danke.

    Zum Sockel an sich. Ist es wichtig daß dieser sichtbar bzw ausgebildet ist? Was spricht dagegen es so zu machen wie auf dem Bild?
    Anbei noch ein Bild dieser Seite des Hauses.
     
  10. Tobi76

    Tobi76

    Dabei seit:
    25. Januar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    Weinstadt
    k-DSC01349.jpg
     
  11. #10 gunther1948, 27. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    sichtbar muss der nicht sein aber mit zusätzlichen abdichtungsmassnahmen ausgebildet.
    das muss kein sockel im eigentlichen sinn sein, sondern mit sockel meinen wir mehr eine höhe x im spritzwasserbereich. meistens wird dort eine anderer putz / putzstruktur verwendet.

    gruss aus de pfalz
     
  12. #11 Alexander Beck, 2. Februar 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Februar 2014
    Alexander Beck

    Alexander Beck

    Dabei seit:
    30. Januar 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler Stuckatuer
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Tobi,

    bei einer WDVS ist es ganz arg wichtig das die untere Dämmplatte eine XPS ist.
    Diese ist völlig ohne Saugverhalten. Und dahinter liegt die Bauwerksabdichtung.
    Gewebe (Armierung) hat Saugwirkung desshalb darf es dort auch nicht sein.


    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen

    Mit freundlichen Grüßen

    Alexander Beck
     
  13. Tobi76

    Tobi76

    Dabei seit:
    25. Januar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    Weinstadt
    Super, vielen Dank für die vielen Tips, hat mir schon sehr weitergeholfen. Insoweit daß die ersten 30cm von der Dämmung jetzt weggemacht werden müssen und eine Dichtschlämme aufgetragen werden soll, dennwie Alexander beck schon geschrieben hat, die unterste Dämmplatten sind keine XPS...
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Hundertwasser, 6. Februar 2014
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Das würde ich so jetzt nicht behaupten wollen. In den Regeldetails der Hersteller ist die Armierung meistens im erdberührten Bereich auf die Mauerwerksabdichtung geführt. Allerdings in einer speziellen Spachtelmasse die bituminös ist oder oft auch aus einem Acrylat-Zementgemisch besteht. Tip an den Bauherrn: Den Hersteller des WDVS kontaktieren, Detailausführung beraten lassen!
     
  16. Mark

    Mark

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    NRW
    Die unterste Platte muss auch nicht zwingend XPS sein, sonder kann auch aus einem dichteren EPS bestehen.

    Prinzipiell hat Hundertwasser recht, dass es sehr wahrscheinlich an der fehlenden Abdichtung des Putzes im Kiesbett liegt.

    Ob man jetzt unbedingt "den" Hersteller Fragen muss, halte ich für überflüssig, da im Prinzip alle das gleiche empfehlen. Es reicht aus, wenn du dir im Internet einen oder zwei der namhaften aussuchst und dort die Planungsdetails für den Sockelbereich als PDF-Datei raussuchst.
     
Thema:

Fassadendämmung mit leichtem Wasserrand im Sockelbereich

Die Seite wird geladen...

Fassadendämmung mit leichtem Wasserrand im Sockelbereich - Ähnliche Themen

  1. Fassadendämmung Abdichtung

    Fassadendämmung Abdichtung: Hallo Zusammen, ich brauche nochmal euren Rat. Bei mir wurde gerade die Fassadendämmung angebracht. Die Dämmung läuft keilförmig über die...
  2. Fassadendämmung - Alternativen zu Alufensterbänken?

    Fassadendämmung - Alternativen zu Alufensterbänken?: Hallo, wir überlegen, unserem Haus aus den 50er Jahren eine Außendämmung zu spendieren. Allerdings wollen wir den Charakter des Hauses nicht...
  3. Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel

    Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel: Moin, bei unserem Neubau haben wir nun endlich die Wüste im Garten platt gemacht, um eine ordentliche Wiese anzulegen, und stellen nun fest,...
  4. Dämmung raumseitiger Sockelbereich Holzrahmenbau mit Installationsebene

    Dämmung raumseitiger Sockelbereich Holzrahmenbau mit Installationsebene: Hallo zusammen, erklärt mir jemand die Vor- und Nachteile bzw. ob eine der beiden Wandaufbauten (siehe angehängte Skizzen mit vereinfachter...
  5. Haus mit leichter Hanglage

    Haus mit leichter Hanglage: Hallo zusammen, meine Frau und ich sind kurz vor der Unterzeichnung des Kaufvertrages für ein Grundstück mit leichter Hanglage. Da bei uns in...