Fernwärme vs Erdwärme vs Solar

Diskutiere Fernwärme vs Erdwärme vs Solar im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Wir wollen ein Haus bauen. ca.200 m2 Wollen überall Fussbodenheizung verlegen. Jetzt überlegen wir welche Energiequelle wir nutzen sollen....

  1. spez99

    spez99

    Dabei seit:
    17.09.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechatroniker
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wir wollen ein Haus bauen. ca.200 m2
    Wollen überall Fussbodenheizung verlegen. Jetzt überlegen wir welche Energiequelle wir nutzen sollen. Fernwärme, Erdwärme oder Solar?
    Fernwärme haben wir vor dem Grundstück, müsssen aber ca. 20 m Rohre verlegen um an das Hauptnetz anzuschliessen(müssen wir aber so wieso, wegen Kaltwasser).
    Erdwärme (Erdsonde) ist auch möglich aber sehr teuer und verbraucht dann auch Strom.
    Solar ist nicht so teuer, aber nicht so effizient.

    Was meint ihr?
     
  2. #2 Der Bauberater, 21.09.2009
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23.08.2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Gips evtl. einen Anschlußzwang?
    Mit der Stadt/Gemeinde/Versorger abklären ob es nicht eine Satzung gibt, die eine Abnahme vorschreibt!
     
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.212
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ähm...
    Nein. Solar ist nicht ineffizient, sondern es ist praktisch unmöglich, in D sein Haus rein solar zu beheizen!
    Solar ist also stets nur zusätzlich zu einer anderen Beheizungsart möglich.

    Wie sind denn die Konditionen der Fernwärmenutzung?
    Besteht wirklich kein Anschlußzwang?
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Man muss ja nicht unbedingt eine Tiefenbohrung erstellen lassen. Eine Wärmepumpe funktioniert auch mit einem Flächenkollektor. ;)

    Und auch nur als Heizungsunterstützung zu gebrauchen.

    Somit stehen, vorausgesetzt es gibt keinen Anschlußzwang für Fernwärme, nur 2 Varianten zur Auswahl. Welche dieser Varianten für Dich die bessere Lösung ist, kann man erst entscheiden, wenn alle Zahlen auf dem Tisch liegen.

    Gruß
    Ralf

    Gruß
    Ralf
     
  5. spez99

    spez99

    Dabei seit:
    17.09.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechatroniker
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wie es aussieht haben wir Fernwärme anschlusspflicht.

    Hier sind die aktuellen Tarife:

    Brutto
    Verbrauchspreis Euro/MWh
    79,73


    Grundpreis Euro/ je kW Wärmebedarf/Jahr
    17,85


    Messpreis Euro/ je Zähler/Monat
    5,95


    Was meint ihr zu den Preisen?
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    MEINE Meinung.....die Preise sind nicht gerade berauschend.

    Aber was hilft es schon...Pflicht ist Pflicht.

    Gruß
    Ralf
     
  7. spez99

    spez99

    Dabei seit:
    17.09.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechatroniker
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Würde es sich lohnen noch in eine Solaranlage zu investieren?
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Schwer zu sagen, da müsste man einmal rechnen. Es könnte klappen wenn die Solaranlage günstig wird, denn 8Ct./kWh für die Fernwärme ist ja auch nicht gerade "billig". Leider schlagen dann die relativ hohen monatlichen Fixkosten für die Fernwärme weiterhin zu.

    Anzahl der Personen?
    Heizlast?

    Zuerst muss man wissen wie hoch der Energiebedarf der Hütte für Heizen und WW sein wird. Dann kann man überlegen, welcher Anteil solar gedeckt werden könnte, und mit welchen Investitionskosten zu rechnen ist. Meine Glaskugel sagt "das wird sich kaum rechnen"........aber genauer festlegen kann man das erst wenn Zahlen vorliegen.

    Gruß
    Ralf
     
  9. spez99

    spez99

    Dabei seit:
    17.09.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechatroniker
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wir(2 Erwachsene, 2 kinder) wollen ein Haus( 10x10m) mit 2 Vollgeschossen und Keller bauen. 36,5 Porenbeton Massivbauweise, einschallig. Überall Bodenheizung auch im Keller, da dort später die Schwiegereltern einziehen werden. Wegen verbrauch kann ich ihnen nicht viel sagen, aber arg viel tuen wir nicht Heizen.

    Hat jemand dieselben voraussetzungen? Was verbraucht ihr so?
     
  10. #10 Der Bauberater, 23.09.2009
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23.08.2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Bevor Ihr rechnet, guckt mal, ob die Solaranlage überhaupt zulässig ist!
    Ich kenne eine Satzung, da ist noch nicht mal ein "Boller"-Ofen zulässig :yikes
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    ACHTUNG Glaskugelmodus.

    [​IMG]

    Großzügig geschätzt könnten wohl ca. 1.500kWh pro Jahr für WW durch Solar ersetzt werden. Das wären Pi*Daumen 120,- € jährlich im Vergleich zu den Verbrauchskosten der Fernwärme.

    Bei einer entsprechend dimensionierten Solaranlage wäre es auch möglich ca. 3.000-5.000kWh an Heizenergie durch Solar zu ersetzen. Also irgendwas zwischen 250,- € und 400,- € pro Jahr.

    Nun kommt es darauf an, wie hoch die Investitionskosten sein werden. Eine einfache Solaranlage für WW wird wohl irgendwo um 2,5T€ bis 3,5T€ liegen. Das hängt davon ab, wie das Heizkonzept aufgebaut ist und was an zusätzlichen Komponenten für Solar benötigt wird.
    Wie man sieht reden wir bereits hier schon von > 20 Jahren bis sich die Investition (ohne Zinsen) amortisieren könnte.

    Bei der Anlage mit Heizungsunterstützung wird es noch schwieriger, denn es werden neben mehr Solarkollektoren, auch mehr Komponenten für die Einbindung in die Heizungsanlage benötigt. Bevor man hier etwas zu den Kosten sagen kann, muss das Heizungskonzept stehen.
    Aber ich vermute mal, dass auch hier die Amortisationszeit irgendwo im Bereich 10 bis 20 Jahre liegen wird.

    Das alles setzt auch voraus, dass ausreichend geeignete Dachflächen zur Verfügung stehen. Das sollte man nie vergessen.

    Ich kann an dieser Stelle nur empfehlen mit spitzer Feder zu rechnen.

    Gruß
    Ralf
     
  12. #12 papabaut, 25.09.2009
    papabaut

    papabaut

    Dabei seit:
    03.09.2009
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Zirndorf
    Moin,

    meine Laienmeinung sagt mir, daß Ihr das Geld besser in eine bessere Dämmung des Hauses stecken solltet.
    Könnte Ihr noch auf 50cm Wanddicke aufstocken? 36cm sind mit Porenbeton nicht besonders gut (typischer Porenbeton mit 0,1 Wk/m ergibt bei 36er Mauerwerk nur 0,27Wk/m²)

    Papabaut (gerade selbst)
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.212
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ja, nimm reine Fernwärme und dämme die Hütte bestmöglich.
    Das müßte die insgesamt preiswerteste Lösung sein.
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist einerseits richtig, aber wieviel kann er bei einer U-Wert Verbesserung von 0,25 (PB 36,5) auf sagen wir mal 0,15 (PB 36,5 + EPS12 mit 0,04) sparen? Und welche Investitionskosten stehen dem gegenüber?
    Bei der geschätzten Fassadenfläche landen wir wohl bei 1.000-1.500kWh jährliche Einsparung.

    Das schlimme an der Dämmung ist, dass es sich mit besser werdendem Mauerwerk immer weniger rechnet. Wer ein "altes" Mauerwerk dämmt, der kann schon eine ordentliche Einsparung erzielen, aber wenn das Mauerwerk selbst schon 0,25 hat...:(

    Gruß
    Ralf
     
  15. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14.07.2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Moin Ralf,

    es war doch nur eine Laienmeinung :irre

    Gruß

    Bruno
     
Thema:

Fernwärme vs Erdwärme vs Solar

Die Seite wird geladen...

Fernwärme vs Erdwärme vs Solar - Ähnliche Themen

  1. Welche Heizart (Fernwärme vs. Luft-Wärmepumpe)

    Welche Heizart (Fernwärme vs. Luft-Wärmepumpe): Liebes Forum, bei uns steht demnächst die Entscheidung an welche Heizart wir möchten. Aktuell bauen wir eine Doppelhaushälfte mit Fußbodenheizung...
  2. Systemtrennung FBH und Fernwärme

    Systemtrennung FBH und Fernwärme: Hallo zusammen, ich habe vor in einem älteren Haus mir in einigen Räumen eine FBH einzubauen (BAD und Küche). Im gesamten Haus liegt Fernwärme....
  3. Fußbodenheizung bei direkter Fernwärme

    Fußbodenheizung bei direkter Fernwärme: Sehr geehrte Forumsmitglieder, es geht einen Dachgeschossausbau und dessen Wärmeversorgung mit Fußbodenheizung. Das Haus wird mit direkter...
  4. Anschlusskosten Fernwärme unplausibel - Hilfe gesucht

    Anschlusskosten Fernwärme unplausibel - Hilfe gesucht: Hallo zusammen, bei unserem Bauvorhaben mussten wir seit 2013 die weiteren Arbeiten wegen Überprüfung von Mängeln stoppen. Eine Fortführung der...
  5. Wasserenthärtung bei Fernwärme

    Wasserenthärtung bei Fernwärme: Hallo, wir bekommen aktuell ein Haus gebaut. Wir würden inzwischen gerne eine Wasserenthärtungsanlage installieren. Leider sind wir uns...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden