Fertighaus - Raumklima

Diskutiere Fertighaus - Raumklima im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, erstmal Glückwunsch zum tollen Forum! Ich bin ja ganz neu hier, konnte als stiller Mitleser aber schon einiges Interessantes entdecken....

  1. Bonnat

    Bonnat

    Dabei seit:
    28. Juli 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo,

    erstmal Glückwunsch zum tollen Forum! Ich bin ja ganz neu hier, konnte als stiller Mitleser aber schon einiges Interessantes entdecken.

    Wir befinden uns ganz am Anfang unserer Entscheidung und haben keine Eile mit dem Bauen. Wir möchten erstmal in Ruhe sondieren und sehen, was das Passende für uns ist.

    Dementsprechend stellt sich natürlich die Frage: Massiv oder Holzrahmenbau. Ansich hatte ich bisher eine gewisse Sympathie für ein Fertighaus in Holzrahmen- oder ähnlicher Bauweise.

    Nun waren wir am vergangenen Wochenende in einer Fertighausausstellung - und ich war bzgl. das Raumklimas doch sehr überrascht. Wir hatten hier in Süddeutschland angenehme 22°. In nahezu allen Häusern (ca. 15 unterschiedlicher Hersteller) war die Luft allerdings recht "abgestanden" und überall war es im Haus jeweils wärmer, als Außen. In einigen Häusern hielt ich mich länger auf und mir wurde trotz kurzem Hemd doch recht warm bis schwitzig. Keineswegs angenehm. Wieder aussen wars ruckzuck vorbei, weil viel kühler.

    Ich hab einige Berater darauf angesprochen. Standardaussage von allen "ja wären sie vor 5 Tagen hier gewesen, als wir noch 35° hatten, da haben alle geschwärmt wie schön kühl es hier ist" - schien irgendwie wie im Chor auswendig gelernt und war nun auch keine wirkliche Antwort auf meine Frage. Einige meinten auch, dass die Belüftungsanlage nicht richtig arbeiten könne, weil ständig die Tür auf und zu gemacht wurde (sonderlich viele Leute waren aber nicht unterwegs...).

    Stellt sich mir die Frage:

    Warum wars in den Häuser bei 22° innen wärmer, als außen, obwohl durch die Lüftungsanlagen im Boden teils wirklich kalte Luft wie bei ner Klimaanlage geblasen wurde?

    Ist das Stand der Technik oder lags tatsächlich am häufigen Türe öffnen?

    Einzig für mich "erträgliches" Klima herrschte übrigens in einem Rubner Vollholzhaus - aber das ginge aus anderen Gründen überhaupt nicht..

    Gruß
    Peter
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bonnat

    Bonnat

    Dabei seit:
    28. Juli 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Nürnberg
    Ich meinte natürlich RaumKlima *hüstel*

    Kann man das irgendwie ändern?
     
  4. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Gewiss kann man das ... :cool:
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    über übliche bau- und anlagentechnische hintergründe gibts genug zu lesen, daher
    ein paar andere aspekte:
    am letzten wochenende war die luftfeuchtigkeit zumindest in obb. sehr hoch.
    ich vermute, alle ausstellungshäuser werden nachts etwa gleichermassen
    intensiv gelüftet. falls die massivwände vormittags (zumindest kurzzeitig)
    geringere oberflächentemperaturen haben, kann feuchtigkeit aus der luft
    kondensieren und sorbiert werden ..

    die entscheidenden einflussgrössen sind belüftung, befensterung und
    die qualität der wandaufbauten.

    am fr. war ich in einem von uns geplanten passivhaus - innentemperatur
    entsprach der aussentemperatur, von erhöhter feuchtigkeit war nix zu merken.
    die lüftungsanlage war aus (wird hauptsächlich im winter genutzt).
     
  6. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Ich war schon ein paar Mal in einem von unserem Holzhausbauer gebauten Holzständerhaus. Das Klima war sehr angenehm. Nicht feucht, und als es draußen sehr warm war, war es innen erfreulich kühl.

    Holzständer ist aber auch nicht gleich Holzständer :) Da gibt es große Qualitätsunterschiede bei den Wandaufbauten.
     
  7. Bonnat

    Bonnat

    Dabei seit:
    28. Juli 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo!

    danke erstmal für euere Antworten.

    Danke dafür!

    Hättest Du evtl. den ein- oder anderen Link für mich parat? Wahrscheinlich sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber ich muss zugeben, dass ich bisher keine Vergleiche von Fertighausherstellern gefunden habe. Wie sollte ein Laie eine solche Beurteilung am besten angehen?

    Das denke ich auch, was mich allerdings verwundert hat war, dass es eben bei allen Herstellern recht ähnlich war. Innen deutlich wärmer und schlechteres Klima als Aussen. Seltsam.

    Gibts bzgl. des Wandaufbaus Hersteller, die überhaupt nicht zu empfehlen sind - oder solche die besonders zu empfehlen sind? Oder generelle Empfehlungen wie ein ordentlicher Wandaufbau auszusehen hätte? Von der Danhaus Polarwand bis zur Baufritz Energiewand schwärmt ja jeder, dass er das beste Süppchen kocht, die Frage ist nur: Was ist wirklich wichtig, was ist Marketing?!

    Gruß
    Peter
     
  8. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Hi,

    bei den bundesweit tätigen Anbietern kann ich dir nicht weiterhelfen. Wir haben uns von vornherein regional orientiert und einen Anbieter gesucht, der zwar in Holzständerbauweise baut, aber kein Fertighausbauer im meist gemeinten Sinne ist. Natürlich werden die Wände im Werk vorgefertigt (geht ja nicht anders), aber die Planung läuft grundsätzlich individuell und man kann alle möglichen Gewerke herausnehmen und extern machen lassen.

    Jedenfalls war uns bzgl. der Wände wichtig, dass die verwendeten Materialien ökologisch gesund sind, also z.B. keine Folieneinzüge, sondern nur natürliche Dämmstoffe (Holzfaser, Zellulose etc.).
     
  9. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    öhm...

    ... :mega_lol::mega_lol::mega_lol:

    Ob dies, bei den angesprochenen Materialien der Fall ist, werden wir wohl erst in 20 Jahren wissen, da es wohl dann erst Erfahrungen gibt. Sicherlich gibt es einen Zusammenhang zwischen verwendeter Dämmung und Wärme. Was mich wundert, ist halt die "schlechte" Luft in de Häusern. Eigentlich müßte das bei einer KWL kein Thema sein. Oder die hatten keine?

    Wandaufbau: waren es verputzte Häuser?
     
  10. Bonnat

    Bonnat

    Dabei seit:
    28. Juli 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Nürnberg
    Doch, KWL war auch vorhanden und es kam auch recht kalte Luft aus den Lüftungsschächten. Die Häuser waren queer Beet von diversen Herstellern (etliche verputzt).

    Wir waren übrigens hier:

    http://www.fertighauswelt.de/musterhaeuser/ausstellung/nuernberg/index.html

    Gruß
    Peter
     
  11. Bonnat

    Bonnat

    Dabei seit:
    28. Juli 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Nürnberg
    Achso:

    Was mir auch noch aufgefallen ist: Die Fertighauswelt in Nürnberg ist die größte Energieeffizienzhausausstellung Deutschlands und wurde erst 2009 eröffnet. Nun haben die Verkäufer in diesen Häusern ja ihre Büros - also ihren festen Arbeitsplatz. In manchen Häusern waren dann Klimaanlagen für die Büros eingebaut (schön an den aussen hängenden Aggregaten zu erkennen).

    In den klimatisierten Büros wars dann auch wieder angenehm. D.h. die Klima lief bei "nur" 22° Außentemperatur! Und wie das mit Energieeffizienzhäusern zusammenpasst, verstehe ich auch nicht so ganz. Ich kann doch in der heutigen Zeit eigentl. kein Haus mehr bauen, dass auf eine Klimaanlage angewiesen ist?!
     
  12. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Na ja...

    ... deswegen wird der sommerliche Wärmeschutz ja auch immer mehr ein Thema, und wird in der ENEV 2012 auch dementsprechend berücksichtigt. Natürlich ist es schon problematisch, wenn in einem Büro 3 Rechner und nen Kopierer laufen. Das ist dann die Kehrseite der Medaille bei der heutigen dämm- und luftdichten Bauweise. Dazu natürlich solare Gewinne, da muß man sich konstruktiv auch was ausdenken. Das ist aber kein Holz-spezifisches Problem, das haste heut bei jedem Haus.

    Im Holzbau kann man das insofern durch die Wahl der Konstruktion (ich bin ein Verfechter der vorgehängten Fassade) und der Wahl der Dämmstoffe (Stichwort war ja schon: Zellulose, Holzfaser, Hanf,Flachs für die ganz Hartgesottenen :D) sehr gut beeinflussen. Dazu eine effiziente Lüftung und keine Pseudo-Klimaanlage, ist halt die Frage, was man investieren will.
     
  13. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    guckst du meine signatur .. du kannst sogar draufklicken (wobei ich
    vermute, die heizölpreise werden dich nicht primär interessieren, könnten
    aber die entscheidung für die bauweise lenken ;) ) .. also, den anderen klick ..

    natürlich müssen hrb-wände nicht im werk vorgefertigt werden ..
    "grundsätzlich individuell" kenne ich: da gibts 27cm-wände .. und dann
    gibts noch 31cm-wände .. ende gelände :p
     
  14. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Ich meinte mit der Planung Grundrisse, Hausgrößen etc.

    Wie baut man denn Holzständerhäuser ohne Vorfertigung im Werk? Ich wusste nicht, dass es das auch gibt. Wie läuft das ab?
     
  15. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    @ Azalee: also zunächst ...

    ... kommt ein LKW und bringt Dir Material auf die Baustelle...:mega_lol:

    Nee, ernsthaft mal: Du baust die Wände genauso wie in der Fabrik, nur daß du halt keine Tische hast. Hat gewisse Vorteile, gerade was Individualität anbelangt.

    Ist auch günstiger, da man nicht das ganze Equipment bezahlen muß.

    Nu komm nicht mit dem Totschlagargument Wetter: wenns bei der Montage regnet, werden vorgefertigte Wände auch naß...
     
  16. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    darüber hat Leonardo da Vinci schon im 16.jahrhundert nachgedacht.
    heute schreiben wir das jahr 2010.
     
  17. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    @MoRüBe: Ah, okay, wieder was gelernt ;)
     
  18. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ..diese ...... Gedankengänge von Bonnat und Azalee erinnern mich an meine vor etwas mehr als 10 Jahren.....:biggthumpup:
     
  19. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.331
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Die "Hütten" sind z.T. der Hammer. Die Inneneinrichtung kostet bei manchen noch mehr wie das Haus - unglaublich.
    Das sind eben Ausstellungshäuser und keine Häuser zum Wohnen.
    Welcher typische Bauherr mit 2 Kindern hat schon 500 k€ u. mehr nur für's Haus mit Inneneinrichtung (ohne Grundstück).

    "Unser" Firma ist dort auch vertreten.;)

    Bzgl. Klima.
    Die Wände sind wohl nicht das Problem, eher die vielen grossen Fensterflächen...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Bonnat, 1. August 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. August 2010
    Bonnat

    Bonnat

    Dabei seit:
    28. Juli 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Nürnberg
    Lass alle Zwänge fallen und uns an Deinen Gedankengängen und vor allem am Ergebnis fest halten. Das ist doch schließlich genau das, was ein Forum interessant macht. :biggthumpup:


    Hmmm, also ich geh nochmal in mich. Bzgl. der Inneneinrichtung sind mir eigentl. keine besonders pompösen Sachen aufgefallen. Die xxxxxxxxxxxxx Häuser schienen von einem xxxxx Vertreter eingerichtet zu sein, da dachte ich mir noch, man kann Häuser auch so einrichten, dass ein Teil der Kundschaft gleich vergrault wird. Passte vor allem überhaupt nicht zum eher biederen Äußeren. Bei xxxxxxxx hat sich einer ganz besonders viel Mühe gegeben, was aber durchaus gut ankam bei uns, waren paar lustige Ideen dabei (Treibholzast als Handtuchhalter usw...). Der Rest war aber ganz zivil, modern und geschmacklich rel. neutral eingerichtet, wie ich finde. Das fande ich ansich sehr passend. Welche Hersteller meinst Du denn konkret - oder spielst Du eher drauf an, dass viele der Häuser vom Aufbau her nichts taugen? Dann lege doch mal los - ist ja genau das, was mich interessiert..

    Ansonsten ist mir noch das xxxxxxxxx Haus in Erinnernung geblieben. Bei >500.000€ fällt mir eigentl. nur das und das xxxxxxxxxx Haus ein. xxxxxxx wird ja gern in einer Reihe mit "mein Porsche, mein Boot, mein xxxxxxxxx Haus...." genannt. Die Raumaufteilung und Wirkung hat uns gut gefallen - aber mal ehrlich: Für 500.000€ stelle ich mir was anderes hin und mit kompletter Inneneinrichtung solls ja sogar 700.000€ kosten :yikes (Bose Sound und blablabla...). Und was uns recht negativ in Erinnerung geblieben ist: Die Zwischenböden schwingen, die Treppe knarzt - und das bei nem Haus für den Preis, das gerade mal ein Jahr alt ist? Die scheinen ein gutes Marketing zu haben. Preis/Leistung stimmt für mich aber überhaupt nicht.

    Das xxxxxxxxxx haus dürfte auch eher hochpreisig sein, hatte aber in der Ausführung eine sehr spezielle Raumaufteilung mit quasi hergeschenktem Obergeschoss. Wäre so wohl auch nicht meine erste Wahl.

    Gruß
    Peter




    das aus-x-en von herstellernamen macht keinen spass ..
    mls 100801
     
  22. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Schließe mich an.

    Du hast das XXXhaus vergessen :D
     
Thema: Fertighaus - Raumklima
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fertighaus raumklima

Die Seite wird geladen...

Fertighaus - Raumklima - Ähnliche Themen

  1. Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten

    Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten: Hat sich erledigt, die Außenwände werden nun alle geöffnet und die Balken werden aufgedoppelt.
  2. Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau

    Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau: Hallo, habe schon vor 8 Jahren ein Okal Fertighaus in Frankfurt abgebaut und in Spanien wieder aufgebaut. Da die Belastungen im Haus ja nicht ohne...
  3. Haus BJ 94 vs. Neubau Fertighaus

    Haus BJ 94 vs. Neubau Fertighaus: Ihr lieben Profis, ihr habt uns schon vom ersten Desaster gerettet, nun brauch ich euch nochmal!! wir sind mit der Suche nun weitergekommen...
  4. (Massiv)Fertighaus oder Bauträger?

    (Massiv)Fertighaus oder Bauträger?: Hallo, wir stehen noch ganz am Anfang unseres Bauvorhabens, da aber eine solche Investition wohlüberlegt werden will wollen wir uns frühzeitig...
  5. Fertighaus neu dämmen und Fassade erneuern

    Fertighaus neu dämmen und Fassade erneuern: Hallo zusammen, meine Freundin und ich wohnen in einem STREIF Bungalow mit Walmdach auch 1974. Da ein Neubau für uns zu teuer wäre (ein neues...