Feuchte Ecke - und nun?

Diskutiere Feuchte Ecke - und nun? im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, ich hoffe, ich bin hier richtig mit meinem Problem: im EG zeigt sich seit einigen Wochen in einer Ecke (also Aussenwand /...

  1. tquast

    tquast

    Dabei seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ratingen
    Hallo zusammen,

    ich hoffe, ich bin hier richtig mit meinem Problem:
    im EG zeigt sich seit einigen Wochen in einer Ecke (also Aussenwand / Decke / Innenwand) nahe der Eingangstür eine ca. 5x5x5 cm feuchte Stelle, Tendenz vergrößernd. Stockflecken zeigen sich recht deutlich. Da Abwischen der Stockflecken zwar optisch (für kurze Zeit) hilft aber das Problem nicht beseitigt, würde ich gerne "richtig" an die Sache rangehen. Aber wie?

    Über der Ecke (also im 1. OG) befindet sich eine Dusche mit fest eingebauter und verfliester Duschtasse, ohne Revisionsklappen oder ähnliches. Meine Vermutung ist, dass hier im Duschbereich irgendwo eine kleine Undichtigkeit (Abdluss? Zulauf?) ist, die langsam vor sich hin suppt und dass sich das Wasser einen Weg in EG gesucht hat.

    Wie kann ich meine Theorie überprüfen, ohne gleich das ganze Bad aufstemmen zu müssen? Ist das ein Thema für einen Installateur?

    Oder kann ich noch ganz anders an das Thema rangehen? Kann es evtl. auch von aussen kommen, aufgrund der kalten / feuchten Witterung? Beschädigungen der Fassade kann ich keine erkennen, lediglich unterhalb des feuchten Stelle befindet sich ein Glasvordach über der Eingangstür?

    Andere feuchte Ecken (speziell Aussenecken) sind mir bis dato noch nicht aufgefallen. Unser Haus ist BJ 2003... Gewährleistung? Gegen welches Gewerk? Sanitär?

    Ratlose Grüße aus Ratingen,
    Thorsten

    :confused:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 JamesTKirk, 11. März 2006
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Interessant wären Temperatur der Oberfläche des betreffenden Wandbereiches, Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit des Raumes.
     
  4. #3 VolkerKugel (†), 11. März 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Bezüglich Gewährleistung ...

    ... sind die doch sicher vereinbarten 5 Jahre noch nicht rum.

    Gegen wen? Kommt auf die Umstände drauf an.
    Ist´s ein Bauträgerhaus - dann natürlich erstmal der Bauträger (GU dito).
    Habt Ihr selbst mit einem Architekten gebaut - erstmal den ansprechen.
     
  5. tquast

    tquast

    Dabei seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ratingen
    Danke schon einmal für die Hilfe.

    Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann ich (im Moment) mangels passender Technik nicht messen, mal sehen, was ich da machen kann.

    Gewährleistung müsste zwar passen, leider hat der Vorbesitzer unseres Hauses (wir haben erst 2005 gekauft = zweite Hand) die Sanitärgeschichten selber vergeben.

    Mittlerweile habe ich aber an der Aussenfassade ( Wetterseite) doch einen dünnen aber langen, senkrechten Riss ziemlich exakt an der Stelle, wo´s feucht ist. Kommt nun die Huhn/Ei-Frage: kommt der Riss von der Feuchtigkeit in der Wand und dem Mistwetter oder kommt die Feuchtigkeit in der Wand durch den Riss...?

    Wie finde ich so etwas heraus?
    Der Bauträger wird sagen: "der Sani wars", und der wird sagen - "nö, der Putzer wars...". :mauer

    Gibt es Fachleute, die so etwas im Zusammenhang analysieren können (geht das überhaupt) und mit Rat und Tat zur Seite stehen, damit ich nicht mit meinem Unwissen "zwischen" 2 Stühlen stehe? Sprint? Isotec?

    Oder direkt die Wohngebäudevers. darauf ansetzen (Leitungswasser, Rohrbruch und Frostschäden sind versichert) = alles aus einer Hand?

    Gruß, Thorsten
     
  6. #5 T9_Liebhaber, 13. März 2006
    T9_Liebhaber

    T9_Liebhaber Gast

    Wenn der Fleck stetig grösser wir, könnte es eher ein Leitungswasserschaden aus dem OG sein (vielleicht Ablauf). Vermutlich aber nur immer sehr wenig, weil der Fleck sich nur langsam vergrössert.
    Feuchtigkeit von aussen würde ich fast ausschliessen- wie ist der Dachüberstand, regnet es ständig gegen die Fassade?
    Um Gewissheit zu bekommen sollten Sie einen Leckorter (Trocknungsfirma) einschalten. Diese werden in der Regel von der Versicherung empfohlen (ist ja nach Bereich unterschiedlich).
    Beispiele: Munters, MBS, Sprint....
    Munters ist eine sehr sehr grosse Firma die auch viele andere Bereiche abdeckt, ich persönlich würde eher zu MBS www.mbs-service.de (riesige Datenbank zum Thema) bzw. Sprint www.sprint.de gehen, weil sich die auf Wasserschäden spezialisiert haben.
     
  7. #6 VolkerKugel (†), 13. März 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Na also ...

    ... das ist doch die beste Lösung erstmal:
    Die haben doch das größte Interesse daran, ihre Aufwendungen so gering als möglich zu halten und den "Schuldigen" zu finden.
     
  8. #7 T9-Liebhaber, 13. März 2006
    T9-Liebhaber

    T9-Liebhaber

    Dabei seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    Gutachter Wasserschäden
    So ist es, Volker!
    Deshalb habe ich oben schon geschrieben.

    ---->Um Gewissheit zu bekommen sollten Sie einen Leckorter (Trocknungsfirma) einschalten. Diese werden in der Regel von der Versicherung empfohlen (ist ja nach Bereich unterschiedlich).<----
     
  9. #8 VolkerKugel (†), 13. März 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Ich gehöre zwar nicht gerade ...

    ... zu den T9-Liebhabern - trotzdem Danke für die Zustimmung :lock .
     
  10. tquast

    tquast

    Dabei seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ratingen
    Super,

    vielen Dank für die Hinweise. Ich werde berichten, wie es weitergeht.

    MBS sitzt ja quasi bei mir um die Ecke...

    Gruß, Thorsten
     
  11. tquast

    tquast

    Dabei seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ratingen
    Mal ein kurzer Zwischenbericht

    Nach Rücksprache mit der Versicherung den Installateur meines geringsten Misstrauens beauftragt:
    Vorwandinstallation an 3 Stellen geöffnet (Fliesen raus, Rigips fein säuberlich ausgetrennt) - nix gefunden.
    Leckorter bestellt, Druckprüfung mal mit, mal ohne Druckverlust. :mauer
    Feuchtemessung ergibt: Estrich unter der Dusche und Wand zum Kinderzimmer komplett vollgesogen. Junior wohnt seit dem Moment im Arbeitszimmer.
    Duschtasse inkl. Glastür demontiert.
    Estrich im Bereich der Dusche raus.
    Erneute Druckprüfung, diesmal auch Leckortung mit Gas.
    Defekte Warmwasserleitung erneuert.
    Seit Anfang der Aktion laufen 2 Entfeuchter im Dauerbetrieb uns seit knapp einer Woche auch noch ein Estrichtrockner im Zimmer vom Junior (80 Grad...). Die Stadtwerke wird´s freuen. :mauer :mauer
    Duschen seit 2 Wochen nur noch im Sitzen in der Badewanne.
    Gesamte Aktion wird vom Gutachter der Versicherung begleitet.

    Und alles fing so harmlos mit einem kleinen Fleck in der Diele im EG an...

    Tipps / Aufmunterungen? Immer her damit!

    Gruß, Thorsten
     
  12. Distler

    Distler

    Dabei seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    NRW
    Wieso? läuft doch bestens!

    und das ist ernst gemeint!

    Wie sollte es denn sonst gelöst werden? So ist es doch optimal, wenn auch große Keule!

    Gruß Distler
     
  13. tquast

    tquast

    Dabei seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ratingen
    Danke für

    die aufmunternden und bestätigenden Worte.

    Klar, besser die grosse Keule und das Problem wird vollständig gelöst, als irgendein planloses Rumgemurkse. Aber bei einem 3 Jahre alten Haus... :fleen

    Gruß, Thorsten
     
  14. #13 T9-Liebhaber, 6. April 2006
    T9-Liebhaber

    T9-Liebhaber

    Dabei seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    Gutachter Wasserschäden
    noch eine frage

    was kannn man sich unter unter einem estrichtrockner (80 Grad) vorstellen?
    getrocknet werden sollte doch die Trittschalldämmung, oder.
    Hat die Trocknung ein Installateur aufgebaut oder eine Trocknungsfirma, die ganze Sache hört sich für mich wie eine reine Oberflächentrocknung an. Haben Sie eine Trittschalldämmung?
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. tquast

    tquast

    Dabei seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ratingen
    Estrich wird mit einem Trotec W4 Seitenkanalverdichter (heisst das so???) direkt in die Fuge Estrich / Wand getrocknet. Das Gerät hat mehrere "Arme" ählich einer Krake :shades mit den Luftauslässen direkt in besagte Fuge. Trittschalldämmung unter dem Laminat im Kinderzimmer ist (angeblich) nicht betroffen. Es geht auch primär um den Estrich im Bad (und die Wand zwischen Bad und Kinderzimmer).

    Gruß, Thorsten
     
  17. #15 T9-Liebhaber, 7. April 2006
    T9-Liebhaber

    T9-Liebhaber

    Dabei seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    Gutachter Wasserschäden
    ok

    das wollte ich hören...hört sich so weit ganz gut an.
    Technisch ausgedrückt wird das Randleistensystem angewandt.
    Warum das in einem Bad gemacht wird, wo Randfuge nicht zugänglich ist (Fliesen), wundert mich noch ein etwas.
    Super wären ein paar Bilder der Trocknung.
    Bäder werden in der Regel entweder über den Hohlraum der Badewanne bzw. Duschwanne (Revisionsöffnung) getrocknet oder durch das Entfernen einer Fliese (natürlich Zerstörungsfrei) oder schräg durch die Wand vom Nachbarzimmer.
    Wofür sind die 80 Grad notwendig?
     
Thema: Feuchte Ecke - und nun?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. feuchte ecke im zimmer

Die Seite wird geladen...

Feuchte Ecke - und nun? - Ähnliche Themen

  1. Aussenfassade feucht

    Aussenfassade feucht: Hallo zusammen, das ist mein erster Beitrag hier. Folgende Frage habe ich an euch. Wir haben vor ca. 1 1/2 Jahren ein Bestandseinfamilienhaus...
  2. Feuchte Dämmung

    Feuchte Dämmung: Guten Tag, ich war gerade an unserem Neubau und seit dem Trockenprogramm für den Estrich das erste mal auf dem Dachboden. Dort musste ich mit...
  3. Feuchte Wand neben Dusche

    Feuchte Wand neben Dusche: Hallo, unsere Dusche grenzt an die Flurwand an und im Flur unterer Bereich ist es total Feucht, muffig und ich habe hinter die Leiste geschaut und...
  4. Kellervorraum Feuchte

    Kellervorraum Feuchte: Hallo. Habe ein Haus Baujahr 56 renoviert. Im Kellervorraum Messe ich eine Luftfeuchte von 70%. Lüfte ich geht die Luftfeuchte auf ca. 60% zurück...
  5. Terrassenwand: Aufsteigende Feuchte

    Terrassenwand: Aufsteigende Feuchte: Hallo zusammen! Meine schwangere Frau und ich haben heute ein Reihenendhaus (Baujahr 2007) besichtigt. Die Verkäuferin ist eine Freundin meiner...