Feuchter Keller zum 100sten mal

Diskutiere Feuchter Keller zum 100sten mal im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo Experten! Ich habe jetzt viele Tage in diesem Forum gelesen und akzeptiere meinen feuchten Keller :) Baujahr 1954 keine Bodenplatte....

  1. #1 drsnuggels1977, 25. August 2014
    drsnuggels1977

    drsnuggels1977 Gast

    Hallo Experten!

    Ich habe jetzt viele Tage in diesem Forum gelesen und akzeptiere meinen feuchten Keller :)

    Baujahr 1954 keine Bodenplatte. Ich hatte einen Bausachverständigen in meinem Keller, der klar zum Ausdruck gebracht hat, dass feuchte Wände nicht außergewöhnlich sind...zumindest bei diesem Baujahr. Danach durfte heute noch eine Firma beratend tätig werden. Die Firma kalkulierte rund 40000 € für die Kellersanierung. Die Außenabdichtung ist in die Jahre gekommen und funktioniert nicht mehr. Ebenfalls dringt Feuchtigkeit vom Boden in die Wände. Die Firma will eine "Wassersperre" unten am Boden spritzen, mein Haus freilegen und neu abdichten und mit Platten schützen (laienhaft ausgedrückt)

    Nachdem ich bei 40000 € kapitulieren musste, habe ich mit ihm folgende Idee besprochen:

    1. der Keller bleibt feucht. War früher auch nicht anders, nur, die Ansprüche an einem Keller sind gewachsen. Damit leben...kostet...nichts!

    2. Den alten Putz von den Wänden kloppen... Stemmhammer bei Toom kostet für das Wochenende 24 €...auch prima!

    3. Silikatplatten an die Wände kleben kostet rund 3000 €

    4. Automatisierte Belüftungsanlage mit Außensensoren anbringen...ebenfalls rund 3000 €.

    Bei Nummer 1 und 2 bin ich dabei und kann das selbst machen. Nummer 3 würde auch noch gehen (habe bereits einen Anbau (nicht meiner )von außen mit WVBS isoliert...scheint ähnliche Arbeit zu sein.

    Bei Nummer vier werde ich passen. Dafür reicht mein Geschick einfach nicht. Das überlasse ich einer Firma... auch, wenn es leicht sein könnte, bin ich da raus...ist auch OK für mich!

    Was haltet ihr nun von der Idee? Lüfter mit Wärmegewinnung in den Keller und so die Platten unterstützend "trocknen". Keine Pappkartons mehr in den Keller und nichts näher als 10 cm an die Wände stellen.

    Alternativ meinte der bauexperte, dass ich auch die Wände mit einem einfachen Kalkputz abziehen kann und dann mit Silikatfarbe... Wäre um einiges günstiger.

    Eure Meinung wäre prima

    Marco
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 wasweissich, 25. August 2014
    wasweissich

    wasweissich Gast

    Ein kleiner luftetfeuchter inkl. Betriebskosten kann auf dauer noch günstiger kommen...
     
  4. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Wenn Du bei Nummer 1 bleibst - OK - dann kannst aber alle anderen Nummern vergessen, weil Du damit nur einen Wasserkreislauf erst richtig in den Gang bringst.

    Innen wird getrocknet --> Feuchtigkeit kommt nach. Innen wird noch mehr getrocknet --> noch mehr Feuchtigkeit kommt nach.

    Merkst was?

    Das ist so ähnlich, wie wenn Du ein Löschpapier in einen See hältst. Oben trocknets aber von unten kommt es sofort nach.

    Evtl. kann Nr, 2 noch einen gewissen Sinn haben, da ein neuer Zementputz feuchtigkeitsstabil ist und nicht so schnell schimmelt.


    PS: So eine automatisierte Belüftungsanlage würde ich Dir für den Preis auch reinbauen -> auch vergoldet. :D
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Definiere doch zuerst, was überhaupt erreicht werden soll und wozu!
     
  6. brandeins

    brandeins

    Dabei seit:
    28. November 2012
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausmeister
    Ort:
    Recklinghausen
    Habe meine Wände mit einem Kalk-Zementputz gemacht, das ist eine vernünftige Lösung. Allerdings musst du die Wände dann auch von außen abdichten, da du sonst den besagten Löschblatteffekt hast. Dafür musst du allerdings deine Kellerwände frei legen, was als Eigenleistung vom Forum mehr als skeptisch betrachtet wird und warscheinlich zu einem großen Teil für die 40.000 verantwortlich war. Kellerlüfter sollten eigentlich nur nach draussen lüften, da du dir keine Luftfeuchtigkeit ins Haus holen willst. Die Luft sollte dann aber auch aus den restlichen trockenen Geschossen und nicht durch alte Kellerfenster oder -türen nachströmen. Dann brauchst du auch außen nichts messen. Es reicht Temperatur und Luftfeuchte im Keller. Damit hast du auch den Taupunkt und bist glücklich. Es gibt bestimmt fertige Lüfter, die das können...


    MfG, Sven

    Sent from my iPhone using Tapatalk
     
  7. brandeins

    brandeins

    Dabei seit:
    28. November 2012
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausmeister
    Ort:
    Recklinghausen
    ... ach ja, würde wohl aber auch erst mal einen Luftentfeuchter kaufen und schauen, ob das vielleicht schon genug hilft...


    MfG, Sven

    Sent from my iPhone using Tapatalk
     
  8. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Maximal 100 EUR, wenn der Lüfter vergoldet ist. Allerding ist etwas "Programmierkenntnis" und "Lesegeschick im Netz" notwendig. Und drei Wochen Zeit bis die Bauteile aus China hergeschwommen sind. Mit viel Lust kann man den Kram noch in eine Dose versenken.

    Ich habe das ganze am Sonntag in 3h mal eben zusammengestrickt und noch zwei Sensoren für die Bauteilfeuchte mit drin:

    KellerLuft.jpg

    Das Display zeigt in jeder Zeile: Temperatur | relaitve Luftfeuchte = absolute Luftfeuchte
    In der ersten Zeile ist das letzte Zeichen für den Soll-Status des Lüfters. Jetzt auf: An.
    1. Zeile: Wand oben
    2. Zeile: Wand unten
    3. Zeile: Innen
    4. Zeile: Aussen

    Nächstes Wochenende kommt noch eine SD-Karte ran ... habe keine Lust mehrmals am Tag runterzulaufen und abzulesen.
     
  9. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Falsch Herr Hausmeister!

    Das besagte System vergleicht die absolute Luftfeuchtigkeit innen und außen und würde daher niemals eine höhere Feuchtigkeit hereinholen,
    aber wenn es außen trockener ist, würde es die trockene Luft nach innen bringen.


    Ein System, das "nur" die Feuchtigkeit innen misst und danach schaltet, könnte das tun und ist daher sinnlos.
    Wenn Dieses aber nach Außen abziehen würde, wenn es in der kälteren Jahreszeit aufgrund der Einstellung zuschaltet, würde man sich sehr wahrscheinlich die durch das Wohnen (Leben) im Wohnraum entstandene Feuchte in den Keller ziehen.

    Also --> nur ein vergleichendes System ist sinnvoll - und nur nach innen!
     
  10. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Naja, und wieviele gibt es, die sich das basteln können? Ein bissl weltfremd, außer das man Beifall klatschen sollte?
    Abgesehen davon, ist das ja nur - sagen wir mal ein Logger, aber (noch) keine Steuerung für nen Miefquirl?

    Im richtigen Leben ist es nun mal so, das man sich das kaufen muss und ohne Sensoren für Oberflächenfeuchte kostet so etwas 200 Euros plus Lüfter - sagen wir mal Material insgesamt € 300. Dann noch rund nen halben Tag für einen Eli (+ evtl. Kernbohrung)
     
  11. #10 Alfons Fischer, 26. August 2014
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    da gibt es auch Systeme, die nur über die rel. Luftfeuchtigkeit innen gesteuert sind.
    Und zwar messen diese die Feuchte innen. Wenn dann z.B. 70% rel. LF innen überschritten werden, beginnt der Lüfter zu laufen. Ist ein gegebener Sollwert (z.B. 60% rel. LF) erreicht, schalten diese wieder aus.
    Sollte aber das System feststellen, dass die Luftfeuchte nicht sinkt, sondern steigt, schalten diese nach kurzer Laufzeit sofort wieder aus. Wenn die Luftfeuchte gleich bleibt, laufen diese nur einen vorgegebene Zeit/Intervallbetrieb... So wurde es mir gesagt.

    Nicht die perfekte High-End-Lösung, dafür aber für normale Raumnutzung recht praxistauglich und recht einfach zu installieren. Man braucht nur ein Loch in der Wand und einen Elektroanschluss.
     
  12. Fassade

    Fassade

    Dabei seit:
    5. September 2013
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Thüringen
    Benutzertitelzusatz:
    Bauleitung Elektro (Chef quasi)
    @taipan
    ich hoffe du machst deine richtige Arbeit besser.
    Also viel schlimmer geht es nicht.
    Das hätte man in 3 Stunden auch ordentlich und zugelassen machen können.
     
  13. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg

    Ich kann mir aber fast nicht vorstellen, dass das besonders Effizient ist.

    Dazu müsste das System in verhältnismäßig kurzem Abstand immer wieder zuschalten um dann möglicher Weise (sehr oft) zu registrieren, dass man sich wieder Feuchtigkeit hereingeholt hat, bis es sich vielleicht einmal rentiert weiter zu laufen.
    Wenn die Luftfeuchte gleich bleibt, ist ein weiterer Betrieb egal ob Zeit- oder Intervalgesteuert eigentlich sinnlos...

    Für ein vergleichendes System, das fast minutiös schalten kann und so jede Zeit zum effizienten Belüften ausnutzt brauche ich auch nur ein Loch, Strom und die genannten paar Euro.
     
  14. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus

    DAS ist die Steuerung. Die Funktion Logger und Anzeige ist nur Zugabe, weil ich Daten für ein Vergleichsobjekt brauche.


    Im richtigen Leben holt man sich einen Planer, der ein umfassendes Konzept und Alternativen ausarbeitet und damit eine funktionierende Entscheidungsvorlage liefert. Wenn man Sparfuchs ist, dann muss man halt selbst Hand anlegen.

    NÖ.

    Rechner = 5,00 EUR
    2 Sensoren für rF + T = 10,00 EUR
    1 Schaltrelais = 3,00 EUR
    1FRAP 85*85= 2,00 EUR
    Lüfter = 65,00 EUR
    ein bissl Alarmleitung und ein paar Kleinteile = 10EUR

    bleiben 5 EUR fürs Blattgold.

    Funktion nach 2,5h recherche und Script schreiben:

    1. aF_i + 0,2 > aF_a = Lüfter an.
    2. aF_i < aF_a = Lüfter aus.
    2. Temp_i < 5 °C = Lüfter aus.


    Der Rest ist Zugabe.
     
  15. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Das ist ein Experimentalaufbau für ca. 10 Wochen und kommt dann wieder weg. Hätte, wenn die Sensorleitungen länge genug wären, auch auf einer Experimentierplatine auf meiner Werkbank stecken können.

    Und genau weil ich meine Arbeit richtig mache, ist das bei mir aufgebaut, weil ich an einem vergleichbaren Objekt bisher unerklärliche Phänomäne habe und Vergleicheswerte brauche.

    Das Relais ist auf der Sekundärseite ist vergossen und vom Eli angeschlossen. der Rest ist 5V bzw. 12V. Was ist daran nicht zulässig? Und von den 3 Stunden gingen 2,5h für die Programmierung drauf.

    Den gesamten Kram hat auch der Eli meines Kunden um den ordentlich verpackt in eine FRAP zu versenken. DANN isses DORT auch hübsch.
     
  16. Fassade

    Fassade

    Dabei seit:
    5. September 2013
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Thüringen
    Benutzertitelzusatz:
    Bauleitung Elektro (Chef quasi)
    Für ne halbe Stunde Arbeit ist es dann doch ganz gut. ^^

    Fehler weisst de ja FRAP und der Eli wird ja beim Kunden nicht einfach Drähte durch ein Loch gesteckt haben. Geschweige den High-Life ohne Mantel verlegt haben....

    Den Aufbau kannst doch dann an den TE verkaufen hat er alles was er braucht. Mit bebildeter Aufbauanleitung. (Kleiner Scherz :-)
     
  17. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    :respekt :mega_lol:
    Irgendwann brauch ich hier noch nen Planer, der mir sagt, wie ich meinen PC ausschalte.
    Am Schalter, Stromkabel durchzwicken oder komplett aus dem Fenster werfen?

    Spass beiseite..
    Wenn ich das fertige System habe und ein Eli schließt mir das an, brauche ich alles, aber keinen Planer.


    Doch!

    Das Gerät 175 Euro
    Miefquirl (je nach Lärmpegel) zwischen 25 und 65 Euro
    Kleinzeug (Kabel) etc. 10 - 15 Euro
    Alles noch plus toleranz und plus Eli

    Der Otto Normalverbraucher mit ein bisschen Grips braucht genau DAS .... und keinen Lötkolben damit alles abraucht.
     
  18. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Nein. Der Eli wird beim Kunden NICHT einfach die Drähte durch ein Loch stecken. Dort kommt eine 220V Leitung IN die Dose und die Sesorleitungen werden aus 4adriger Alarmleitung IN der Dose aufgeklemmt und laufen dann ISOLIERT/mit Schutzmantel UND geschirmt aus der Dose. Das Relais beim Kunden ist ein 5V-Relais und kann direkt vom Rechner versorgt werden. Damit entfällt das 2. Netzteil. Ein altes Handynetzteil fliegt eigentlich überall rum. Alternativ gibt es micronetzteile 5V/700mA für Printmontage (2,20 EUR) ... dann braucht es aber dringend eine Trägerplatine.

    Man braucht also:

    - Rechner (5 EUR)
    - Relaiskarte (2 EUR)
    - ein paar Pinkabel (in der FRAP entsprechend gekürzt) (2 EUR) oder eine Lochrasterplatine und nen Lötkolben (3 EUR Material)
    - die Sensoren (10EUR)

    Lüftungsteile.jpg


    des weiteren:
    - Alarmleitung 4x0,2 bis zu den Sensorplätzen (0,18 EUR/m)
    - 5V Netzteil mit Mini-USB (sollte in jedem Haushalt mindestens eines rumfliegen, sonst 1,00 EUR)
    - Schaltkabel zum Lüfter 1,60 EUR/m mit Verlegung
    - Lüfter (65 EUR)
    - FRAP (2 EUR)

    wer es optisch will:

    - Display (6 EUR)
    - I2C-Ansteuerung für's Display (2 EUR)

    wer es Aufzeichnen will:

    - µSD-Kartenleser/-schreiber (2EUR)
    - µSD-Karte (2EUR)
    - RTC (Uhr) mit Batterie (CR2032) (3 EUR)

    wer es per TCP/IP will:

    - Netzwerk"karte" (2EUR)
    - Netzwerkkabel bis zum "Gerät"


    Programm:

    - wird bei Bedarf veröffentlicht
    - besteht bisher aus: Sensoren auslesen, Lüfter schalten, Zeit einlesen, Displayausgabe
    - comming soon: SD-Aufzeichnung, Netzwerk --> hier noch unklar ob beides gleichzeitig geht, da nur 30kB nicht flüchtiger Speicher zur Verfügung stehen.
     
  19. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Ich stellte auch nicht auf das Lüftungssystem ab, sondern auf das GESAMTKONZEPT für den Keller. Das Lüftungssystem ist ja schon die Lösung.



    Siehe ein Post von mir drunter. Da brauchte es, wenn es in der Dose etwas "wild" aussehen darf, auch keinen Lötkolben. Es kann durch Otto alles fertig gemacht werden und der Eli klemmt Lüfter und Zuleitung in 5 min ein und sortiert in der FRAP noch ein bisschen um.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Ok, das lass ich gelten ... :konfusius

    Da würde ich es bei einer Umfrage darauf ankommen lassen, was dem "Otto" da lieber ist.
    Was fertiges für ein paar Euros mehr oder was zum basteln.
     
  22. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Das Zusammenstecken ist keine Kunst und die Programmierung sollte auch kein Problem sein, da die meisten Sparfüchse ein "IT" in der Berufsbezeichnung haben.
     
Thema:

Feuchter Keller zum 100sten mal

Die Seite wird geladen...

Feuchter Keller zum 100sten mal - Ähnliche Themen

  1. Aussenfassade feucht

    Aussenfassade feucht: Hallo zusammen, das ist mein erster Beitrag hier. Folgende Frage habe ich an euch. Wir haben vor ca. 1 1/2 Jahren ein Bestandseinfamilienhaus...
  2. Feuchte Dämmung

    Feuchte Dämmung: Guten Tag, ich war gerade an unserem Neubau und seit dem Trockenprogramm für den Estrich das erste mal auf dem Dachboden. Dort musste ich mit...
  3. Feuchte Wand neben Dusche

    Feuchte Wand neben Dusche: Hallo, unsere Dusche grenzt an die Flurwand an und im Flur unterer Bereich ist es total Feucht, muffig und ich habe hinter die Leiste geschaut und...
  4. keller undicht

    keller undicht: HAllo Guten Morgen ich habe vor 15 Jahre ein Alt Bauernhof gekauft Bj ca 1940 das Haupthaus ist unterkeller und direkt daneben ist ein scheune...
  5. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...