Feuchtigkeit in Estrichdämmung - woher?

Diskutiere Feuchtigkeit in Estrichdämmung - woher? im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo, fiktiver Fall: wenn an einer Nordwand unterhalb des Estrichs und der Zwischenfolie auf der Abschweißbahn und zwischen den Styroporplatten...

  1. #1 webmonsterle, 26. Januar 2014
    webmonsterle

    webmonsterle

    Dabei seit:
    23. März 2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,
    fiktiver Fall: wenn an einer Nordwand unterhalb des Estrichs und der Zwischenfolie auf der Abschweißbahn und zwischen den Styroporplatten Feuchtigkeit festgestellt wurde, woher kann sowas kommen (kein Fliesensockel)?
    Reicht erhöhte Luftfeuchte aus, um über den Randdämmstreifen in den nicht beheizten Estrich zu diffundieren und dort zu kondensieren?
    Könnte sich dort nach 2 Jahren noch Restfeuchte aus Putzresten befinden (dann auch zwischen den Dämmplatten)?
    Kann der Taupunkt zwischen Dämmplatten entstehen und Feuchte über Kapillarwirkung zwischen die Platten ziehen?
    Würde theoretisch ein sehr nasses Wischen bei der Bauendreinigung der Fliesen für einen Feuchteeintrag über den Randdämmstreifen ausreichen, wenn darauf geachtet wurde, dass die Randbereiche nicht zu nass werden?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 gunther1948, 26. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    bitte mal bilder :mauer

    gruss aus de pfalz
     
  4. #3 webmonsterle, 26. Januar 2014
    webmonsterle

    webmonsterle

    Dabei seit:
    23. März 2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Immer dieser Ruf nach Bildern... geht das prinzipiell nicht auch ohne?

    Ich habe eine Skizze gemacht, vielleicht hilft das ja schon. Ansonsten kann ich nur Bilder der Fliese zur Wand hin und aus der Bauphase beibringen. Es handelt sich aber um einen völlig üblichen Fußbodenaufbau, bis auf die Tatsache, dass der Randdämmstreifen schlauerweise direkt über dem Estrich abgeschnitten wurde. Außen zweischaliges Mauerwerk mit MiWo-Dämmung 16 cm, im Bodenplatten-Übergangsbereich mit Dämmplatten etc., Abdichtung Hintermauerwerk mit Dichtschlämme.
    Skizze: https://www.dropbox.com/s/md2f67dtgi6039x/skizze.pdf

    Der nächste Schritt wäre erst mal Rohre abdrücken lassen, um einen Leitungsschaden auszuschließen.

    1 Anwalt, 3 Experten, 4 Meinungen, 2 völlig verunsicherte Bauherren.
    Wir sind einfach nur am Ideensammeln und überlegen, wie wir insgesamt weiter vorgehen sollen.
     
  5. #4 gunther1948, 26. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo und davon bilder da musste ich dich hochnehmen.
    kann die skizze nicht hochladen.

    gruss aus de pfalz
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Genau!
    Bilder - bei einer fiktiven Frage...
     
  7. #6 gunther1948, 26. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    eigentlich nicht ausser in dem detailpunkt bodenplatte/fundament??/ vormauerung/dämmung/aussenmauerwerk steckt der gilb.

    gruss aus de pfalz
     
  8. #7 gunther1948, 26. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    mal genau lesen nix fiktiv 2 jahre alt und ausserdem wollte ich auch mal deinen standartsatz verwenden.:winken

    gruss aus de pfalz
     
  9. Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Äh doch, genau damit "Hallo, fiktiver Fall: wenn ..." leitet der TE ein! Aber gut, jetzt ist es eben nicht mehr fiktiv, kommt ja mal vor.
     
  10. #9 gunther1948, 26. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    ja das ist halt so die nordlichter formulieren etwas langsam/umständlich.
    :winken:bierchen:

    gruss aus de pfalz
     
  11. #10 webmonsterle, 27. Januar 2014
    webmonsterle

    webmonsterle

    Dabei seit:
    23. März 2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Also gut. Es ist kein fiktiver Fall. Wir haben tatsächlich den Salat wie oben beschrieben. Andere Stellen haben wir noch nicht geöffnet.
    Bitte keine Blödsinns- oder Lästerpostings, dafür habe ich gerade keinen richtigen Nerv.
    Ich würde mich über ernsthafte Ideen sehr freuen, was für ein Problem wir da haben könnten. Der Leckorter schloss einen Leitungsschaden durch Messungen über den Randdämmstreifen erst mal aus, wir sollen die Leitungen abdrücken lassen.
     
  12. KiBa

    KiBa

    Dabei seit:
    25. Oktober 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing, Architekt
    Ort:
    Bremen
    Ich würde den Estrichrand an verschienden anderen Stellen prüfen lassen, z.B. mit Einstecksonden für den Sockelbereich.
    Sehr feuchtes wischen würde auch eine Erklärung sein...
    Wie hoch ist die Feuchte übrigens?

    Dann Außen schauen, wie hoch der Boden aufgefüllt wurde. Ist dieser höher als Oberkante Betondecke, reicht ein kleines Loch
    in der KMB um Wasser eindringen zu lassen.
     
  13. #12 Alfons Fischer, 27. Januar 2014
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    auf der Skizze fehlt mir noch die Stärke des Mauerwerks, die Höhenlage des Geländes... ist dort das Fundament, die Bodenplatten-Stirnseite und das Mauerwerk nicht gedämmt?
    wie stark ist die Bodenplatte? Ist auf der Bodenplatte keine Abdichtung?
    Wie wird der Raum genutzt?
     
  14. #13 webmonsterle, 28. Januar 2014
    webmonsterle

    webmonsterle

    Dabei seit:
    23. März 2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @KiBa: der Leckorter hat Einstecksonden verwendet (so eine Gabel), er meinte aber, dass er nix auffälliges findet. Klar, er misst ja auch am Mauerwerk entlang nach unten, bis er auf einen Widerstand stößt, in diesem Fall ein Kabel, das ca. 2 cm waagerecht oberhalb der Bopl. verlegt wurde.
    Feuchte wurde von einem SV an einer Stelle mit 76 % rF festgestellt, an der geöffneten Stelle mit 94%. Klar, dass wir das an anderen Stellen wiederholen müssen, auch mal im Raum irgendwo, um zu sehen, ob nur die Randbereiche durchfeuchtet sind.

    Für die restlichen Fragen zeichne ich eine neue Skizze. Die erste war nur ein schneller Entwurf.
     
  15. #14 Ralf Dühlmeyer, 28. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Mein Verdacht - Luftundichte!

    Ihr habt aussen Verblendung, also ist der Putz das einzige, was im Bereich Sohle-Aussenwand Luftdichte herstellt. Lag z.B. das Kabel (das dort gar nicht liegen darf) schon, als geputzt wurde, hat der Putzer ggf. nicht bis auf die Abdichtung runter geputzt -> Es zieht.

    Lass doch mal nen BDT mit Augenmerk auf die Randfuge machen.
     
  16. #15 webmonsterle, 28. Januar 2014
    webmonsterle

    webmonsterle

    Dabei seit:
    23. März 2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @Alfons: Nutzung: Küche.
    Mwk ist 17,5 cm Porenbeton, 16 cm MiWo-Dämmung, 2-4 cm Luftspalt, Verblendmauerwerk.
    Bodenplatte ist - mit ich glaube 8 cm - gedämmt, darüber lag eine blaue Folie. Darauf kam dann der Beton, Dicke wohl 20 cm (ganz genau weiß ich das auch nicht mehr, jedenfalls eine Schalbrettbreite). Auf der Bodenplatte oben sind Abschweißbahnen.
    Dämmung auf Bodenplatten-Stirnseite ist so eine dicke lilafarbene Schaumplatte.
    Geländehöhe ist ca. 10 cm oberhalb Fundament, aber auch 10 cm unterhalb der Sohle, allerdings auf der Nordseite noch keine Rieselkante, sondern RC. Legt man das Fundament frei, ist das Anfüllmaterial aber maximal erdfeucht, idR pupstrocken. Dort regnet es einfach so gut wie nie hin. Dafür ist die angrenzende Giebelseite voll im Wetter. Dort wurde der Mauerfuß im Herbst nie richtig trocken, die untersten zwei Steinreihen waren fast immer feucht. Lüftungsschlitze wurden erst in der dritten Reihe von unten eingebaut.
     
  17. #16 webmonsterle, 28. Januar 2014
    webmonsterle

    webmonsterle

    Dabei seit:
    23. März 2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @ralf: ja, das Kabel lag dort vor dem Verputzen.
    Aber kann durch die Luftundichte so viel Feuchte eintreten, dass sich das zwischen den Estrichdämmplatten und auf der Abschweißbahn sammelt, dafür das MWK oberhalb OKFFB nicht feucht ist?
    Und falls ja, wie bekommt man das dicht (außer durch Aufstemmen und neu verputzen)?
     
  18. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Ich bin Laie ;) will aber trotzdem mal Fragen:

    Die Skizze taugt nicht. Ist keine Dampfbremse auf der Bodenplatte und zwischen Dämmung und Estrich?

    Villeicht kommt auch das Wasser von außen? Man müsste gutcken ob die MiWo nass ist.

    Ich würde sofort einen Bausachverständen holen bzw. erst mal mit der Baufirma reden. Hier in Forum kannst du keine Antwort bekommen. Glaube nicht dass irgendwer so eine gute Glaskugel hat ;)
     
  19. #18 webmonsterle, 28. Januar 2014
    webmonsterle

    webmonsterle

    Dabei seit:
    23. März 2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Wir haben ja nicht nur in der Küche ein Problem, sondern im EG auch im Gäste-WC, dort muchelt es immer wieder schwer schimmlig aus der Vorwandinstallation (gleiche Wand) - blaues Gerüst, beplankt mit OSB, GK und Fliesen. Aber ich weiß, ohne Bild/Skizze wirds schwierig.
    Kaum ist die Wetterlage trocken gepaart mit niedriger rF wie jetzt im Winter, gibt sich der Geruch nach einer Weile und weicht einem etwas unangenehmen Muffel. Eine Kamerabefahrung hat keine offensichtliche Feuchte gezeigt. Der SV des GÜ meinte "Schmier doch den Rand der Drückergarnitur mit Silikon zu, dann riechst du das nicht mehr."
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Ralf Dühlmeyer, 28. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ist dahinter geputzt?
    Mein Tipp - nein
     
  22. #20 webmonsterle, 28. Januar 2014
    webmonsterle

    webmonsterle

    Dabei seit:
    23. März 2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @Jan: die Baufirma ist in der Liquidation (vllt. ist die auch schon durch), ich kann nur darauf hoffen, dass der GÜ seine Berufshaftpflicht ins Boot holt. Bau-SV kommt in Kürze, Schimmel-SV war schon da, Leckorter auch (der glaubt aber nicht an einen Leitungswasserschaden), Anwalt will die volle Dröhnung fahren. Und hoffen, dass es noch was zu holen gibt.
    @Ralf: doch, Putz konnte man sehen. Ich weiß nur nicht, ob auch hinter der Strangentlüftung bis ins letzte Eck (da befindet sie sich nämlich) verputzt wurde.
     
Thema:

Feuchtigkeit in Estrichdämmung - woher?

Die Seite wird geladen...

Feuchtigkeit in Estrichdämmung - woher? - Ähnliche Themen

  1. Holzfenster Feuchtigkeit

    Holzfenster Feuchtigkeit: Grüße Da ich gerade den Innenputz bekommen hier meine Frage. Habe unten im Essbereich Holz/Alu Fenster der Firma Rekord. Da beim Innenputz viel...
  2. Feuchtigkeit in Einliegerwohnung

    Feuchtigkeit in Einliegerwohnung: Hallo zusammen, ich bin kein besonders erfahrener Hobbyhandwerker und brauche Tipps für das weitere Vorgehen bei einem Feuchtigkeitsschaden in...
  3. Unter Flämmpape Feuchtigkeit (Kodentswasser)???

    Unter Flämmpape Feuchtigkeit (Kodentswasser)???: Grüße Ich bin neu hier und hoffe mir Antwortet jemand schnell der sich ein bisschen besser auskennt wie ich Hab jetzt einen Neubau Fenster...
  4. Dachfenster - Feuchtigkeit Fensterrahmen

    Dachfenster - Feuchtigkeit Fensterrahmen: Hallo zusammen, wir haben bei unserem Bad-Dachfenster von VELUX das Problem, dass sich im Fensterrahmen Feuchtigkeit bildet, die dann teilweise...
  5. Wie Dachfenster vor Feuchtigkeit schützen?

    Wie Dachfenster vor Feuchtigkeit schützen?: Hallo zusammen, wir haben letztes Jahr Gebaut und folgendes Problem mit unseren Dachfenstern: Wir haben überall eine 3-Fach Verglasung außer an...