Finanzierung über Fonds ?

Diskutiere Finanzierung über Fonds ? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, hat einer evt. schon Erfahrungen machen können mit einer Finanzierung über Fonds? Wir wollen gerne Bauen und haben momentan jede Menge...

  1. Solid

    Solid Gast

    Hallo,

    hat einer evt. schon Erfahrungen machen können mit einer Finanzierung über Fonds?
    Wir wollen gerne Bauen und haben momentan jede Menge Gespräche mit Banken .
    Letzte Woche haben wir einen Bau Finanzierungs- Broker bei uns gehabt der einen Teil mit Landesmittel und den Rest mit Fonds macht ( Rentenversicherung ect. ( Dialog)). Leider sind
    Wir ein wenig Misstrauisch weil wir über diese noch nie was gehört haben . Er versicherte uns das diese, sicher und auch anerkannt wird . Vorteil weniger Belastung und das Haus wäre eher abbezahlt.Der Berater sagte das wenn diese Finanzierung über Fonds schwammig wäre die WFA auch keine Landesmittel vergeben würde bzw die Finanzierung würde nicht anerkannt !? Was meint Ihr?

    Danke + Gruß

    Solid
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Hendrik42

    Hendrik42

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hobby
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Wärmepumpenbetreiber
    Vor ein paar Jahren sind eine Menge Eigentumswohnungen überteuert verkauft worden. Heute ist der Begriff dafür "Schrottimmobilien". Da haben auch viele gedacht, "wenn die Bank mir das finanziert, dann wird der Wert schon stimmen" und haben zu spät festgestellt, dass das falsch gedacht war.

    Also: wenn Du die Finanzierung nicht verstehst, Finger weg. Wenn Dir dabei mulmig ist: Finger weg.

    Keiner (!) hat dasselbe Interesse an Deiner Finanzierung wie Du! Die anderen wollen alle nur eins: Dein Geld. Die WFA wird sich ordentlich absichern. Die bekommt das Geld im Zweifel aus der Zwangsversteigerung. Und da sitzen auch nur Leute, die nicht mit ihrem eigenen Gald arbeiten, sondern mit dem vom Land...

    Wenn Du auf Fonds machst, dann schliesst Du zwei Wetten ab, A) dass der Fonds brutto (nach Abzug Verwaltung, Ausgabeaufschläge usw.) besser läuft als Dein Darlehen kostet und B) dass der Fonds auch genau dann "im Plus" ist, wenn Du das Geld brauchst. Da kann man Glück haben, da kann man auch reinfallen.

    Wir haben es klassisch gemacht und stecken jetzt jeden Pfennig in die Tilgung. Für jeden Euro, den ich der Bank gerade zurückgebe, muss ich die nächsten 15 Jahre KEINE Zinsen zahlen.

    Guter Link: www.nachrechnen.de

    Gruß, Hendrik
     
  4. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    sehe ich genauso. allerdings würde ich nicht jeden pfennig reinstecken, den ich grad flüssig habe.

    einmal getilgt bekommt man das geld nicht wieder, wenn ein notfall eintritt.

    bei derzeitigen tagesgeldzinsen sind das etwas über 1% zum kreditzins unterschied, die die absicherung kostet.

    ich tilge nur den anteil, der über der quellensteuerfreien ertragsteil hinaus geht.
     
  5. #4 Robin H....d, 1. Oktober 2006
    Robin H....d

    Robin H....d

    Dabei seit:
    6. September 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    Süddeutschland
    Fonds und Finanzierungen

    Danke, Hendrik,
    für den Beitrag. Entspricht auch grundsätzlich meiner Einstellung und Handlungsweise, wenn es um seriöse Baufinanzierungen geht. :28:


    Solid:
    Den Förderbanken ist es absolut wurscht, wer und wie die Restfinanzierung macht oder wie diese aussieht. Denn es geht um die Belastung, nicht um die ungarantierte Ergebnisse eines Fonds. Und es geht um die Sicherheit. Das ist aber die Immobilie (die notfalls zwangsversteigert wird) und nicht der Aktienfonds.

    Ihr Baugefühl, hat damit ein „solides“ :p Signal gesetzt: Finger weg. Nicht von Fonds generell, nein, nur von Fonds im Zusammenhang mit festen Daten (=Zinsfestschreibungsende) bei einer Baufinanzierung.


    Solid,
    was bitteschön ist ein „Bau Finanzierungs-Broker“ ? Reden wir von einem „Abzocker“? Und, nicht alle Mittel gibt es über die Landesförderung, oder? Also macht der den Rest auch noch (gegen Honorar=Provision, klar doch). Die ersten 5 oder mehr % kosten schon mal der einmalige Ausgabenaufschlag beim Fondskauf. Dabei kann man die ganz toll auch bei Diskountern zum Nulltarif kaufen und bei Fondsbanken ebenso zum Nulltarif ins Depot legen, übrigens risikofrei, weil Sondervermögen. ;) Und dann jährlich die Verwaltungskosten, bestimmt nochmals mind. 1,5 bis 2 %, die gehen gleich aus dem Fondsvermögen weg. Und: Nicht jeder Fonds taugt was. Die Liste der Schrottfonds ist wohl kleiner, als die der Schrottimmobilien, aber einem Laien, würde ich nicht raten, hier eine Entscheidung (=Auswahl) zu treffen. Das geht schief.

    Machen Sie es, wie Hendrik und (im Ansatz, was die Tilgungshöhe betrifft) wie Quelle :28: . Dann wird das was werden.

    Verraten Sie mir noch, wie Sie an diesen „Bau Finanzierungs-Broker“ gekommen sind? :confused: Das interessiert mich.

    Gruß
    Robin
     
  6. Solid

    Solid

    Dabei seit:
    1. Oktober 2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PM
    Ort:
    Arnsberg
    Hallo,

    erstmal vielen Dank für die vielen Antworten. Wir haben es uns schon gedacht das diese Finanzierung evt. nichts ist. Also man soll es nicht glauben aber es ist ein bekanntes Bauunternehmen (HvH) die mit diesem Berater oder Broker --> Bankanerkannter Baufinanzierungsbroker zusammen arbeitet. Schade ...naja wir wissen nicht ob wir mit 1% oder 1,5 % tilgen sollen.


    Gruß Solid
     
  7. BJ67

    BJ67

    Dabei seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immobiliendienstleister
    Ort:
    Nicht mehr hier
    Wenn Sie optimal Tilgen wollen und auch in schlechteren Zeiten keine Pleite erleben wollen, sollten Sie die Summe aus Zins und Tilgung bei ca. 8 % ansiedeln.
    Und hier können Sie mal schauen, wie lange Ihr Darlehen bei welchem Zins und Tilgung etwa läuft:
    http://www.baufinanz-beratung.de/index.php?option=com_laufzeittabelle&Itemid=84
    Auch das sollte man bei niedrigen Zinsen nicht aus dem Auge verlieren, es sei denn man möchte sein Darlehen vererben...
    Hier ist zu sehen, in welchem Maße die erhöhte Tilgung die Laufzeit verringert und damit erheblich Geld spart. Wenn Sie sich also leisten können tilgen Sie minimal 1,5 %, lieber zusätzlich noch ne Sondertilgungsmöglichkeit von weitern 5...10 T€ p.a. vereinbaren.
    Achso und Finger weg von Fondsfinanzierungen. Stellen Sie sich vor, das Darlehen über Fonds wäre Mitte September 2001 fällig gewesen (also nach dem 11. September, als nahezu sämtliche Aktien am Boden waren). Und nen Crash kann immer mal wieder geben. Der Zeitpunkt ist vorher selten abzusehen.
     
  8. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    aber bei gleicher höhe der annuität zahlt man bei höheren zinsen länger ab. siehe 4 % + 3 % Tilg 21 jahre und 5 % + 2 % tilgung 25 jahre

    insofern sollte man trotz aller taschenspielertricks mit der laufzeit und niedrigen zinsen nicht vergessen: niedrige zinsen sind immer gut und man zahlt keinesfalls bei höherem zins und gleicher rate schneller ab.
     
  9. #8 BJ67, 1. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2006
    BJ67

    BJ67

    Dabei seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immobiliendienstleister
    Ort:
    Nicht mehr hier
    Das ist richtig, aber bei niedrigen Zins und niedriger Annuität erlebt man das Ende des Darlehens u.U. nicht mehr. Stelle ich jetzt auf ne Summe von 8 aus beiden Elementen ab, heißt das, ich habe eine Tilgung von derzeit ca. 2,5 %. Kann ich diese Finanzierung stemmen, habe ich a) eine schnelle Tilgung des Darlehens und b)selbst wenn die Anschlußfinanzierung in 10 Jahren folgt und der Zins bei 7% liegt, kann ich diese dann mit 1% Tilgung noch immer realisieren.
    Bitte nicht falsch verstehen und die Zinsen erhöhen wollen, die Tilgung sollte erhöt werden !!!
     
  10. #9 Robin H....d, 1. Oktober 2006
    Robin H....d

    Robin H....d

    Dabei seit:
    6. September 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    Süddeutschland
    Hallo Immobiliendienstleister BJ67.

    Ihre Aussagen sind nicht schlecht. Danke.

    Bei dem angegebenen Link allerdings (ich weiß ja nicht, ob Sie der Betreiber der Seite sind, auf die verlinkt wird), würde ich, trotz vielfältiger auch guter Infos, eines beachten: Der Anbieter dieser Seite behauptet unter:

    http://www.baufinanz-beratung.de/index.php?option=content&task=view&id=152&Itemid=70

    dass auch Eigennutzer (sprich Privatleute, die in ihr eigenes Haus einziehen) in Fonds oder Wertpapieren finanzieren könnten und das sogar noch mit Sicherheiten. In meinen Augen der pure Wahnsinn.

    Es wäre mir daher schon ein Anliegen zu wissen, ob Sie, BJ67, dies auch so sehen wie ich, dass das sehr risikoreich ist (weiter oben haben Sie das ja geschrieben). Vielleicht ist daher insgesamt der Link auf die o.g. Seite doch nicht soooo der Hit? :confused:


    Robin
     
  11. #10 Robin H....d, 1. Oktober 2006
    Robin H....d

    Robin H....d

    Dabei seit:
    6. September 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    Süddeutschland
    Wie errechnet sich das?

    Das verstehe ich jetzt nicht. Bringen Sie die Begriffe Annuität und Tilgung nicht durcheinander. Die Summe aus Zins PLUS Tilgung ergibt die Annuität. Die Aussage "Annuität, also Tilgung..." kann es also gar nicht geben.

    Robin
     
  12. BJ67

    BJ67

    Dabei seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immobiliendienstleister
    Ort:
    Nicht mehr hier
    Habe diesen Link schnell ergoogelt, mir gings nur um die Tabelle, welche die Abhängigkeit von Zins, Annuität und Laufzeit darstellt. Ich bin weder Betreiber der Seite noch wirtschaftlich oder in anderer Weise mit diesem verflochten !
    Ich bin gegen jeder Form fondgebundener Finanzierung, da niemand garantieren kann, das zum Fälligkeitstermin der Finanzierung die jeweiligen im Fond gehandelten Wertpapiere auch den erforderlichen Gegenwert aufweisen um das Darlehen bedienen zu können.
    Annuität von ca. 2,5%...muss heißen Tilgung von 2,5 %, tschuldigung, ändere ich gleich
     
  13. #12 Robin H....d, 1. Oktober 2006
    Robin H....d

    Robin H....d

    Dabei seit:
    6. September 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    Süddeutschland
    Vielen Dank

    für die Klarstellung. Dann gibt es wenigstens keine Missverständnisse, auch was die Risiken betrifft.

    Anscheinend gibt es hier im Forum -noch- niemand, der solche Fonds-Baufinanzierungen favorisiert. Zumindest nicht für Otto-Normal-Sparer/Bürger/Verdiener.

    Gruß
    Robin
     
  14. Solid

    Solid

    Dabei seit:
    1. Oktober 2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PM
    Ort:
    Arnsberg
    Hallo,

    ich mal wieder ,also heute hatten wir das Gespräch wie die Finanzierung aussehen sollte.
    Finanzierungsbedarf 152000 , mtl Einzahlung in Fondspolice für Tilgung 1,5 % =190,00 Euro. Das Darlehn bei der Commerzbank 4,4% Zinsen 10 Jahre fest. Nach Auszahlung aus Fondpolice ( AM Generali Komfort Wachstum) 18400,00 Euro (ohne Gewinne er sagte zu uns dort würde dann eine andere Summe stehen er hat es mit Absicht gemacht um uns zu zeigen wenn wir einfach nur von dem reinen Geld ausgehen was wir einzahlen)
    Automatischer Auszahlungsplan aus AM Generali Komfort Wachstum ohne Kapitalverzehr 132,00 Euro diese dann als Einzahlung in den Fondssparplan AMG Komfort Wachstum ( 190,00 + 132,00 = 322,00 Euro mtl. Entspricht nach 30 Jahren bei Wertsteigerung 4 % 153600,00 (Darlehns Höhe zum Ablösen erreicht) , bei 6% Wertsteigerung 191500,00 bei 9% 273000,00 Euro. Was sagt ihr dazu?

    Gruß Solid
     
  15. BJ67

    BJ67

    Dabei seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immobiliendienstleister
    Ort:
    Nicht mehr hier
    Aber Du weißt was ein Fonds ist, ja ?! Da werden Wertpapiere gehandelt, kleine Schnipsel Papier, für das Menschen bereit sind Geld auszugeben, wenn das Unternehmen, dem der Schnipsel gehört, glaubwürdig genug vortägt, Gewinne zu erwirtschaften.
    Komme ich nochmal mit dem 11.September 01 . Da fliegen plötzlich und unerwartet mehrere Flugzeuge in Gebäude und am nächsten Tag will keiner mehr ins Flugzeug steigen. Plötzlich verkaufen alle ihre Zettlchen von den Fluggesellschaften. Brauchst Du nun Dein Geld am 12. oder 13. September und der Fonds hatte dummerweise auch einen großen Teil der Fluggesellschaften an Bord, weil z.B. die Ferienflieger vorher boomten, kannst du davon ausgehen, das nicht nur 4%, oder 9% vernichtet sind, da bekommst Du glatt nur noch die Hälfte der Einzahlungen raus. Womit willst Du dann tilgen ???

    Zwei Anmerkungen:
    1. Gehe direkt zu Deiner Hausbank und lasse Dir dort ein Annuitätendarlehen anbieten bzw. wenn die Coba nicht Deine Hausbank ist und Du auf die 4,4 % Zinsen scharf bist oder sogar über 30 Jahr nur 4,7 % (nominal nicht effektiv) zahlen willst (dafür aber entsprechend mehr tilgst so min 2 %) nimm dort Kontakt auf:
    http://www.commerzbanking.de

    2. Willst Du bei dem Vermittler bleiben, verlange von ihm ein Annuitätendarlehen und nicht solche endfälligen Geschichten, wie Dir angeboten. Du zahlst 10 Jahre lang den vollen Zins und tilgste dann erst. beim Annuitätendarlehen tilgst Du quasi mit dem ersten Euro, Dein Tilgungsanteil wächst mit jeder Rate, wenn auch anfänglich nur minimal. Lasse Dich nicht von der Möglichkeit blenden, in 10 Jahren könnten 9% oder mehr erwirtschaftet werden. Wenn Du eine Wette auf Glück machen willst, kannst Du auch statt in den Fonds zu zahlen, jede Woche für 50 € Lotto spielen. Da kann man über 29 Mio Euro gewinnen in einer Woche. Und genau so ist das mit den Fonds. Solche Finanzierung kann jemand machen, der Schuldzinsen steuerlich geltend machen kann, das geht beim selbstgenutzten EFH aber NICHT.

    Finger weg, sonst treffen wir uns in 10 Jahren in der Rubrik: Tips bei drohender Zwangsversteigerung !
     
  16. Klaus

    Klaus Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Consultant
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Solid

    Hallo Solid,
    Frage: Haben Sie verstanden, was man Ihnen(alles....) angeboten hat?

    Gruß
    Klaus
     
  17. Solid

    Solid

    Dabei seit:
    1. Oktober 2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PM
    Ort:
    Arnsberg
    Hallo,

    erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten ! Ja verstanden habe ich es schon , nur uns wurde gesagt das wir das Geld was wir einzahlen nicht verlieren sprich die 322 Euro ?! 24 Jahre 322 Euro gleich 92736,00 Euro , also denke ich hat er uns Mist erzählt oder ?

    Solid
     
  18. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    wieso nicht verlieren bei kapitalerhalt? du verlierst jedes jahr gute 4% des nicht getilgten anteils. du musst bei der lösung die NICHT-ersparten zinsen gegenrechnen.
     
  19. #18 Robin H....d, 5. Oktober 2006
    Robin H....d

    Robin H....d

    Dabei seit:
    6. September 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    Süddeutschland
    und noch mehr "Verlierer-Gründe"

    der Fonds muss verdammt gut sein. Bei jedem Kauf landen erst mal mind. 5 % (manchmal auch mehr) als Ausgabeaufschlag beim Vermittler. Dann jährlich mind. 1,5 % Managementgebühren. Hinzu kommen noch Depotkosten.

    Und den Zinseszinseffekt nicht vergessen. Da braucht man kein PC-Programm dafür. Taschenrechner, Papier und Bleistift genügen.

    Und dann stehen dem Schulden gegenüber, die auf Tilgung warten. Ne, das wäre nichts für mich.

    Wie wäre es dagegen mit den bereits von allen gemachten Vorschlägen: tilgen, tilgen, tilgen und dann, wenn die Schuld abgetragen ist, mit Fondssparen beginnen? Aber wirklich erst dann?

    Robin
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Solid

    Solid

    Dabei seit:
    1. Oktober 2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PM
    Ort:
    Arnsberg
    Ja das werden wir auch machen , wir fangen die ersten 10 Jahre mit 1,5% an hoffe das reicht auch das wir dann so in 30 -35 Jahren fertig wären !?

    Solid
     
  22. S.Oertel

    S.Oertel

    Dabei seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-ingenieur
    Ort:
    Meckl.-Vorp.
    Hallo,

    ja eben - 30-35 Jahre! Durchrechnen: http://www.n-heydorn.de/hypothek.html
    Ich würde jeden überflüssigen Cent in Sondertilgung stecken - da kann das bei 5000 EUR/Jahr Sondertilgung auch schon in 15 Jahren "fertig" sein.

    Ich habe z.B. nur eine 1%-Tilgung vereinbart, kann aber jedes Jahr 10% der Kreditsumme "sondertilgen". Läufts also schlecht und die Kohle ist nicht übrig, zahle ich halt 35 Jahre; läufts gut, bin ich in 8 Jahren fertig!

    Gruss
    Sven
     
Thema:

Finanzierung über Fonds ?

Die Seite wird geladen...

Finanzierung über Fonds ? - Ähnliche Themen

  1. Finanzierung einer Gewerbeimmobilie

    Finanzierung einer Gewerbeimmobilie: Servus allerseits, Ich überlege den Kauf einer Gewerbeimmobilie (Lagerhalle), um die aktuellen Mietkosten von 3.500 Euro senken zu können....
  2. Erfahrung Höchster Pensionskasse?

    Erfahrung Höchster Pensionskasse?: Hallo, unser Finanzierungspartner hat uns für unseren Baukredit die höchster Pensionskasse vorgeschlagen. Hat jemand zu diesem Kreditgeber...
  3. Finanzierung Eigenheim - Auszahlung ohne Beleg

    Finanzierung Eigenheim - Auszahlung ohne Beleg: Hallo, wir fangen bald an ein Einfamilienhaus zu bauen. Wir planen ein klassisches Annuitätendarlehen inkl. KfW 55. Wir werden das Haus selbst...
  4. Finanzierung machbar?

    Finanzierung machbar?: Hallo liebe Mitglieder :winken Meine Frau und ich möchten uns den Traum vom Eigenheim verwirklichen und sind uns aber unsicher wegen der...
  5. Finanzierung der Außenanlage nach Fertigstellung des Neubaus

    Finanzierung der Außenanlage nach Fertigstellung des Neubaus: Hallo Bauexperten, Ich benötige einen Kredit für die Gestaltung meiner Außenanlage und habe dabei leichte Verständnisprobleme. Als Einstieg...