Finanzierungfragen und Fördergelder nicht beantragen??

Diskutiere Finanzierungfragen und Fördergelder nicht beantragen?? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo an alle im Forum... Wir planen, wie andere auch, uns ein Haus bauen zu lassen... Das Grundstück ist vorhanden von eine Größe so um die...

  1. kai1976

    kai1976

    Dabei seit:
    16. April 2011
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    verwaltung
    Ort:
    NRW
    Hallo an alle im Forum...

    Wir planen, wie andere auch, uns ein Haus bauen zu lassen...

    Das Grundstück ist vorhanden von eine Größe so um die 632qm, wir bauen auf dem Grundstück der Eltern...

    Nu zur Finazierung wir waren bei einigen Fachleuten und haben uns beraten lassen..

    Bei einer Finanzierungssumme von 170.000,00 Euro liegen wir bei einer reinen Zahlung bei monatlich 770 Euro ca. ohne Fördergelder der KfW oder Bfw(Nrw).

    Wenn wir aber noch Fördergelder in Höhe von ca. 55.000 Euro bekommen würden und 115.000,00 bei der Bank, hätten wir eine monatliche Belastung von 610,00 Euro.

    Mich persönlich stört es nur das die Fördergelder, wenn dann erst nächstes Jahr kommen werden, da ja dieses Jahr derzeit erst die Anträge von 2010 befüllt werden. Und wer weiß wie nächstes Jahr die Zinsen bei den Banken aussehen bzw. was die Banken haben wollen wenn man das geld 1 Jahr liegen läßt.

    Was mich aber am meisten wundert ist das man uns von den Krediten der KfW abgeraten hat. Ich denke selber das Programm 124 und 153, glaube ich, würden uns 100.000,00 bringen. Wenn wir die Vorrausetzungen erfüllen.

    Wir sind am Überlegen wegen Erdwärme oder Luftaustausaucher und auf alle Fälle soll Pohotvoltaik auf das Dach bzw. Hybridkollekoren..

    Ich kann es nicht nachvollziehen warum man uns von den Geldern der Kfw abrät...ich bitte um eure Meinung und danke im vorraus dafür.

    mfg
    Kai
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Sharawenya, 21. April 2011
    Sharawenya

    Sharawenya

    Dabei seit:
    25. Februar 2011
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Grafikerin
    Ort:
    34277
    Mich persönlich stört es nur das die Fördergelder, wenn dann erst nächstes Jahr kommen werden, da ja dieses Jahr derzeit erst die Anträge von 2010 befüllt werden. Und wer weiß wie nächstes Jahr die Zinsen bei den Banken aussehen bzw. was die Banken haben wollen wenn man das geld 1 Jahr liegen läßt.

    Das versteh ich nicht... Unsere Darlehen wurden dieses Jahr beantragt, bewilligt und der Bank zur Verfügung gestellt. Mit Zinsgarantie über 10 bzw. 15 Jahre.

    Wer hat dir denn davon abgeraten, wenn man fragen darf? Mein Onkel ist Steuerberater; der sagte uns: Wenn ihr die Möglichkeit habt, ein Komplettdarlehen mit hoher Zinsbindungsfrist bei einer Bank zu nehmen, das nicht exorbitant viel teurer ist, sollen wir auf Fördermittel verzichten, da hier die Zinsbindungszeiten dann nicht so gut sind. Das wär das einzige, was mir logisch erscheint, warum man das nicht wahrnehmen sollte - aber ich bin auch nur Laie.
     
  4. kai1976

    kai1976

    Dabei seit:
    16. April 2011
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    verwaltung
    Ort:
    NRW
    Hallo Sharawenya,

    ich weiß dass es hier derzeit so ist habe mit der Stelle gesprochen (WFA) und dort meinte man, wenn ich jetzt die Wohnbauförderung beantrage würde es dieses Jahr wohl nix mehr werden.

    Ich verstehe das mit der Finanzeirung auch nicht so ganz, ich als Laie sehe nur die Rate und 750 und 610 macht schon einen großen Unterscheid zur monatlichen Belastung...

    lg
    kai
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Nicht nur die Monatsrate betrachten, sondern die kompletten Kosten für den Kredit. Die kann man nur unter gleichen Rahmenbedingungen vergleichen.

    Vereinfacht ausgedrückt, wenn Du nur Zinsen bezahlst, wird die Rate am niedrigsten sein....aber Du wirst den Kredit nie tilgen.

    Zu den genannten Förderprogrammen der WfA kann ich nichts sagen, ist nicht mein Revier. Man sollte aber bei Fördermitteln genau hinschauen, denn oftmals sind die Konditionen nicht berauschend, und man ist mit einem "normalen" Darlehen flexibler. Es gibt natürlich auch Förderprogramme die man, wenn irgendwie möglich, auch nutzen sollte.

    Ob sich diese Investitionen lohnen, sollte man vorab durchrechnen. Ich wüßte momentan keinen Grund warum man sich PV auf´s Dach nageln sollte. Auch die Vorteile die ein "Hybridkollektor" bieten sollte, erschließen sich mir noch nicht. Immer die Investitionskosten im Auge behalten. Nicht alles was auf dem Markt angeboten wird, ist für Euren Fall sinnvoll.

    Gruß
    Ralf
     
  6. kai1976

    kai1976

    Dabei seit:
    16. April 2011
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    verwaltung
    Ort:
    NRW
    Hallo Ralf,

    danke für dein Beitag. Es ist schon alles sehr verwirrend. Die Hybridkollektoren erzeugen ja Wärme und Strom...und ich denke somit kann man seine laufenden Nebenkosten senken. Logo sind die Investion nich gerade gring aber über die Jahre wird es sich rechnen, da wir ja alle nicht wissen wie sich die Strompreise entwickeln werden.

    lg kai
     
  7. jannis09

    jannis09

    Dabei seit:
    25. November 2010
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    79261
    Hallo.

    Mit welcher Begründung hat man Euch von den KFW Darlehen abgeraten ?
    Unser Bankberater hat z.B. zuerst diese Darlehen geprüft, was möglich ist und was nicht.
    Letztendlich muß man die Finanzierungsangebote genau miteinander vergleichen.
    Solche pauschalen Aussagen machen mich immer etwas stutzig...............
     
  8. kai1976

    kai1976

    Dabei seit:
    16. April 2011
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    verwaltung
    Ort:
    NRW
    Hallo Jannis,

    mich ja auch...deshalb frage ich nach...lassen uns nächste Woche noch ein Angebot der BHW machen..mal schauen was da bei rumkommt.

    lg kai
     
  9. jannis09

    jannis09

    Dabei seit:
    25. November 2010
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    79261
    Die Bedingungen und Konditionen der KFW Kredite kann man sehr gut auf deren Homepage
    "ergründen". Mit dem Tilgungsrechner kann man auch verschiedene Modelle rechnen.........
    Am besten mal reinschauen und selbst rechnen, dann bist Du schon ein bißchen für das
    Gespräch vorbereitet.
     
  10. #9 Sharawenya, 21. April 2011
    Sharawenya

    Sharawenya

    Dabei seit:
    25. Februar 2011
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Grafikerin
    Ort:
    34277
    Hi,

    leider hast du immer noch nicht geschrieben, wer abgeraten hat und warum?
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Der Schuß kann nach hinten losgehen. Natürlich werden die Energiepreise steigen, aber niemand weiß wie stark sie in welchem Zeitraum steigen werden.
    Was hilft es Dir, wenn Du Deine Nebenkosten um ein paar Euro senken kannst, wenn Du im Gegenzug zig Tausende Euro investieren musst? Im schlimmsten Fall rechnet sich das in hundert Jahren nicht, und bis dahin ist die Anlage sowieso Geschichte.

    Solche Investitionen sollten sorgfältig geplant und gerechnet werden, sonst hat man keine Freude daran.

    Gruß
    Ralf
     
  12. cc24

    cc24

    Dabei seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Finanzmakler
    Ort:
    33106 Paderborn
    Benutzertitelzusatz:
    Öffentliche Mittel und Baufinanzierungen
    @Sharawenya
    Warum hat der Kai keine Förderzusage bekommen ?
    Weil er in NRW wohnt und ihr in Hessen. Hier ist alles ein wenig anders.
    Fördermittel sind in der Tat für 2011 fast ausgeschöpft. Zusage gibt es erst in 2012 und nach Zusage kann erst mit dem Bau begonnen werden. Es sei denn, es wird trotz des fehlenden Bewilligungsrahmen einen vorzeitigen Baubeginn zu.

    Warum von den KfW Mitteln abgeraten wird, ist mir auch ein Rätsel.

    Stimme bzgl. des Energieeffizienzprogramms Ralf zu. Das ist manchmal, als würde man mit Kanonen auf Spatzen schiessen. In 10 Jahren 2.000 EUR an Zinsen und 8.000 EUR an Energiekosten sparen, dafür aber 30.000 EUR mehr investieren ???? Sollte man sich wirklich gut überlegen.

    Schönen Gruß
    Stefan
     
  13. kai1976

    kai1976

    Dabei seit:
    16. April 2011
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    verwaltung
    Ort:
    NRW

    Hallo Stefan,

    ja so ist es in NRW leider....und ich arbeite auch in der zuständigen Verwaltung. Der Denkanstoss mit der Energie ist schon gut...und bringt mich zum rechnen...Das Haus was uns derzeit gefällt hat eine Solaranlage mit Gasheizung schon im Preis verbaut...nun überlegt man halt ab man die Gastherme rausnimmt und eine Wärmepume setz mit Energiezaun oder Kollektor verbaut im Garten...Fragen über Fragen und immer neue Denkanstöße...

    Der Berater von heute schaute schon bei 130.000 Euro komisch...wir haben zusammen ein gutes einkommen aber anscheind reicht es nicht.


    lg kai
     
  14. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    @kai1976

    Bevor du über Erdwärme/Solar/Photovoltaik und sonst noch was weiter nachdenkst, sprich mal mit dem für dich zuständigen Wohnbauförderungsamt über die in eurem Bereich "angemessenen Gesamtkosten".

    Die musst du nämlich u.a. einhalten um Fördermittel der WFA erhalten zu können.

    Mit steigenden Gesamtkosten steigt natürlich auch anteilig das geforderte Eigenkapital in Form von Geldmitteln.
     
  15. kai1976

    kai1976

    Dabei seit:
    16. April 2011
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    verwaltung
    Ort:
    NRW
    Hallo Baufuchs,

    die 15% bei einer Summe von 150.000,00 zum Beispiel haben wir, selbst bei 170.000, da wir das Grundstück haben und die sind 632qm * 46 Euro = 29072€.

    lg kai
     
  16. alfredino

    alfredino

    Dabei seit:
    6. März 2010
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ehemann
    Ort:
    Schwabach
    Hallo Kai! Ich hätte da noch eine kleine Verständnisfrage:

    Du schreibst ja, dass ihr bei einer Finanzierungssumme von 150.000 die vorausgesetzten 15% Eigenkapital nicht als Geldmittel sondern in Form des Grundstücks schon zusammenhabt. Geht ihr dann bei eurem Bauvorhaben mit den Hybridkollektoren tatsächlich von Gesamtkosten in Höhe von lediglich 180.000 Euro aus? Da würde ich als Berater nämlich auch komisch schauen... :confused:
     
  17. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    @kai1976

    Zu Eigenkapital:

    Ihr benötigt 15% Eigenkapital bezogen auf die Gesamtkosten, also Grundstück/Haus/Baunebenkosten/Außenanlagen.

    Die Hälfte des Eigenkapitals (also 7,5%) müsst ihr als Geldvermögen (oder aus Eigenmitteln bezahltes Grundstück) nachweisen. Die restlichen 7,5% können in Form von Eigenleistung erbracht werden. Auf Antrag kann das Starterdarlehen von 10.000 € auf die Eigenleistung angerechnet werden.
     
  18. cc24

    cc24

    Dabei seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Finanzmakler
    Ort:
    33106 Paderborn
    Benutzertitelzusatz:
    Öffentliche Mittel und Baufinanzierungen
    Verständnisfrage an Kai:
    Du schreibst, dass das Grundstück vorhanden ist (von den Eltern) Heisst das, dass das GS geschenkt wurde oder baut ihr in deren Garten ? Oder müsst ihr das GS von den Eltern abkaufen ? Wenn Euch das GS bereits gehört, dann zählt der Wert ( i.d.R. der Bodenrichtwert) wie Eigenkapital. Allerdings zählt dieser Wert auch zu der vom Baufuchs beschriebene "Kostenobergrenze" . Wenn diese im Kreis Lippe bei 280.000 EUR liegen sollte, dann darf diese Grenze inkl. Grundstückwert, Baukosten, Maler-Tapezier-und Bodenbelagsarbeiten, Außenanlagen, Zwischenfinanzierungskosten, Architektenkosten und aller weiterer Nebenkosten eben nicht überschritten werden.
    Also nicht nur die Bau-und Baunebenkosten fliessen da ein, sondern eben auch das geschenkte oder bereits bezahlte Grundstück. Klingt komisch, ist aber so.

    Habt Ihr denn geprüft, ob Ihr mit Eurem Einkommen überhaupt förderfähig seid ?
    Du schreibst, dass Ihr gut verdient.
    Und bei 55.000 EUR Fördermittel habt ihr ein Kind und baut nicht direkt in DT, sondern irgendwie in einer ländlicheren Gegend. Bei diesen recht geringen Fördermitteln könnte man in der Tat in Erwägung ziehen, mit den aktuellen Zinsen zu bauen, für den Fall, dass Warten auf Zusage unmöglich scheint.

    Gruß
    Stefan
     
  19. kai1976

    kai1976

    Dabei seit:
    16. April 2011
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    verwaltung
    Ort:
    NRW
    hallo...

    nein es diente erstmal dazu um zu schauen wo ist unser Limit, was kann man sich leisten ohne pleite zugehen...uns ging es in erster line darum zu erfahren warum einer sagt 175.000,00 sind kein Problem ohne Fördermittel und der andere bei 130.000,00 schon komisch schaut. Hier ging es noch nicht um spezielle Sachen am bau sondern nur um die Summe..

    lg kai
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. kai1976

    kai1976

    Dabei seit:
    16. April 2011
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    verwaltung
    Ort:
    NRW
    Hallo Baufuchs,

    ja das stimmt....eventuell habe ich mich falsch ausgedrückt..
     
  22. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.375
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Das stimmt allerdings!:biggthumpup:
    Lass mal die "Hosen runter" (lege alle Zahlen offen - musst bei der Bank dann ohnehin machen), dann können die Experten hier auch etwas dazu sagen. Mit den bisherigen Infos wird das nix.

    * Wieviel soll die Hütte kosten?
    * Die ganzen Baunebenkosten bitte nicht vergessen!
    * Eigenkapital?
    * Einkommen?
    * Kind(er)?

    Ob förderfähig oder nicht, wird man dann sehen.


    KfW-Darlehen: Davon kann eigentlich nur die Bank abraten, bei der ihr finanziert. Und das eigentlich auch nur (begründet), wenn die Konditionen besser sind.
     
Thema:

Finanzierungfragen und Fördergelder nicht beantragen??

Die Seite wird geladen...

Finanzierungfragen und Fördergelder nicht beantragen?? - Ähnliche Themen

  1. NBAUO / Dachgaube / Doppelhaus / Baugenehmigung / Nutzungänderung mit beantragen?

    NBAUO / Dachgaube / Doppelhaus / Baugenehmigung / Nutzungänderung mit beantragen?: Hallo Zusammen, ich plane mit meinem Nachbarn zusammen, bei unseren Doppelhaus (jeder eine Hälfte) eine große Gaube (an der Grenze kommt die...
  2. Beantragung BAFA Förderung bei Wärmepumpe

    Beantragung BAFA Förderung bei Wärmepumpe: Hallo, seit ein paar Monaten kann man bei der BAFA eine Förderung erhalten, wenn man eine besonders innovative Wärmepumpe (in unserem Fall mit...
  3. Dachterasse beantragen, Flachdach bauen?

    Dachterasse beantragen, Flachdach bauen?: Hallo! Was würde passieren, wenn ich auf einem Neubau mit Flachdach eine Dachterasse beantrage und dann dieser aber nicht fertig ausführe, im...
  4. KFW Darlehen 153 Wie richtig beantragen? Praxisanleitung für Dummys

    KFW Darlehen 153 Wie richtig beantragen? Praxisanleitung für Dummys: Hallo liebe Experten, hat jemand Praxiserfahrung damit, wie man das KFW Darlehen 153 (50.000 € Energieeffizient Bauen) richtig beantragt? Was...
  5. Grundwasserabsenkung vorübergehend zu beantragen?

    Grundwasserabsenkung vorübergehend zu beantragen?: Hallo, bei unserem Bau reicht eine offene Wasserhaltung nicht aus. Müssen für die nächsten ca. 3 Wochen eine GW-Absenkung/geschlossene...