Finanzierungskonzept EFH ohne EK (mit Zusatzsicherheit)

Diskutiere Finanzierungskonzept EFH ohne EK (mit Zusatzsicherheit) im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, wir haben vor ziemlich genau einem Jahr ein Baugrundstück gekauft (735m², 88.000€ voll finanziert mit 2,0% und 10 Jahren...

  1. TomS85

    TomS85

    Dabei seit:
    6. September 2014
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Ingolstadt
    Hallo zusammen,

    wir haben vor ziemlich genau einem Jahr ein Baugrundstück gekauft (735m², 88.000€ voll finanziert mit 2,0% und 10 Jahren Zinsbindung). Die Rate ist hier 400€ pro Monat. Im letzten Jahr haben wir hier insgesamt schon 15.000€ getilgt.

    Unser "Problem" ist das nicht vorhandene Eigenkapital (abgesehen von ca. 20.000€ Rücklagen). Daher brauchen wir eine Vollfinanzierung unseres EFH.

    Nach diversen Gesprächen mit Bauträgern kristallisiert sich nun aber ein bauträger heraus und die Konzepte nehmen auch so langsam Form an. Wir planen den bau eines EFH mit zwei Vollgeschossen plus beheiztem Keller mit 2,35m Raumhöhe. Dazu kommt eine Doppelgarage.
    Das haus an sich wird kein KfW Haus, da die Mehrkosten in keinem gesunden Verhältnis zum Nutzen stehen. Wir würden den KfW70 Standard knapp verfehlen und zur Erreichung ca. 9000€ mehr investieren müssen. Dem gegenüber stehen rechnerische Heizkostenersparnisse von ca. 30€/Jahr.
    Die Baukosten betragen derzeit laut Angebot gut 415.000€ (inkl. Anschlüsse, Außenanlagen und Nebenkosten). Ich denke, in dieser Größenordnung müsste sich der Finanzierungsbetrag dann auch bewegen.

    Nun haben wir uns erste Angebote von den Banken eingeholt und haben verschiedene Finanzkonzepte angeboten bekommen (Bausparer in Kombination mit KfW Wohneigentumsprogramm und Vorfinanzierung, alleiniges Annuitätendarlehen usw.).
    Da meine Frau und ich keine Fachleute auf diesem Gebiet sind, wäre ich froh, hier ein paar Bewertungen, Tipps etc. zu bekommen, ob man das Ganze so angehen kann/soll, oder ob doch ggf. ein grundsätzlich anderer Weg mehr Sinn macht.

    Vielleicht mal ein paar Randbedingungen:
    Haushaltseinkommen Minimum pro Monat: 5200€
    Haushaltseinkommen Durchschnitt der letzten 12 Monate aufgrund Dienstreisen, Boni, Überstunden etc.: 6800€
    Finanzierungssumme: 415.000€
    Wunschrate: 2000€ Haus + 400€ Grundstück
    Eigenkapital nicht vorhanden
    Zusatzsicherheit: Grundschuld (1. Rang) auf 2. EFH in Höhe von 150.000€
    Geplante Laufzeit: Unter 20 Jahre bzw. Restschuld bei Ablauf der Zinsbindung von < 150.000€

    Wir sind nach längerem hin und her rechnen zu dem Schluss gekommen, dass die Inanspruchnahme des KfW Wohneigentumprogramms (50.000€ Kredit) die Gesamtkosten nicht nennenswert verringert bzw. die Laufzeit insgesamt verlängert und die Restschuld nach der Zinsbindung höher ist. Daher streben wir aktuell ein einfaches Annuitätendarlehen über die gesamte Finanzierungssumme mit 15 Jahren Zinsbindung an, welches wir monatlich mit 2000€ bedienen möchten, um so in 15 Jahren durch die monatliche Rate und ggf. Sondertilgungen auf eine überschaubare Restschuld nach 15 Jahren zu kommen.

    Aktuell haben wir das bei der Bank, über die wir das Grundstück finanziert haben, eine weitere Bank und einem unabhängigen Finanzdienstleister angefragt.
    Dabei haben wir Zinssätze von 2,1%, 2,25% und 2,55% angeboten bekommen. Die Zinsen sind hierbei jeweils auf 15 Jahre festgeschrieben und Sondertilgungen in Höhe von 5% der Finanzierungssumme sind jährlich möglich.

    Aktuell tendieren wir natürlich zu dem Kredit mit 2,1%. Durch Sondertilgungen (z.B. die jährlichen Boni) von ca. 4000€ pro Jahr kämen wir so auf eine Restschuld von 75.000€ nach 15 Jahren und eine Gesamtlaufzeit von knapp 18 Jahren.

    Was haltet ihr grundsätzlich von dieser Finanzierungsvariante? Für uns erscheint es zumindest aktuell günstiger, als die uns bisher angebotenen Konzepte mit Bausparer, KfW etc.

    Ich bin für alle Tipps und Anregungen natürlich sehr dankbar!

    Beste Grüße,
    Tom
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bauloehr

    bauloehr

    Dabei seit:
    15. August 2010
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Saarland
    Hi,

    bei einem Monatseinkommen von 6800 in den letzten 12 Monaten, habt Ihr ein 88000 Euro Grundstück vollfinanziert. Und trotzdem kein Eigenkapital? Seid Ihr sicher, dass eine Rate von 2400 Euro stemmbar sein wird?

    Gruß
    Hannes
     
  4. artibi

    artibi

    Dabei seit:
    8. Februar 2014
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    Ludwigsburg
    Klingt auf den ersten Blick sinnvoll. Um das Angebot prüfen zu können solltest du aber noch 1,2 weitere Angebote einholen. Niemand kennt eure persönliche Situation genug um hier Bewertungen abgeben zu können.
    Kannst ja mal mit den üblichen Baufirechnern rumspielen, was die so ausspucken. Kein BSV klingt schonmal nicht schlecht
     
  5. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich stelle mir die gleiche Frage wie Bauloehr: Ihr habt in den letzen 12 Monaten über 80000 Euro Einkommen gehabt und seid nicht einmal in der Lage, ein Grundstück für 88000 Euro aus den Rücklagen zu finanzieren? Was habt Ihr denn mit Geld gemacht?

    Einige Leute haben halt einen aufwändigen Lebensstil. Seid Ihr wirklich in der Lage, Euch den mal für viele Jahre abzugewöhnen?

    Ich würde zunächst das Grundstück abbezahlen und dann in ein oder zwei Jahren weitersehen.

    Irgendwie kommt mir das Verhältnis von 415 t€ für das Haus auf einem 88 t€-Grundstück auch merkwürdig vor.
     
  6. TomS85

    TomS85

    Dabei seit:
    6. September 2014
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Ingolstadt
    Die 2400€ sind schon machbar. Wir haben ja, wie oben geschrieben, in dem Jahr ca. 20.000€ Rücklagen (neben der regulären Miete von 820€/Monat) gebildet und das Grundstück mit 15000€ getilgt.
    Wenn jeden Monat dann mal 2400€ statt der aktuell 1220€ fürs Wohnen weg sind, wird man sich sowieso etwas einschränken müssen, was Urlaube etc. angeht.
     
  7. artibi

    artibi

    Dabei seit:
    8. Februar 2014
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    Ludwigsburg
    Könnt ihr das denn? Mit den Einkünften müsstet ihr doch schon fast ne sechsstellige Summe angespart haben - vor allem weil so ein Hausbau ja nicht grade ne spontane Sache ist.
    6800€ pro Monat auf den Koof zu hauen kst schon recht ordentlich - mit ein paar mal Urlaub und Essen gehen ist das nicht "zu schaffen"
     
  8. bauloehr

    bauloehr

    Dabei seit:
    15. August 2010
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Saarland
    Wir sind in ähnlicher Situation, was Einkommen und Kredithöhe angeht. Wir zahlen monatlich fix 1650 Euro Rate, Deine angepeilten 2400 Euro wären mir persönlich gefühlt zu hoch, wenn sie jeden Monat auf jeden Fall weg wären. Wir können pro Jahr 35000 sondertilgen und haben bereits ein Rate in dieser Höhe zurückgezahlt. Von daher werden wir auch in Zukunft mehr als die fixen 1650 zurückzahlen, aber im Fall der Fälle geht eben auch nicht mehr weg. Diese Rate ist so gewählt, dass sowohl ich wie auch meine Frau notfalls mit einem Gehalt allein weiterbezahlen können.

    Man gewöhnt sich schon daran, dass man eben mal ein neues Ipad bestellt, ohne dass es einen finanziell großartig juckt. Das ist schon eine Umstellung, wenn man es sich dann 20 Jahre verkneifen soll und mal ein halbes Jahr darauf hinsparen muss.

    Von daher ist es auf jeden Fall hilfreich, eine zeitlang fix jeden Monat die spätere Kreditrate als Minimum anzusparen. Wir konnten so unser Grundstück selber bezahlen und einen Batzen EK ansparen.

    Gruß
    Hannes
     
  9. TomS85

    TomS85

    Dabei seit:
    6. September 2014
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Ingolstadt
    @mastehr: Warum ist das Verhältnis merkwürdig? Das Grundstück ist eher ländlich gelegen - entsprechend gering sind dort die Quadratmeterpreise. 735m² sollten für ein haus mit ca. 80m² Grundfläche schon reichen. Zumindest ist mir der Garten groß genug. Da brauche ich keine 1000+m².

    Ja, wir pflegten die letzten Monate einen aufwändigeren Lebensstil, wenn man es so nennen will. Da wir selbst erst seit knapp 3 Jahren mit dem berufstätig sind (und die Prämien erst ein Jahr nach der Einstellung in voller Höhe gezahlt werden), ist vom ersten verdienten Geld noch nicht so sonderlich viel übrig geblieben, nachdem die Wohnung eingerichtet werden musste, Autos angeschafft wurden und wir uns auch etwas ausgedehntere Urlaube gegönnt haben. Das sind aber alles Ausgaben bzw. Anschaffungen, die nicht alltäglich sind. Zumindest ging es uns so, dass wir uns nach dem Studium auch mal etwas gönnen wollten.
     
  10. bauloehr

    bauloehr

    Dabei seit:
    15. August 2010
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Saarland
    Wie alt seid Ihr denn bzw. wie sieht es denn mit Kindern aus? Haushaltseinkommen wie verteilt zwischen Dir und Deiner Partnerin?

    Auch wenn man keine größeren Urlaube macht, die Ausgaben bleiben. Drei Kinder in der Kita, da ist dann auch schnell ein Tausender im Monat weg ;)

    Du stehst hier ja nicht unter Anklage, Dein Geld sinnlos zu verprassen. Wenn ich Dein Bankberater wäre, würde ich Dir aber auch die Frage stellen, warum so wenig EK vorhanden ist.
     
  11. artibi

    artibi

    Dabei seit:
    8. Februar 2014
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    Ludwigsburg
    Naja, mit 3 Jahren Berufstätigkeit erklärt sich das eher. Wie siehts denn mit Familienplanung aus?Die 2400€ gehen mit einem Gehalt eher nicht mehr, oder?
     
  12. TomS85

    TomS85

    Dabei seit:
    6. September 2014
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Ingolstadt
    Generell haben wir das mit der Sondertilgung ja auch so geplant. Vielleicht macht es wirklich Sinn, die Rate nochmal nach unten zu korrigieren und dafür die mögliche Sondertilgung hoch zu schrauben. Wenn wirklich ein Gehalt komplett wegfallen sollte, wird es sonst in der Tat eng. Damit hätten wir jedoch nur bei Tod oder Arbeitslosigkeit gerechnet. Ansonsten gibt es ja zumindest einen Teil des Gehalts. Mal schauen, was die Ratenanpassung für eine Auswirkung auf den Zinssatz hat.

    Was das sparen angeht: Die letzten 12 Monate haben wir im Schnitt ja knapp 3000€ pro Monat gespart (die natürlich teilweise in die Sondertilgung des Grundstücks flossen). Wenn man die wegfallende Kaltmiete in Höhe von 820€ dann noch dazu rechnet, sollte die Rate generell ja kein Thema sein. Jedoch werden wir den Wegfall eines kompletten Gehalts sicher noch näher betrachten bzw. in die Planung mit einbeziehen, das stimmt.
     
  13. bauloehr

    bauloehr

    Dabei seit:
    15. August 2010
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Saarland
    Wegen dem hoffentlich nicht eintreffenden Fall, dass jemand verstirbt, mussten wir Risikolebensversicherungen abschließen, so dass ein großteil der Kreditschuld damit getilgt wäre. Kostet knapp 20 Euro pro Monat pro Person.

    Mit Arbeitslosigkeit kann es dagegen manchmal schnell gehen. Da hat man einen gut dotierten Posten als Projektleiter oder im Management, da wird das Unternehmen mal wieder umstrukturiert, Teile verkauft, sich global neu positioniert. Und schon steht man auf einmal auf der Strasse. Man muss den Teufel ja nicht an die Wand malen, aber unmöglich ist es nicht.
     
  14. TomS85

    TomS85

    Dabei seit:
    6. September 2014
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Ingolstadt
    Also ich werde in den kommenden Tagen 30, meine bessere Hälfte ist 27. Die Gehälter sind dank gleichem Arbeitgeber und gleichem Job ziemlich identisch. Also jeder 2600€ netto pro Monat, wenn keine Dienstreisen anstehen, keine Überstunden gemacht werden etc. pp. Die 2600€ sind also absolutes Minimum. Da es jedem frei steht, Überstunden zu machen, lag das Mindesteinkommen zumindest bei mir im letzten Jahr nie unter 3000€.

    Wie oben schon geschrieben: Wenn ein Gehalt komplett wegfällt, wird die Rate natürlich sehr eng, das stimmt. Daher werden wir mal schauen, inwiefern wir die Rate anpassen können, ohne den Zins zu sehr in die Höhe zu treiben. Generell halte ich das Risiko einer Arbeitslosigkeit jedoch für sehr gering, wenn man sich nichts zu Schulden kommen lässt (beide unbefristete Arbeitsverträge bei einem großen Ingolstädter Automobilhersteller ;-)). Trotzdem werden wir das Thema bei den nächsten Bankterminen mal ansprechen.

    Der Plan war ursprünglich, die Rate möglichst hoch anzusetzen, da die Gehälter jährlich um ~3% steigen aufgrund von Tariferhöhungen und der jährlichen Leistungszulagen.

    Was die Familienplanung angeht: 1-2 Kinder sind geplant. Während der Elternzeit rechnen wir aber mal damit, dass wir die Rate trotzdem aufbringen könnten, da das Einkommen ja nicht komplett wegfällt, sondern auf 65% absinkt, was immer noch ~1600€ netto wären.
     
  15. artibi

    artibi

    Dabei seit:
    8. Februar 2014
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    Ludwigsburg
    Ja, aber abzüglich Kosten für das Kind wären dann so ca 60% des Nettoeinkommens für die Bank. Und das ist imho deutlich zu viel!
     
  16. bauloehr

    bauloehr

    Dabei seit:
    15. August 2010
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Saarland
    Zumindest sind das nicht die schlechtesten Voraussetzungen. Bitte auch an die Zeit nach der Elternzeit denken, zweimal Vollzeit Job und zwei Kinder muss man auch leisten können und wollen. Wenn dann ein Partner auf die Häfte reduziert, sieht die Rechnung nochmal anders aus. Dann nützt es auch nichts, wenn man unbegrenzt Überstunden machen könnte; mit Familie wird man eher etwas gelassener und will nicht immer erst um 7 das Büro verlassen.

    Ich würde noch ein oder zwei Jahre warten, Grundstück abbezahlen, vielleicht noch 50000 zusätzlich auf dem Konto haben. Vielleicht hat sich die Familie dann schon vergrößert und man kann realistischer abschätzen, wie es dann weitergeht. Ihr seid ja noch jung genug dafür und könntet trotzdem lange vorm Rentenalter den Kredit abbezahlt haben.
     
  17. tomtom79

    tomtom79

    Dabei seit:
    25. Juli 2015
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    MBTechniker
    Ort:
    schwarzwald
    Die 1600 Euro gibt's nur 1 Jahr lang ;) wenn 2 Jahre dann die Hälfte.
     
  18. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    In teuren Gegenden sind meistens sowohl Grundstück als auch die Häuser teuer. Aus dem Bauch heraus empfinde ich daher das Grundstück im Vergleich zum Haus als recht günstig. Ein Kaufpreis von 415 T€ für eine 130-m²-Hütte dagegen ist nicht gerade günstig.
     
  19. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Dagegen ist prinzipiell nichts einzuwenden. Die Frage ist nur: Klappt das Bescheidensein auch noch, wenn es über Jahre hinweg so sein muss? Eure Autos sind jetzt drei Jahre alt. Die kann man sicher noch zehn weitere Jahre fahren. Nächstes Jahr kommt aber das neue Modell raus. Das kann schon Begehrlichkeiten wecken.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29. Mai 2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
    Moin,

    warum sollte das nicht klappen? Beim momentanen Einkommen und Rücklagen von 20 Tsd Euro.
    Da ihr das Grundstück aber schon besitzt baut ihr sicherlich nicht mit einem Bauträger.

    Bezüglich der Laufzeit beachten, dass die Zinsbindung mit dem Zeitpunkt der Unterschrift beginnt, nicht mit dem Ende der Auszahlungsphase. Die Höhe der Rate würd ich aber auch deutlich senken. 1500€ wär ein guter Wert. Spar den Rest und vereinbare ggf. eine höhere Sondertilgung.

    Die ganzen Szenarien mit Tod, Arbeitslosigkeit oder Weltuntergang durchspielen kann man schon machen, aber in dem Fall dürfte sich niemand ein Haus finanzieren.

    Ich würd eher auf eine gute Planung und eigene Bauüberwachung wert legen, damit Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden. Verlängerte Bauzeiten kosten mehr als man denkt.
     
  22. baufibemu

    baufibemu

    Dabei seit:
    26. Oktober 2007
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Finanzierungsberater
    Ort:
    Grafenrheinfeld
    Benutzertitelzusatz:
    Baufinanzierungsvermittler
    Hallo,
    also für die Banken ist es keine Finanzierung ohne Eigenkapital.
    Es wird zwar kein, oder wenig Bargeld eingesetzt. Wohl aber zusätzliche Sicherheiten in Form von einer weiteren erstrangigen Grundschuld.
    Für die Risikobewertung und Ermittlung des Beleihungsauslaufes ist das mit Eigenkapital gleichzusetzen. Wohlgemerkt, das gilt nur für die Konditionsfindung.
    Ich habe das einmal mit den Werten, die hier angegeben wurden, durchgerechnet.
    Wenn die Werthaltigkeit beider Objekte tatsächlich gegeben ist, erreicht Ihr einen Beleihungsauslauf von knapp über 80 %.
    Wobei das stark abhängig von den Beleihungswertrichtlinien der einzelnen Banken ist. Bei einem Darlehen von über 400.000 Euro wird auch meistens ein bankinterner Gutachter eingeschaltet, der das ganze noch einmal bewertet.
    Wenn dem jedoch so ist, solltet Ihr einen Zinssatz von unter 2 % erhalten.
    Bei der Bank, die das Grundstück bereits finanziert hat, sollte dies möglich sein, da sie keine Vorlasten zu verdauen hat. Es ist ja die eigene Grundschuld, die bereits eingetragen ist.
    Bei einer weiteren Bank verhält sich das natürlich etwas anders, da hier die Grundstücksfinanzierung im Rang vorgeht. Die zweite Bank erhält also nur eine nachrangige Grundbuchabsicherung. Ihr habt Euch durch die zehnjährige Zinsbindung für die Grundstücksfinanzierung die Option auf den bestmöglichen Zinssatz bereits verbaut.
    Aber durch die Zusatzsicherheit sollte dennoch ein Zins unter 2 % machbar sein.
    Was mich allerdings auch etwas irritiert, sind die Baukosten. Bei einer Wohnfläche von 130 m² und ohne KfW-Standard zu erreichen, sind 415.000 Euro schon rel. üppig. Von daher kann es auch sein, dass bei der Feststellung des tatsächlichen Beleihungswertes des Hauses ein niedriger Wert herausgekommen ist und deshalb die Konditionen höher liegen müssen.
    Hier würde mich einmal die Berechnung des umbauten Raumes interessieren.

    Beste Grüße
     
Thema:

Finanzierungskonzept EFH ohne EK (mit Zusatzsicherheit)

Die Seite wird geladen...

Finanzierungskonzept EFH ohne EK (mit Zusatzsicherheit) - Ähnliche Themen

  1. Wird das gezahlte Architektenhonorar als EK anerkannt?

    Wird das gezahlte Architektenhonorar als EK anerkannt?: Hallo zusammen, ich bin neu in diesem Forum, lese aber schon seit einiger Zeit mit. Vielleicht kurz zu unserer Situation: Das Grundstück ist...
  2. Grundriss EFH mit 280m² am Hang

    Grundriss EFH mit 280m² am Hang: Hallo zusammen, gerne würde ich möglichst viele Meinungen / Erfahrungen zu meinem aktuellen Grundriss einholen. Man baut schließlich (meist) nur...
  3. Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung

    Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung: Hallo und guten Tag, dies wird mein erster Post hier im Forum und ich freue mich auf eure Antworten. Meine Frau und ich befinden uns zurzeit...
  4. Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar

    Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar: Hallo Zusammen, wir sind gerade Dabei mit einer Zeichnerin eine Stadtvilla zu planen, wobei ich aktuell für jeden Gedankenanstoß dankbar bin,...
  5. Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet

    Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet: Hallo in die Runde, wir planen den Neubau eines freistehenden Einfamilienhauses für unsere 6-köpfige Familie. Die Kinder sind zur geplanten...