Flächenkollektor - Kosten?

Diskutiere Flächenkollektor - Kosten? im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, wir sind derzeit in Gesprächen mit 2 GÜs. Der eine bietet die Sole/Wasser WP mit Flächenkollektor preisgleich (incl. aller...

  1. SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Hallo zusammen,

    wir sind derzeit in Gesprächen mit 2 GÜs.

    Der eine bietet die Sole/Wasser WP mit Flächenkollektor preisgleich (incl. aller Erdarbeiten) zur Luft/Wasser an.
    Der andere verlangt 12.500€ Aufpreis.

    (Beheizte Fläche ca. 220m², KFW70).

    Über preisgleich habe ich mich schon ein wenig gewundert. Das erscheint mir nicht plausibel. Aber auch 12.500€ kommen mir schon wieder zuviel vor.

    Welche Kosten sind denn realistisch?
    Was habt ihr denn für eure Flächenkollektoren bezahlt?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. flehmann

    flehmann

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Potsdam
    Benutzertitelzusatz:
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Rechne mal mit ca. 15-25 € pro qm + BE + Material für den Flächenkollektor (je nach Situation vor Ort).
    Ich hab zwar keinen Flächenkollektor sondern einen Grabenkollektor (da bewegt man weniger qm). Kosten ca. 3500,- € inkl. Material bis in den HWR und Eigenleistung. Mit WP + Material + Sole + Inbetriebnahme alles zusammen fast 12000,- €. Wird sicher teurer wenn du es machen läst.
     
  4. SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Ja, ich fände Grabenkollektor auch interessant, auch wegen der Eigenleistung. Ich will aber trotzdem Gewährleistung auf meine Heizungsanlage und die BAFA-Anforderungen sicher erfüllt haben, keine Ahnung ob da ein Heizi mitspielt.

    Hast du selbst gebaggert?
     
  5. flehmann

    flehmann

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Potsdam
    Benutzertitelzusatz:
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Ne, das baggern hab ich jemanden überlasse der das kann. Es gab da 2 Stellen die sehr dicht am Haus waren:D . Mit 3 Mann in 3 Tage schafft man die 900m Rohr zu verlegen.
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Mit dem würde ich ein weiteres Gespräch führen, und vor allen Dingen den Leistungsumfang festzurren. Je nachdem welche LWP er alternativ angeboten hat, wäre es gut möglich, dass die SWP kostenneutral realisiert werden kann. SWP mit Erdkollektor ist in der Preisklasse 12-15T€ machbar, und damit meine ich betriebsbereit mit Anschluss an den Heizkreis.

    Verlangen kann er viel. Ob er das auch bekommt? Na ja, wenn sich 1 Dummer pro Jahr findet hat er auch sein Geld verdient.

    Heizlast nach EN12831 ist das Stichwort. Daraus ergibt sich dann auch die Dimensionierung der WP und folglich auch die Dimensionierung des Erdkollektors. Für den Kollektor gilt, je mehr Fläche um so besser. Irgendwann kommt man halt in Regionen in denen sich eine weitere Vergrößerung kaum noch bemerkbar macht.....außer im Geldbeutel. Ob man die Rohre dann in der Fläche oder einem Graben verlegt, Hauptsache man erschließt möglichst viel Erdreich. Was noch wichtig ist, eine möglichst große Wärmetauscherfläche, sprich viel Rohr in den Boden. Dabei immer die Hydraulik (Strömungsverhältnisse, Druckverluste etc.) im Auge behalten. Manche Anbieter sparen am Rohr, aber der Kram kostet ein paar Cent pro Meter, daran sollte man nicht sparen.
     
  7. dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29. Mai 2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
    Wäre bei einer Erdwärmepumpe nicht auch ein DV zu überlegen? Muss dann eben ein Kältetechniker her - also die WP Profis ;)
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Überlegen kann man viel. :D

    Letztendlich entscheidet, wie so oft, der Preis. Bei den Betriebskosten sind die Unterschiede nicht so groß, und ob die JAZ letztendlich 0,3 oder 0,5 höher oder niedriger liegt, damit lässt sich ein Aufpreis nur schwer rechtfertigen. Wichtig ist bei allen WP ein WMZ, damit man sieht wie die Anlage funktioniert. Da gab es für manchen WP Betreiber schon ein böses Erwachen. Bei Vielen war das dann der Anlass die Anlage zu optimieren, bei manchen die Erkenntnis, dass man den Versprechungen von Verkäufern nicht unbedingt glauben sollte.

    Nehmen wir an, pro Jahr 10.000kWh thermisch inkl. WW. das macht bei JAZ 4,5 etwa 2.222kWh el und bei einer JAZ von 5 halt 2.000kWh. Differenz 222kWh zu einem Preis von ca. 23Ct./kWh, also ein Einsparpotenzial von 51,- € pro Jahr. je nach WP Tarif sind es nicht einmal 50,- € p.a.

    Was dann viel wichtiger ist, wie verhält sich die WP bei hohen Temperaturen für die WW Erzeugung? Wie ist das mit der Bedienbarkeit? Wo kriegt man den Service, und zu welchem Preis? Man glaubt gar nicht wie schnell man die 50,- € wieder vernichtet hat.

    Deswegen, Zahlen zusammenstellen, vergleichen, dann weiß man mehr.
     
  9. #8 MissEnergy, 12. Juli 2015
    MissEnergy

    MissEnergy

    Dabei seit:
    3. Juli 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverstndige
    Ort:
    Landau
    Hi SirSydom,

    Für die BAFA-Anforderungen ist hauptsächlich die Jahresarbeitszahl (JAZ-Wert) wichtig, den müssen Dir beide Anbieter nennen können, der hängt auch nicht von Eigenleistung ja oder nein ab. Du kannst die geforderte JAZ in der Förderübersicht unter www.bafa.de - Heizen mit erneuerbaren Energien -ablesen

    Grüssle

    Susanne Junghans


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  10. SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Die JAZ hängt doch von vielen Faktoren ab.. Meine Bedenken sind, dass ich eine Anlage mit JAZ 4,5 vereinbare. Werden es dann aber keine 4,5 kommt: Jaaa, sie haben ja den Kollektor selber gemacht! Bei uns stimmt alles.

    Habe ich die BAFA-Förderung so verstanden, dass ich im Neubau für eine Luft-WP 1.300 Förderung bekomme, wenn die eine JAZ > 4,5 erreicht (sehr unrealisitisch, oder?), eine Sole-WP mit Bohrung 4500 und Sole ohne Bohrung 4000 wenn JAZ > 4,5 ?
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Eine bestimmte JAZ zu vereinbaren ist so gut wie unmöglich, denn selbst wenn die Anlage am Stück von einem Lieferanten kommt, hat das Nutzerverhalten ja trotzdem einen erheblichen Einfluss.
     
  12. SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Wie stelle ich dann am besten sicher, dass ich die Förderung der BAFA am Ende auch bekomme?
     
  13. flehmann

    flehmann

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Potsdam
    Benutzertitelzusatz:
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Du brauchst als erstes die Heizlast deines Hauses nach DIN 12831. Dannach kannst du dir eine WP suchen die für den vereinbarten Betriebspunkt die entsprechende Leistung liefert. Dann hast du auch die Kälteleistung der WP und kannst die Bohrung/ Fläche, in Abhängigkeit deines vorhanden Boden, ermitteln (das macht alles dein WP-Heizungsbauer, sollte er auch machen).
    Man kann alles vor abschätzen ob man eine JAZ > 4,5 (Sollte mit einer Sole WP kein Problem sein) hinbekommst. Dann gibt es auch kein Problem wenn mann in Eigenleistung den Grabenkollektor oder Flächenkollektor erstellt.
    Nur mal als Bsp. bei mir lage die Abweichung der Heizlast zwische vorher ermittelter Heizlast und der nach DIN12831 bei 115W. und ich erreiche ein JAZ von 5,22 .
    Mit ein LWP eine JAZ > 4,5 kann ich mir nicht vorstellen. Die meisten die ich gesehen habe, lagen zwischen 3 und 3,7
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hierfür genügen die normierten Berechnungen.
    Interessant wird es erst, wenn das BaFa auf die Idee kommen sollte, die Praxis zu überprüfen.
     
  15. Belore

    Belore

    Dabei seit:
    19. Juni 2015
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Deutschland
    Hallo zusammen,

    in unserem Neubau der im September beginnt haben wir uns für einen Flächenkollektor entschieden mit Direktverdampfung.
    Da ich mich ziemlich stark mit dem Thema Heizung befasst habe - habe ich mich für die Firma H. aus Österreich entschieden.
    Der Kompetenzpartner ist keine 6km vom Neubau entfernt und dieser Kompetenzpartner ist in unseren Augen auch wirklich Kompetent (soweit sich das bis jetzt beurteilen lässt).

    Natürlich ist die Gesamte Anlage deutlich teurer als "Herkömmliche" aber ich Investiere - zu mindest sehe ich das für mich - hier in meine Zukunft.
    Da ist es mir nur Recht wenn ich Geld sparen kann da alles teurer wird.

    Aber jetzt zum wesentlichen:

    Die Firma H. aus Österreich gibt vor den Kollektor mit einer Mindesttiefe von 1,2 bis 1,3 meter zu verlegen. Die Fläche beträgt für unser 185m² Haus ca 310m².
    Von einem Tiefbauer aus der Umgebung haben wir ein Angebot erhalten:

    Aushub für Erdwärme ausheben T=1,30m und seitlich Lagern ca. 310m² ~ 403cbm 2,40€/cbm Gesamt 967,20€
    Fläche mit Kabelsand absanden u. nach verlegung der Rohre mit
    Sand abdecken gesamt 30 cm ca. 177to 9,00€/to Gesamt 1593,00€
    Gelagerten Aushub aufnehmen und Fläche wieder verfüllen
    und verdichten ca. 310 m² 2,80€/cbm Gesamt 1128,44€

    Alle Angaben sind Netto!

    Natürlich macht dieser noch mehr Arbeiten auf unserem Grundstück was wiederum den Preis für die Kollektorfläche mindert aber so erheblich wird das nicht sein.

    Für weitere Fragen einfach Fragen :-)

    Gruß
    Belore
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Zu den Kosten für den Aushub kann ich jetzt nicht viel sagen, da die Preise bei uns in der Ecke sicherlich nicht repräsentativ sind. Aber achte darauf, dass Dir für die WP ein Wärmemengenzähler verbaut wird. Ein getrennter Stromzähler sowieso. Nur so kannst Du auch nachprüfen, ob die Anlage das macht was sie soll.

    Es versteht sich von selbst, dass die Heizflächen auf möglichst niedrige Heizwassertemperaturen hin optimiert werden sollten.
     
  17. Belore

    Belore

    Dabei seit:
    19. Juni 2015
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Deutschland
    Das ist korrekt was du sagst.
    Wir haben über unseren Stromlieferant die Stromart Wärme direkt. Da bekommt man nochmals "bessere" Kilowatt Preise z.b. auf den HT 21,53 Cent und auf NT 18,49 Cent wenn ich mich jetzt nicht täusche und der Monatliche Grundpreis beträgt 8,09€ alle Preise Brutto! Daraus ergibt sich das wir zwei Stromzähler benötigen bzw. das schreibt halt unser Versorger vor.

    Wir bekommen durch die Wärmepumpe auch noch einen Zuschuss vom Versorger in Höhe von 800 Euro! Zwar ist man dann 4 Jahre an ihn gebunden aber mitnehmen was geht.

    Noch dazu haben wir eine "Mercedes" WP die moduliert sprich die Leistung je nach Bedarf anpasst sie regelt von 4,1 bis 14,5 kW Heizlast Theoretische COP 5,4.
    Sie verfügt auch noch über die Funktion SmartGridReady - d.h. in kurzer bis mittelfristiger Zukunft wird sich die WP dann einschalten wenn der Stromverbrauch niedrig ist bzw. sich halt mit dem Versorger ständig in Kontakt halten.

    Förderung werden wir voraussichtlich folgende erhalten:

    BAFA Innovationsförderung im Neubau: 4000€
    BAFA Lastmanagementfähigkeit Neubau: 500€
    Versorgungsunternehmen WP Förderung: 800€

    Was zusammen 5300€ ausmacht!

    Gruß

    Belore
     
  18. SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    schick mir doch bitte mal deinen WP-Typ per PN! Danke.
     
  19. flehmann

    flehmann

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Potsdam
    Benutzertitelzusatz:
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Denke aber daran das bei der DV-WP ein jährliche Dichtheitsprüfung anfällt wenn mehr als 3kg Kältemitte im System sind. Kostan ca. 120-150,- €. Ob du die Kosten mit der besser JAZ der DV-WP ausgleichen kannst würde ich ersteinmal bezweifeln (reicht bei mir für fast 2 Monate Heizen im Winter). Egal was du für ein WP verwendest du solltest dich damit beschäftigen, weil eine WP nur effizient läuf wenn das ganze Heizsystem richtig ausgelegt und eingestellt ist. Es gibt jetzt auch modulierende Sole-WP von einen schwedischen Hersteller die mit einer DV-WP mithalten kann.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Denke wird eine HT HP08E-M-WEB. Habt ihr eine Heizlastberechnung nach DIN? Auf jeden Fall vom Preis her kein billiger Spaß!
     
  22. SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    mit einer überschlägigen Rechnung des Energiebedarfs (laut U-Wert-Rechner) von 12.500kWh + 4000kWh für WW komme ich zu einem Energiekostenunterschied von JAZ 3,5 zu JAZ 4,5 von ca. 200€ im Jahr.

    Ohne Förderung lohnt sich der Flächenkollektor also sicher nicht. Mit könnte es am Ende etwa preisgleich rausgehen.

    Muss ich mir nur noch die Frage stellen, ob 200€ Energiekosten im Jahr ein großflächig in der (baulichen) Nutzung eingeschränktes Grundstück wert ist.
     
Thema: Flächenkollektor - Kosten?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kosten flächenkollektor

    ,
  2. kosten erdwärme flächenkollektoren

Die Seite wird geladen...

Flächenkollektor - Kosten? - Ähnliche Themen

  1. Kosten private Anliegerstrasse inkl. Abwasserkanal

    Kosten private Anliegerstrasse inkl. Abwasserkanal: Hallo zusammen, wir haben nun ein Objekt gesichtet, bei welchem auf einer Fläche von über 3.600 m² 7 Häuser errichtet werden sollen, inkl. einer...
  2. Kosten 50qm Flachdach

    Kosten 50qm Flachdach: Hallo, mich würde mal interessieren, was rein an Arbeitsleistung für ein 50qm Flachdach zu Veranschlagen ist... im einzelnen müsste folgendes...
  3. Maler Kosten

    Maler Kosten: Hallo, bei mir stehen ca. 1000 qm zum streichen an (Neubau). Mit welchen Kosten sollte ich kalkulieren? Material besorge ich (Farbe,...
  4. Kosten für den Statiker

    Kosten für den Statiker: Hallo Zusammen, also ich bin ganz neu hier Und hoffe das ich auf meine Frage eine Antwort bekommen werde Wir planen zur Zeit ein Umbau im Haus...
  5. Was sollte ein FI Schutzschalter zusätzlich kosten - wieviele braucht man im Neubau

    Was sollte ein FI Schutzschalter zusätzlich kosten - wieviele braucht man im Neubau: Hallo Ich bin gerade dabei ein Neubau zu planen, Vollunterkellert, EG und Dachgeschoß. Keller: Büro, Hobbyraum, Dusch WC, Abstellraum,...