Frage an die Kochprofis

Diskutiere Frage an die Kochprofis im Futterecke Forum im Bereich Sonstiges; habe soeben von einem Jäger eine Rehschlegel und Lendenstück erhalten, suche jetzt ein gutes Rezept. Man sollte es ja in Buttermilch oder aber...

  1. #1 Gast943916, 25. Juli 2014
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    habe soeben von einem Jäger eine Rehschlegel und Lendenstück erhalten,
    suche jetzt ein gutes Rezept.
    Man sollte es ja in Buttermilch oder aber in Essig einlegen, was ist besser?
    Bedanke mich jetzt schon für Eure Vorschläge und Rezepte
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tom Köhl, 25. Juli 2014
    Tom Köhl

    Tom Köhl

    Dabei seit:
    22. November 2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Pädagoge
    Ort:
    Im neuen forum
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung in diesem Forum ist großer Mist
  4. vollmond

    vollmond

    Dabei seit:
    18. Dezember 2012
    Beiträge:
    634
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    PL
    Ort:
    Würzburg
    Rehschlegel 1 Tag in Rotwein mit Zwiebeln und Lorbeer einlegegen.
    danach mit Salz,Pfeffer, Wildgewürz einreibenmit weissem Speck umwickeln und im Bräter in die Röhre und mit dem Rotwein übergießen. (die Garzeit reich ich morgen nach)

    Buttermilch, Essig und das andere Zeug verderben den Wildgeschmack.
     
  5. planfix

    planfix Gast

    Ich schließe mich Vollmond an, wobei ich es besser finde mit Speck zu spicken.
    Außerdem dann noch etwas Schmand auf die Oberseite streichen und ins Backrohr.
    Bratzeit ist auch von der Größe abhängig. Lieber etwas mehr Zeit und immer mal nachschauen. Nach einiger Zeit drehen. Geduld und Geruch steigern den Apetitt.
    Zur Zubereitung der Sauce Fleisch in die heiße ausgeschaltete Röhre geben und den Bratensaft mit etwas zusätzlichem Wasser aufkochen, so daß sich am Rand der Ansatz gut löst. Das gibt ein kräftiges Aroma. Mit Preiselbeersaft und/oder Rotwein auffüllen und mit Schmand+ Stärke/Mehr leicht andicken. Abschmecken mit Salz, Pfeffer, ... was noch fehlt ... fertig!
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Weder das Eine noch das Andere, zumindest so lange das Tier keine 100 Jahre alt war. Ich persönlich mag es nicht, wenn man Wildfleisch mit Gewürzen kaputt würzt, so dass der ursprüngliche Geschmack völlig verloren geht. Dann kann ich auch jedes beliebige Stück Fleisch in die Röhre schieben, das schmeckt dann genau so.

    Also, würzen JA, frei nach Geschmack, aber immer mit Gefühl. Möhren, Wacholder, Zwiebel, Pfeffer, vielleicht ein bisschen Rosmarin und ein Lorbeerblatt. Salz kann auch nicht schaden, aber wie gesagt, mit Gefühl. Marinieren oder einlegen, das muss bei einem guten Stück Fleisch nicht sein. Dann beim Braten die Temperatur nicht zu hoch wählen. Weniger ist mehr, dafür lieber etwas länger ziehen lassen. Bei mir zieht Wildbraten mit vielleicht 120-140°C, frei nach Gefühl, ob´s dann 1h oder 2h dauert, das ist mir egal. Ich fange halt frühzeitig an. Man muss sich das Stück Fleisch halt vorher anschauen, Größe, Gewicht, dann klappt das schon.

    Die Lende kann man mit Schinken umwickeln und kurz anbraten und dann ziehen lassen. Wenn´s schnell gehen soll, dann in Scheiben schneiden und kurzbraten. Die Scheiben aber nicht zu dünn schneiden, sonst werden sie trocken. So ab 2cm aufwärts sollten sie schon haben. Würzen nach Geschmack (und Alter des Tieres....s.o.). Oft nehme ich dafür nur Pfeffer und Schinken und ein bisschen Salz.

    Fertige Rezepte sind nicht so mein Ding, weil jeder einen anderen Geschmack hat. ich würze halt nach meinem Geschmack.
     
  7. OLger MD

    OLger MD

    Dabei seit:
    16. Juli 2012
    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Ich aß mal eine Rehrücken, der hatte folgendes hinter sich:

    Aus Zuschauersicht:
    - nach der Kühllagerung durch Liegenlassen auf Zimmertemperatur bringen
    - ein wenig würzen (ohne Gemüseanteile)
    - allseitig in der Pfanne knusprig anbraten
    - im Ofen bei wenig Hitze (war irgendwas zw. 80 und 120 °C) ca. 2 bis 2 h durchziehen
    geht eher mit kleineren oder flachen Stücken, nicht so gut mit dicken Keulen

    Gruß
    Holger
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Frage an die Kochprofis

Die Seite wird geladen...

Frage an die Kochprofis - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  2. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  3. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  4. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  5. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...