Frage zu einer durchgeführten Innendämmung

Diskutiere Frage zu einer durchgeführten Innendämmung im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo Bauexperten! Ich habe eine Frage bzgl. einer durchgeführten Innendämmung und hoffe, dass mir hier weiter geholfen wird. Eine von mir...

  1. peter777

    peter777

    Dabei seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hattingen
    Hallo Bauexperten!

    Ich habe eine Frage bzgl. einer durchgeführten Innendämmung und hoffe, dass mir hier weiter geholfen wird.
    Eine von mir beauftragte Trockenbaufirma hat eine ca. 1m hohe und 6m breite, senkrechte Beton-Aussenwand unterhalb der Dachschräge wie folgt von innen gedammt:

    An der Dachschräge wurde die vorhandene Dampfsperrfolie der Sparrendämmung zunächst verlängert und direkt als erstes an der Aussenwand entlang luftdicht verlegt. Erst dann wurde die Innendämmung (Dämmwolle) eingebracht und zum Schluß mit Rigips verkleidet.
    Soweit mir bekannt, sollte eine Dampfsperre/ Dampfbremse immer auf der warmen Seite eines Bauteils eingezogen werden, also stets dem Innenraum zugewandt.

    Auf meine Nachfrage erklärte man mir, dass die von der Trockenbau Firma durchgeführte Variante ebenfalls korrekt sei, und dass die Hinterlüftung zwischen Rigips und Dämmwolle ausreichend sei.
    Nun bin ich verunsichert, ob man mir hier nicht einen Bau-Fehler als vermeintlich richtiges Gewerk verkaufen möchte.

    Von daher suche ich Rat, wo & wie ich Gewissheit über die korrekte Ausführung bekommen kann.

    Vielen Dank & Gruß,
    Peter
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Wie dick ist die Dämmung? Was ist Aussen auf dem Beton? Hört sich aber grundsätzlich eher mal nach falsch an...
     
  4. peter777

    peter777

    Dabei seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hattingen
    Hallo H.PF,

    der gesammte Hohlraum ist ca. 15cm tief und wurde mit 12er Mineralwolle zwischen den Dachbalken bzw. Trockenbaukonstruktion gedämmt.
    Die Aussenwand besteht in diesem Bereich wie gesagt aus Beton und ist mit Riemchen beklebt.
    Leider habe ich erst durch eine Steckdosenöffnung im Rigips gesehen, dass dahinter sofort die Mienralwolle zu sehen war. Sonst wäre mir gar nicht aufgefallen, dass die Dampfsperre/ Dampfbremse (leider kenne ich den sd Wert des eingebauten Folie nicht) erst hinter der Mineralwolle verlegt wurde.

    Zusätzlich sei noch erwähnt, dass in dem Hohlraum Heizungsrohre verlaufen, welche ggf. entsprechende Wärme in den Hohlraum abgeben. Evtl. mindern diese ein abtauen innerhalb der Mineralwolle?

    Gruß,
    Peter
     
  5. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Die Folie muß vor die Dämmung und nicht hinter die Dämmung... Und die Folie muß an der Betondecke angeschlossen werden. Nicht auf dem Estrich
     
  6. peter777

    peter777

    Dabei seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hattingen
    Worin liegt der Unterschied? Muss auf dem Fußboden der Estrich aufgestemmt werden, oder wie habe ich deine Aussage zu verstehen?
     
  7. peter777

    peter777

    Dabei seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hattingen
    Hier noch zum Verständnis der Gegebenheit ein Querschnitt des Raumes (Seitenansicht)

    Querschnitt.jpg
     
  8. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Mir ist grad nicht so ganz klar, wie hier eine "Hinterlüftung" funktionieren soll. Von wo nach wo lüftet die?

    Trotz Heizungsrohren riecht das heftig nach falscher Ausführung. (Zumal Heizungsrohre i. d. R. auch gedämmt sind)
     
  9. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Wegschneiden kann man so einen Estrich... Hinter dem Estrich kann Feuchte in den gedämmten Raum eindringen...
     
  10. peter777

    peter777

    Dabei seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hattingen
    Die Heizungsrohre sind leider nicht gedämmt gewesen - und sind es auch jetzt nicht.
    Ursprünglich war nur eine Styropor-Rigpswand vor die Beton-Aussenwand gesetzt. In diesem Hohlraum hatten wir 2 Wespen- und 2 Bienennester, die im Herbst entfernt wurden. Dabei haben wir erst gesehen, dass keine Dämmung existiert. (Haus ist von 1976).
     
  11. kappradl

    kappradl Gast

    Na hoffentlich verlaufen die Heizungsrohre raumseitig zur Dämmung sonst riskierst du noch einen Frostschaden, wenn die Heizung mal runtergeregelt wird.
    Ansonsten halte ich die Lage der Dampfbremse für Murks. Gipskarton ist nicht dampfdicht genug und mit Steckdosen schon gar nicht. Außerdem hat die Konstruktion oben eine Fuge.
    Damit wird es Kondenswasser in der Mineralwolle geben.
     
  12. #11 Alfons Fischer, 26. November 2014
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Sind Sie sicher, dass Sie uns hier den Aufbau korrekt angeben? Dies ist nämlich entscheidend für eine Bewertung!
    Ist der Beton nach außen hin definitiv ungedämmt? Oder ist das nur eine Vermutung von Ihnen?

    Ohne den Bauteilaufbau in allen Details zu kennen, ist eine Bewertung leider nicht möglich...

    Wer hat der Trockenbaufirma diese Arbeitsanweisung gegeben?
     
  13. peter777

    peter777

    Dabei seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hattingen
    Soweit ich hier die Kommetare verstehe, bestätigt sich mein Verdacht, dass die Konstruktion falsch verbaut wurde.
    Ich würde aber noch gerne wissen, wie groß ist das Risiko ist, dass hier Probleme entstehen? Was würde es bedeuten, wenn eine durchlässige Dampfbremse verbaut wäre?
     
  14. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Wie groß das Risiko ist? Mhhh... 2 Jahre mag es vielleicht halten, danach könnte schon die Schimmelzucht vorhanden sein
     
  15. peter777

    peter777

    Dabei seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hattingen
    Hallo Herr Fischer,

    die Art der Innendämmung wurde von der Trockenbaufirma eigenständig so entschieden.

    Die Betonwand ist definitiv ungedämmt. Es handelt sich wie oben beschrieben um eine Betonwand, auf deren Aussenseite Riemchen-Klinker aufgeklebt sind. Bisher war davor ein Styroporgipskarton zum Innneraum gebaut, wodurch dazwischen ein 15cm tiefer Hohlraum war.
     
  16. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Ich denke für eine Schimmelzucht wird wahrscheinlich ein kalter Winter reichen.

    Runter mit dem Zeug und Dampfbremse nach innen - direkt hinter die GK-Platten.
    BTW könnte man dann gleich noch die Heizungsrohre dämmen.
     
  17. #16 BauPraktiker, 28. November 2014
    BauPraktiker

    BauPraktiker

    Dabei seit:
    28. November 2014
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Nürnberg
  18. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Ich bin durchaus ein Verfechter von mineralischer Innendämmung, aber das war hier nicht die Frage.
     
  19. #18 BauPraktiker, 28. November 2014
    BauPraktiker

    BauPraktiker

    Dabei seit:
    28. November 2014
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Nürnberg
    Frage zu einer durchgeführten Innendämmung

    und dies war de korrekte Antwort !

    jede andere Lösung führt zu schäden ( siehe Taupunktberechnung)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Die Frage war im wesentlichen, ob die gezeigte Ausführung korrekt ist.

    Ist sie offensichtlich nicht!

    Wenn die Dampfsperre UND die Wand- und Übergangsanschlüsse vorschriftsmäßig ausgeführt sind, sowie unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ungedämmte Heizungsrohre dahinter verlaufen, wird das System mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit funktionieren. Das mit Sicherheit belegen kann man nur dann, wenn man die Begebenheiten vor Ort genau kennt.

    Ich hätte ein mineralisches System verwendet, aber das Ganze nur mit einem Link abzutun ist Nonsens und geht wahrscheinlich genauso in die Hose, wie die jetzt ausgeführte Version.
     
  22. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Dat böse böse Tauwasser....
     
Thema:

Frage zu einer durchgeführten Innendämmung

Die Seite wird geladen...

Frage zu einer durchgeführten Innendämmung - Ähnliche Themen

  1. Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand"

    Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand": Die Außenwände unseres fast 40 Jahre alten Hauses wurden bereits mit einem ordentlichen Bimsstein gemauert und haben laut Hersteller je nach...
  2. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  3. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  4. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...
  5. Frage Fertigelement Badewanne+Dusche

    Frage Fertigelement Badewanne+Dusche: hallohalli, ich war im Urlaub in den USA. In nahezu jeder Privatunterkunft war das Bad mit Fertigelementen gestaltet. Die Badewanne, Verkeidung...