Frage zu kostengünstigen Holzböden für Vereinsheim

Diskutiere Frage zu kostengünstigen Holzböden für Vereinsheim im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Unser Verein (Windhundrennclub) siedelt mit der gesamten Anlage um. Nun bauen wir ein neues Vereinsheim mit Hilfe unserer Mitglieder. Wir alle...

  1. lila

    lila

    Dabei seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Unternehmensberaterin
    Ort:
    Neu-Götzens
    Unser Verein (Windhundrennclub) siedelt mit der gesamten Anlage um. Nun bauen wir ein neues Vereinsheim mit Hilfe unserer Mitglieder. Wir alle sind keine Bauexperten und benötigen Rat und deshalb habe ich mich hier angemeldet.

    Unser Vereinsheim steht schon mit einem Holzdach. Die erste Schicht Dachpappe ist ebenso draufgebracht.

    Nun suchen wir nach einer kostengünstigen Variante für Holzböden. Wir haben aus unserem alten Vereinsheim den Lärchenholzboden, der aber nicht viele qm hat, ausgebaut. Aber Lärchenholz ist ja auch so teuer. Gibt es eine andere genau so schöne und zweckmäßige Variante, die nicht so teuer ist wie das Lärchenholz? Wir benötigen ca. 96 qm.

    Unser Verein ist in Tirol Zuhause.

    Danke schon jetzt einmal für das Lesen meines Beitrages und evtl. Ratschläge.

    Darf ich einen Link zu unserer Vereins-HP setzen? Dort dokumentieren wir in Form von einer Bildergalerie den Fortschritt unserer "Übersiedlung".

    VG
    Sabine Millert
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Niederbayer, 14. Mai 2008
    Niederbayer

    Niederbayer

    Dabei seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Gangkofen
    Muss es unbedingt ein Holzboden sein? Wie währe es mit einem hochwertigen Laminat ?
     
  4. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Über Laminat werden sich die wenigsten Waldis freuen.

    Was ist denn jetzt für ein Untergrund vorhanden?
    Etwas preiswerter als Lärche ist die Kiefer.

    Gruß Lukas
     
  5. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    laminat fürs vereinsheim - ganz toll....
    ich an deiner stelle würde mal in tirol zu ein paar holzhändlern gehen.
    ihr habt nämlich ganz andere preise wie viele regionen hier.
     
  6. #5 Niederbayer, 14. Mai 2008
    Niederbayer

    Niederbayer

    Dabei seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Gangkofen
    Wieso denn nicht? Es gibt ja echt ansehnliche Ausführungen. Natürlich nicht im Baumarkt. Und von der Beständigkeit ist dieser ja auch nicht schlecht. Vom Preis brauchen wir nicht zu sprechen.
     
  7. #6 andi8868, 14. Mai 2008
    andi8868

    andi8868

    Dabei seit:
    8. Mai 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    TZ
    Ort:
    Würzburg
    Osb ?

    Wir wäre es mit OSB-Platten ?
    Die sind auf alle fälle günstig, robust und durch dir Plattengröße auch schnell gelegt.
    Habe mir erst welche in mein Arbeitszimmer gelegt, ich finde das sieht gut aus.:)
     
  8. #7 Torsten Stodenb, 14. Mai 2008
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    OSB-PLatten funktionieren durchaus. Ich halte die wegen ihres Leimanteils auch für relativ (nicht absolut) kratzfest. Aber ich habe noch eine andere Idee:

    Fichte-Rauhspund-Nut-und-Feder-Bretter. Wenn man die umdreht, ist die andere Seite gehobelt (wenn man nicht umdreht, auch). Das ist billig, man muss nur etwas mehr kaufen, weil man mehr Ausschuss hat. Da geht man am besten zu einem Sägewerk, da müsste man einen guten Preis aushandeln können.

    Weil die Hunde, aber auch die Menschen das Holz verkratzen, würde ich die Oberfläche ölen, nicht lackieren. Einen frischen Kratzer neu mit etwas Öl einreiben, den Kratzer sieht man nicht mehr (oder kaum noch).

    Laminat ist bei Hunden genauso unmöglich wie Fliesen. Das ist Tierquälerei! Und die Laminatoberfläche kriegen die Krallen auch kaputt. Ihr würdet ja sicher nicht die teure Gewerbefläche-Qualität kaufen. Und ca. 15 Jahre Haltbarkeit rechnet man für Laminat. Vorher kann aber schon die eine oder andere Ecke abgeplatzt sein.
     
  9. #8 Niederbayer, 14. Mai 2008
    Niederbayer

    Niederbayer

    Dabei seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Gangkofen
    Sorry das mit den Hunden hatte ich überlesen. Für Hunde ist Laminat wirklich nicht das beste.
     
  10. #9 Jürgen Jung, 14. Mai 2008
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    Der war gut, ich musste erst überlegen :respekt

    Unabhängig von dieser wahrhaft empirischen Erkenntnis gebe ich zu Bedenken, dass oft die hinteren Nuten kürzer geschnitten sind, wenn also N+F über Kopf verlegt werden, dann entstehen breite Fugen

    Also wenn diese Möglichkit zur Ausführung kommen soll, beim Kauf drauf achten
     
  11. lila

    lila

    Dabei seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Unternehmensberaterin
    Ort:
    Neu-Götzens
    Vielen lieben Dank für Eure Ideen und Antworten.

    Laminat kommt in der Tat nicht in Frage. Einmal rutschen die Hunde immer so darauf und könnten sich verletzen und es "klakkert" auch immer so.

    Da ich ja Laie bin: Darf ich fragen was OSB-Platten sind?

    Tja, und da wir in Tirol sind, weiß ich nicht, ob die Preise hier teurer sind oder nicht. Da hier aber meist alles viel teurer zu sein scheint, wird es beim Holz wohl keine Ausnahme geben.

    Es ist schon schwierig mit relativ geringen Mitteln etwas Schönes zu erbauen.

    Ein Mitglied von uns hat mir gerade seine Recherchen durchgegeben:

    "Verlegespanplatten mit Nut und Feder

    Abmessungen 2050 x 925 mm
    Dicke 28 mm: EUR 8,80 pro m² netto
    Dicke 25 mm: EUR 8,20 pro m² netto
    Preise gelten für Abnahme von ca. 200m²

    Zulässige Belastung bei einer Stützweite von 90 cm: 147 kg/m² (28 mm) bzw. 101 kg/m² (25 mm)
    Die Verlegespanplatten können bei unserer Stützweite der Bohlen von ca. 90 cm verwendet werden.
    Vorteil: Sehr glatt und eben, ideal zum nachträglichen Aufkleben eines Kunststoff-Bodenbelags
    Nachteil: keine "schöne" Oberfläche; sind zwar wasserfest verleimt, sollten aber gegen Nässe noch farblos lackiert bzw. versiegelt werden.


    Balkonboden Fichte mit Nut und Feder

    Abmessungen 24 x 146 x 4000 mm
    Feuchtigkeitsgehalt ca. 13 - 15%, d. h. die Bretter können nach dem Verlegen noch "arbeiten". Das ist übrigens der Unterschied zum "Fußboden", welcher trockener, aber auch teurer ist.
    Preis: EUR 9,80 pro m² netto
    Preis gilt für Abnahme von ca. 200m²

    Lt. Fa. sollte der Bohlenabstand allerdings nicht mehr als 50 - 60 cm betragen.
    Vorteil: Relative schöne und glatte Holzstruktur
    Nachteil: Bretter können sich verziehen, Fichte ist relativ weich. Sollte nachträglich ein Kunststoffbodenbelag aufgeklebt werden, so müssten nochmals dünne Spanplatten darübergelegt werden.


    Fußboden Fichte mit Nut und Feder

    Abmessungen: Dicke 24 mm, Rest wahrscheinlich ähnlich Balkonboden
    Feuchtigkeitsgehalt: nicht bekannt, aber wahrscheinlich ausreichend (etwas Akklimatisation am Verlegeort wird empfohlen)
    Preis: EUR 8,50 pro m²
    Preis gilt für Abnahme von ca. 200m²

    Lt. Fa. ist ein Bohlenabstand von ca. 90 cm gerade noch möglich, da die Bretter mit Nut und Feder verbunden sind, und somit die Belastung gleichmäßiger verteilt wird.
    Vor- und Nachteile wie Balkonboden


    Alternative Lärche

    Der Händler empfiehlt für den Innenbereich keine Lärche, sondern Fichte zu verwenden. Er könnte aber im Bedarfsfall einen Lärchenfußboden für ca. EUR 13,00 pro m² (bei Abnahme von ca. 200m²) liefern. Er wäre auch gerne bereit, falls unser Lärchenfußboden aus dem alten Clubhaus nicht ausreicht, passende Bretter anzufertigen.

    Dann kam noch folgender Vorschlag:


    Im Küchenbereich Verwendung von Verlegespanplatten und darüber einen pflegeleichten PVC-Bodenbelag. Gute Qualität könnte ich für ca. EUR 10,-- pro m² (= Händlereinkaufspreis + Mwst.) besorgen.

    Außerhalb des Küchenbereichs Fußboden Fichte mit Nut und Feder. Sollte dieser Boden mit den Jahren sehr unansehnlich werden, kann man immer noch einen Parkettboden, einen Laminatboden oder Spanplatten und Kunststoffbodenbelag darüber geben.

    Alternative: Überall Verlegespanplatten, im Küchenbereich mit PVC-Belag, außerhalb wasserfest versiegelt. Sobald wieder Geld vorhanden ist, auch im Bereich außerhalb der Küche PVC-Belag verlegen. Das passt aber dann nicht mehr so gut zum rustikalen Stil der Hütte."


    Ich persönlich mag kein PVC und schon gar nicht in einer Hütte im Tiroler Stil. Wenn es nicht anders geht, kommt wirklich nur der Küchenbereich in Frage.

    Was meint Ihr dazu?

    Da keiner geschrieben hat, dass ich hier keinen Link setzen darf, wage ich es:

    Unter www.wrct.info unter "Die neue Rennbahn.." Teil 2 zwei kann man unser Vereinsheim sehen, damit Ihr eine Vorstellung habt. Uns hat ein Zimmermann geholfen, nicht dass Ihr denkt, wir könnten allein so etwas.

    Danke und LG
    Sabine
     
  12. #11 Shai Hulud, 14. Mai 2008
    Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
  13. andi8868

    andi8868

    Dabei seit:
    8. Mai 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    TZ
    Ort:
    Würzburg
    OSB Platten sind grobe Spanplatten, warscheinlich das was du mit Verlegeplatten meintest. Und wie schon gesagt ich finde die schön.

    siehe: http://www.krono.com/cms/beitrag/10000074/32191/

    Stimmt Linoleum ist auch eine idee, haben wir auch als Klicklaminat, sieht auch gut aus.
     
  14. lila

    lila

    Dabei seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Unternehmensberaterin
    Ort:
    Neu-Götzens
    Diese OSB-Platten scheinen nicht uninteressant zu sein, zumal es sie in 25mm Stärke gibt.

    Darf ich fragen was die kosten. Ich habe auf der HP leider keine Preise gefunden.

    Ein weiteres Problem scheint zu sein, dass es in Österreich keine Vertretung gibt.

    Danke
    Sabine
     
  15. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    OSB-Platten gibt es von verschiedenen Herstellern und sind ein gängiges produkt bei jedem Holzhändler.
    Am besten vor Ort anschauen und gleich den Preis aushandeln.

    Und :respekt vor den Hunden (und ihren Dosenöffnern :D )

    Grüsse
    Jonny
     
  16. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Mensch Torsten!

    Du, als Holzspezi, solltest aber wissen, daß beim Rauhspund fast nur noch liegende Ringe bleiben.
    Das ist dann tatsächlich billig und die Freude wird nicht von langer Dauer sein.

    :winken
     
  17. #16 Torsten Stodenb, 14. Mai 2008
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Nö, Lukas, das wusste ich nicht. Wo liegen die Ringe denn? Mein umgedrehter Rauhspund auf dem Dachboden sieht total gut aus, es gibt auch keine Probleme mit der Feder und viel Ausschuss war auch nicht da. Du, mir hatte mal ein schwedischer Holzbauing. den Tipp gegeben. Übrigens der frühere Exportchef der Fa., die ich jetzt mal empfehle:

    http://www.varbergtimber.se/

    Da kann man sich auch auf deutsch telefonisch beraten lassen. Möglicherweise ist das Holz von denen nicht einmal teuer, trotz des Transports. Das würde ich einfach mal checken. Ob die eine Mindestabnahmemenge haben, weiß ich nicht. Aber die Fichte von denen ist schon ziemlich hart und normalerweise auf 12% getrocknet. Da arbeitet wirklich nicht mehr viel, wenn das Holz richtig verbaut wurde.
     
  18. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Du hast es nicht anders gewollt. :)

    Liegende Ringe (Jahresringe) neigen dazu sich abzulösen. Stehende Ringe sind deutlich stabiler (in der Oberfläche).

    12% Holzfeuchte sind zu viel. Ich mag schon die zulässigen 9% nicht.

    :konfusiusLukas
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 Torsten Stodenb, 15. Mai 2008
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Ich werde morgen nachsehen, ob die Ringe liegen oder stehen.

    Die 12% Holzfeuchte kenne ich von Konstruktionsholz und Fassadenbrettern. O.k., die übliche Restfeuchte bei Fußbodenhölzern kenne ich nicht. Aber jedenfalls hat sich bei meinen einfachen Rauhspundbrettern auf dem Dachboden, die bestimmt nur 15% Restfeuchte hatten, in 2 Jahren nichts verzogen, haben sich keine Fugen geöffnet. Es ist alles pikobello wie am ersten Tag. Und das sind noch nicht einmal nordische Hölzer.
     
  21. lila

    lila

    Dabei seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Unternehmensberaterin
    Ort:
    Neu-Götzens
    Wir haben uns jetzt doch für die Lärchenholz-Variante für den Fußboden entschieden und für den Küchenbereich nehmen wir die OSB-Platten mit PVC.

    Wir danken Euch für Eure Hilfe und Lösungsvorschläge.

    Bei den nächsten Problemen werde ich mich sicher wieder melden.

    Tolles Forum ist das hier, denn den Bodenaufbau (Bodenplatte oder Ringschalung) hatte ich hier auch gefunden.

    Viele Grüße aus Tirol
    Sabine
     
Thema:

Frage zu kostengünstigen Holzböden für Vereinsheim

Die Seite wird geladen...

Frage zu kostengünstigen Holzböden für Vereinsheim - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  2. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  3. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  4. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  5. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...