Frage zu Preisen

Diskutiere Frage zu Preisen im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, nach langem lesen hier im Forum muss ich doch mal eine erste Frage los werden: wir wollen in Südhessen bauen und ich bräuchte mal eine...

  1. #1 Darmstadt, 13.01.2016
    Darmstadt

    Darmstadt

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Data Manager
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg
    Hallo,
    nach langem lesen hier im Forum muss ich doch mal eine erste Frage los werden:

    wir wollen in Südhessen bauen und ich bräuchte mal eine Abschätzung zu Kosten.
    Ich hoffe das ist in Ordnung, falls nicht, bitte den Beitrag einfach löschen.

    Problem:
    Wir waren bei diversen GUs und haben unseren Traum-Grundriss gezeigt.
    Die besseren haben ihn sich auch tatsächlich mal kurz angeschaut und etwas "sozusagen ähnliches" entworfen.
    Dann hatten wir ein Gespräch mit einer Architektin, sie hat das ganze dann wirklich nach unseren Wünschen angepasst und sich wirklich Gedanken gemacht.
    Natürlich kann sie uns kein "wir-sind-gute-Freunde" Festpreisangebot machen.
    Jetzt sagte sie uns:
    300€/m³ bzw. 1500€/m² wäre bei ihr absolut im Rahmen für den gesamten Bau excl. Nebenkosten
    Das kommt bei uns auf das gleiche raus.
    Des weiteren sagte sie uns dass Sie in der Zone 3 ist, sehe ich nach kurzer Recherche auch so
    Aufgrund der einfachen Strukturierung unseres Baus berechnet sie 2/3 des Honorars.

    Ist das soweit in Ordnung für das Rhein/Main Gebiet?
    Ich fühle mich gerade zu sehr auf AWG und "passt schon irgendwie" als das ich das jetzt sachlich entscheiden könnte. :bef1011:
    Daher auch die sehr einfache und doofe Frage, ich will nur vermeiden hier in einem Jahr zu heulen dass es nicht gepasst
    hat und wir dann irgendwas pfuschen oder nachfianzieren müssen.

    Grobe Beschreibung:
    Unkritischer, gerader Boden
    Keller WU, 1 Vollgeschoss, DG mit 2,40m Kniestock und sehr flachem Satteldach.
    2 Bäder, keine technische oder optische Spielereien.
    KfW 55, LWWP und KWL+WRG


    Danke im Voraus für eure Antworten
    Thomas
     
  2. #2 lawrence, 13.01.2016
    lawrence

    lawrence

    Dabei seit:
    01.05.2009
    Beiträge:
    1.389
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Nordbaden
    Oh eine Architektin erzählt Märchen, sowas kann es einfach nicht geben, oder?! Das mit den 1500 mußt du falsch verstanden haben, bin ich mir sicher.......
     
  3. #3 Darmstadt, 13.01.2016
    Darmstadt

    Darmstadt

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Data Manager
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg
    Das mit den Märchen erzählen verstehe ich ehrlich gesagt nicht?
    Sie kam auf einen ähnlichen Preis wie die GUs für das Gesamtprojekt, nur dass wir uns mit ihr deutlich wohler fühlen.

    Wieso sollten die 1500€/m² nicht korrekt sein, habe nach kurzem googlen für normale Ausstattung immer Werte um 1350-1400€ gefunden.

    Vielleicht ist meine Frage zu doof, aber wie gesagt; ich wollte nicht meinen Hormonen zum Opfer fallen, das überlasse ich lieber meiner Frau :bef1010:
     
  4. #4 Gast036816, 13.01.2016
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    nicht nur märchen, sondern vollkommen falsche vorgehensweise!

    da muss man sich nicht wundern, wenn nach zum baubeginn das awg-kartenhaus zusammen klappt.
     
  5. #5 SirSydom, 13.01.2016
    SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18.02.2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    1.500€ pro m² (was? Wohnfläche wohl, oder?)..

    Ohne NK, ohne Architektenhonorar bei sparsamer Bauweise - kenne Darmstadt nicht, bei uns könnte es hingehen.
    Mit Keller (der wahrscheinlich nicht zur Wohnfläche zählt..) wirds aber sportlich!

    Zone 3 ist für EFH völlig normal.
    2/3 von was? Vom Höchst- oder Mindestsatz???
     
  6. #6 Darmstadt, 13.01.2016
    Darmstadt

    Darmstadt

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Data Manager
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg
    Das ist ja schön und gut,
    wärt ihr aber auch so nett einem Laien zu erklären was genau falsch und märchenhaft daran ist?
    Ich versuche ja schon das AWG auszublenden, aber ohne irgendwelche Fakten und einem rein gerufenem
    "nee, alles Märchen" bringen doch keinem hier etwas, oder?

    Vorgehensweisen gibt es 1000e und ich bin auch sehr bemüht,
    trotzdem bin un bleibe ich Laie.
    Folgendes haben wir schon durch:
    1.) Materialbedarf abschätzen und daraus dann Kosten schätzen oder m² aus irgendwelchen Bautagebüchern übernehmen.
    Ich glaube noch fehlerhafter und ungenauer geht es kaum
    (kommt aber auch in diese Richtung)

    2.) Mit ca. 5 GUs sprechen und sich etwas vergleichbares rechnen lassen.
    Lagen zu 90% auch in dem Rahmen der Architektin

    3.) mit Architektin eine Idee erarbeiten.
    Da sind wir jetzt, wir haben aber keinen Vertrag und
    würden uns jetzt gerne für oder gegen sie entscheiden.
    Wir hatten bereits 3 Termine die sie kostenlos mit uns machte,
    irgendwann ist auch mal gut, wir wollen sie nicht ausnutzen.

    Daher nun die Frage:
    Sollen wir es mit ihr wagen und ist ihre Abschätzung realistisch?

    Aufgrund eurer aktuellen Antworten würde ich jetzt spontan sagen:
    "Sch... drauf, wir bauen ihren Entwurf mit einem GU der uns einen tollen Festpreis macht."
    Das wäre aber sicher die schlechteste Entscheidung...

    Grüße Thomas
     
  7. #7 Darmstadt, 13.01.2016
    Darmstadt

    Darmstadt

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Data Manager
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg
    Hallo SirSydom,
    1500€/m² Wohnfläche ohne NK!
    Keller soll jedoch ausgebaut sein und wäre laut ihr bereits mit eingeplant.
    Fehler meinerseits; KWL war von ihr nicht berücksichtigt, die würde noch on Top kommen.
     
  8. #8 dimitri, 13.01.2016
    dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
    Die beste Herangehensweise (meiner Meinung): Zweiten Architekten aufsuchen (=zweite Meinung) evtl. ergeben sich da andere Erkenntnisse. Dann Beauftragung des Wunscharchitekten für LPH 1-4.

    Habt ihr euer Budget genannt? Qm Preise sagen jetzt nicht alles aus. Kommt ja noch eine Garage, Aussenanlagen etc.
     
  9. #9 Darmstadt, 13.01.2016
    Darmstadt

    Darmstadt

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Data Manager
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg
    Deswegen nur reine Hauskosten, alles ums Haus herum ist da raus, sprich:
    Weder Garage, Terrasse, Wege, ... das ist alles exklusive.

    Budget hatten wir genannt, war vielleicht nicht das cleverste :mauer
    Ansonsten ist die Frage wie man da nun eiter vorgeht,
    zu einem anderen Architekten latschen und dem die Pläne in die Hände drücken wäre ja ziemlich arschig, das wollen wir nicht.
    Aber mit dem dann wieder anfangen und ihm viele Stunden Zeit kosten ist auch doof.

    Ich schlaf mal eine Nacht drüber und berede das mit meiner besseren Hälfte.

    Falls ihr noch andere Ideen habt oder Fragen: immer raus damit :bierchen:

    Grüße Thomas
     
  10. #10 dimitri, 14.01.2016
    dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
    Wieso sollte das nicht das cleverste sein? Der Architekt verkauft euch ja nichts zum Maximalpreis. Ganz im Gegenteil: Er ist der einzige auf eurer Baustelle, der euch nicht hier und da noch was abzwacken will sobald sich die Gelegenheit gibt. U.a. wird er hiefür bezahlt genau das zu verhindern.
    Die Angabe des Budgets ist auf jeden Fall zwingend, wie soll der sonst wissen, woran er ist?

    Sich eine zweite Meinung einzuholen ist nicht arschig. Nicht jeder passt zu jedem. Ich würd dem auch keine Pläne in die Hand geben, sondern Vorstellungen präsentieren. Es kostet nämlich genau das gleiche, ob er einen fertigen Plan auf Wunsch abzeichnen läßt, oder ob ihr zusammen ein Konzept entwickelt.
     
  11. #11 Baugrube, 14.01.2016
    Baugrube

    Baugrube

    Dabei seit:
    01.02.2014
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Bodensee
    1500 Euro pro m2 halte ich für sehr sehr wenig, erst recht mit ausgebautem Keller. Auch ohne Baunebenkosten, Planungskosten und Aussenanlagen. Gedanklich würde ich da mindestens mal 1/3 (plus Puffer) oben drauf denken, bis du ein bewohnbares Haus hast, bei dem du dich nicht durch Baustdllenmatsch bis zur Haustür quälen darfst.

    Wenn der Bau dann trotzdem noch relisierbar scheint und es sonst mit der Architektin passt, dann bis LP4 beauftragen und eine genaue Kostenschätzung erarbeiten lassen. Füge dieser 15 bis 20 % hinzu, dann sollte das klappen. Die 1500 Euro glaube ich nicht das du einhalten kannst!
     
  12. #12 Ralf Dühlmeyer, 14.01.2016
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Sag uns doch mal, über was wir reden. Zeichnungen (ohne Namen, Logos usw.), dann kann man vielleicht mehr sagen zu den Baukosten.

    Andererseits gehört ja zum weiteren Vorgehen mit dem Architekten auch eine immer genauere Durcharbeitung der Kosten dazu.

    Die spannende Frage ist die nach ihrer Honorargrundlage.

    Du schreibst von Honorarzone 3 (was für ein EFH durchaus passt) Honorarzone 3 geht aber von bis bei identischen Baukosten. Dann schreibst Du noch was 2/3. 2/3 von was?
    Von der Spanne zwischen Mindest- und Höchstsatz der Honorarzone 3 oder 2/3 von Honorarzone 3 Mindestsatz, also quasi Honorarzone 2?

    Ersteres widerspräche der Aussage der Kollegin, es sei ja eine simple Konstruktion, letzteres wäre wahrscheinlich unzulässig, da die HOAI Preisrecht, also bindend ist und ein EFH nicht in HZ 2 passt.
    Das ginge nur, wenn sie Teilleistungen der Leistngsphasen 1 - 4 ausschliesst und da wäre dann interessant, WAS sie ausschliesst.
     
  13. #13 Nutzername, 14.01.2016
    Nutzername

    Nutzername

    Dabei seit:
    30.04.2013
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.Bauing.
    Ort:
    Sachsen
    Keine Sorge - das war das Cleverste. Sollte es zu einem Vertrag mit einem A. kommen, das Budget auch dort unbedingt mit aufnehmen.

    Allem anderen schließe ich mich an. Die Baukosten sind hier in der Ecke vielleicht noch machbar, wo Du wohnst eher unwahrscheinlich.

    Die 2/3 vom Honorar habe ich zunächst als Zwei-Drittel-Satz interpretiert - das fänd ich jetzt nicht so sparsam, wenn's doch angeblich so ne einfache Konstruktion ist. Auf die Variante 2/3 vom Mindestsatz bin ich gar nicht gekommen - das müsstest Du wirklich erstmal aufklären.

    PS: Weil's auch mal gesagt werden muss - stimme mit #12 komplett überein.
     
  14. #14 Alfons Fischer, 14.01.2016
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18.11.2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Wie werden denn die 1500,--/m² gerechnet?
    nur EG und OG? Oder wird das UG auch mitberechnet?

    bei einem Haus von z.B. 80m² Nutzfläche je Geschoß wären das bei Berücksichtigung von nur EG und OG 160m²x1500€=240.000€.
    Rechnet man die Fläche des Kellers (der ja ausgebaut werden soll) mit, wären es schon 240m²x1500€=360.000€
     
  15. #15 Alfons Fischer, 14.01.2016
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18.11.2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    doppelt
     
  16. #16 Darmstadt, 14.01.2016
    Darmstadt

    Darmstadt

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Data Manager
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg
    Guten Morgen,
    ich hatte den Rechner ausgemacht und in dem Moment ist mir eingefallen
    dass ich euch die Antwort mit dem 2/3 Preis schuldig geblieben bin.
    Es wären 2/3 vom Höchstsatz, sprich 66% der maximalen Summe in Zone 3.
    Sie meinte dass wäre für normale ohne extremen Schnickschnack EFHs so üblich.

    Zu den 1500€/m² muss ich mich korrigieren, das ist ohne MwSt, sprich es wären effektiv 1800€/m².
    Aufgrund eurer Aussagen denke ich jedoch dass es wohl trotzdem eine recht knappe Nummer wäre, korrekt?

    Darf ich denn ihre Pläne einfach so einstellen?
    Immerhin sind sie ihr geistiges Eigentum.

    Und das wichtigste:
    Vielen Dank an euch dass ihr euch die Zeit nehmt hier zu beraten!
    Oder ist es reiner Eigennutzen dass ihr später auf mein Geheule verzichten dürft? :think

    Grüße Thomas
     
  17. #17 Darmstadt, 15.01.2016
    Darmstadt

    Darmstadt

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Data Manager
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg
    Zur Vollständigkeit:
    Wir haben uns nun entschieden unseren eigenen, ursprünglichen Entwurf
    2 weiteren Architekten vorzulegen um hier Vergleichsangebote zu erhalten.
    Je nach Ideen und Bauchgefühl werden wir uns dann sehr wahrscheinlich
    für einen Architekten entscheiden.

    Was noch interessant wäre, wo sollte sich der Preis innerhalb der HOAI wiederfinden?
    Ist unserer Ansicht nach nichts komplexes; OG klassische 4-Teilung, recht großes Wohnzimmer
    wo wahrscheinlich noch ein paar Züge rein müssen und eben der WU-Keller.

    Vielen Dank für die bisherige Hilfe,
    ich werde euch auf dem Laufenden halten.

    Grüße Thomas
     
  18. #18 Ralf Dühlmeyer, 15.01.2016
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Also für ein einfaches EFH Hz III 2/3 Satz aufzurufen ist schon sportlich.

    Weisse Wanne kommt erst bei der Ausführungsplanung wesentlich zum Tragen, beim Entwurf gehts da grob gesagt "nur" um ein paar cm Wand- und Sohlendicke +-. Und halt etwas mehr Aufwand bei der Abstimmung mit dem Tragwerksplaner, aber das sind auch nur 3, 4, vielleicht 6 Stunden, wenn alle wissen, was sie tun.

    Wenn Deine und ihre Angaben stimmen (einfache Kontruktion) dann sehe ich Hz III Mindestsatz bis max 1/4 Satz (Min. + 25%).

    Wenn Ihr andere Angebote einholt, hinterfragt, was Ihr dafür bekommt, damit nicht ein Kollege tief stapelt, in dem er Leistungen weglässt, die andere dabei haben, weil sie die Leistngsphase der HOAI nicht abgespeckt haben.

    Wer sagt, dass Du nicht trotzdem hinterher heulst. :D :p
    Nein, hier gibts ungeschminkt Wahrheiten auf den Bildschirm.

    Zu den Plänen: Kannst sie ja grob nachmalen mit nem Stift. So viel Phantasie darfst uns dann schon zutrauen.

    1,8 k€ sagen auch nicht viel, denn man muss die Berechnungsbasis dazu kennen. Wohnfläche nach WoFlVo, Flächen nach DIN 277, Grundfläche der Geschosse??
    Da sind gewaltige Differenzen in € drin.
     
  19. Baufie

    Baufie

    Dabei seit:
    08.06.2012
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    .
    Ich hab mal ne generelle Frage zum Architektenhonorar, da ich bei nem Bekannten die Abrechnung seines Architekten gesehen habe.

    Vereinbart war wie folgt:

    - Honorarzone gemäß § 35 HOAI: III
    - Honorarsatz: Mindestsatz (0%)

    Dann wird das Grundhonorar in Summe aufgeführt und anschließend die Leistungsphasen nach HOAI 2013 prozentual aufgeteilt.

    In der Abrechnung wurden dann aber die Prozentsätze reduziert, so wurden zum Beispiel Phase 3 gänzlich gestrichen oder Phase 5 von 25% auf 15% reduziert.

    Somit hat er in Summe nur etwad 2/3 des tatsächlichen Honorars bezahlt.

    Ist dies gängige Praxis?
     
  20. #20 Ralf Dühlmeyer, 15.01.2016
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Für die Aussage, ob das gängige Praxis ist, wäre eine Umfrage nötig.

    Wenn der Kollege/die Kollegin dort aber warum auch immer (Teil)Leistungen der entsprechenden Leistungsphasen nicht erbracht hat, ist nur korrekt, dann auch das Honorar anzupassen.
    Dafür gibt es sogar Tabellen, an Hand derer frau/man die Gewichtung der einzelenen Teilleistungen einer Lp ermitteln kann.
     
Thema:

Frage zu Preisen

Die Seite wird geladen...

Frage zu Preisen - Ähnliche Themen

  1. Einige Fragen zum Anschluss von Badewanne, WC und Dusche

    Einige Fragen zum Anschluss von Badewanne, WC und Dusche: @simon84 Ich habe deinen Rat befolgt und einen guten Fachbetrieb gefunden, der mir die Sachen macht. ;-)
  2. Fragen zu Angebot und Preis für ein WDVS

    Fragen zu Angebot und Preis für ein WDVS: Moin und hallo, ich lese hier schon eine Weile mit und ich hatte auch schon die Suche bemüht, aber keine aktuellen WDVS-Preise gefunden....
  3. EFH - Schlagmann T8 - T10 - Nur eine Frage des Preises bei ähnlichem U-Wert?

    EFH - Schlagmann T8 - T10 - Nur eine Frage des Preises bei ähnlichem U-Wert?: Hallo Zusammen, nachdem ich bisher immer nur lesend im Forum unterwegs war und die gewünschte Information nicht finden konnte, würde ich gerne...
  4. Frage zu Preis / m2 f. Doppelverglasung nachtr. Einbau

    Frage zu Preis / m2 f. Doppelverglasung nachtr. Einbau: Nachdem hier in NL gerade erfahren habe, das ein Richtwert für den nachträglichen Einbau von Doppelglas (Isolierglas 15mm Gesamtdicke) inkl....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden