Frage zum Bodengutachten

Diskutiere Frage zum Bodengutachten im Begleitende Ingenieurleistungen Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, ich interessiere mich für ein Grundstück bei uns im Dorf. Vor 5 Monaten wurde für dieses Grundstück bereits ein Bodengutachten...

  1. Aalfis

    Aalfis

    Dabei seit:
    21. Oktober 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Lage
    Hallo zusammen,

    ich interessiere mich für ein Grundstück bei uns im Dorf. Vor 5 Monaten wurde für dieses Grundstück bereits ein Bodengutachten erstellt. Die Maklerin hat mir nun das Gutachten zur Verfügung gestellt.

    In der Zusammenfassung heißt es :

    "Auf dem am [] liegenden Baugrundstück mit der
    Nummer [] soll auf einer Fläche von grob etwa 120 m² ein nichtunterkellertes
    Einfamilienhaus mit Seitenlängen von maximal jeweils etwa knapp 12 m errichtet
    werden. Nachfolgend werden die Ergebnisse der diesbezüglich am 06.05.2015
    durchgeführten Erkundungen und deren Auswertungen beziehungsweise
    geotechnischen Beurteilungen zusammengefasst:
    Der vergleichsweise homogene Baugrund besteht unter dem Oberboden
    beziehungsweise darunter folgenden Auffüllungen aus überwiegend schluffigen
    Wechsellagerungen mit schichtweise sandigen, kiesigen und tonigen Nebenanteilen.
    Ab einer Tiefe von rund 2,2 m unter dem derzeitigen Gelände steht für die Belange
    des geplanten Wohnhauses durchgehend tragfähiger Baugrund an.
    Grundwasser wurde bei den erfolgten Baugrunderkundungen zumindest bis in eine
    Tiefe von etwa 2,5 m unter Gelände nicht angetroffen, es ist aber mit einem
    Schichtenwasseranfall und entsprechenden Stauwasserbildungen zu rechnen. Für die
    erforderliche Fassung anfallender Oberflächen- beziehungsweise Niederschlagswässer
    sowie zutretender Stau- und Schichtenwässer ist im Baufeld eine offene
    Wasserhaltung zu betreiben. Für den Endzustand ist die Gebäudeabdichtung auf
    mögliche Stauwasserbildungen auszulegen, wenn keine durchgehende und langzeitig
    wirksame Flächendränage unter dem Gebäude und seitlich im Bereich der
    Arbeitsräume angeordnet wird.
    Die Gründung des Gebäudes mittels Fundamenten wird ein 0,5 m starker
    Teilbodenaustausch unter den Fundamentebenen erforderlich. Unter den dazwischen
    liegenden Sohlplatten ist eine mindestens 0,3 m starke kapillarbrechende Schicht
    anzuordnen.
    Hinsichtlich der erforderlichen Erdarbeiten ist auszuführen, dass bei entsprechendem
    Abstand zu den Grundstücksgrenzen die Fundamentgräben und der
    Teilbodenaustausch bei nicht gegebener Standsicherheit der angeschnittenen
    Erdwände geböscht ausgeführt werden können.


    Wie ist ein solcher Boden zu beurteilen? Handelt es sich hier um ein schlechtes Grundstück, da der Baugrund erst ab einer Tiefe von 2,2m tragfähig ist?
    Mit welchen zusätzlichen Kosten ist hier zu rechnen?

    Oder handelt es sich um ein relativ "normales" Gutachten?

    Viele Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. planfix

    planfix Gast

    gut, schlecht, mittel.... der baugrund ist nun mal wie er ist, den kann man/frau auch nicht beeinflussen, die fragen die ich stellen würde:
    1. paßt die lage?
    2. warum kein keller?

    das ist ja ohne keller irgendwie unfug.


    hier frage ich mich, warum ohne keller fundamnte mit bodenaustausch gemacht werden sollen. frostriegel und tragende bodenplatte sparen fundamentbettung mit erdarbeiten.

    in deiner abschrift fehlen werte zu den einzelnen schichten zu belastbarkeit, fließverhalten, steifigkeit, .... . gibt es solche?

    such dir jemanden der die planung mit bodengutachten und statiker abstimmt, dann kannst dort sicherlich eine vernünftige lösung finden.
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    das ist, zb bzgl "wasserangaben" ein unsägliches rumgeiere - aber
    man weiss ja nicht, ob gerade sowas beauftragt wurde ;)
    jedenfalls ist auch ein bautechnisch unbrauchbares gutachten doch
    für irgendwas gut: "fachleute", die behaupten, damit seriös planen
    zu können, sind schon durch den rost gefallen.
     
  5. Aalfis

    Aalfis

    Dabei seit:
    21. Oktober 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Lage
    Ja es gibt jede Menge Daten. Das Gutachten geht über rund 25 Seiten. Habe oben nur die Zusammenfassung zitiert, in der Hoffnung das man da von schon was ableiten kann.

    Die Schichten sehen wie folgt aus:

    0.00m bis 0.30m Mutterboden
    0.30m bis 0.60m A (U,s*,h´)
    Auffüllung (Schluff, stark sandig, schwach humos) A A Ziegelstückchen
    0.60m bis 1.00m A (U,s*) Auffüllung (Schluff, stark sandig) Ziegelstückchen
    1.00m bis 3.00mU,s*,g´,t' Schluff, stark sandig,schwach kiesig,schwach tonig
    3.00m bis 4.00m U,g´,s´Schluff, schwach kiesig, schwach sandig
    4.00m bis 5.00m U,g´,s´,t´ Schluff, schwach kiesig, schwach sandig, schwach tonig
    5.00m bis 6.50m U,g´,s´,t´Schluff, schwach kiesig, schwach sandig, schwach tonig

    Ich gebe das Gutachten morgen dann erstmal an einen Statiker weiter...

    Vielen Dank schonmal für die Antworten
     
  6. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    man, ein bischen Struktur im Text und ich würde es sogar lesen ...

    ansonsten anscheinend "ganz normaler" Boden und für ein Häuschen prinzipiell geeignet.

    Ich würde allerdings eine Gründung mittels Bodenplatte mit Bettungsschicht bevorzugen ...
     
Thema:

Frage zum Bodengutachten

Die Seite wird geladen...

Frage zum Bodengutachten - Ähnliche Themen

  1. Bodengutachten Gemeinde

    Bodengutachten Gemeinde: Hallo, Als neues forum mitglied werde ich mich erst mal vorstellen: Ich bin Theo und wohne in den Niederlanden ( meine deutsche schrift ist...
  2. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  3. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  4. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  5. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...