Frage zur Materialwahl/Wandaufbau

Diskutiere Frage zur Materialwahl/Wandaufbau im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, ich bin neu hier und möchte gleich meine unqualifizierten Fragen stellen :winken Wir möchten demnächst ein EFH (ca 118qm +...

  1. Missy

    Missy

    Dabei seit:
    12. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Häuslebauer
    Ort:
    Thüringen
    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier und möchte gleich meine unqualifizierten Fragen stellen :winken

    Wir möchten demnächst ein EFH (ca 118qm + Keller) mit Keller in leichter Hanglage bauen.

    Dafür habe ich von meinen Bauträger folgende Versionen zur Kellerausführung zur Wahl erhalten:

    Außerwände aus Porenbeton oder Hochlochziegeln in der Stärke 36,5cm

    Für die Außenwände ab EG stehen zur Wahl
    Porenbeton aus 36,5 cm starken Porenbetonsteinen in Dünnbrettmörtel gemauert mit einem Lambdawert von 0,09(W/mK) und einem U-Wert von 0,23(W/m2K)
    Der Wandaufbau wäre dann
    1cm Gipsinnenputz
    36,5 cm Porenbeton
    2,5cm mineralischer Außenputz
    Oder
    Ein 17,5cm Hochlochziegel in Dünnbrettmörtel gemauert mit WDVS in 10cm Stärke (Lambdawert 0,035(W/mK) und U-Wert ebenfalls 0,23)
    Der Wandaufbau wäre dann
    1cm Gipsinnenputz
    17,5 cm Hochlochziegel
    10 cm WDVS WLG 035
    1,5cm Kunstharzputz

    Welches System würdet Ihr wählen?

    Wäre es möglich damit auch KfW 70 zu erreichen, wenn man die Dämmung erhöht und eine Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung einbaut? Geheizt werden soll nach bisherigem Stand über eine Gastherme. FBH im gesamten Haus außer Keller.

    Prinzipiell könnten wir auf KFW-Förderung verzichten und sind primär an niedrigen Nebenkosten interessiert, ohne viel Geld dafür auszugeben, was würdet ihr empfehlen?
    Habe mir sagen lassen dass sich sie Investition für ein KfW 70 Haus oft nicht lohnt…

    Wie seht ihr das?

    Gruß
    Missy
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 1. August 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Erstmal lesen -> Wer baut mit wem

    Da Du von "Wahl" sprichst, vermutlich GÜ

    Dann - was sagt das Baugrundgutachten?
    Welcher Lastfall liegt vor???
    Welcher Boden liegt vor???
    Wie tief bindet der Keller in den Boden ein???

    Danach fangen wir an, uns Gedanken über Wandaufbauten zu machen - keinen Augenblick eher!
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Einfach mal alternativ eine bessere Dämmung anbieten lassen. Also beispielsweise 17,5cm KS + 20cm Dämmung mit WLG035. Ob 10cm oder 20cm, der Preisunterschied sollte sich in Grenzen halten, und man kriegt den U-Wert in Richtung 0,15W/m2K. Gerade beim Neubau lässt sich so etwas planen und dann einfacher umsetzen als bei einer nachträglich anzubringenden Dämmung.

    Oder einen PB mit Lambda 0,08 und 42cm Dicke, oder einen vergleichbaren Ziegel. Das dürfte auf einen U-Wert um 0,18W/m2K hinauslaufen.

    Ich würde unabhängig von KfW Mitteln versuchen die Hülle bestmöglich zu dämmen, denn das spart dauerhaft Heizkosten.

    Gruß
    Ralf
     
  5. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...dann interviewe Deinen GU/GÜ/BT mal über das EnergieEinspargesetz und seine Idee das Haus ausschließlich mittels einer Gastherme befeuern zu wollen.....

    Oder sind noch Kollektoren angedachht, wurden uns aber vorenthalten???

    Grüße

    Thomas

    PS: Wie Ralf schon schrieb: Kellerbauteile wählt man nicht unbedingt aus einem vorgeschriebenen Fundus aus, sondern diese werden in vielen Fällen alleine aus dem Baugrund technisch vorgegeben. Ist dieser unkritisch kann es dann aber schon die Möglichkeit unterschiedlicher Baustoffe geben. Kann...muß nicht.
     
  6. Missy

    Missy

    Dabei seit:
    12. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Häuslebauer
    Ort:
    Thüringen
    Danke schon mal für die Antworten.
    Habe tatsächlich eine Solaranlage für die Trinkwassererwärmung mit drei Solarkollektoren und dazu einen solarer Warmwasserspeicher mit 300l Fassungsvermögen unterschlagen :angel:

    @Ralf Dühlmeyer ist ein GÜ - danke für den link
    Ein Bodengutachten zum Grundstück steht noch aus. Wenn das vorliegt, werde ich nochmal berichten und sehen was uns dann empfohlen wird..
    Was bedeutet denn Lastfall?

    @R.B. KS wäre dann ja ein komplett anderes Material? Hat der GÜ erst mal von sich aus nicht angeboten..
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ja und? Es gibt viele Wege nach Rom. Die Planungsphase ist ja dazu da, dass man verschiedene Varianten mal durchrechnet. Zuerst definiert man die Anforderungen (Wärmedämmung, Schallschutz, Kosten, usw.), dann schaut man auf welchem Weg man diese Anforderungen erreicht.
    Ich würde mich von vornherein nicht auf einen bestimmten Wandaufbau bzw. -material festlegen.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Frage zur Materialwahl/Wandaufbau

Die Seite wird geladen...

Frage zur Materialwahl/Wandaufbau - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  2. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  3. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  4. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  5. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...