Fragen zu einem Unterzug

Diskutiere Fragen zu einem Unterzug im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo, eine Frage an die Experten. EFH, Baujahr 1970, 1 1/2 geschossig, Eisenträgerdecke mit Betonfeldern, tragende Wand ( 24 er Mauerwerk )...

  1. jimmmy78

    jimmmy78

    Dabei seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertreter
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    eine Frage an die Experten.

    EFH, Baujahr 1970, 1 1/2 geschossig, Eisenträgerdecke mit Betonfeldern, tragende Wand ( 24 er Mauerwerk ) mit H2 Steinen ( oder so ähnlich )zwischen Küche und Esszimmer im EG soll teilentfernt werden. Über dieser Wand ist im OG Vorgesehen: HEB 200 Stahlträger mit 3 Meter Länge... Auflager links und rechts je 0,45 cm=== zu überspannende Strecke = 2,10 Meter. Hatten befreundeten Statiker befragt...dieser hat uns ohne großartig zu rechnen mitgeteilt, daß ein HEB 200 schon ausreichend wäre.

    Nun die Frage an die Experten...kann man das als FAchmann aus der Erfahrung heraus so sagen, oder sollten wir vielleicht nochmal einen weiteren Statiker mit der Sache beauftragen ?? Wie sind Eure erfahrungen mit der Dimensionierung von Unterzügen ( Eisenträgern in EFH`s ) ??

    Schon mal vielen Dank im Vorraus für Eure Rückmeldungen...

    Grüße
    Jimmmy78
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. jimmmy78

    jimmmy78

    Dabei seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertreter
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    eine Frage an die Experten.

    EFH, Baujahr 1970, 1 1/2 geschossig, Eisenträgerdecke mit Betonfeldern, tragende Wand ( 24 er Mauerwerk ) mit H2 Steinen ( oder so ähnlich )zwischen Küche und Esszimmer im EG soll teilentfernt werden. Über dieser Wand ist im OG eine weitere Wand, auf der ein Teil des Dachgebälks in Foirm von Stützen aufliegt.

    Vorgesehen bzw. vorgeschlagen ist: HEB 200 Stahlträger mit 3 Meter Länge... Auflager links und rechts je 0,45 cm=== zu überspannende Strecke = 2,10 Meter. Hatten befreundeten Statiker befragt...dieser hat uns ohne großartig zu rechnen mitgeteilt, daß ein HEB 200 schon ausreichend wäre.

    Nun die Frage an die Experten...kann man das als FAchmann aus der Erfahrung heraus so sagen, oder sollten wir vielleicht nochmal einen weiteren Statiker mit der Sache beauftragen ?? Wie sind Eure erfahrungen mit der Dimensionierung von Unterzügen ( Eisenträgern in EFH`s ) ??

    Schon mal vielen Dank im Vorraus für Eure Rückmeldungen...

    Grüße
    Jimmmy78

    Sorry für den Doppelpost... Habe die Editiermöglichkeit nicht gefunden.
     
  4. #3 pauline10, 5. August 2008
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Hält das???

    Das hält!!!

    Noch ein TWP freut ihn und den Finanzminister (wenn er davon erfährt)
    und vermindert den Kontostand.

    Durchbiegung dürfte bei 2,5 m auch bedeutungslos sein.

    Gruß

    pauline
     
  5. jimmmy78

    jimmmy78

    Dabei seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertreter
    Ort:
    Bayern
    Na vielen Dank für die Info, Pauline....

    ... un moch eine letzte Frage zu dem Thema... Wir haben noch Zementestrich C25 übrig, können wir damit unter und überdem Träger zum Mauerwerk betonieren ???

    Schonmal vielen Dank für die Rückinfo.

    Grüße
    Jimmmy78
     
  6. MartinB

    MartinB

    Dabei seit:
    9. Juli 2008
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. Maurermeister
    Ort:
    59514 Welver
    Können ist so eine Frage ?
    Wenn nicht, könnte sich jedoch ein Risslein bilden. (Also richtig Verkeilen und Unterfugen!)
     
  7. #6 pauline10, 6. August 2008
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Hallo Jimmy,

    im Prinzip geht das. Aber ich würde es nicht tun.
    · Der harte Beton bei 24 cm Wandstärke erschwert spätere Löcher für irgendwelche Leitungen. Zur Tragfähigkeit dient er auch nicht, da fehlt die erforderliche und richtig eingelegte Bewehrung.

    · Ich habe mir noch mal den ersten Beitrag durchgelesen. Offenbar soll der Träger über der Decke unter einer Wand eingebaut werden.
    · Ist das so richtig verstanden??

    Das würde bedeuteten, dass man in diese Wand niemals eine normale Tür machen könnte!
    · Das sollte man sich doch überlegen. Wenn man es trotzdem machen möchte, könnte man mit dem modifizierten Beton auch einen Betonbalken mit weniger Eisen und für weniger Geld dort auf der Decke betonieren.
    · Normalerweise legt man solche Stahlträger unter der Decke in die Wand, als Türsturz oder so. Dann hat man eine sch... Arbeit über dem Träger, unter der Decke Beton einzufüllen oder Steine einzufügen. Baufirmen machen bei der sog. Deckelbauweise dazu Löcher in die Decke und füllen ihn mit der Betonpumpe über die Löcher von oben ein. Dann braucht man noch einen Rüttler zum Verdichten und Verteilen.

    Darüberhinaus ist das Material für eine solche kompakte Wand ungeeigntet. Es hat für diesen Zweck zu viel Zementanteil und wird sich als kompakte Masse beim Abbinden recht stark erwärmen und es werden sich Risse bildend. Die stören nicht, weil er nur auf Druck beansprucht wird. Vermeiden kann man sie, wenn man mit zusätzlichem Kies oder dem angefallenen Bauschutt den Beton abmagert. Aber es darf kein Gips (Gipsputz) in die Mischung kommen. Sollte es ein tragender Betonbalken werden, muß zumindest das obere Drittel, die Druckzone, mit festen Steinen (Kies) als Zuschlag betoniert werden.

    Also, ich hoffe ich habe das alles richtig verstanden. Sonst sind die Ideen natürlich ein Griff ins K....
    Gruß

    pauline
     
  8. bemi

    bemi

    Dabei seit:
    11. Januar 2007
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    NRW
    @jimmmy78
    Hör bloß nicht auf das was Pauline da sagt.
    Wie ist die Decke gespannt?
    Wie willst du die Wand im OG abfangen?
    Das muß sich ein Statiker anschauen und dir dann genau sagen wie das ausgeführt wird.
    Ich würde das keinem Laien zumuten.

    @Pauline
    Wo kommen den die Erkenntnisse her das man dem Beton Bauschutt zumischt.
    Wenn die Hütte zusammengefallen ist hat man Bauschutt genug,hoffentlich liegt keiner drunter.
    bemi
     
  9. Klenkes

    Klenkes

    Dabei seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Aachen
    kann Bemi nur recht geben.
    Was soll der Unsinn. Da bestellen wir noch für 0,20 m3 Beton
    2 Betonwagen.
    Einen mit "Bauschutt" im Beton, den anderen mit "festen Steinen".
    Nicht zu vergessen.. die Betonpumpe. Lohnt sich für die Menge bestimmt.

    Das sollte sich schon ein Tragwerksplaner vor Ort ansehen, auch wenn der
    anvisierte Träger HEB 200 reichlich erscheint.
    Die weitere Lastabtragung sollte kontrolliert werden und auch ob das
    Entfernen der tragenden Wand ggf. Einfluss auf die räumliche Stabilität hat.

    Gruss Klenkes
     
  10. jimmmy78

    jimmmy78

    Dabei seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertreter
    Ort:
    Bayern
    Hallo an alle,

    die Decken im EG spannen auf der einen Seite der Wand längs zur Wand, auf der anderen Seite " auf die Wand ". Der Stahlträger soll ca. 25 cm unter der Decke verlaufen. Soll ausgerichtet werden. Auflager links und rechts jeweils 45 cm... ordentlich verkeilt und fixiert und dann über dem Stahlträger ca. 5 cm bis zur Decke, sowie links und rechts imBereich des Auflagers, mit Zementestrich "verpresst, bzw. verschalt werden.

    Ich hoffe Ihr könnt meinen Ausführungen folgen ?!?

    @ Pauline: Es handelt sich um einen Unterzug ( unter der abzufangenden Decke )... kein Überzug.
     
  11. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Hallo,

    also wenn der Estrichbeton nur 5 cm stark eingebracht wird, muß man natürlich nicht abmagern und er ist gut geeignet um hier eingeschoben zu werden. Bei 4 cm spart man nicht nur 20% Beton sondern auch die erforderliche Arbeit dazu und hat einen kleinen cm mehr freien Raum darunter.

    Alle die bisher nur Beton aus Kies, Zement und Wasser gesehen haben, empfehle ich einen Besuch des Pantheons. Das Gebäude hat die letzten 2000 Jahre ganz gut überstanden und war mit seiner 36m frei gespannten Kuppel bis 1912 die größte Halle der Erde aus Beton. Dort ist gezielt alles andere als Kies verarbeitet worden.

    Solange ausgewiesen Fachleute die Unterseite eines Betonbalkens nicht aus Beton, sondern aus Luft herstellen und das dann Plattenbalken nennen, weiß ich jedenfalls, wo ich meinen Bauschutt entsorge ohne die Entsorgungsindustrie zu bezahlen und mir meinen eigenen Schutt dann wieder fein gemahlen und gesiebt zurückzukaufen.

    Gruß

    pauline
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Unbedingt die Decke, die sich bisher auf die Wand zu gespannt hat, vor dem Entfernen der Wand abstützen.

    Das sollte sich dann wirklich ein Fachmann vor Ort ansehen!!

    Gruß

    pauline
     
  14. MartinB

    MartinB

    Dabei seit:
    9. Juli 2008
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. Maurermeister
    Ort:
    59514 Welver
    Nee,
    außer das die Decke aus Beton angenommen werden könnte?
    Auch das Gefühl, viel Auflager = keine Fehler, ist nicht immer Richtig.
    Auch ein Stahlträger ist nicht immer der Weisheit letzter Schluss.
    Auch die Abfangung bei 3 m im EfH mit Deckenstärke xx, ist für einen Fachmann nicht gerade das große P.
     
Thema: Fragen zu einem Unterzug
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. auflager stahlträger material

    ,
  2. unterzug über tür

    ,
  3. auflager unterzug

    ,
  4. tragende wand unterzug
Die Seite wird geladen...

Fragen zu einem Unterzug - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  2. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  3. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  4. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  5. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...