Fragen zu Fermacell: Fugenabstand und Unterkonstruktion

Diskutiere Fragen zu Fermacell: Fugenabstand und Unterkonstruktion im Trockenbau Forum im Bereich Neubau; Hallo Forum, liebe Bauexperten, schön, euch gefunden zu haben. Ich bin leider auch nur so eine Möchtegern-Heimwerker und hoffe, bei euch 2-3...

  1. Tobias79

    Tobias79

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplom Audio Engineer
    Ort:
    NRW
    Hallo Forum, liebe Bauexperten,

    schön, euch gefunden zu haben. Ich bin leider auch nur so eine Möchtegern-Heimwerker und hoffe, bei euch 2-3 Antworten auf meine Fragen zu bekommen, für euch ist das vermutlich nur Kleinkram...

    Also, Freunde lassen gerade ihr Haus bauen (Passivhaus in Holzbauweise), die Eigenleistung beschränkt sich auf das Abhängen der Decken in 2 Räumen, soooviel kann man zum Glück also gar nicht falsch machen...

    Ich bin da eher für die niedrigen Hilfsarbeiten eingeteilt (Spezialdisziplin: Festhalten), um aber nicht ganz unbedarft an die Sache heranzugehen habe ich mir die Verarbeitungshinweise von Fermacell angesehen (http://www.fermacell.de/de/docs/VA_Wand_Decke_D.pdf) und bin dann gleich auf 3 Fragen gestoßen, die mir auch mein "Vorarbeiter" nicht beantworten konnte und anders lösen wollte, daher wende ich mich lieber an euch, vielleicht läßt sich die Katastrophe noch verhindern.

    Deckenkonstruktion: Komplette Holzkonstruktion mit sichtbarer Balkenlage, Abstand ca. 50-60cm (mit Sicherheit irgendein Standardmaß, das ich nur nicht kenne, hab das Haus bislang noch nicht gesehen), abgehängt werden nur die Balken-"Zwischenräume" um 4cm, um die Verkabelung zu verkleiden, NV-Einbauspots aufzunehmen und eine schönere Oberfläche zu haben, als die OSB-Platten, die über den Balken liegen.

    Meine Fragen:
    1. Laut Fermacell liegt die Fugenbreite bei 5-7mm, wieso werden die nicht einfach "auf Stoß" montiert? Sofern die erste Platte richtig liegt, hätte man weniger stress beim ausrichten, so war es auch vom "Chef" geplant. Oder rächt sich das dann beim Spachteln und Schleifen? Wenn Fermacell das so vorgibt, wird es mit Sicherheit einen Sinn haben, leider wurde eben der nicht erklärt.

    2. Laut Fermacell soll "die längere Plattenkante auf der Unterkostruktion zu liegen kommen" Gilt das auch für diese schmalen Streifen? der Balkenzwischenraum liegt ja nur bei 50-60cm. Geplant war eigentlich, alle 60cm (bzw. bei den Plattenstößen) eine 60/40-Latte quer zu den dicken Holzbalken, wenn die Unterkonstruktion aber parallel zu den Balken auf der ganzen Länge der Platte notwendig ist, ist das in Sachen Materialwand natürlich ein erheblicher Unterschied.... Welcher Weg ist da der richtige?

    3. Der "Oberheimwerker" will die 60/40 Latten nur auf die OSB-Platten schrauben, reicht das oder müssen die nicht auch mit den dicken Balken verschraubt werden? Die Stärke der OSB-Platten und auch der Fermacellplatten kenne ich leider nicht.
    Die abgehängte Decke muß zumindest keine weitere Lasten als das Eigengewicht und ein Paar NV-Spots tragen, Deckenlampen, Rauchmelder etc. werden an den Balken befestigt.


    Das waren auch schon meine Fragen. Ich hoffe, jemand hat beim Lesen bis hierhin durchgehalten, ich habe mich halbwegs präzise ausgedrückt und nicht zu viele Fachbegriffe durcheinandergeworfen. Ich würde mich sehr über ein paar Antworten freuen.

    Vielen Dank für eure Hilfe
    sagt
    Tobias
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Erfahrene Laienmeinung:

    zu 1)
    Wie willst Du denn Fugenmasse in einen Spalt unter 1mm einbringen???
    Alternativ kann man beide Kanten großzügig anfasen, dann gehts auch auf Stoß.
    Zum Anlegen und Ausrichten einfach passende Klötzchen zwischenklemmen.

    zu 2)
    Das gilt in diesem Spezialfall natürlich nicht so streng. Es kann durchaus ne andere Anordnung geboten sein.

    zu 3)
    Ich würde die Traghölzer überhaupt NUR an den Balken befestigen!
    Schon aus Gründen der dauerhaften Rißfreiheit und der Schallschutzes.

    Aber dazu sagen unsere Fachleute sicherlich noch mehr (Peeder, Gipser).

    Sch"ann
     
  4. Gast943916

    Gast943916 Gast

    ...ich würde ein UD Profil 28/27 an die Balken schrauben, ein CD Profil im Achsabstand von 500 mm, Platte darunter, fertig.
    Frage mich nur warum muss es Gipsfaser sein? Ist schwerer zu verarbeiten und vor allem zu spachteln als Gipskarton....
    oder habt ihr ein Brandschutz "problem"?
     
  5. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Pro Gipsfaser, die Platten lassen sich auch fugenlos kleben. (Wenn man es kann .;) )
     
  6. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Die angedachte Ausführungsart wird "Chefchen" später gewiss keine Freude bereiten ...

    Zur Fugenbreite von Spachtelfugen zwischen Gipsfaser (GF)-Platten von 5-7 mm, wenn keine TB-Kanten vorgesehen sind:

    Die Notwendigkeit hierfür ergibt sich daraus, dass bei klimatischen Veränderungen (Temperatur, Luftfeuchte) ein relativ hohes Ausdehnungs- bzw. Schwundverhalten des Materials zu verzeichnen ist, das durch die Spachtelmasse einer breitere Fuge abgefangen werden soll ...

    Für die Befestigung der Platten an der UK schreiben die Hersteller z.B. 19 Schnellbauschrauben (3,9 mm) bei 12,5 mm dicken GF-Platten vor.
    Daraus ergibt sich in dem speziell beschriebenen Fall wohl der Zwang, parallel zu den Deckenbalken mindestens 2 "Schraublinien" im Balken-Zwischenraum anzuordnen, da sich ein Verschrauben in den Randbereichen gewiss negativ auswirken würde. Aus Gründen des zu befürchtenden Abreißens von Verspachtelungen gegen die Holzbalken liegt auch hier eine zu beachtende Problemzone. Darüber hinaus wäre auch eine Hinterlegung der Plattenstöße günstig ...
     
  7. Tobias79

    Tobias79

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplom Audio Engineer
    Ort:
    NRW
    schonmal danke für die bisherigen antworten!

    Mein Fehler, ich dachte, Fermacell hat die gleiche gerundete Kante wie rigips...
    bei einer geraden Kante macht die Fuge natürlich Sinn, danke für die Erklärung!

    Brandschutz ist auf jeden Fall geklärt, über den OSB-Platten liegt nochmal eine wirklich dicke Fermacell-Lage, bei der abgehängten Decke geht es wirklich nur um die Optik.

    Die Firma, die den restlichen Rohbau fertigstellt, hätte eigentlich auch die Decke abgehängt, das haben die Eigentümer denen dann aber aus dem Kreuz geleiert, um die Kosten etwas zu senken, die liefern auch die zugeschnittenen Platten und ich vermute mal, es hat seinen sinn, das Fermacell gewählt wurde...
    Innen gehts dann weiter mit Lehmfarbe, alles Ökö und gesund, vielleicht stand da Gipskarton gar nicht zur Debatte... (wobei ich jetzt erstmal nachlesen muß, wo die unterschiede liegen :-)
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: Fragen zu Fermacell: Fugenabstand und Unterkonstruktion
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fermacell fugenbreite

    ,
  2. trockenbau abstand fermacell

    ,
  3. decke abhängen abstand zur wand

    ,
  4. fermacell anfasen,
  5. fermacell platten abstand,
  6. fugen bei fermacell,
  7. decke abhängen fermacell,
  8. fermacell anzahl schrauben abstand
Die Seite wird geladen...

Fragen zu Fermacell: Fugenabstand und Unterkonstruktion - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  2. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  3. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  4. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  5. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...