Fragen zu Plattenlagern / Stelzlagern auf Dachterrasse

Diskutiere Fragen zu Plattenlagern / Stelzlagern auf Dachterrasse im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen! Nachdem ich mich so gut es ging im Netz (und hier) schlau gemacht habe ist der Entschluss gefallen meine Dachterrasse (90qm)...

  1. Saubox

    Saubox

    Dabei seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürostuhlhochstapler
    Ort:
    Zwickau
    Hallo zusammen!

    Nachdem ich mich so gut es ging im Netz (und hier) schlau gemacht habe ist der Entschluss gefallen meine Dachterrasse (90qm) mit o.g. Lagern und Beton- oder Steinplatten zu belegen.

    Stand jetzt besteht meine Terrasse aus einer Betonplatte ohne jegliche Abdichtung und Entwässerung.
    Gefälle ca. 2%.
    Die Betonplatte bildet gleichzeitig das Dach des darunter befindlichen, 2geschossigen Anbaus, der an den Hang gebaut wurde und schließt auf der dem Haus gegenüberliegenden Seite mit dem Erdboden (Rasenfläche) ab.
    Gebaut wurde das vermutlich irgendwann in den 50ern und ursprünglich als Hocheinfahrt genutzt, in den Räumen darunter wurden Kohlen, Kartoffeln, Rüben u.a. gelagert, diese Räume sind aktuell ungenutzt und sollen später evtl. mal ne Bar o.ä. werden. Aktuell ist die Betonplatte nicht dicht.

    Nun soll die Betonfläche vom Dachdecker mit Schweißbahn abgedichtet werden, eine Entwässerung angebracht werden und ggf. eine Teilüberdachung der Terrasse erfolgen.

    Ich hoffe mal bis hier habe ich noch keinen Planungsfehler?

    Nun zu den Fragen bzgl. der Lager:

    1. Ich konnte nirgends etwas zur Randbefestigung finden. Platten und Lager liegen ja lose auf und halten nur durch das Eigengewicht der Platten, aber wie wird das an der jeweils letzten Reihe gelöst, wo es links und rechts nach unten geht und vorn, wo es dann an der Entwässerungsrinne / über der Wiese endet?

    2. Hierzu habe ich unterschiedliche Aussagen im Netz gefunden: gleichen die Lager tatsächlich die Überlappung auf der Schweißbahn aus oder wird es dort wackelig? Ggf. sollte ich an diesen Stellen Mörtelsäckchen verwenden, oder?

    3.Auch hierzu unterschiedliche Aussagen im Netz: Eine zusätzliche "Lastverteilschicht" wäre hoffentlich nicht zwingend nötig, Bautenschutzmatten ggf. aber schon empfehlenswert? Wie groß sollten die Bautenschutzmatten ggf. sein, ich bin der Meinung, es reicht etwas mehr als der Durchmesser des Lagers?

    4. Wenn die Lager an der Unterseite genoppt sind, um Wasser durch zu lassen, ich dann aber eine diese Gummigranulatpads drunter lege widerspricht sich das doch?

    5. Empfehlt Ihr das Gefälle beizubehalten (stört mich nicht) oder sollte ich (Wenn ja, warum?) mehr Geld (für andere Lager bzw. Ausgleichsscheiben) ausgeben, so dass die Platten dann in Waage liegen?

    Ich hoffe, das war nicht zu viel Information auf einmal und würde mich über Eure Ratschläge freuen.

    Viele Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Dachi

    Dachi

    Dabei seit:
    24. Juli 2008
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdeckermeister
    Ort:
    63607 Wächtersbach
    Benutzertitelzusatz:
    Lernender
    Auch die Platten sollten im Gefälle liegen damit das wasser ablaufen kann. Sonst gibt das richtig Glatteis drauf.
    Meine mich erinnern zu können, das ich mit SI mal das Thema hatte. Nach Regelwerk, sind die Plattenlager nicht mehr für Bituminöse Bahnen zugelassen! Habe jetzt aber das Regelwerk auch nicth zur Hand!!
    Wenn ich den Platten legen würde, würd ich diese im Splittbett mit Kiesleiste legen. Aber ich leg ja keine:-)
     
  4. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Bautenschutzmatte vollflächig drunter, Mörtelsäckchen nehmen. Ist günstiger und im Endeffekt genauso schnell und einfach wie Böckchen..
     
  5. #4 wasweissich, 22. Oktober 2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ich nicht ohne zwingende gründe . und wenn , ganz fein bei materialauswahl aufpassen .
    zum glück :D

    mörtelsäckchen ....... und zum randabschluss so ein gelochtes winkelblech .
     
  6. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Splittbett geht schnell, sauber und taugt nicht wirklich auf dem Flachdach da sich der Split recht schnell mit Mocke zusetzt...

    Ich hab da schon zu oft Mist mit erlebt, ich lege wenn ich einigermaßen mitreden kann auf Mörtelsäckchen. Bekomme dabei zwar ständig die Krise ( ICH HASSE PLATTENLEGEN!!!) aber immer noch besser als einen vermockerten Split in ein paar Jahren...
     
  7. Saubox

    Saubox

    Dabei seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürostuhlhochstapler
    Ort:
    Zwickau
    Danke für Eure zeitnahen Antworten, aber warum Kiesbett: das wären bei mir lt. Angebot ca. 20t, die Traglast der Platte(n) kann man nur schätzen und ich sehe bisher keinen Vorteil, eher Nachteile bzgl. Unterlüftung, Wasserablauf, Wartung, Reinigung, ggf. erforderlicher Nachbesserung etc.
    Wegen der Bautenschutzmatten: welchen Vorteil hat es diese vollflächig zu verlegen? Zwischen den Lagern gibt es ja keinerlei Einwirkung auf die Schweissbahn.
    Wegen Gefälle: Danke, daran hab ich garne gedacht. Werde ich wohl im Gefälle bleiben, spare Geld und es ist auch nachvollziehbar sinnvoll!
     
  8. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Bautenschutzmatte:

    Najaaaaaaa, Kapitalistisches Prinzip: Sparen muß man sich leisten können...

    Es ist billiger, das Zeug vollflächig zu verlegen als es klein zu schneiden und drunter zu legen.

    Und wärend der Bauphase ist die Abdichtung geschützt...

    Kiesbett bin ich kein Freund von... Böckchen oder Mörtelsäcke.
     
  9. Saubox

    Saubox

    Dabei seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürostuhlhochstapler
    Ort:
    Zwickau
    Was die Mörtelsäckchen angeht: ich will (muss aus Kostengründen) es selbst machen und traue mir da das Fingerspitzengefühl nicht zu, dass es dann auf 9x10m tatsächlich eben ist. Die Lager wären halt (theoretisch) idiotensicher.
    Was die gelochten oder geschlitzten Abschlussbleche angeht: bekomme ich damit wirklich ausreichend Stabilität in die letzte Reihe? Also so, dass ich mit 100kg Kampfgewicht an die Seite renne, mich mit dem Fuss auf der letzten Platte abstütze und bremse und die hält dann? Und wenn ja, wie bekomme ich die Leiste dann fest wenn es drunter dicht bleiben soll?
    Fragen über Fragen und es soll ja auch bezahlbar bleiben...
    Bevor jemand fragt: alternative Varianten mit Holz und/oder WPC musste ich aufgrund meiner Recherchen bereits aussschliessen.
     
  10. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Lochblech: Höhe: 1 -2 cm niedriger als der Belag

    Auf die Fläche: ca 25 cm, dort liegen dann die Mörtelsäckchen drauf. Und ja, das HÄLT!

    Mit Böckchen ist auch nicht einfach...Mörtelsäcke kosten doch nix, kannst ein paar zum Üben machen und dann läuft das schon. Probiers doch einfach mal aus, 10 Sack Estrichbeton kosten irgendwie 30 Euro, die Säcke klauste deiner Frau in der Küche...
     
  11. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Nur mal so, auch wenn es mehr Pflege bedarf. Ne Holzterrasse wäre für den Laien aber einfacher zu realisieren. Gleiches Prinzip, nur das man die UK im Vorwege mittels Schnurr vernünftig ausrichten kann. Oder kommt das nicht in Frage? Weil zu teuer oder zu wenig haltbar, plegebedürftig?
     
  12. Saubox

    Saubox

    Dabei seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürostuhlhochstapler
    Ort:
    Zwickau
    @ H.PF: ich könnte halt die Aufgabe des Zerschneidens kostenneutral deligieren und auf die Fläche ca. € 1000,- sparen.
    Dabei bliebe die Frage ob ich die überhaupt brauche??
    Anderweitig zu schützen wäre da nichts: das Haus steht schon und die Platten würde ich verlegen wenn auch Geländer und Überdachung schon stehen.
     
  13. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Bautenschutzmatten gehören drunter...
     
  14. Saubox

    Saubox

    Dabei seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürostuhlhochstapler
    Ort:
    Zwickau
    @ H.PF: stimmt, wenn ich die Leisten machen lasse und sie unter den Lagern liegen sollte es sich stabilisieren! Danke, das hilft mir in meinen Überlegungen schonmal deutlich weiter!
    Mit den Säckchen hab ich 2 Sorgen: Mein fehlendes Fingerspitzengefühl und der sehr nette Terassensanierer, der meinte er macht zwar bei mir eh kein Geschäft, da sein System für die grosse Fläche schlicht zu teuer wäre, der mir aber noch paar Tipps gab und meinte die Mörtelsäckchenmethode rächt sich nach ca. 8-12 Jahren wenn diese dann bröselig werden. (???)
     
  15. Saubox

    Saubox

    Dabei seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürostuhlhochstapler
    Ort:
    Zwickau
    Aber WARUM?
     
  16. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    das Problem hab ich bisher nur dann gehabt, wenn mit Zement gespart wurde. Bei Estrichbeton AKA B25Beton hab ich das Problem noch nie gehabt... Unsere Terasse hat locker 20 Jahre gehalten...
     
  17. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker

    Damit die Mörtelsäckchen sich nicht in den Untergrund reindrücken können
     
  18. Saubox

    Saubox

    Dabei seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürostuhlhochstapler
    Ort:
    Zwickau
    Da war ich gedanklich bis vor kurzem, also bis ich "gelernt" habe, dass Platten nicht zwingend im Kiesbett verlegt werden müssen.
    Stein oder (notfalls) Beton gefällt mir einfach besser, ist nix generelles, nur mein persönlicher Geschmack.
    Ausserdem wäre Holz (z.B. Lärche) deutlich teurer, pflegeingensiver und bei -billigem- WPC gibt's eher negative Erfahrungen im Netz.
    Hab heute vom Dachdecker und Zimmermann meines potentiellen Vertrauens ein Foto seiner 6Jahre alten Terasse aus Lärche gesehen. Er findet's schön, ich mag das verwitterte Holz nicht.
     
  19. Saubox

    Saubox

    Dabei seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürostuhlhochstapler
    Ort:
    Zwickau
    Aber da müsste ich doch nur ein wenig grössere Ausschnitte nehmen, oder?? Sorry, wenn ich Dir widerspreche, Du hast sicher mehr Ahnung als ich, ich versteh's nur (noch) nicht.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Saubox

    Saubox

    Dabei seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürostuhlhochstapler
    Ort:
    Zwickau
    Ausserdem hätte ich Sorgen, dass sich zwischen Schweissbahn und Bautenschutzmatte irgendwelcher Gammel bildet... Den Ablauf auf der Dichtbahn und die Hinterlüftung unter dem Belag so gut wie möglich zu ermöglichen erscheint mir als erfolgversprechendster Ansatzpunkt.
    Aber ich hab halt wenig Ahnung und null Erfahrung.
     
  22. #20 wasweissich, 22. Oktober 2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    also sparen und stelzlager ist der widerspruch in sich .
     
Thema: Fragen zu Plattenlagern / Stelzlagern auf Dachterrasse
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bautenschutzmatte fuer stelzlager

Die Seite wird geladen...

Fragen zu Plattenlagern / Stelzlagern auf Dachterrasse - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  2. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  3. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  4. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  5. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...