Fragen zur Erweiterung einer ÖZH um einen Holzkessel

Diskutiere Fragen zur Erweiterung einer ÖZH um einen Holzkessel im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Meine Mutter hat ein Haus, Bj ende 90er, mit ca 150m2 WF und einer Ölzentralheizung. Der Verbrauch liegt pro Jahr bei ca 2500l. Das...

  1. Erhard

    Erhard

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    RF-Techniker
    Ort:
    Steiermark
    Hallo


    Meine Mutter hat ein Haus, Bj ende 90er, mit ca 150m2 WF und einer Ölzentralheizung. Der Verbrauch liegt pro Jahr bei ca 2500l. Das Haus ist von außen mit 10cm Styropor gedämmt. Die oberste Geschoßdecke wurde dieses Jahr mit Glaswolle isoliert, so dass der Verbrauch dieses Jahr geringer ausfallen sollte.

    Geplant ist nun einen zusätzlichen Heizkessel für Scheitholz einzubauen. Angedacht ist ein normaler Kessel (kein Vergaser) mit einem Wärmespeicher. Wünschenswert wäre ein System, welches so funktioniert, das der Holzkessel beim einheizen als erstes das Haus beheizt und sobald die gewünschte Temperatur erreicht ist, soll die weitere Wärme in den Wärmespeicher. Bei Abwesenheit, bzw. sobald die Temperatur x unterschritten wird, soll der Ölkessel die Mindesttemperatur im Haus halten.

    Problem an der Ganzen Sache wäre dann auch noch, das jenes Haus nicht in Deutschland steht (Slowenien). Es ist so gut wie unmöglich dort einen fähigen Installatur zu finden. Es waren schon mehrere vorstellig gewesen, jedoch wollte / konnte keiner den Auftrag übernehmen. Man kennt dort eigentlich nur das System Kessel -> manueller drei- oder Vierwegemischer, Heizkörper -> Wasser marsch. Die Wünsche sind "offensichtlich zu komliziert"???

    Angeboten wurde per Ventil manuell zwischen den Kesseln umzuschalten. Eine andere Variante wäre mit beiden Kesseln den Wärmespeicher zu befeuern. Ich finde diese Lösung aber sehr träge, außerdem wäre das Öl ein wenig zu teuer um der Wärmespeicher damit zu beheizen.

    Dann wäre da noch die Dimensionierung des Stückgutkessels. Beim Ölkessel steht auf dem Typenschild 30KW. Laut Installateur könnte man diesen Wert einfach übernehmen. Meiner Meinung nach ist das aber zuviel für dieses Haus.

    Meine Frage wäre nun, gibt es eine technisch einfache Möglichkeit das System zu realisieren? Gibt es ein nicht zu kompliziertes Schema welches man anpassen könnte und welches in der Steuerung nicht zu kompliziert ist? Wäre es möglich sowas planen zu lassen und dann einem dortigen Installateur zum Nachbau vorzulegen?


    MfG
    Erhard
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Laß es doch einen Betrieb aus Ost-Kärnten oder der südlichen Steiermark machen.
     
  4. Erhard

    Erhard

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    RF-Techniker
    Ort:
    Steiermark
    Das wäre unter Umständen noch eine Möglichkeit. Aber da müsste erst mal einen Betrieb finden. Und die Fahrtkosten dürften da auch nicht unerheblich zu Buche schlagen.

    MfG
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Hersteller der Kessel liefern üblicherweise auch Hydraulikschemen, auch für den Betrieb mit zusätzlichen Wärmeerzeugern. Da muß man nur noch das passende heraussuchen und bei Bedarf modifizieren.

    Die 30kW sind erst einmal nicht das Problem, auch wenn für das genannte Haus die Heizlast bei < 10kW liegen dürfte. Klar wäre der Kessel deutlich überdimensioniert, aber mit einem passenden Puffer ausgestattet, muß man den Kessel dann nicht so oft pro Tag beschicken. Wichtig ist nur, daß die produzierte Energie auch irgendwie abgenommen wird. Da die Heizkreise das nicht sicherstellen können, muß halt ein Puffer her. Diesen sollte man gut dämmen damit die Auskühlverluste niedrig bleiben.

    Wenn der vorhandene Öler auch mit 30kW "feuert", dann würde ich diesen auf jeden Fall noch optimieren.

    Gruß
    Ralf
     
  6. Erhard

    Erhard

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    RF-Techniker
    Ort:
    Steiermark
    @R.B.
    Beim Ölbrenner wurde die Düse voriges Jahr schon verkleinert.

    Verständnisfrage eines Laien:
    Wie ist es eigentlich üblich, beheizt man mit dem Holzkessel den Puffer, und mit dessen Inhalt dann das Haus? Oder erst das Haus und beim erreichen der Soll Temp dann den Puffer? Die Schemata, die ich mir mal bei div Herstellern angesehen habe deuten darauf hin, dass der Puffer direkt beheizt wird??



    MfG
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hat der Öler trotz geänderter Bestückung immer noch 30kW, dann muß es sich um ein ordentliches Kaliber handeln.
    Aber Hilfe naht, für den HV braucht´s sowieso einen Puffer. Dann strecken wir damit eben auch die Laufzeit des Ölers.

    Es gibt viele Wege nach Rom, das wäre EINER....und nicht einmal der schlechteste.

    Hintergrund, einen HV kannst Du nicht an-/ausknipsen wie eine Taschenlampe. Zudem willst Du ja Deinem Heizkreis eine Temperatur zur Verfügung stellen, die nicht unbedingt mit der Kesseltemp. des HV "kompatibel" ist.
    Also wird ein Puffer zwischengeschaltet. Der "sammelt" alles was Dein Öler oder HV zur Verfügung stellt und gibt es dann an den Heizkreis nach Bedarf weiter.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Erhard

    Erhard

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    RF-Techniker
    Ort:
    Steiermark
    Eine Verständnisfrage, ist es nicht unwirtschaftlich einen Puffer mit Öl zu beheizen? (zusätzliche Verluste?)

    Ist das so üblich?

    Im Fachhandel hat man mir übrigens erzählt, dass man Puffer nur mit Holzvergasern kombiniert, nicht aber mit einem normalen Stückgutkessel??

    Verstehe ich nicht so ganz...?

    MfG
     
  9. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    @Erhard

    Richtig, aber wenn der Ölkessel stark überdimensioniert ist, dann wird dadurch die Laufzeit verlängert und somit die Umwelt durch weniger Schadstoffe entlastet. Verluste lassen sich durch eine gute Dämmung minimieren.

    Gruß

    Bruno
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    @Erhard
    Man darf nicht immer eingefahrene Wege gehen, sondern manchmal muß man auch über den Tellerrand hinaus schauen. Es geht darum eine für DEIN Objekt passende Lösung zu finden, und nicht eine Standard 0815 nachzubauen.

    Bei Öler mit Puffer stellt sich die Frage, was ist schlimmer, Takten oder Speicherverluste.
    Da ein HV geplant ist, der sowieso einen Puffer benötigt, sollte man darüber nachdenken dem Öler das Takten abzugewöhnen.

    Gruß
    Ralf
     
  12. #10 Achim Kaiser, 14. August 2008
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Brauchste auch nicht wirklich verstehen, denn da wurde dir ein Märchen aus Tausend und einer Story für Unbedarfte erzählt.

    Die Aussage ist Humbug.

    Man hat Stückholzkessel schon mit Pufferspeichern kombiniert da befanden sich die Holzvergaser noch im Tuschestift ....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema:

Fragen zur Erweiterung einer ÖZH um einen Holzkessel

Die Seite wird geladen...

Fragen zur Erweiterung einer ÖZH um einen Holzkessel - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  2. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  3. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  4. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  5. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...