Frostschaden an Betondecke/-boden

Diskutiere Frostschaden an Betondecke/-boden im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Die EG-Decke meines Hauses wurde im letzten November erstellt. Wahrscheinlich bei Temperaturen unter 0 Grad C: Fertigteilelementdecken, die vor...

  1. Hadrian

    Hadrian

    Dabei seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ang.
    Ort:
    Saarbrücken
    Die EG-Decke meines Hauses wurde im letzten November erstellt. Wahrscheinlich bei Temperaturen unter 0 Grad C: Fertigteilelementdecken, die vor Ort mit Bewehrung versehen und mit Beton aufgefüllt wurden. Obenauf (=DG-Boden) ist der Beton bis zu 3,5 cm total mürbe, lässt sich mit 'Hämmerchen' wegklopfen. Mein Bauleiter (=Statiker) meint, ist zwar Murks, kann aber toleriert werden, da die Statik nicht beeinträchtigt wäre (Gesamtdicke der Decke: 20 cm; Mindestüberdeckung mit intaktem Beton über Bewehrung beträgt mindest. 4 cm; somit ok). Bin mir - als Laie - unsicher: Kann ich der Aussage trauen? Was kann man tun, um die 'Funktionsfähigkeit' der Decke zu überprüfen? Welche evtl. Folgen kann der Schaden haben?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.528
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo

    würde Ihre statiker das auch tollerieren wen nicht er der bauleiter wäre?
    Ich hätte auch meine bedenken!
    Die decke muß untersucht werden auf;
    -Erforderliche Betonüberdeckung der bewehrung
    -Auf die erforderliche Druckfestigkeit

    Die mindestüberdeckung von 4 cm intakten beton kann bei 3.5 cm mürben beton nicht sein!

    Lassen sie es von Ihren statiker durch ein Sachverständiger untersuchen.
    Es gibt viele möglichkeiten die decke zu untersuchen.

    Mfg.
    Yilmaz
     
  4. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Du sprichst von der "oberen Bewehrungslage" ?

    Normalerweise sind's 2cm Überdeckung (Innenbereich)
    Und bei Dir waren's 4cm (intakt) + 3.5cm (kaputt) = 7.5cm?
    Da haste was falsch verstanden!
     
  5. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Nun da fragt sich, ob überhaupt obere Bewehrung vorhanden ist?!?
    kurze Gitterträger (da reicht dann die Betonüberdeckung) und das wars.

    Wär nicht die erste ...

    Man - (Fachmann?) fragt sich wozu überhaupt soviel Beton dann eingebaut wurde, wenn dieser ja nicht benötigt (da bröselig = wenig bis nicht tragfähig) wird. Auch dieser Beton hat eine Funktion. Und wenn da ca. 3,5 cm aufgefroren sind -> man hat nicht das bekommen was geschuldet ist -> nachbessern, allerdings sinnvoll.
     
  6. peter9

    peter9

    Dabei seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten
    Hallo,

    da möchte wohl jemaand Grassamen über eine Sache streuen.

    Wenn man bedenkt , daß nur die obersten 2 bis 4 cm des Betons eine Betondruckspannung haben, und der übrige Beton keine Druckspannung hat ist doch die ganze Deckenstatik für den Müll wenn da die oberen cm fehlen.

    Ich glaube zwar nicht, das man da durchfällt, aber eine richtige Decke wie in der Statik berechnet ist das keinesfalls.

    Aber da will wohl niemand abreißen.

    peter
     
  7. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    @Peter

    Auch oben kann Zugspannung auftreten (Durchlaufträger als Stichwort) Aber Grundsätzlich ist das schon richtig Oben-Unten Zug - Druckzone Mitte =Neutral. Die Dicke ist vor allem Statisch und auch wegen der Betonüberdeckung interessant. Vor allem wegen den Themen s. JDB
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Frostschaden an Betondecke/-boden

Die Seite wird geladen...

Frostschaden an Betondecke/-boden - Ähnliche Themen

  1. 2,5 cm Boden ausgleichen

    2,5 cm Boden ausgleichen: Hallo zusammen, weiter geht es mit unserem Projekt. Wir müssen in einem Raum ca. 2,5 cm Boden ausgleichen, damit wir dann unseren Vinyl-Boden...
  2. Boden für Partyraum

    Boden für Partyraum: Guten Abend, wir haben in unserem selber ausgebauten Jugendtreff (3 Wohncontainer) bis jetzt OSB-Platten(19mm) als Boden. Leider haben wir...
  3. Betondecke in Neubau nachträglich durchbohrt für Lichtauslässe

    Betondecke in Neubau nachträglich durchbohrt für Lichtauslässe: Hallo, wir haben in einem KfW55-Haus eine Neubauwohnung gekauft. Wir saßen an Ostern stundenlang zusammen, um über unsere Lichtauslässe zu...
  4. Stärke und Aufbau des Bodens mit Estrich

    Stärke und Aufbau des Bodens mit Estrich: Hallo zusammen, wir sind dabei unser Dachgeschoss auszubauen. Jetzt bräuchte ich mal Eure Hilfe, wie ein Fußboden aufgebaut werden muss, bzw. was...
  5. Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen

    Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen: Hallo, wie Lange sollte eine Betondecke aus WU-Beton C25/30 vor trocknen, bis sie mit Flachdachfolien und Dämmung (EPS oder PUR) gedämmt wird?