Fußbodenaufbau bei Sanierung

Diskutiere Fußbodenaufbau bei Sanierung im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo, wer hat in jüngerer Vergangenheit ein Haus aus den 70er Jahren saniert und kann mir was dazu sagen wie sein Fußbodenaufbau Dämmung +...

  1. Barnabas

    Barnabas

    Dabei seit:
    25. April 2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    wer hat in jüngerer Vergangenheit ein Haus aus den 70er Jahren saniert und kann mir was dazu sagen wie sein Fußbodenaufbau Dämmung + Estrich +Belag ausschaut.

    Gruß

    Barnabas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Hallo,

    eine sehr allgemeine Frage, die Sie da stellen. Was ist denn der Grund, über einen Austausch des Estrichs nachzudenken?

    Gruß svjm
     
  4. #3 DragoMuseveni, 7. November 2013
    DragoMuseveni

    DragoMuseveni

    Dabei seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Volkswirt
    Ort:
    Düsseldorf
    Ich hänge mich hier mal dran. Habe auch ein Haus von 1978 gekauft und stelle mir die gleiche Frage.

    Konkret: Überall, also auch im Untergeschoss, ist Fußbodenheizung verlegt. Darauf Estrich und Fließen. Da in den 1970ern auf Wärmedämmung noch nicht so viel Wert wie heute gelegt wurde, befürchte ich, dass die Dämmung unter der Fußbodenheizung gering ist. Man würde somit im Untergeschoss auch "nach unten" heizen, also das Erdreich unter dem Haus.

    Beispiel aus dem U-Wert-Rechner für einen fiktiven Fußbodenaufbau:
    - Fließen 1cm
    - Estrich 6cm mit Fußbodenheizung
    - PE-Folie
    - Styropor 2cm
    - Beton 20cm
    - Erdreich

    Damit käme man auf einen U-Wert (inkl. Heizung) von 2,3 W/m^2*K. Das wäre nach heutigem Standard katastrophal - bei 0 C° Erdreich-Temperatur und 20 C° Innentemperatur ergäbe sich auf 100m^2 Fläche eine Heizlast von 4,6 KW.

    Also konkrete Frage: Wie dick ist "üblicherweise" die Dämmung unter der Fußbodenheizung eines 1970er-Gebäudes? 2cm? 5cm?
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei einem beheizten Bodenaufbau muss man mit dem U-Wert Rechner vorsichtig sein, denn man hat ganz andere Temperaturen bzw. Temperaturübergänge. Aber eine FBH auf Beton bzw. 20mm Trägerplatte ist natürlich nicht der Brüller, dafür braucht man keinen Rechner.
     
  6. #5 DragoMuseveni, 7. November 2013
    DragoMuseveni

    DragoMuseveni

    Dabei seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Volkswirt
    Ort:
    Düsseldorf
    Der U-Wert Rechner kann die Heizung korrekt berücksichtigen (siehe Link in meinem Beitrag). Sogar inkl. Eingabe der Wassertemperatur.
    Die 20mm sind außerdem geraten - meine Frage war ja eben, wie dick man damals gedämmt hat!
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Eingabe der FBH hatte ich übersehen.
     
  8. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Trotzdem sind solche Fragen schlicht unsinnig!
    Denn es kommt weder darauf an, was man damals in der Regel (oder im Durchschnitt, oder in Dingsbumshausen oder bei der Fa. Sonstwie ...) gemacht hat, sondern wie es KONKRET im jeweiligen Einzelfall ausgeführt wurde.

    Wenn man das also partout wissen will, kommt man um eine Bestandsaufnahme am Objekt nicht herum.
     
  9. Gast036816

    Gast036816 Gast

    mindeststandart war damals:

    - 20/22 mm trittschalldämmung
    - folie
    - 45 mm estrich
    - bodenbelag

    der rest ist sache der glaskugel.
     
  10. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Unabhängig davon, ob ohne (1. Fragesteller) oder mit FBH (2. Fragesteller)?
     
  11. Barnabas

    Barnabas

    Dabei seit:
    25. April 2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Bayern
    Also ich konkretisiere, ein EFH aus den 70ern soll saniert werden, derzeitiger Fußbodenaufbau besteht aus einer ca 3cm Estrichschicht, das war´s.
    Der von mir kontaktierte Energieberater, schlug mir vor, druckfestes Styrodur oder XPS (bitte nicht ganz festnageln, war ein Tür und Angelgespräch auf einer anderen Baustelle wo selbiges grad gemacht wird) WLG 032, 12cm dann 6cm Zementestrich mit Fußbodenheizung, Keller auch von außen gedämmt, WDVS für das Haus, Fenster und Türen werden ebenfalls ausgetascht. Derzeitige Raumhöhe 2,47m, dann entsprechend weniger, kann ich mit Leben, wird nur Hobbyraum, Keller und Heizungsanlage.
    Wohngeschosse, derzeit 6cm Dämmung Styropor + 3cm Zementestrich + Belag. Raumhöhe derzeit 2,62m dann ca 2,54m. Wobei hier evtl 10cm Dämmung ausreichen werden.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Gast036816

    Gast036816 Gast

    treppen besonders beachten, müssen ggf. verändert und angepasst werden. ob 30 mm estrich ausreichend sind bei verlegung auf dämmung bezweifel ich!
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wenn das darunterliegende Geschoß innerhalb der thermischen Hülle liegt (das wäre bei Dir dann ja der Fall), wozu soll dann eine Wärmedämmung der darüberliegenden Geschoßdecken gut sein?
    Abgesehen davon wird das mit 3cm Zementestrich auf Dämmung wohl nichts. Möglich wäre in dieser geringen Dicke z.B. ein Trockenestrich (Gipsfaserplatten).
     
Thema: Fußbodenaufbau bei Sanierung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Fußboden Aufbau Altbau estrich

Die Seite wird geladen...

Fußbodenaufbau bei Sanierung - Ähnliche Themen

  1. Sanierung Bungalow-DHH BJ 1974

    Sanierung Bungalow-DHH BJ 1974: Hallo liebes Forum, meine Partnerin und ich haben uns eine schöne Doppelhaushälfte in Bungalow-Stil (Flachdach), BJ 1974 gekauft. Nun planen wir...
  2. Geringer Fußbodenaufbau wegen Raumhöhe

    Geringer Fußbodenaufbau wegen Raumhöhe: Bei uns ist der Fußbodenaufbau im OG nicht sehr hoch (12cm). Bei uns gibt es ein Bereich wo sich die Leerrohre mit den Heiz-/Wasserrohren...
  3. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  4. Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?

    Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?: Hallo liebe Experten, mir sind, so hoffe ich, die Grundprinzipien der Dämmung bekannt, aber im folgenden Detail bin ich leider ein wenig...
  5. Fußbodenaufbau kehlbalken/dachboden

    Fußbodenaufbau kehlbalken/dachboden: Wir wohnen jetzt seit einem Jahr in unserem Neubau mit Satteldach, sichtdachstuhl und aufsparrendämmung. Wir möchten jetzt den vorhandnen...