Fußbodenaufbau so machbar?

Diskutiere Fußbodenaufbau so machbar? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, wir haben ein Haus Bj 1952 mit Ziegelhohlplatten als Decke bzw. Boden. Darauf waren gefühlt 1 Tonne sehr staubiger Fehlboden...

  1. BenLuc

    BenLuc

    Dabei seit:
    25. Dezember 2013
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Dresden
    Hallo zusammen,

    wir haben ein Haus Bj 1952 mit Ziegelhohlplatten als Decke bzw. Boden.
    Darauf waren gefühlt 1 Tonne sehr staubiger Fehlboden und darauf Dielen.

    Jetzt sind nur noch die Ziegelhohlplattenoberfläche (gleicht einer Mondlandschaft) zu sehen.

    Jetzt wollte ich folgendes unternehmen:
    - Ausgleichsmasse (Lugato) zum ebnen des Bodens
    - Randdämmstreifen
    - Dann Druckfestes Styropur (100Kpa) 2 lagig (1 mal 5 und 1 mal 4 cm versetzt)
    - Darauf Trittschalldämung (20to pro Quadratmeter belastbar) und dann 7mm Laminat

    Kann ich das so umsetzen, oder muss noch eine OSB-Schicht dazwischen

    Danke...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    hi, ich habe vorh halben Jahr eine ähnliche Idee. Mir wurde damals gesagt. Am besten Estrich noch drauf. Kannst ja über trocken Estrich nach denken, aber ist nicht günstiger als wenn man normalen Estrich bestellt. Ob es mit OSB Platte geht, dass kann ich dir nicht sagen.

    Die Trittschalldämmung kommt dann auf den Estrich.
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    tragfähigkeit der decke?
    falls kellerdecke: feuchtigkeit?
     
  5. BenLuc

    BenLuc

    Dabei seit:
    25. Dezember 2013
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Dresden
    Kann ich leider nicht sagen, da abersehr viel schwerer Fehlboden darauf war nehme ich an die Tragfähigkeit für Estrich wäre gegeben.
    Oder kann man das irgendwie nachlesen, wie groß die bei Ziegelhohlplatten ist?

    kein Kellerdecke (OG)

    @Jan81

    Muss ca 11 cm überbrücken und mein Gedanke war, den Boden nicht unnötig zu belasten.
    Im Zweifel ausprobieren...

    Aber vielleicht hat jemand schon erfahren, ob Styropor (100kpa) und Trittschall (20to/m^2) für ein Laminat als Boden ausreichen könnte.

    Das Zeug ist ja sehr leicht und mein Boden (Platte) wird es mir vielleicht danken :)
     
  6. Flip74

    Flip74

    Dabei seit:
    24. Januar 2012
    Beiträge:
    512
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Neuss
    Hallo,

    also die Deckenstatik sollte das schon zulassen.

    Wieviel cm Höhenausgleich brauchst du denn?

    Tom
     
  7. BenLuc

    BenLuc

    Dabei seit:
    25. Dezember 2013
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Dresden

    also insgesamt 11cm

    daher eine laienhafte Idee :)

    4 cm Styropor und versetzt 5 cm Styropor
    dann trittschall ca. 0,5 cm dann Laminat

    und der Boden wäre nicht so belastet wie die ganzen Jahrzente zuvor
     
  8. Flip74

    Flip74

    Dabei seit:
    24. Januar 2012
    Beiträge:
    512
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Neuss
    Und die 11 cm willst de mit einer Ausgleichsmasse ausgleichen. Weist du wieviel Gewicht da pro cm und qm draufkommt? Deshalb mein Einwand wegen der Deckenstatik.

    Ich kann mir jetzt unter Ziegelhohlplatten nicht wirklich was vorstellen.

    Du brauchst einen Höhenausgleich mit wenig Gewicht, so interpretiere ich das hier.

    Tom
     
  9. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nein, er will eben mit der doppelten Lage Polystyrol ausgleichen.

    Aber zuerst sind die Rahmenbedingungen zu klären:
    Was befindet sich unter jener Decke? Beheizte und/oder bewohnte Räume?

    Eine gute Schalldämmung würde mit solch einem Aufbau zumindest NICHT erreicht.
     
  10. Flip74

    Flip74

    Dabei seit:
    24. Januar 2012
    Beiträge:
    512
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Neuss
    Achso, mit Ausgleich und Dämmplatten 11 cm. Ok.
     
  11. BenLuc

    BenLuc

    Dabei seit:
    25. Dezember 2013
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Dresden
    beheizte/bewohnte Räume


    ist schwimendes Styropor und Trittschall keine gute Schalldämmung?
     
  12. Sacki999

    Sacki999

    Dabei seit:
    6. September 2012
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schweißer
    Ort:
    Burg
    du willst das laminat direkt auf das Styropor legen? oder hab ich irgendwo den estrich oder eine andere tragfähige schicht überlesen? ... das laminat hält dann aber nur von 12 bis mittag ...
     
  13. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Ich frag mich gerade warum man in ein funktionierendes System eingreift und dann so ein Blödsinn veranstalten will?
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Dann ist keine Wärmedämmung nötig, dafür gute Trittschalldämmung.
    Dein geplanter Aufbau also grundverkehrt.

    Nein.
    Ist "schwimmendes Styropor", wenn man die überflüssigen Platten in den Ententeich wirft?
    Und was Du "Trittschall(dämmung)" nennst, reduziert nur das Klappern des Laminats in dem Raum selbst. Die Auswirkungen nach unten aber nicht nennenswert.

    Du brauchst eine WEICHE Dämmlage (z.B. Mineralwollmatte) mit daraufliegender Masse (z.B. Estrich, trocken oder naß - notfalls geht auch auch dicke Spanplatte etc.)!
     
  15. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Weil er die "gefühlt 1 Tonne sehr staubiger Fehlboden und darauf Dielen" nicht mehr haben will.

    Ähnlich wie bei uns: Wir wollen auch im EG die Dielen und die (immerhin) körnige Schlacke nicht mehr haben.
    gruss
     
  16. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Und warum hat er dann nicht ne dünne Holzfasermatte draufgelegt und das Laminat drüber?
    Wäre gut und preiswert gewesen. Jetzt wird es aufwendig und teuer. Oder eben schlecht...

    Es kann ihm doch völlig egal sein, was da IN der Decke ist. Hauptsache, es erfüllt seine zugedachte Funktion! Solche Befindlichkeiten kann auch ich nicht nachvollziehen.
     
  17. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Wer es nicht besser weiß, der macht genau das. Der der sich beließt, kommt schnell zum Schluss das es ein Schuss in den Ofen ist. Julius hat es ja schon treffend gesagt, was man hätte machen können, bevor der blinde Aktionismus siegte.
     
  18. BenLuc

    BenLuc

    Dabei seit:
    25. Dezember 2013
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Dresden
    Erstmal danke an allen für die ehrliche Meinung :)


    genau das ist der Grund:)


    @ Julius: Ich wäre dann zu hoch gekommen, wenn ich es entsprechend auf die Dielen gelegt hätte.

    Das heißt man könnte direkt auf den Boden Mineralwolle (z.b. Isover) legen und dann, um die entsprechende Höhe zu erreichen, darauf Styropor und dann eine Spannplatte schwimmend verlegen?


    Wie dick müsste die Mineralwolle sein um nennenswerte Schalldämmung zu erreichen?


    Danke...
     
  19. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Mich gruselt es bei der Beschreibung...

    Styropor fürn Arsch... Spannplatte noch mehr, fehlende Verazahung z. B.... Auch wenn ich das immer wieder schreibe und der Eindruck erweckt werden könnte ich würde von einem Industriezweig bezahlt werden: Schüttung und Trockenestrichplatten, die gibbet sogar mit entsprechend weicher Dämmung unterhalb...

    Könnte bei der Aufbauhöhe jedoch kritisch werden mit der Schüttung. Da könnte man evtl. mit Beton arbeiten? Da fragt sich wieder, was sagt die Statik? Und wie schnell muss der Aufbau abgefrühstückt sein? Ist genug Zeit für die Trocknung vorhanden?

    Zum Thema passt nicht: Wenn kein Miethaus, dann könnte man auch einfach die paar cm/mm an der Tür und Zwarge wegnehmen, schon hätte man es durchlegen können. Klemmt die Tür nur im mm Bereich, dann hätten es evtl. Fitschenringe getan, gibbet in jedem Baumarkt.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Flip74

    Flip74

    Dabei seit:
    24. Januar 2012
    Beiträge:
    512
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Neuss
  22. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Um Missverständnisse vorzubeugen: Meine Kritik an Spanplatten ist nur den gewidmet die über keine Verbindung verfügen. Also nicht darunter fallen z. B. OSB mit N+F oder andere Spanplattenarten mit N+F. Dann bleibt jedoch das Styropor fürn Arsch, vorallem mit gerade mal 100 kPA... Die würde ich nicht mal als begehbare Dämmung aufm Flachdach nehmen..
     
Thema:

Fußbodenaufbau so machbar?

Die Seite wird geladen...

Fußbodenaufbau so machbar? - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau kehlbalken/dachboden

    Fußbodenaufbau kehlbalken/dachboden: Wir wohnen jetzt seit einem Jahr in unserem Neubau mit Satteldach, sichtdachstuhl und aufsparrendämmung. Wir möchten jetzt den vorhandnen...
  2. Fußbodenaufbau unter Parkett

    Fußbodenaufbau unter Parkett: Hallo zusammen, ich habe folgenden Aufbau des Fußbodens (von unten): 0. Estrich 1. Folie (bereits erfolgt) 2. Ausgleichsmatte 5mm (bereits...
  3. Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm

    Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm: Hallo Bauexperten, nachdem ich beim Googeln schon oft auf dieser Seite gelandet bin, habe ich mich nun selbst im Forum angemeldet, um mein...
  4. Fußbodenaufbau Dämmund Trittschall etc.

    Fußbodenaufbau Dämmund Trittschall etc.: Hallo zusammen, bevor ich anfange das Material zu bestellen, wollte ich mir jetzt noch einmal schnell den fachkundigen Rat der Profis bezüglich...
  5. Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich)

    Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich): Hallo, bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir (auf die Sprünge) helfen. In unserem alten Haus (1847) müssen wir das Bad im 1. Stock...