Fußbodenheizung Kinderzimmer

Diskutiere Fußbodenheizung Kinderzimmer im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, einen passenden Beitrag habe ich bislang noch nicht gelesen, daher meine Frage nochmals hier: Bei unserem Neubau wird in allen Zimmern...

  1. Markus K

    Markus K

    Dabei seit:
    24. April 2011
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Gießen
    Hallo,

    einen passenden Beitrag habe ich bislang noch nicht gelesen, daher meine Frage nochmals hier:
    Bei unserem Neubau wird in allen Zimmern FBH verlegt. Gerade in den Kinderzimmern habe ich wegen der Trägheit des Systems Bedenken, da man zum Schlafen gerne etwas niedrigere Raumtemperaturen möchte. Als Alternative würde ich in diesen Räumen eine FBH (Lithotherm) verlegen, die oberflächennah heizt, also nicht so träge ist. Wie ist eure Erfahrung mit der FBH in Kinderzimmern?

    Grüße
    Markus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. FHolm

    FHolm

    Dabei seit:
    15. Juni 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Hannover
    Hi,

    wer richtig sucht, findet schon ein paar Beiträge dazu.

    Mal so als Gedankenhilfe: Wie groß sind die Temperaturunterschiede (zwischen verschiedenen Räumen) in einem normalen neu gebauten EFH? Sehr gering.
    Wie groß sind die Temperaturschwankungen im Tagesgang? Sehr gering.

    Mal davon ab, macht es energetisch überhaupt keinen Sinn, eine andere Heizungsart als im übrigen Haus in den Schlafräumen zu installieren. Außer vielleicht elektrischer Zusatzheizkörper (ähnlich wie in Bädern) ... .

    Gruß,
    FH
     
  4. Markus K

    Markus K

    Dabei seit:
    24. April 2011
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Gießen
    wie es sich in einem sehr gut gedämmten Haus lebt kann ich noch nicht sagen, nur bin ich es bislang gewohnt eher kühl zu schlafen.

    Bedeutet das nun, dass, wenn es tagsüber ca 22°C in den Kinderzimmern ist, diese Temperatur-unabhängig von der Heizungsart- auch nachts vorhanden ist?
    Wäre mir zu warm.

    Grüße
    Markus
     
  5. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Ein gut gedämmtes Haus verliert selbst im Winter wenn die Heizung ausgeschaltet ist, max 1 Grad pro 12h. Das ist weniger ein "Problem" der Wärmeübertragung (FBH oder Radiatoren), sondern des Hauses.

    Kurze Antwort: Wenn Du die "Wärme" nicht rauslüftest, und da musst Du einige Zeit lüften, ja.
    BTW: Wenn der 22 Grad zu warm sind, dann stell die Raumtemperatur auf 21 Grad, mehr wirst Du nicht benötigen. Und was machst Du im Sommer.
    Ich lebe nun schon seit 6 Jahren in einem so gut gedämmten Haus, dass ich die Aussage ich benötige in der Nacht geringer Temperaturen nicht ganz verstehe. Das liegt wahrscheinlich daran, dass "früher" höhere und damit trockenere Lufttemperaturen nötig waren, um sich tagsüber wohlzufühlen. Bei mir hat es den ganzen Tag die selbe Temperatur.
     
  6. Stef1969

    Stef1969

    Dabei seit:
    19. August 2009
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ingolstadt
    Außerdem ist (nach eigener Erfahrung und entgegen meiner vorherigen Meinung!) nicht die Raumtemperatur das Problem, sondern die Frischluft. Daher nie ohne KWL!
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Kühl ist relativ. Was machst Du im Sommer? Was bedeutet "kühl" im Winter?

    Die Leute empfinden oftmals "kühl" als angenehm, weil sie kühl mit frischer Luft gleichsetzen. Das ist jedoch nicht richtig.

    Richtig. Möchtest Du wechselnde Temperaturen, dann musst Du aktiv eingreifen, denn im Sommer wird es Dir selbst mit Fensterlüftung kaum gelingen. Stichwort: Klimaanlage

    Eine Flächenheizung ist träge. Das liegt an der Masse und an der Betriebsweise. Ein Heizkörper wäre auch träge, wenn man ihn nicht mit hohen Heizwassertemperaturen füttern würde.

    Das schnelle Aufheizen stammt noch aus Zeiten, in denen man zugige Häuser gebaut hat, und die Heizkörper mal locker um Faktor 2 oder 3 oder gar 4 überdimensioniert wurden. Zusammen mit hohen Heizwassertemperaturen gelang es dann trotz hoher Wärmeverluste einen Raum schnell auf Temperatur zu bringen.
    Für die Bewohner war das genau betrachtet eher unangenehm, denn man hatte im Bereich des Heizkörpers ruckzuck Lufttemperaturen von 25 oder 28 oder gar 30°C und mehr, während es in entlegenen Ecken des Raumes vielleicht nicht einmal 20°C hatte.
    Damals waren Heizkreistemperaturen > 75°C üblich, und das Öl kostete auch nur 10Pfg./Liter.

    Heute werden Häuser so gebaut, dass die Hülle möglichst gut dämmt und "dicht" ist. Dadurch braucht man nur einen Bruchteil der Heizleistung und spart erheblich Energie. Das Ziel ist, eine möglichst gleichmäßige Raumtemperatur mit möglichst geringem Energieeinsatz.

    d.h. ich minimiere die Verluste der Hülle, und setze eine Flächenheizung ein, die mit geringer Temperatur so viel Wärme in die Räume liefert, dass diese die gewünschte Raumtemperatur erreichen und halten.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Markus K

    Markus K

    Dabei seit:
    24. April 2011
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Gießen
    Danke für eure Antworten. Klar kann ich auch im Sommer bei höheren Temperaturen schlafen, angenehmer empfinden aber doch die meisten so 18°C im Schlafzimmer.
    Radiatoren und FBH will ich auch keinesfalls, die Überlegung ging nur in Richtung einer FBH, die als Trockenaufbau nicht erst den Estrich aufheizen muss, sondern direkt den Bodenbelag erwärmt und so weniger träge ist. Wenn ein Niedrigstenergiehaus wie ihr schreibt aber eh keine Temperaturschwankungen in den Räumen mehr zulässt, kann ich mir die Mehrkosten wohl sparen.

    Grüße
    Markus
     
  9. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    So ist es.
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Genau.
    Dazu muss man nur einmal die Wärmedämmung der Hülle und der Zwischenwände oder Türen betrachten. Dann sieht man schnell, welchen Weg die Wärme "bevorzugt" nimmt.

    Man kann kurzfristig unterschiedliche Temperaturen erzeugen (höhere Heizleistung oder Kühlleistung), aber die Temperaturleitfähigkeit sorgt schon dafür, dass die Wärme sich (verzögert) wieder ausgleicht.

    Gruß
    Ralf
     
  11. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    1-2K Tempunterschied sind bei Trockenbauwänden in Holzbauten durchaus machbar.

    Die Frage ist aber welche Wohlfühltemp. wird wirklich benötigt.
    Je besser die Dämmung um so weniger Temp. Zonen mit unangenehm tiefen Temp. hat man im Raum.
     
  12. Markus K

    Markus K

    Dabei seit:
    24. April 2011
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Gießen
    Eine Frage zur FBH, aber mehr zum System:

    (1) Mein Installateur möchte ein System einsetzen, bei dem die Leitungen direkt auf die Isolierung (EPS) geklammert werden. Andere verwenden Noppenprofile, in denen die Leitungen eingeklemmt werden (scheint teurer zu sein). Was spricht denn für/gegen das Klammersystem oder ist es letztendlich egal?

    (2) Gibt es Rohre die Länger haltbar sind oder sind alle heutigen Leitungensarten "ewig" (50 Jahre) haltbar?

    Danke & Grüße
    Markus
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei den üblichen FBH Systemen ist es so, dass man mit Noppensystem einfacher arbeitet und dadurch etwas schneller ist. Tackersystem ist dafür günstiger. Beim Noppensystem ist es einfach die Abstände einzuhalten.

    Die Lebensdauer eines Rohrs hängt von der Betriebsweise ab. Bei PE Rohren ist beispielsweise die Temperatur ein wichtiger Faktor.
    Für FBH mit den niedrigen Temperaturen spielt das kaum eine Rolle. Ich würde aber nur Verbundrohre einsetzen.

    Gruß
    Ralf
     
  15. Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Früher hat man in solchen Räumen 2 Heizkreise vorgesehen.
    Eine Randzone die durchläuft und eine Hauptzone die man frühzeitig absenkte.
    Dann hatte man in dem Bereichen des Bettes die Stahlungswärme weg.

    Bei den heutigen niedrigen Oberflächentemperaturen von 22 bis 24 Grad hat das aber oftmals eher psychologische Wirkung denn eine physikalische.

    Bei den Werkstoffen gibts schon Unterschiede.
    Ich baue heute nur noch FBH´s aus Verbundrohr ... die haben so viel Sicherheitsreserve dass das Zeitstandsdiagramm regelmäßig nicht ausreicht bei bestimmungsgemäßen Betrieb ... 100 bis 150 Jahre sind da schon drin.

    Die für FBH *designten* Röhrchen halten die geforderten 50 Jahre ... macht ~ nen Euro am Meter aus zwischen Top-Qualität und Mindestanforderung eingehalten. Nachdem die Verrohrung *problemlos* das Gebäudealter mithalten sollte ... weiss ich warum ich das so handhabe und um den Mindestkrampf nen Bogen mache.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema:

Fußbodenheizung Kinderzimmer

Die Seite wird geladen...

Fußbodenheizung Kinderzimmer - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenheizung und Fermacell Trockenestrich

    Fußbodenheizung und Fermacell Trockenestrich: Hallo, wir haben in diesem Jahr angebaut und im Neu- und Altbau Fußbodenheizung verlegen lassen. In zwei Räumen, wo es wegen der Traglast nicht...
  2. Muss Fußbodenheizung beim Estricheinbau funktionieren?

    Muss Fußbodenheizung beim Estricheinbau funktionieren?: Hallo zusammen, muss/sollte eine Fußbodenheizung funktionieren, wenn man den Calciumsulfat-Estrich einbaut? Oder kann man den Estrich einbauen,...
  3. Fußbodenheizung Reglerkappe und Entlüftung

    Fußbodenheizung Reglerkappe und Entlüftung: Hallo zusammen, kennt jemand die Giacomini Anlagen und hier die Reglerkappen? Ich versuche die Kappe abzubekommen (siehe Bild). Kann mir jemand...
  4. Fußbodenheizung bei Dehnfugen / Fliesen kalt

    Fußbodenheizung bei Dehnfugen / Fliesen kalt: Hallo zusammen, wir haben eine DHH schlüsselfertig erworben. Als wir jetzt zum ersten mal die Fußbodenheizung eingeschaltet haben, ist uns...
  5. Fußbodenheizung im Bad in einem Bereich kalt. Normal?

    Fußbodenheizung im Bad in einem Bereich kalt. Normal?: Hallo Leute. Wohen seit Februar in einem neu gebauten Haus. Heute ist mir erstmalig aufgefallen, dass im Badezimmer an einer Stelle die Fliesen...