Fußbodenheizung - welcher Belag ???

Diskutiere Fußbodenheizung - welcher Belag ??? im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo Gemeinde, entgegen einem früheren Posting von mir, spielen meine Frau und ich mit dem Gedanken, jetzt doch eine FBH im EG einzuplanen....

  1. #1 stingray_1, 18.11.2004
    stingray_1

    stingray_1

    Dabei seit:
    24.09.2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    HH
    Hallo Gemeinde,

    entgegen einem früheren Posting von mir, spielen meine Frau und ich
    mit dem Gedanken, jetzt doch eine FBH im EG einzuplanen.

    Am liebsten mit Parkett als Bodenbelag.

    Macht das Sinn, oder "schluckt" das Parkett zuviel Wärme...???

    Sollte man evtl. auf einen anderen Belag ausweichen,
    ODER wenn's unbedingt Parkett sein soll, lieber Heizkörper montieren ???


    Gruß Jogi


    .
     
  2. Lebski

    Lebski Gast

    Parkett "Klassisch"? (Oft mit Fugen...)
    Oder Laminat? (Meist Problemlos)

    Langt die Raumhöhe für den dickeren Boden? Und die anderen Anschlüsse?
     
  3. #3 stingray_1, 19.11.2004
    stingray_1

    stingray_1

    Dabei seit:
    24.09.2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    HH
    So, da geht's schon los.... ;-)

    Ich hab zu wenig Ahnung....


    Das Haus ist noch nicht gebaut !!!

    Ich dachte, die FBH kommt "ganz normal" in den Estrich.

    Wir wollen da dann gern Parkett "rauflegen"...

    Mich interessiert, ob das Parkett die "Wärmeentfaltung" hemmt,
    d.h. das Wohnzimmer evtl. nicht richtig warm werden würde...

    In die restlichen Räume (Küche, HWR, Diele, Gästeklo) sollen Bodenfliesen rein...


    Gruß Jogi


    .
     
  4. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30.05.2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    nicht alles was gebaut werden kann

    macht in der Nutzung auch Sinn!

    Das vorab gestellt einige Infos.
    Man kann auch über einer FBH ein Parkett verlegen.
    Das Parkett sollte mit dem Estrich verklebt werden, um nicht ansonsten durch die "stehende Luftschicht" einen noch schlechteren Wärmedurchgang zu erreichen.
    Wenn nicht kontinuierlich temperiert/ geheizt wird, wer macht das heute schon noch, dann tritt bei einigen Holzarten, z.B. Buche, Eiche rustikal ..., der Effekt Fugenbildung verstärkt auf.

    Ich persönlich würde Parkett nicht in Zusammenhang mit FBH verlegen. Die macht eigentlich nur Sinn in Verbindung mit mineralischem Bodenbelag im Bad oder evtl. Küche.

    Das Wohnzimmer bekommt man doch auch anders warm, Kamin, Kachelofen oder einfach HK ..., würde ich meinen.
     
  5. #5 stingray_1, 19.11.2004
    stingray_1

    stingray_1

    Dabei seit:
    24.09.2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    HH
    Also...


    Parkett + Heizkörper...

    ODER

    FBH + anderer Belag...


    ....????




    Gruß Jogi


    .
     
  6. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Nicht verrückt machen lassen,

    entscheidend ist der Wärmedurchlasswiderstand. Geht in eine Parkettausstellung eines Parkettlegemeisters und lasst euch darüber aufklären. Auch die alte Aussage, dass Buche nicht auf FBH Sinn macht, stimmt heute nicht mehr, da es mittlerweile behandelte Buche gibt, wo die Fugenbildung deutlich minimiert ist.
    Fugenbildung tritt auch nur dann in verstärktem Maß auf, wenn die Luftfeuchtigkeit nicht passt, also zu trockene Luft herrscht. Deshalb im Winter für Feuchtigkeit sorgen über Pflanzen oder Luftbefeuchter jeglicher Art.

    mfg
    OM
     
  7. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30.05.2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    etwas "Angst" ist

    manchmal hilfreich.

    So wie ich die Frage verstanden habe, gehts Jogi darum was generell sinnvoll ist und nicht was machbar ist.
    Deshalb sage ich es nochmal - nicht alles was möglich ist, macht auch in der Nutzung Sinn.
    Wenn jemand den Parkettlegemeister fragt, ob Parkett auf FBH funktioniert, dann ist es für Ihn schon ziemlich schwer, objektiv die Frage nach der jeweiligen Sinnhaftigkeit zu beantworten(war ja auch nicht gefragt :D ).

    Holz "fühlt" sich von Natur aus "warm" an, eben weil die Körperwärme schlechter abgeleitet wird als z.B. bei Fliesen.
    Ist die Umgebung angenehm warm, muss ich den Boden nicht zusätzlich wärmen bzw. über den Boden heizen, dass ist der Hintergrund der oben angeführten Überlegung.

    Weil Holz also einen schlechten Wärmedurchlass(also hohen Wärmedurchlasswiderstand) hat, genauso wie stehende Luftschichten, deshalb der Hinweis wenn schon denn schon mit dem Untergrund verkleben.
     
  8. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Absolute Übereinstimmung mit Jetter bzgl. der Verklebung. Hatte ich vergessen, zu erwähnen.
    Apropos Widerstand: Dieser ist „eigentlich“ nur beim erstmaligen Aufheizen interessant, denn wenn das Material auf der FBH erst mal „auf Temperatur“ ist, ist es für die Behaglichkeit relativ unerheblich, welchen Wärmedurchlasswiderstand es hat.

    Nur so am Rande: Es gibt durchaus auch Natursteine/Fliesen (ich weiß allerdings nicht mehr, welche das waren), die einen höheren Wärmedurchlasswiderstand haben als Parkett. Dies nur am Rande bemerkt zu Aussagen wie „Parkett auf FBH ist sch.., es gibt nichts besseres als Fliesen.“

    mfg
    OM
     
  9. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30.05.2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    auch richtig

    Das ist richtig, der Wärmedurchlasswiderstand spielt natürlich nur bei Temeraturveränderungen eine Rolle!
    Bei ständig gleichen Verhältnissen ist er dagegen weniger interessant.

    Mit jemanden der sagt:
    würde ich so und so nicht lange reden, denn gegen platte Pauschalierungen hab ich prinzipiell etwas!
     
  10. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Ach Jetter,

    ist das nicht schön, dass in einem Internetforum auch mal „eitel Sonnenschein“ herrschen kann und man sich einig ist?
    Mir gefällt das so viel besser als wenn man immer nur drauf haut.

    mfg
    OM
     
  11. #11 stingray_1, 19.11.2004
    stingray_1

    stingray_1

    Dabei seit:
    24.09.2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    HH
    Mir geht's in erster Linie um Energie- verschwendung/einsparung.


    Muß die Heizanlage evtl. viel mehr "powern", weil das Parkett die
    Abgabe der Wärme an den Raum "hemmt"... ???

    Dauert es länger bis der Raum "aufgeheizt" ist... ?

    Mir geht es um die "Raumtemperatur" und nicht um die "Fußbodentemperatur"...

    Gegenbeispiel -> Ich habe keine Lust, daß mir in der Küche (Fliesen) der Schweiß läuft,
    während ich im Wohnzimmer (Parkett) fast erfriere...


    Nur warme Füße im Winter reichen mir nicht... ;-).

    Oder ist dies alles zu vernachlässigen...


    Gruß Jogi


    .
     
  12. #12 BHMarkus, 19.11.2004
    BHMarkus

    BHMarkus

    Dabei seit:
    17.10.2003
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Freiberufler Baubranche
    Ort:
    Stuttgart
    Benutzertitelzusatz:
    BHMarkus
    die verschiedenen beläge hemmen nur die aufheizung zeitlich etwas mehr oder weniger, aber das ist wie die anderen geschrieben haben nicht pauschal vom material abhängig. warm wird es früher oder später immer, auch natürlich im raum, nicht nur der boden. als laie würde ich sagen, da reden wir von minuten. grundsätzlich muss dir klar sein, dass die fbh immer etwas träger ist als heizkörper. sprich du hast von der einstellung zum erreichen der temperatur immer einen versatz von "stunden".
    wir haben fbh zum überschlagen der räume und zusätzlich vereinzelt heizkörper und zusätzlich einen grossen heizkamin. somit haben wir auch eine gewise flexibilität erreicht. das funzt recht gut. als belag haben wir in den bädern fliesen und in den wohnräumen parador laminat. beide beläge sind angenehm warm ohne dass es "käsefüße" gibt oder die raumtemperatur zu kühl ist.
    bei parkett wird das wohl ähnlich sein, aber die luftfeuchtigkeit ist sehr wichtig, da holz bekanntlich schwindet, wenn es trocken wird.

    grüsse
     
  13. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30.05.2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    das Konzept

    gefällt mir ausgesprochen gut.
    Die FBH bringt die ständige Grundtemeratur, die individuellen Temperatur"anpassungen" kommen durch die zusätzlichen Heizmöglichkeiten.

    Da ist es auch keine Wunder, dass
    Und hier
    besteht bei FBH irgendwie ein direkter Zusammenhang oder :confused:
     
  14. Ortwin

    Ortwin

    Dabei seit:
    07.01.2004
    Beiträge:
    478
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hab ich
    Ort:
    Oberfranken
    Okay Jogi,

    ich spreche jetzt mal aus 11 Monaten Heizerfahrung mit genau den von dir genannten Fußbodenbelägen: Fliesen in der Küche und verklebtes Ahornparkett im Wohn-/Esszimmer.
    Es gibt absolut Null Probleme, die Thermostate sind beide auf Mittelstellung, beide Räume werden warm und bleiben warm bei Raumtemperaturen von um die 21°C und auch die Fußbodentemperaturen empfinden wir als äußerst angenehm.

    Die längere Aufheizphase bei Parkett ist nicht wirklich ein Problem (wir fahren ohne Temperaturabsenkung in der Nacht.). Der theoretische erhöhte Energiebedarf für Parkett statt Fliese beträgt ca. 5%, ist also fast vernachlässigbar. Ich hab das mal ausgerechnet, weiß aber nimmer, ob das im Bauforum war oder hier im grünen Rätselforum.

    Bei uns funktioniert alles reibungslos (zumindest bisher), allerdings hat der genaue Fußbodenaufbau schon von Anfang an festgestanden und ich habe bei der Auslegung unserer Heizung nichts dem Zufall überlassen (war auch net ganz einfach...)

    mfg, Ortwin
     
Thema:

Fußbodenheizung - welcher Belag ???

Die Seite wird geladen...

Fußbodenheizung - welcher Belag ??? - Ähnliche Themen

  1. Über alter Fußbodenheizung Bad neu anordnen?

    Über alter Fußbodenheizung Bad neu anordnen?: Hi zusammen Wir spielen mit dem Gedanken uns ein 2002 erbautes Haus zu kaufen. Das Haus besitzt eine Fussbodenheizung, aber das Bad ist für uns...
  2. Estrich Riss Gefahr für Fußbodenheizung

    Estrich Riss Gefahr für Fußbodenheizung: Hallo zusammen, wir überlegen ein Einfamilienhaus mit Baujahr 2007 zu kaufen bei dem im EG ein feiner Riss in den Fliesen quer durch das...
  3. Fußbodenheizung Frässen

    Fußbodenheizung Frässen: Hallo zusammen ich wollte mal nachfragen ob jemand von euch schon Erfahrung hat mit dem Fußbodenheizung Frässen zu lassen und ob es...
  4. Öl-Heizung durch Gas ersetzten Fußbodenheizung

    Öl-Heizung durch Gas ersetzten Fußbodenheizung: Hallöle, wir sind dabei ein Haus von 1978 zu erstehen. Die Ölheizung kann noch ca. 5 Jahre betrieben werden. Leider kenn ich das Fabrikat der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden