Fußpfette richtig eingebaut ?

Diskutiere Fußpfette richtig eingebaut ? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo, habe die Frage schon mal bei Bau.de gestellt, ist jedoch im Sande verlaufen. Vielleicht hilft mir hier jemand. Bei uns wurde die Fußpfette...

  1. #1 Thomas B., 12. Juni 2002
    Thomas B.

    Thomas B. Gast

    Hallo, habe die Frage schon mal bei Bau.de gestellt, ist jedoch im Sande verlaufen. Vielleicht hilft mir hier jemand.
    Bei uns wurde die Fußpfette dierekt auf den Kniestock (30 cm, betoniert) aufgelegt und mit diesem verschraubt. Nun sind wir von einem anderen Handwerker darauf hingewiesen worden, daß die Ausführung nicht korrekt sei, da hier eine Schweißbahn /Dachpappe zwischen Holz und Beton eingelegt werden muß. Ist dies so richtig bzw. aus welcher Norm ergibt sich dies. Falls ja, welche Korrekturmöglichkeiten gibt es (Dach ist bereits gedeckt und gedämmt).
    Danke
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MB

    MB Gast

    Kein Grund zur Panik. Jetzt kann man ohnehin nix mehr ände##. Grund für die maßnahme ist, das Holz soll nicht naß werden. Ist aber bei Mörtel weitaus wahrscheinlicher als bei Beton. Schlimme wäre es, wenn die Fußpfette mit eingeputzt wäre.
     
  4. #3 Thomas B., 12. Juni 2002
    Thomas B.

    Thomas B. Gast

    Danke für die rasche Antwort. Gibts irgendeine DIN o. ä.. Möchte dies zumindest dem Zimmerer um die Ohren hauen, da er noch Garagendach aufrichten muß und es dort richtig machen soll.
     
  5. Jupp

    Jupp

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker-Bauleiter-Sachverständiger u. Maurer
    Ort:
    66663 Merzig
    DIN mäßig

    habe ich darüber nichts gefunden. Es ist aber altes Handwerkswissen ,daß Hölzer wie Fusspfetten mit Pappe unterlegt werden. In der Berufsschule wurde es jedenfalls bei mir gelehrt. Obs heute noch so ist , weiß ich nicht. Wenn man ne Fusspfette roh auf den Betonringbalken legt hätte ich keine Bedenken , zumal durch das Unterlegen der Pfette das Holz luftumspült ist.
     
  6. MB

    MB Gast

    DIN 68800 vielleicht?

    Da könnte es drin stehen, habe aber den Teil "vorbeugende Maßnahmen" nicht hier.
    Ansinsten gelten ja die anerkannten Regeln der Technik, die es eben nicht in gedruckter Fom gibt. Anerkannte Regel der Technik setzt voraus:
    1. als theoretisch richtig erkannt
    2. wissenschaftlich nachprüfbar (und nachgeprüft)
    3. In der Praxis bewährt (wie lange, ist nicht festgelegt)
     
  7. #6 bauworsch, 12. Juni 2002
    bauworsch

    bauworsch Gast

    DIN 68800 Teil 2

    würd ich auch sagen. In 6.3. Feuchte aus angrenzenden Stoffen oder Bauteilen:
    Das Eindringen von Feuchte in die Holzbauteile aus Bau- und Dämmstoffen angrenzender Bauteile ist zu verhinde##.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Jupp

    Jupp

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker-Bauleiter-Sachverständiger u. Maurer
    Ort:
    66663 Merzig
    Und irgendwann ist der Ringbalken ausgetrocknet

    und dann braucht man die Sperre sowieso nicht mehr. Ich sehe diese Maßnahme erst gerechtfertigt wenn man sich vorstellt ,daß Feuchtigkeit nachgeschoben werden kann wie z. B. bei einer Bodenschwelle. Beim Ringbalken würde ich nicht unbedingt darauf bestehen.
     
  10. #8 bauworsch, 12. Juni 2002
    bauworsch

    bauworsch Gast

    O.K., leuchtet ein. Vorallem, wie Du ja schon gesagt hast, wird in den meisten Fällen die Pfette sowieso noch unterkeilt.
     
Thema:

Fußpfette richtig eingebaut ?

Die Seite wird geladen...

Fußpfette richtig eingebaut ? - Ähnliche Themen

  1. gerissenes Kalksandstein eingebaut - so fachgerecht?

    gerissenes Kalksandstein eingebaut - so fachgerecht?: Sehr geehrtes Forum, ich habe 3 Dateinen hochgeladen. Wir bauen ein Reihenmittelhaus. Ein Stein (Kalksandstein) ist offensichtlich beim Transport...
  2. Fenstereinbau in Holzständerbauweise mit Vorsatzschale so richtig?

    Fenstereinbau in Holzständerbauweise mit Vorsatzschale so richtig?: Hallo zusammen, wir sanieren seit 2016 ein Haus in Holständerbauweise aus dem Jahr 1981. Das Holzgerüst der Aussenwände ist 16cm stark, davor...
  3. Riss verpressen. Welches System ist das Richtige?

    Riss verpressen. Welches System ist das Richtige?: Hallo, durch setzen des Fußbodens (nicht Thema dieses Threads) hat sich an Wand ein Riss zwischen der eigentlichen Wand und einer vorgeblendeten...
  4. Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton

    Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton: Hallo Miteinander, ich versuche verzweifelt nun mehr als 5 Monate ein Verbindungsmittel (Dübel mit Schraube) für die Montage unserer...
  5. eingebaute Fenster im Neubau

    eingebaute Fenster im Neubau: Hallo zusammen, in den letzten Tagen wurden in unserem Neubau die Fenster eingebaut. Nachdem ich mich etwas eingelesen habe, habe ich...