Gartenhecke

Diskutiere Gartenhecke im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Nach reichlicher nachforschung im Internet bin ich nun von meiner Thujahecke nicht mehr so überzeugt und bin nun zur Lorbeerkirsche...

  1. #1 Stefan77, 1. Juni 2009
    Stefan77

    Stefan77

    Dabei seit:
    21. Mai 2006
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    NRW
    Nach reichlicher nachforschung im Internet bin ich nun von meiner Thujahecke nicht mehr so überzeugt und bin nun zur Lorbeerkirsche umgeschwenkt...

    Nun wollte ich wissen (da es ja so viele Arten/Sorten gibt) ob diese für eine Gartenhecke geeignet sind. Habe halt als Laie selber nachgeforscht und bin zu folgenden Sorten gekommen:

    1. Prunus Laurocerasus Caucasica

    2. Prunus Lusitanica Angustifolia (Portugiesische Lorbeerkirsche)

    Eine von den beiden soll´s werden. Vom Preis her tendiere ich zu 1. aber 2. ist halt Optisch schöner.

    Was meinen die Fachmänner? Gibt es in Sachen "Winterhart" grosse Unterschiede? Bei 2. gefällt mir auch nicht das sie zeitweise Beeren tragen. Habe 2 Kleinkinder... (Ich weiss, alle "Immergrünen" sind giftig, aber Beeren verlocken halt.)

    Halten beide Ihre Blätter? Habe mal gehört das es Lorbeer gibt (Orig. Lorbeer ?! ) der seine Blätter zum Teil abwirft...

    Danke für eure Antworten!

    Stefan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 wasweissich, 1. Juni 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

  4. #3 stefanSmi, 2. Juni 2009
    stefanSmi

    stefanSmi

    Dabei seit:
    6. Juli 2003
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PL IT
    Ort:
    BW
    Benutzertitelzusatz:
    mit gefährlichem Halbwissen
    ich würde mir für die einzelnen auch mal die "Wachstumsraten" ansehen.
    Schnelles Wachstum heist schneller Sichtschutz und langfristig Viel Grünschnittentsorgung.
    Wenns langsam wachsen kann/soll wären auch Eiben gut geeignet
     
  5. #4 wasweissich, 2. Juni 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    vor allem sehen die (eiben) auch direkt nach dem schnitt gut aus , was man bei kirschlorbeer nicht sagen kann .....

    ausserdem: die meisten liguster sind auch immergrün .............
     
  6. Uwe!

    Uwe!

    Dabei seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    -
    Ich häng mich mal mit ran, da wir auch gerade bei der "Heckenwahl" sind.

    Die Landschaftsarchitektion hat folgende vorgeschlagen:

    Hainbuche (finde ich klasse, meine Frau wegen dem braunen Laub im Winter potthässlich)
    Eibe (optisch nicht mein Favorit und wegen kleinem Kind nicht optimal)
    Buchs (für mich etwas spießig und sehr teuer)
    Feldahorn (eigentlich ok)
    Liguster (unser Favorit, da mehr oder weniger immergrün und bezahlbar)

    Das Größenwachstum ist aber wirklich ein wichtiger Faktor. Eigentlich bräuchte man entweder viel Geld, um gleich ein 1,50 - 1,75 Hecke kaufen zu können oder eine Pflanze die die erste 5 Jahre immer 30 cm wächst und ab dann nur noch 5! :-) Die ist wohl leider aber noch nciht erfunden. Also wird's meistens ein Kompromiss aus Kosten, schnellem Sichtschutz und langfristig wenig Arbeit.....

    Eine Frage hab ich aber auch noch: wir haben ein paar Stellen wo nur so ca. 50 cm Breite für eine Hecke zur Verfügung steht. Gibt es Pflanzen die für so eine schmale Hecke besonders gut geeignet sind? Oder umgekehrt gibts welche, die so schmal gar nciht gehen?

    Danke und Gruß
    Uwe
     
  7. #6 BauherrHilflos, 3. Juni 2009
    BauherrHilflos

    BauherrHilflos

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Euskirchen
    :offtopic:

    sorry, aber die Steilvorlage muss ich nehmen.. köstlich ! :mega_lol: :D :respekt
     
  8. #7 Braveheart, 3. Juni 2009
    Braveheart

    Braveheart

    Dabei seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplom Kaufmann
    Ort:
    Main-Taunus-Kreis
    Wir haben eine Thuja Smaragd Hecke. Wenn man beim Schneiden die natürliche Wuchsform beibehält dann sieht das nach ein paar Jahren sehr schön aus. Dieses Jahr habe ich Sie zum ersten mal gedüngt und Sie hat schon einen kleinen Sprung gemacht. Ich muß aber dazu sagen, dass Thuja Smaragd eher eine langsam wachsende Form unter den Thujen ist.

    Wir haben auch noch eine kleine Hecke gemischt (dieses Jahr gesetzt) bestehend aus Liguster Ovalifolium Argentea, Glanzmispel (Sorte: Photinia 'Red Robin'), Abelie (Sorte: Abelia Grandiflora), und Liguster (der normale). Alle eine Höhe von mind. 1m. Ich hoffe das das in ein paar Jahren ZU ist :-).

    Ich glaube wenn ich nochmal eine Hecke setzten müßte als Randeingrenzung dann würde ich dies mit Glanzmispeln machen. Ist etwas teuer aber ich denke das lohnt sich zumal einige Sorten auch noch schöne Blüten haben und das Blattwerk sowieso.

    Bei Liguster gibt es einige winterharte Sorten z.B. den mit gelb/grünen Blättern. Ich glaube der botanische Name lautet heißt 'Aureum'.

    An die 50cm breite Stelle könntest Du bspw. auch einen Liguster setzen. Den kannst Du ja auch entsprechend schneiden das er Dir nicht zu breit wird. Eine von vielen Ideen. Eigentlich solltest Du nur darauf achten keine Pflanzen zu nehmen, die viel Platz brauchen. Welche das sind kann ich Dir im Detail nicht sagen, aber Deine Baumschule des Vertrauens weiß das :biggthumpup:.


    Grüsse
    S.L.
     
  9. #8 derengelfrank, 3. Juni 2009
    derengelfrank

    derengelfrank

    Dabei seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    802
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    M
    Leute, kommt doch mal von den Gartenhecken ab.
    Pflanzt lieber eine Reihe mit buschigen Ziergewächsen in Abwechslung mit Beerensträuchern
    (Johannisbeere, Stachelbeere, Felsenbirne etc).
    Sieht abwechlungsreicher aus und die Kinder haben im Sommer was zu naschen.
    Meine Tochter liebt es, im Sommer unter den Büschen zu liegen und die Beeren abzuzupfen.
     
  10. #9 fribbich2006, 3. Juni 2009
    fribbich2006

    fribbich2006

    Dabei seit:
    11. Februar 2006
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherrin und Hausfrau ;-)
    Ort:
    Wetterau
    gebe engelfrank recht.

    ich habe an den längsseiten mich zu gemischten sträuchern entschieden. zwischendurch ab und zu mal ein kirschlorbeer, glanzmispel und eine säuleneibe, damit im winter wenigstens etwas grün zu sehen ist.
    an der straßenseite war ich von einer reinen kirschlorbeerhecke nicht abzubringen und hab es nach diesem winter auch schon bereut:
    während die weigelien, forsythien, flieder, zierjohannisbeeren, hainbuchen, deutzien, felsenbirne, zierkirsche etc. ganz herrlich großgeworden sind und schon guten sichtschutz bieten, mussten die kirschlorbeeren und glanzmispeln ersteinmal die verlorenen blätter bilden und haben leider bei weitem noch nicht die höhe erreicht, die ich erwartet hatte. von der optik her ganz zu schweigen: die gemischten büsche sind abwechslungsreich, blühen zu verschiedenen zeiten, die kirschlorbeer sind dagegen monoton grün.
    mir ist klar, dass dieser winter ganz extrem war, zeigt aber auch, dass das vermeintlich immergrüne auch keine garantie ist. dem nachbarn sind sogar einige tujen eingegangen.

    also mut zur gemischten hecke!
    gruß von frib
     
  11. #10 BauherrHilflos, 3. Juni 2009
    BauherrHilflos

    BauherrHilflos

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Euskirchen
    Danke, wir sind auch dabei etwas zu planen, aber darauf sind wirklich nicht gekommen.
    Auch ne Idee... :think .. der Kleine würde sich sicher freuen
     
  12. Stefan77

    Stefan77

    Dabei seit:
    21. Mai 2006
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    NRW
    Hallo

    Wollte nicht extra ein neues Thema öffnen. Es geht um die Abgrenzung zum meinem Gartennachbarn. Dort soll eine Thujahecke gepflanzt werden. Ist für mich ok. Es handelt sich um "Thuja plicata Gelderland" - Ballenware - 120cm hoch. Die Verkäuferin sagte was mit 5 Stck. / 2m . Meint die nun alle 40 cm (200cm / 5), oder alle ~33 cm (halt alle den selben Abstand zueinander bzw. zum "Anfang" / "Ende" )?!

    Ist alle 33 cm OK?! Wie breit sollte mann "planen"? 50cm?! Also ca. 25 cm zum Randstein? Die Hecke soll mal um die 200 cm und ziemlich Blickdicht werden.

    Gruss Stefan
     
  13. #12 wasweissich, 15. Juni 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ein paar zitate zu Thuja plicata Gelderland

    Diese Sorte Gelderland kann eine Höhe von 10 m erreichen und in der breit bis zu 5 m, seine Nadeln sind dunkelgrün glänzend und dachziegelartig angeordnet. ...

    , schnellwüchsig,

    Riesen-Lebensbaum 'Gelderland'


    jährlichen Wachstum um 25 - 50 cm.

    ob das eine gute wahl ist ?
     
  14. seschmi

    seschmi

    Dabei seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzt
    Ort:
    Mittelfranken
    Ich habe eine Hecke aus Prunus Laurocerasus "Herbergii", einen Caucasia habe ich als Einzelstrauch. Der Caucasia wächst viel schneller, aber vor allem in die Breite. Die Herbergii wachsen mehr in Höhe und gefallen mir auch besser, da die Blätter etwas kleiner sind. Winterhärte war bisher kein Problem, letzten Winter (-20 Grad und kälter) haben zwar einige sämtliche Blätter verloren, sind aber wieder gekommen. Kirschlorbeer ist ja bekannt dafür, dass er nicht tot zu kriegen ist.

    Die Frage für mich ist, wie breit (tief) die Hecke sein darf - wenn Du eine schmale Schnitthecke haben willst, kommt Caucasia aus meiner Sicht in Frage, weil der sehr in die Breite geht.

    Kirschlorbeer sieht übrigens auch geschnitten gut aus, wenn man keine elektrische Heckenschere nimmt, sondern die Äste einzeln abschneidet. Ein akkuraten "quadratisch-praktisch-gut-Look" wie bei Buchs kriegt man aber nicht hin. Das wird aber beim Caucasia richtig Arbeit.

    Giftig sind sie allerdings, sind aber die meisten anderen Immergrünen auch (z.B. Eibe, Thuja). Schwere Vergiftungen mit Kirschlorbeer sind aber wohl nicht häufig, im Gegensatz z.B. Engelstrompete, Goldregen, Thuja und Gartenbohnen(!). den Grund kenne ich nicht, aber vielleicht schmecken die Kirschen einfach schrecklich?
     
  15. #14 wasweissich, 15. Juni 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    engelstrompete als heckenpflanze ? goldregen..........??
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Stefan77

    Stefan77

    Dabei seit:
    21. Mai 2006
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    NRW
    In freier Wildbahn nach 20 Jahren,oder? Wenn mann 2 Jährlich schneidet wird es in den Griff zu bekommen sein? Oder Irre ich mich?

    Welche Thuja wäre denn eine Alternative? Brabant? Smaragd? 180-200cm Höhe reicht mir. Möchte sie aber nicht so dick haben, so 50-60 cm soll reichen. Dachte mann kann Thuja so schneiden? Hatte ich mal gelesen.

    Über Meinungen/Anregungen aller Art bin ich sehr dankbar!

    Danke und Gruss

    Stefan
     
  18. hirma

    hirma

    Dabei seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bayern
    Es ist schon möglich eine Thujahecke auf diese Breite zu schneiden. Was allerdings eher für eine Liguster- oder gemischte Hecke spricht, ist die Akzeptanz dieser Hecken durch Vögel (beim Nestbau) und sonstigem Getier. Bei uns haben z.B. zwei Igel in der Ligusterhecke unter einem Haufen Laub überwintern.
    :offtopic:
    Thujahecken erinnern mich immer irgendwie an einen Friedhof.
     
Thema:

Gartenhecke