Gas oder Luft-Wasser-Wärmepumpe

Diskutiere Gas oder Luft-Wasser-Wärmepumpe im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, wir stehen momentan vor der schweren Entscheidung uns für Gas oder eine Luft-Wasser-Wärme-Pumpe zu entscheiden. Unsere...

  1. Bau2016

    Bau2016

    Dabei seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Assistent
    Ort:
    Offenburg
    Hallo zusammen,

    wir stehen momentan vor der schweren Entscheidung uns für Gas oder eine Luft-Wasser-Wärme-Pumpe zu entscheiden.

    Unsere Kosten im Vergleich:

    Gas:
    Kosten Gasanschluss ca. 3000 €
    Rückvergütung vom Bauunternehmen für die Gasheizung inkl. Solarthermie -500 €
    _________________________________________________________________________________________
    +2500 €


    Luft-Wasser-Wärmepumpe:
    wäre bei unserem Hauspreis momentan eingerechnet
    Falls wir uns für eine LWWP entscheiden würden, wäre noch die Frage, ob wir eine Photovoltaikanlage einbauen.
    Kosten Photovoltaikanlage: ca. 10 0000 €
    __________________________________________________________________________________________

    Über Antworten und Tipps würden wir uns sehr freuen! :28:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 wasweissich, 3. April 2016
    wasweissich

    wasweissich Gast

    eine in sich unlogische fragestellung ....
     
  4. reezer

    reezer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2014
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Bayern
    die durch die unsinnige Verknüpfung mit einer Überlegung zu einer PV Anlage nicht an Sinn gewinnt.

    (zur Beheizung eines Wohnhauses mit einer Wärmepumpe kann eine PV Anlage naturgemäß keinen nennenswerten Anteil beitragen)
     
  5. Bau2016

    Bau2016

    Dabei seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Assistent
    Ort:
    Offenburg
    Weshalb nicht?
     
  6. Dino15

    Dino15

    Dabei seit:
    1. Dezember 2015
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Techniker
    Ort:
    73650
    In welcher Jahreszeit scheint am meisten Sonne?
    In welcher Jahreszeit muss ein Haus beheizt werden?
     
  7. #6 Brombeerdone, 3. April 2016
    Brombeerdone

    Brombeerdone

    Dabei seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Heizungsbauer
    Ort:
    123
    Natürlich bringt eine PV Anlage etwas, vor allem wenn man auch Warmwasser über die Wp bereitet.
    Die Frage ist eher wie wirtschaftlich das Ganze ist und in das Gesamtkonzept passt.

    Bei 2500€ Aufpreis für eine Gasheizung mit Solarunterstützung würde ich bei einem dafür ausgelegten Neubau jedenfalls nicht lange überlegen und die Luft- Wärmepumpe wählen.
     
  8. Bau2016

    Bau2016

    Dabei seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Assistent
    Ort:
    Offenburg
    Darf ich fragen, warum Sie eine LWWP wählen würden? Dann ohne PV- Anlage?
     
  9. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    völlig uninteressant bei einer Photovoltaik-Anlage, ihr meint Photothermie...
     
  10. Dino15

    Dino15

    Dabei seit:
    1. Dezember 2015
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Techniker
    Ort:
    73650
    Nein, meine ich nicht.
     
  11. reezer

    reezer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2014
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Bayern
    ich weiß nicht was du unter Photothermie verstehst, aber daß Ertrag und Bedarf gegenläufig sind, ist das Merkmal von jeder solaren Heizungsnutzung.
    Eine Photovoltaikanlage hat den Vorteil, die sommerlichen Überschüsse gegen Einspeisevergütung nutzen zu können.
    Das ändert aber nichts daran, daß die Erträge im Winter, wenn das Gebäude geheizt werden muß, regelmäßig so gering sind daß sie zur Beheizung keinen nennenswerten Anteil beitragen können.
    (bei Annahme von de bei einem Einfamilienhaus üblichen Größenordnungen - wenn du 100 kWp PV hast, kann das vielleicht anders aussehen)
    Somit macht es keinen Sinn, die Überlegung für oder gegen eine PV-Anlage mit den Überlegungen zur Gebäudebeheizung zu verknüpfen.
    Das sind einfach zwei voneinander unabhängige Dinge.
     
  12. Hfrik

    Hfrik

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl. Ing
    Ort:
    70771
    Diese Aussage verliert natürlich mit besser werdender Dämmung, und damit steigender bedeutung von Warmwasser immer mehr ihre Richtigkeit.
    Denn dadurch wird der strombedarf der WP immer weniger Winterlastig. Und gänzlich garnichts bringt die PV auch nicht, siw schwächelt primär in der Zeit Dezember-Januar, ind der Heiperiode Februar bis APril leitet sie hingegen schon wieder ganz gut. Entsprechend senkt sie den Durchschnittspreis des Wärmepumpenstroms schon spürbar, was die WP gegenüber der gAsheizung im Betrieb wirtschaftlicher macht. Da es aber viele bessere und schlechtere Wärmepumpen gibt, sollte der TE vielleicht auch einmal schreiben um welche Wärmepumpe es sich handelt.
    Mti Abluftwärmepumpen fahren viele Schlecht, mit 5kW Panasonic Monoblock ist man schon nahe an der Innovationsförderung durch die BAFA auch im Neubau.
     
  13. ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    Meine Eckdaten:

    * EFH mit ~180m² beheizter Fläche - gut gedämmt
    * WP mit 1.5kW Leistungsaufnahme
    * 4 Personen
    8.8kWp in Südausrichtung auf dem Dach
    * im Jahr ca. 2500 kWh Strom für die WP
    * etwa 50% WW - 50% heizen (Primärseitig)

    Ertrag PV-Anlage in 2015
    * Januar - 259 kWh
    * Februar - 558 kWh
    * März - 763 kWh
    * April - 1157 kWh
    ...
    * September - 842 kWh
    * Oktober - 576 kWh
    * November - 378 kWh
    * Dezember - 251 kWh

    -> das sieht jetzt mal nicht so übel aus...

    Ob meine WP wirtschaftlicher ist als eine Gastherme: ich bezweifel das mal - immerhin hat meine WP schonmal ne Bohrung für knapp 10k EUR bekommen - und wie sind die Gaspreise im Moment? Folgen die nicht den Ölpreisen und sind damit jetzt sehr erschwinglich?

    Ich würde immernoch jedem ernsthaft dazu raten eine Gastherme in Erwägung zu ziehen - und bei Gleichstand immer zur Therme raten. Die ist auch robuster gegen falsche Auslegung und jeder Installateur kann damit umgehen...
     
  14. ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    P.S. Und ich weiss das ich bilanziere und es im Dez + Jan auch dunkle Perioden gibt und ein sonniger Tag dann nicht reicht ... aber es ist halt auch nicht so das in der Heizperiode die Sonne nicht scheint...
     
  15. ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    P.P.S Die Verteilung des Heizstroms auf die Heizmonate kann ich leider noch nicht korrekt erfassen - daher muss ich da passen. Aber wenn die ~1250 kWh für WW sich relativ gleichmäßig verteilen, dann sollten sich die anderen 1250kWh (im wesentliche) auf oktober bis märz aufteilen - was so etwa 200 kWh jeden Monat macht - natürlich mit Peak im Dez/Jan...
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Aber klar doch, vor allen Dingen bei vielleicht 2kWh el. Tagesbedarf und 800W Anschlussleistung der BW-WP, oder 2-3kW Anschlussleistung einer normalen LWP. Da kann man allein für die Investitionskosten der PV das WW für die nächsten hundert Jahre bezahlen.

    Wenn die Variante mit Gastherme tatsächlich 2.500,-€ teurer sein sollte als eine LWP, dann würde ich ganz genau hinschauen, was mir da verkauft wird.

    Ach ja, und so nebenbei würde ich mir auch Gedanken über Schallschutz und Nachbarn machen. Das kann, je nach Grundstücksgröße, Bauweise, ein ganz spannendes Thema werden.

    Wenn schon WP, dann eine SWP oder DV, das schmerzt bei den ständig steigenden Strompreisen nicht ganz so sehr. Über eine LWP könnte man nachdenken wenn man ein Haus auf PH-Niveau baut. Unter´m Strich die günstigste Lösung wäre normalerweise die Variante mit Gastherme.
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ist das Geld für die 10k€-PV-Anlage (und das komplette restliche Haus) denn als EK verfügbar oder muß dazu ein Kredit aufgenommen werden?
    Sind Dir die laufenden Zusatzkosten der PV-Anlage bekannt (von Zähler bis unternehmersche Steuererklärung)?

    Mein Favorit wäre da klar die Gas-Variante.
    Aber ich würde genau prüfen, wo der Vertragspartner bescheißt. Denn vermutlich ist die Hütte bei der WP-Version (die EnEV-rechnerisch günstiger dasteht) irgendwo schlechter gedämmt.
    Und damit fällt auch der Wirtschaftlichkeitsvergleich...
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Der Kandidat hat 100 Punkte. :28:

    Das könnte auch den Aufpreis für die Gasvariante erklären, weil halt mehr gemacht werden muss, als nur eine Gastherme zu installieren.
     
Thema:

Gas oder Luft-Wasser-Wärmepumpe

Die Seite wird geladen...

Gas oder Luft-Wasser-Wärmepumpe - Ähnliche Themen

  1. Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?

    Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?: Hallo ist eine Abdichtung der Abwasserrohre, Kabel und Erdung mit Mauerkrägen in der Bodenplatte notwendig? Die Abdichtung wird mir dringend...
  2. Wasser im Revisionsschacht normal?

    Wasser im Revisionsschacht normal?: Hallo, kurze Frage, ist es ein Mangel wenn im Revisionsschacht wasser steht? Mein machbar meinte letztens als ich den Schacht offen hatte, das...
  3. Beton Cire - mit Wasser gemischt

    Beton Cire - mit Wasser gemischt: Hallo, ich habe keine Ahnung, ob das Thema hier in diesen Bereich gehört. Ich probiere es mal. Wir wollen ein Bad mit alten Fliesen mit Beton...
  4. Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht

    Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht: Liebe Bauexperten, nach zweimal Starkregen steht Wasser an unserem Haus an, ca. 1,50 von der Oberfläche gemessen. Es versickert nur sehr sehr...
  5. Wasser von unten in Kellerlichtschächten

    Wasser von unten in Kellerlichtschächten: Hallo, wir haben ein Haus gefkauft BJ 2001. Ganz leichte Hanglage.... Keller als weisse Wanne gegen drückendes Wasser abgedichtet. Bei...