Gasbrenner - Unterschieden?

Diskutiere Gasbrenner - Unterschieden? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, werde am 01.01.2010 ein EFH übernehmen. 120m² Wohnfläche + 60m² Keller. Das Haus ist ca. 19 Jahre alt. Im Keller ist die...

  1. banelka

    banelka

    Dabei seit:
    18. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Lüdenscheid
    Hallo zusammen,

    werde am 01.01.2010 ein EFH übernehmen. 120m² Wohnfläche + 60m² Keller.
    Das Haus ist ca. 19 Jahre alt.
    Im Keller ist die Heizung untergebracht.
    Eine Wassertherme 160l ist vor 2 Jahren erneuert worden.
    Jetzt stell ich mir natürlich die Frage nach dem Gasbrenner (ich hoffe das nennt man auch so).
    Der ist auch knapp 19 Jahre alt, und man weiß ja nie wie lange so ein ding hält.
    Habe auch die Bedenken, das der Brenner zu viel Gas verbrauchen könnte, da er schon älter ist - stimmt das?

    Was gibt es da für Unterschiede? Sind die Brenner unterteilt in Klassen?
    Mit was für einem Preis muß ich rechnen (nur der Brenner)?

    Danke
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn heute eine Gastherme ausgetauscht wird, was bei einem 19 Jahre alten Gerät sinnvoll ist, dann kommt an sich nur eine Gass-Brennwerttherme in Frage.
    Neben dem Gerät muss dann auch der Schornstein "saniert" werden. Ein Gas-Brennwerter benötigt ein sogenanntes LAS (Luft-Abgas-System), also ein doppelwandiges Rohr durch das die Abgase nach außen geleitet werden, und gleichzeitig die angesaugte Verbrennungsluft vorgewärmt wird.

    Gas-Brennwerter gibt es in verschiedenen Leistungsklassen, und die Leistung muss entsprechend der Heizlast Deines Gebäudes gewählt werden. Man sollte darauf achten, daß das Gerät nicht drastisch überdimensioniert wird.

    Grundlage wäre eine Heizlastermittlung nach EN12831. Zur Not kann man auch mit dem Verbrauch der letzten Jahre "schätzen". Bei einem modulierenden (leistungsgeregelten) Brennwertgerät spielt zudem auch der Leistungsbereich in dem geregelt wird eine Rolle.

    Zu den Kosten kann man nicht viel sagen. Das hängt vom Hersteller und vor allen Dingen auch vom Arbeitsaufwand ab. Es macht schon einen Unterschied ob man einfach ein Gerät austauschen muss, oder ob man noch eine Unmenge Kleinteile verbauen muss damit die Anlage später auch richtig funktioniert.

    Gruß
    Ralf
     
  4. #3 Budenzauber, 26. Juni 2009
    Budenzauber

    Budenzauber

    Dabei seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Renovierer
    Ort:
    Bad Soden am Taunus
    Hallo,
    mal abgesehen davon, dass ein Gerät neuester Bauart natürlich sparsamer und umweltfreundlicher ist.
    Du kannst bei funktionierender Technik und vernünftigen Werten (Schorni-Bericht/Wartung) auch erstmal gucken, ob das Ding noch ein Weilchen brav seine Dienste verrichtet und abwarten.
    Evtl. stehen ja noch andere Energiesparmaßnahmen an und da wäre die Hzg. eher der Schlusspunkt, da sie erst dann perfekt auf die Gegebenheiten vor Ort auslegbar ist.

    Gruß Budenzauber
     
  5. banelka

    banelka

    Dabei seit:
    18. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Lüdenscheid
    mir geht es ganz einfach um den Punkt sparsamer mit dem Gas umzugehen.
    Wenn eine neuer Gas Brennwert mir z.b. monatlich ca. 30-50 euro an Gas einsparen würde oder auch mehr, habe da leider keine ahnung von, dann würde sich das schon lohnen.
    was müsste man den am schornstein genau machen? nur ein neues rohr einlegen oder wie? und was kostet dieses rohr?

    danke
     
  6. #5 Budenzauber, 26. Juni 2009
    Budenzauber

    Budenzauber

    Dabei seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Renovierer
    Ort:
    Bad Soden am Taunus
    Hallo banelka,
    und wer soll das jetzt glaskugeln, ob diese Einsparungen in Deinem Fall stattfinden kann/wird? Oder ob das wirtschaftlich ist?

    Wie sind denn die Verbrauchswerte in den letzten Jahren, wie der Dämmstandard, die Fenster, die Heizkörper?

    Kennst Du das bisherige Nutzerverhalten im Vgl. zu Deinem? Wir verbraten z.B. rund 40 % weniger Öl als unsere direkten RMH-Nachbarn. Bevor wir unser Dach umgebaut und gedämmt haben, waren es aber auch schon 25 - 30 %.

    Ich würd erstmal eigene Erfahrungen sammeln und versuchen, die Anlage möglichst wirtschaftlich zu betreiben (optimieren), dann werden die Sparpotenziale deutlicher sichtbar.

    Wenn Deine Heizanlage absolut im Argen liegen sollte, sagt Dir das mE der schwarze Mann schon sehr deutlich.

    Gruß Budenzauber
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Jepp. Dann ist aber das Gerät an sich nur die halbe Miete. Hier spielt auch das Nutzerverhalten eine erhebliche Rolle.

    Ein modernes Brennwertgerät spart im Gegensatz zu den alten Gaskesseln schon, aber es ist unmöglich zu sagen, wie hoch diese Einsparung in der Praxis sein wird.

    Bei einem Brennwerter wird ein LAS benötigt (habe ich oben schon beschrieben). Dieses doppelwandige Rohr kann man in den alten Schornstein stellen. Die Kosten hängen vom Arbeitsaufwand ab. Der Herstellerpreis spielt natürlich auch eine Rolle.
    Einfach einen Fachmann fragen. Der kann sich das vor Ort anschauen und dann kalkulieren.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. DanielBu

    DanielBu

    Dabei seit:
    4. Juli 2011
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungskaufmann
    Ort:
    Berlin
    Nassbetrieb

    Wollte hier mal kurz mit einer Verständnisfrage andocken:

    Gassbrenntwertgeräte benötigen für den Brennwerteffekt m. E. ein Abgassystem, das für den Nassbetrieb geeignet ist. Ist diese Voraussetzung automatisch erfüllt, wenn ein LAS vorgesehen ist?
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Normalerweise JA, wobei die Abkürzung LAS für viele verschiedene Luft-Abgassysteme stehen kann.

    Man nimmt ein Abgassystem das vom Hersteller der Therme freigegeben ist, und dann passt das schon.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Gasbrenner - Unterschieden?

Die Seite wird geladen...

Gasbrenner - Unterschieden? - Ähnliche Themen

  1. Leerrohr - Kabelschutzrohr; Unterschiede

    Leerrohr - Kabelschutzrohr; Unterschiede: Hallo zusammen, im Rahmen unseres Neubaus (Generalunternehmer) haben wir vorab mit dem Elektriker gesprochen. Ich sagte ich möchte gerne in jeden...
  2. unterschiedliche kw Zahl bei ähnichem Kamineinsatz

    unterschiedliche kw Zahl bei ähnichem Kamineinsatz: Hallo zusammen, wir planen einen Kamin in unserem Wohn-/Ess- und Küchenbereich im Neubau. Es soll ein Panoramakamin werden. Es sind zwei Einsätze...
  3. Fliesen auf zwei unterschiedlichen Untergründen

    Fliesen auf zwei unterschiedlichen Untergründen: Hallo! Ich habe eine Wand, die linke Seite ist Ziegelmauerwerk (bisher nicht verputzt) und die rechte Seite der Mauer besteht aus Holz. Ziel...
  4. KWL - Verwendung von Kanalsystem und Lüftungsgerät unterschiedlicher Hersteller?

    KWL - Verwendung von Kanalsystem und Lüftungsgerät unterschiedlicher Hersteller?: Hallo zusammen, ich schick gleich nochmal eine Frage hinterher. Moment stellt sich die Situation bei meiner Entscheidung für eine KWL für den...
  5. KWL und Baufeuchte im Neubau - Unterschied zwischen Rotations- und Gegenstrom-WT?

    KWL und Baufeuchte im Neubau - Unterschied zwischen Rotations- und Gegenstrom-WT?: Hallo zusammen, ich in gerade in den letzten Zügen der Entscheidungsfindung für unsere KWL im Neubau. Konkret komme ich bei folgender...