Gefachdämmung Zellulose oder Steinwolle

Diskutiere Gefachdämmung Zellulose oder Steinwolle im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Unser GU bietet uns beide Varianten an. Zellulose ist geringfügig teurer als die Steinwolle. Welche dieser Varianten würdet ihr bevorzugen und...

  1. sbr01

    sbr01

    Dabei seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizin
    Ort:
    Bayern
    Unser GU bietet uns beide Varianten an. Zellulose ist geringfügig teurer als die Steinwolle.
    Welche dieser Varianten würdet ihr bevorzugen und warum?

    Aufbau der Wand (innen -> außen)

    15mm Gipskarton
    40mm Installationsebene (Holzfaserflex)
    15mm OSB
    240mm Holzständer (Zellulose 040 oder Steinwolle 035)
    40mm Holzfaserdämmplatte
    Grundierputz mit Gewebeeinlagen, Eckschutzkanten
    Strukturputz
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. windtalker

    windtalker

    Dabei seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ingenieur
    Ort:
    NRW
    Da habe ich aber andere Zahlen. Bei 100mm liegt Zellulose bei 40€/m2 und Steinwolle bei 14€/m2. Inklusive Einbau. Das ist wohl nicht nur geringfügig auseinander.:yikes

    Wenn Du andere Preise hast, nur raus damit, ich bestelle sofort.

    windtalker
     
  4. sbr01

    sbr01

    Dabei seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizin
    Ort:
    Bayern
    Ich habe kein Angebot von außen für die Einbringung von Steinwolle oder Zellulose eingeholt. Über den GU ist es ein niedriger 4stelliger Betrag.
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    40:14 = kenninedmaginedmachined ;)
    40:14 passt nicht bei matten und erst recht nicht beim einblasen.

    apropos 40:
    40mm wf als putzträger kann vielleicht funktionieren - würde ich aber
    überprüfen ..
     
  6. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Zellulose hat eine bessere Wärmespeicherfähigkeit. Kann etwas weniger Aufheizen im Sommer bedeuten. Unter dem Aspekt würde ich mir beide Varianten mal vorrechnen lassen.
     
  7. sbr01

    sbr01

    Dabei seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizin
    Ort:
    Bayern
    Auf was soll man dies überprüfen lassen?
    Taupunkt, Statik...?
     
  8. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Die meisten Empfehlungen in Foren und auch auf Herstellerseiten gehen von 60mm oder besser mehr aus bei WDVS als Putzträger.

    Warum. Keine genaue Ahnung. Denk mal wegen der Haltbarkeit bzw. Tragfähigkeit.
     
  9. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Wo siehst du da denn ein WDVS? Geht um Holzbau ...
     
  10. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Bei Holzbauten gibt's auch WDVSe, z.B. mit einer Dämmung aus Holzfaser (haben wir auch, aber ich glaube in 60mm).
     
  11. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Die 40 mm Holzfaserplatte mit Putz is für mich ein WDVS weils auch nichts anderes ist.

    Aber wie aza es geschrieben hat meist ab 60 mm aufwärts.

    Gruß Flo
     
  12. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Zulässigkeit des Systems, Randbedingungen etc.



    Könnten sich die Werbeexperten bitte zurückhalten.
     
  13. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Wenn ich gemeint bin: Werde mich sicher nicht zurückhalten. Erstens habe ich als einziger überhaupt was zur eigentlichen Frage des TE gesagt. Zweitens darf ich zwischendurch wohl auch mal ne Verständnisfrage stellen ... Oder ist das hier deine Privatveranstaltung?
     
  14. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Nr 1 war keine Frage sondern weitgehend unsinnig und Nr 2 war eine Frage mit implizit falscher Annahme.

    Ja, du darfst gerne Verständnisfragen stellen. Ob sie beantworten werden oder auf die Suchefunktion verwiesen wird zeigt sich dann.
     
  15. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Selbstverständlich war das keine Frage. Fehlt ja schon das Fragezeichen ...

    Zum Inhalt: Mein Architekt erzählte mir das mit der Speicherfähigkeit. Was soll daran unsinnig sein? Danke.
     
  16. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Bei den momentan üblichen Dämmstärken fällt das kaum noch ins Gewicht, wichtiger ist Verschattung und raumseitige Masse.

    Darf ich an dieser Stelle auf die Suchfunktion aufmerksam machen!
     
  17. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Frage an R.J.

    Macht das beim Schallschutz auch keinen großen Unterschied?

    Und wie bringt man beim Holzrahmenbau raumseitige Masse rein?

    Danke und Gruß Flo

    Der sich eigentlich auch scho für cellu entschieden hat, aber bei Steinwolle viel sparen würde.
     
  18. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    ... hat also doch eine Auswirkung und damit keineswegs Unsinn. Ob ein bißchen mehr relevant ist, muss ein Bauherr für sich selbst beurteilen.

    Verschattung kenne ich nur bei Fenstern, nicht bei Wänden.

    Absolut wichtig, sehe ich auch so.

    Danke, ist mir schon bekannt und hundertfach benutzt ...
     
  19. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Der Schall berechnet sich u.a. logarithmisch und nicht logisch und vor allem für das Gesamtbauteil von daher ist das schwer zusagen.
    Masse kannst du z.B. durch dicke oder mehrlagige Gipsfaserplatten erreichen. Innenwände und Estrich zählt auch.

    Klar, ist nur die frage ob du es irgendwie spüren würdest.
    Und was meinst du wo der Haupteil der Wärmestrahlung hineinkommt?
    Vielleicht klappt es beim 200en mal, das wurde nämlich schon alles durchgekaut.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Ok r.j., dann bin ich ja beruhigt. Estrich bekomm ich und schwere Innenwände aus KS auch. Außenwände sind auch doppelt beplankt. (2x12,5mm)

    Dann müsste es ja passen:e_smiley_brille02:

    Würdest du dann als Gefachdämmung (200 mm) Cellulose-Platten mit WLG 040 oder lieber Miwo/bzw. Steinwolle mit WLG 035 nehmen? Dämmung und Preis sprechen ja für 2tes. Wollte eigentlich cellu nehmen wegen Hitze- und Schallschutz oder macht das keinen großen Sinn und besserer Dämmwert ist sinnvoller? Jetzt kann ich noch frei wählen. Ach ja das gleiche Material sollte dann ins Dach kommen.

    Danke und Gruß Flo
     
  22. carpe

    carpe

    Dabei seit:
    9. März 2004
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerermeister
    Ort:
    südpfalz
    Nur nochmal so nebenbei wegen der Preise:
    ich habe Rechnungen eines Vordienstleisters zum Einblasen über 54 euro /cbm bei Cellulose. Macht bei 240 mm ca. 13 Euro/qm.
     
Thema:

Gefachdämmung Zellulose oder Steinwolle

Die Seite wird geladen...

Gefachdämmung Zellulose oder Steinwolle - Ähnliche Themen

  1. Abgehängte Decke - Alternative zur Steinwolle oder Mineralwolle

    Abgehängte Decke - Alternative zur Steinwolle oder Mineralwolle: Hallo liebes Forum, für einen Altbau möchte ich gerne die Decke abhängen und dämmen, damit der Trittschall vom Nachbarn über mir etwas gedämpft...
  2. Dachdämmen Zwischensparendämmung

    Dachdämmen Zwischensparendämmung: Hallo zusammen, wir haben vor das Dach zu dämmen. Aktuell wurde das vom Vorbesitzer vor einigen Jahren erneuert (Eternit -Welldach, vorher...
  3. Steinwolle oben im äußeren Gibelbereich Ok so?

    Steinwolle oben im äußeren Gibelbereich Ok so?: Hallo zusammen, bei unserem Reihenendhaus hat der Bauunternehmer im Giebelbereich in den äußeren Bereichen Steinwolle eingesetzt in der...
  4. Kombination Steinwolle Holzfaser

    Kombination Steinwolle Holzfaser: Hallo! für unsere Steildachdämmung planen wir folgenden Dämmaufbau: Gipsfaserplatte 60mm Holzfaser Steicoflex036 unter Sparren...
  5. Lohnt sich Steinwolle in Dachschrägen?

    Lohnt sich Steinwolle in Dachschrägen?: Hallo alle zusammen, unser Trockenbau soll in paar Wochen statt finden. Nun habe ich zwei Firmen für den Trockenbau gefunden. Da wir an eine...