"Gegen" Selbermacher

Diskutiere "Gegen" Selbermacher im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Hallo, mal ein kleiner Off-Topic Thread zu einem Thema, das mich schon länger in Foren wie diesem verfolgt. Nur das es hier nicht so schlimm...

  1. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    Hallo,

    mal ein kleiner Off-Topic Thread zu einem Thema, das mich schon länger in Foren wie diesem verfolgt. Nur das es hier nicht so schlimm ist und ich die Frage daher mal hier in den Raum werfen mag:

    Mir fällt auf, dass wahnsinnig oft auf Heimwerker rumgeritten wird, die etwas selbst machen wollen, was sie davor evtl. noch nie gemacht haben. Wie bereits erwähnt, in diesem Forum ist das wirklich human, aber wenn man mal andere Bau- und Fachforen dazu durchliest, wird einem manchmal schlecht wie auf den Privatleuten rumgehackt wird.

    Wieso gibt es so eine große Abneigung gegen diejenigen, welche möglichst viel selbst machen wollen, ohne eine Handwerksberuf gelernt zu haben?

    Wieso bieten nicht mehr Handwerker ganz direkt und öffentlich an, am ersten Tag ne Art Einweisung zu geben, Material und Werkzeug ggf. zu stellen und bei Problemen zur Seite zu stehen. Dafür kann man ja auch Geld verlangen, zwar nicht soviel wie für's Selbermachen, aber dafür ist man zeitlich auch deutlich weniger gebunden. Leider bekommt man bei knapp 90% aller Handwerksfirmen einen komischen Blick zurückgeworfen, wenn man nach sowas frägt.

    Ich meine: Wascht ihr eure Wäsche selbst, oder bringt ihr sie zur Bäckerei? Saugt ihr selber im Wohnzimmer oder habt ihr alle ne Putzfrau? Backt keiner von euch sein Brot selber? Wer wechselt die Reifen am Auto selbst? - Niemand? Wenn man das mal sorum betrachtet, gibt es viele Dinge im Leben, die man selbst machen kann oder es zumindest probiert, obwohl jemand für diesen Job eine Ausbildung machen musste. Nur weil ich Reifen wechseln kann, bin ich kein Automechaniker. Und nur weil ich ne FBH selbst verlege, bezeichne ich mich nicht als Heizungsbauer, auch wenn ich danach evtl. für den einen Fall, der auf mein Bauvorhaben zutrifft auch ausreichend Hintergrundwissen habe. Ich denke, kaum ein Heiwerker wird sich mit einer Fachkraft vergleichen wollen, aber anscheinend fühlen sich die meisten Fachkräfte persönlich angegriffen, wenn jemand ohne Ausbildung deren Handwerk versucht auszuführen. Wäre es unmöglich, dann würde sich kein Fachmann der Welt beklagen, denn die Reperatur hinterher ist bestimmt teurer als die eigentliche Erbringung der Arbeit^^

    Wenn man bedenkt, wie undurchsichtig die Leistungen eines Handwerkers für den Laien sind und wie negativ in der Presse berichtet wird, ist doch klar, dass hier der Wunsch nach eigener Arbeit hoch im Kurs ist. Wenn man im TV nur sieht, wie miserabel gearbeitet wird, denkt Otto Normal doch, so gut kann ich das auch. Sicher wird in den Medien nur das berichtet und verdreht, was sich verkaufen lässt, aber leider hört der Otto da eben drauf.

    Bei mir persönlich ist es neben dem Spareffekt aber auch die Sache, dass ich selbst an meinem Eigenheim mitwirken will - und zwar mehr als ne Wand streichen. Ob und wie jeder dann für sich ehrlich ist, wo seine Grenzen sind, ist ne andere Sache, aber wenn die überschritten wird, bleibt für den Handwerker mehr übrig als wenn man ihn "grenznah" geholt hätte - also ja wieder gut für ihn.

    Als abschliessendes Beispiel: Ich bin Rettungsassistent, ein Beruf mit dem die meisten von euch wahrscheinlich weniger am Hut haben. Trotzdem könnte ich in 1h nahezu jedem von euch das legen einer Infusion am Arm und die Schmerzstillung bei einr Nierenkolik beibringen. Das ganze gilt dann für einen erwachsenen Menschen, ohne Begleiterkrankungen und mit den typischen in Lehrbüchern beschrieben Leitsymptomen. Alternativ kann man die Sache natürlich auf einen spezifischen Fall trainieren, aber wie auch immer, ihr könnt das erlernte Wissen danach eigentlich nur in diesen einem bestimmten Fall anwenden. Vom Sanitäter oder Mediziner seit ihr deswegen noch genauso weit entfernt wie jetzt. Und genau so mein ich das auch bei Eigenleistung am Bau: Man wird kein Fachman, nur weil man sein Haus selbst baut. Aber das Wissen für diesen einen speziellen Bau, das kann sich jeder anlernen, wenn er vom Fachmann die nötige Hilfe bekommt. Das kritisiert keinen Fachmann in seiner Kompetenz und soll niemanden beleidigen - wird aber leider oft so hingenommen...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 18. September 2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    MfG
     
  4. OlliF

    OlliF

    Dabei seit:
    4. Juli 2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Hagen
    Benutzertitelzusatz:
    Das Leben ist viel zu kurz um ein langes Gesicht z
    aha...

    :confused::confused::confused:

    Ich bringe meine Wäsche in die Bäckerei und das gleich nach dem ich mir 10 Brötchen beim Friseur geholt habe. :p

    Gruß Olli :winken
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    kann nicht sein ;) :D
    da ich selbst nicht oft, aber immer wieder mit häuslebauern zu tun habe, für die eigenleistung das probate mittel ist, kenne ich die spez. probleme und deren lösung - ich weiss auch, welche probleme vom forendoktor nicht gelöst werden können.
     
  6. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    @Ralf: Wieso sollte ein Handwerker oder Fachmann haften, wenn ich auf eigene Faust etwas zu Hause "kaputt" handwerke. Ich rede auch nicht davon, alles in Wort un dBild zu erlernen, sonst würde ich doch kaum schreiben, dass ein Fachmann den ersten Tag mitmachen und dann per Rat und Tat zur Seite stehen sollte. Von aus einem Buch/Forum lernen war nicht die Rede. Ich glaub gerne, dass sich manch einer das so einfach vorstellt, ich meinte dies dennoch nicht so. Und bei vielen Blogs/Threads die ich lesen konnte kamen abneigende Kommentare, ohne das Ersichtlich war was der Heimwerker kann und ob das Halbwissen nur auf Text und Bildern basiert.

    Das der Vergleich mit meinem Beruf quatsch ist, ist klar, da so auch nicht durchführbar, denn man müsste GENAU die gelernte Situation vorfinden, in der Medizin kaum machbar. Bei jeglicher Abweichung vom gelernten müsste man sich Rat holen. Projezierbar aus meiner Sicht aber ohne Weiteres auf Gewerke des Hausbaus. Ich habe Dach XY und lasse mir für dieses Dach XY die Dämmung erklären/zeigen. Solange kein Problem abweichend dem besprochenem Vorhaben auftritt, werd ich mit recht wenig Hintergrundwissen und einer vernünftigen Eineisung das selber gebcken bekommen. Vom Dach des Nachbarn hab ich dennoch weiterhin keinen blassen Schimmer, das meinte ich damit.

    @mls: Ich sag ja, hier in diesem Forum ist das echt human, man findet selten diese Gemeckere wie bei manch anderen Plattformen. Es gibt bestimmt auch einige Fachkräfte, die Eigenleistung im möglichen Rahmen unterstützen und begleiten, aber der Großteil steht dem enorm abgeneigt gegenüber.
     
  7. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Du darfst mich verbinden, aber noch nicht mal eine mitgebrachte Salbe (vom Arzt für mich persönlich verschrieben) auftragen - aus Haftungsgründen. Das muss ich dann selbst machn und du kannst den Verband kunstvoll schließen.

    Warum sollte ein Handwerker für deinen Kram gerade stehen?
    Warum soll der Bauleiter für dein Zeug bei viel höherem Zeitaufwand den Kopf hinhalten?

    Wie oft gibt es deshalb Zoff? Das macht jeder nur einmal. So masochistisch ist kaum jemand veranlagt.
     
  8. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    Ich verstehe nicht, wieso der Handwerker für meinen Bockmist den Kopf hinhalten soll. Wo ist das denn bitte so geregelt?

    Wen kann ich den haftbar machen, wenn ich beim Schlitzen für die Elektroinstallation meine Statik in die Tonne trete. Jeden beliebigen Elektriker oder muss ich nach einem bestimmten suchen? ;) Dieses Argument versteh ich echt nicht. Ich denke, dass es rechtlich auch mit Sicherheit machbar ist, dass ein einweisender Handwerker sich gegen übermütige Selbstmacher absichert.

    Und zur Salbe: Da versteh ich nicht, was du meinst. Wenn du auf den rechtlichen Rahmen meiner medizinsichen Befugniss anspielst, dann liegst du leider falsch, wenn du meinst der hört beim Verband auf. Und Salben gibts in der Notfallmedizin nicht^^ aber das sit definitiv am Thema vorbei...
     
  9. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Ich habe da leider auch schon so meine Erfahrungen, mit Freunden und Bekannten - man hat ja vergessen zu sagen, Werkzeug sauberhalten, Pampe direkt abwischen, Sägen erfordert etwas Übung ...

    und

    da kommt man in Haus um einen Schaden zu begutachten. Wird beiseite gezogen, da der Blick auf die augenfälligen Klöpse gelenkt ist, psst drüber hinwegsehen, das wurde in Eigenleistung erbracht, und hier ist es: Irgendeine Nichtigkeit ...:Roll
     
  10. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Armes Schwein...
     
  11. #10 Hundertwasser, 18. September 2007
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Schau her EricNemo. Ich habe in vielen Anzeigen und Flyern mit dem Slogan "Miet den Meister" geworben. Die Reaktion darauf waren 0,0 Anfragen. Also habe ich das wieder bleiben lassen. Hier im Forum rate ich, wenn ich meine es geht gut, zur eigenen Arbeit und im Zweifelsfall dazu, einen Fachmann einzuschalten.

    Abgesehen davon bin ich seit meinem Zivildienst Rettungsdiensthelfer. Damals sind mir schon ein paar "Selbermacher" mit entzündeten Wunden oder sonstigen Malaisen aufgefallen. Die wären auch besser gleich zum Arzt gegangen.

    Um dir noch den rest zu geben: Ich schneide mir mit einem entsprechenden Gerät die Haare selber, so zwischen Marine-Style und Dackelfellänge. Mittlerweile hat sich sogar meine Brotbackende Frau daran gewöhnt.:angel:
     
  12. ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    Glaube auch nicht, dass sich so ein Geschäftsmodell rechnet.
    Bei "echter" Arbeit wird nur der Preis gedrückt. Aber Beratung hat grundsätzlich kostenlos zu erfolgen ("ist ja keine Arbeit") ...
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Sind Maler dann die berühmten Fleckenzwerge?

    Das mit dem Selbermachen ist so eine Sache. Ich glaube, viele Handwerker sind in ihrer Ehre gekränkt, wenn sie zuschauen sollen, wie ein Laie ihre Arbeit verrichtet. Immerhin hat man 3 oder mehr Jahre Lehre und evtl. auch noch einen Meisterkurs hinter sich gebracht, und dann kommt hier so ein Laie und kann das auch.

    Aber vielleicht denkt man unbewußt auch an einen Konkurrenten oder was auch immer, obwohl dies natürlich absoluter Unsinn ist.

    Ja, es gibt Dinge die kann man nicht einfach so nebenbei machen, keine Frage, aber in jedem Gewerk gibt es genügend Tätigkeiten die auch ein Laie kann (der Lehrling im 1. Lehrjahr kann es ja auch).

    Ralf hat einen Punkt angesprochen den ich nur bestätigen kann. In vielen Fällen werden dank Geiz ist Geil die eigenen Fähigkeiten überschätzt. Doch ich sehe keinen Grund, warum für diesen Fall ein anderer als der Laie selbst, die Verantwortung übernehmen sollte.

    Gruß
    Ralf
     
  14. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    Dass viele meine, Sie bekämen die komplette Beratung umsonst ist schon klar. Bei mir in der Gegend wirbt leider niemand mit "Miet den Meister"... Dachte auch eher an ein paar Lehrstunden mit Meister vor Ort - die der natürlich abrechnet - und nicht an kostenlose Telefonschulung^^ Rechnen tut sich das für den Meister natürlich nur in der Menge, denn wenn alles funktioniert wird der Meister dann ja nur wenige Stunden/Tage - je nach Gewer - benötigt.

    @Hundertwasser: In meinem Job bin ich froh, wenn der Laie überhaupt es wagt irgendwas zu tun^^ Das Ergebniss und Ziel der Arbeiten kann man auch nicht mit Handwerken vergleichen, ging mir eher drum zu verdeutlichen, dass eine bestimmte Sache für einen bestimmten Zweck leicht zu erlernen ist. Man hat dann immer noch kein großartiges Hintergrundwissen und bei jeglichen Abweichungen vom erlernten/trainierten Szenario ist bald Ende der Fahnenstange, aber dafür gibts ja eben den Fachmann (an dieser Stelle weis auch der letzte Idiot, wiese die andere Seite dafür ne Lehre machen musste)
     
  15. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Tach,

    Und das ist eben der große Irrtum.
    Die Leute wissen eben nicht, wo ihre Grenzen sind.
    Im Gegenteil. Sie ziehen hinaus in die Welt und verbreiten ihr gefährliches Halbwissen an Unwissende.:biggthumpup:
     
  16. wasweissich

    wasweissich Gast

    es bleibt für die , die du retten sollst , zu hoffen , dass du dein wissen nicht in einem crashkurs erworben hast , für den du hier wirbst .

    ich habe es aufgegeben , nach vielen versuchen im bekannten- und freundeskreis , kurzeinweisungen zu geben , weil die arbeit , die ich mir mit rettungsmassnamen damit eingehandelt habe , einfach nur frustrierend war . hätte ich es sofort selber gemacht , wäre halbsoviel zeit vergangen , und von dem verplemperten material hätte man wer weiss was noch veranstalten können..........

    wenn du solche guten tips haben willst , geh`in den baumarkt , die haben dort solche merkblätter ausliegen ( :mauer:mauer:mauer ) , haftungstechnisch sind die aus dem schneider , einen ruf können sie in unserer baumarktgeilen geselschaft nicht ruinieren ..............

    wenn du trotz einer gewissenhaften einweisung (durch einen handwerker) irgendeinen schaden anrichtest , wärst du der einzige der die schuld erstmal bei sich sucht , und das mag ich so nicht als wahrscheinlich anzunehmen .

    j.p.
     
  17. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Tach!

    Klar gibts Dinge, die auch ein dressierter Affe machen kann.

    Leider ist es so, daß dieses meist nicht ausreichend ist.

    Wer mal Lehrlinge oder Anlernkräfte hatte wird wissen, was ich meine. Da kommste selbst kaum zum Arbeiten, weil Du immer mindestens ein Auge auf die Leute haben musst.

    Ich habe so einen Bruder, der ambitioniert aber untalentiert ist. Dem hab ich in seiner Wohnung die Fußböden gemacht und sollte ihm "nur" zeigen, wie man malert und noch diverse andere Kleinigkeiten. Hab ich gemacht, mehrmals. Das Ergebnis war, in meinen Augen, zum davonlaufen. Ihm hats anscheinend gefallen.

    Nicht jeder ist aber so genügsam und beschwert sich dann beim Mietmeister über seine eigene Unzulänglichkeit, weil er ja erwartet, daß er nach der Tagesausbildung die Fertigkeiten vermittelt bekommen hat.
    Vieles im Handwerk hat mit Übung und Erfahrung zu tun. Deshalb ist der Geselle nach der Ausbildung noch lange nicht fertig.
    Mein Lehrmeister sagte, gegen Ende meiner Lehre zu mir, daß er mir nun alles gezeigt und beigebracht hätte, was er kann, ich mir aber noch lange nicht einbilden solle, "ausgelernt" zu haben. Ich hab ne ganze Weile gebraucht um herauszufinden, was er gemeint hat.

    Das nächste Problem wäre die angemessene Bezahlung. In meiner Vorstellung kann das nur funktionieren, wenn sich mehrere Selbermacher zusammentun und sich die Kosten teilen, da es sonst billiger ist es gleich machen zu lassen.
    Dann kommt der Support. Wie soll das laufen? Wenn der Bastler nicht weiterkommt, wie schnell muß man dann neben ihm stehen und ihm weiterhelfen?
    Wie siehts mit Werkzeugen und Maschinen aus? Wenn ich Fertigparkett oder Laminat lege, dann sicher nicht mit soner Zaubertüte voller Keile ausm BM, selbst der vernünftige Schlagklotz, den ich benutze, kostet 50€. Stichsäge ist nicht gleich Stichsäge. Wer hat ne ordentliche Kreissäge?
    Dann müsste man auch noch nen Werkzeugverleih dranhängen und das krieg ich nicht übers Herz. Dazu hab ich mein Werkzeug viel zu lieb.

    Ich hör jetzt mal auf, aber ich könnt da noch ne Weile weitermachen.

    Gruß Lukas
     
  18. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    nein, bitte nicht. Ich werbe für nix. Ich schreibe ja, dass es im Endeffekt nichts bringen würde, da das erworbene Wissen nur für den einen besprochenen Fall anwendbar wäre und ob dieser dann so eintritt ist eher unwahrscheinlich. Bei einem Bauvorhaben kenne ich aber den einen gewissen Fall ja zum Großteil, daher kann man auch gezielt drauf eingehen.

    *hätte ich den Vergleich nur gelassen* ;)

    aber wäre es ein Kunde gewesen, dann hättest die für die Reperatur seines Murkses doch Geld verlangt und im Endeffekt wahrscheinlich mehr Verdient als wenn du es gleich gemacht hättest...

    wenn ich meine Fehler sehe, dann stehe ich da für gewöhnlich auch dazu. Wenn der Handwerker sagt: Nimm einen Vorschlaghammer und hau drauf - ich mach es und es war zu fest - naja, dann hätte er es davor sagen sollen, das stimmt. Wenn er sagt: Klopf es vorsichtig rein und wenn du merkst, dass es beim klopfen plötzlich anders klingt oder ein kleiner Widerstand auftaucht, dann lass es seien - und ich hau munter weiter druff - dann ist es mein Pech.

    Aber ich glaub dir schon, dass genug Leute dennoch die Schuld im Handwerker suchen. Diese Problematik leuchtet mir schon ein^^
     
  19. wasweissich

    wasweissich Gast

    es ist nicht mein anspruch den leuten geld aus der tasche zu ziehen , sondern für gutes geld , gute , wenn es geht perfekte gärten abzuliefern........
    es ist mir wichtig , spuren zu hinterlassen..........

    j.p.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Da hat er Recht


    was er vergisst ist, dass es den gewissen Fall in jedem Gewerk hunderte Mal gibt.

    Als Bauhelfer kannste wohl anpacken und mit den Augen klauen, mehr wird das idR nicht.
     
  22. Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Dir würde ich helfen...
    In meinen Garten werden keine Spuren hinterlassen :D
     
Thema:

"Gegen" Selbermacher

Die Seite wird geladen...

"Gegen" Selbermacher - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung zwischen Bodenplatte und Betonwand selbermachen

    Abdichtung zwischen Bodenplatte und Betonwand selbermachen: Hallo zusammen, wir möchten ein Gartenhaus bauen. Bis jetzt ist die Bodenplatte fertig und die Betonwand auf der das Holzgerüst dann drauf...
  2. Ist KfW-Zuschuss beim Selbermachen sinnvoll?

    Ist KfW-Zuschuss beim Selbermachen sinnvoll?: Unser Vorhaben: Altbausanierung zum größten Teil selbst durchgeführt, Heizung erneuern, Luft-Wasser-Wärmepumpe, Bodenheizung +Heizkörper...
  3. Zusatz zu "Billigen Zaun selbermachen"

    Zusatz zu "Billigen Zaun selbermachen": Mir ging es doch hauptsächlich um den günstigsten Preis und Bezugsquelle für eine billige Stahlmatte und da wäre ja dieses Forum wohl richtig,...
  4. Billigern Zaun selbermachen

    Billigern Zaun selbermachen: Hallo. Ich habe ein realtiv großes Grundstück, ca. 3500 qm mit einem älteren, unbewohnten Gebäude drauf stehen und möchte dieses mit einem Zaun...
  5. Reklamationen beim Selbermachen

    Reklamationen beim Selbermachen: Hallo, ich bin kurz vorm Umbau eines Zimmers. Da ich nicht ganz unbegabt bin, möchte ich vieles selbermachen. Eines beschäftigt mich jedoch...