Genauigkeit Wärmeschutzberechnung

Diskutiere Genauigkeit Wärmeschutzberechnung im EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 Forum im Bereich Bauphysik; Heute war nach langem der Gerichtsgutachter da, der mein WDVS begutachtet hat. Er prüft vorerst ohne Wärmebild und Blower Door den allgemeinen...

  1. #1 schorsch1974, 17. November 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Heute war nach langem der Gerichtsgutachter da, der mein WDVS begutachtet hat. Er prüft vorerst ohne Wärmebild und Blower Door den allgemeinen baulichen Zustand.
    Er gab mir den Tip den Verbauch meinen Wärmepumpe mit dem berechneten Bedarf abzugleichen.
    Frage 1: Welche Toleranzen hat die Wärmeschutzberechnung und der darin errechnete Jahres-Primärenergiebedarf?
    Der bei mir errechnete Bedarf leigt bei 11.016,60 kWh/a
    Nun habe ich in den ersten 268 Tagen 8.932 kWh Strom verbraucht.
    Laut Berechnung hätte ich aber nur 8.089 kWh verbrauchen dürfen.
    Frage 2: Ist der Mehrverbrauch von ca. 10% innerhalb der Toleranzen, ist er tolerierbar?
    Wichtig: Zwar lief in den ersten 14 Tagen das Estrichheizprogramm, dafür wurde in den ersten zwei Monaten kein Warmwasser verbraucht, da wir eben erst nach 2 Monaten eingezogen sind.
    Frage 3: Kann der Mehrverbauch schon ein Zeichen für eine mangelnde Wärmedämmung insbesondere des WDVS sein?
    Frage 4: Muss der Gutachter eine Wärmebildaufnahme machen, wenn die Fragestellung lautet: " Erfüllt das aufgebrachte WDVS die Anforderungen des Wärmeschutznachweises insbesondere im Hinblick darauf, dass es sich um ein KfW 40 Haus handelt"? Wie sonst kann er das überprüfen?

    Vielen Dank für eure Hilfe!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    zu 1)
    Keine. Zertifizierte Software zeichnet sich dadurch aus, dass das Ergebnis weniger als 2% von Musterberechnungen abweicht. Das ist aber nicht zu verwechseln mit der nötigen Übereinstimmung zwischen Berechnung und tatsächlichem Verbrauch. Den liefert die Berechnung nämlich nicht. Lt. § 4 AVV Energiebedarfsausweis muss auf diesen Umstand hingewiesen werden:
    Die Energiebedarfsausweise müssen in Abschnitt II folgenden Hinweis enthalten: „Die angegebenen Werte des Jahres-Primärenergiebedarfs und des Endenergiebedarfs sind vornehmlich für die überschlägig vergleichende Beurteilung von Gebäuden und Gebäudeentwürfen vorgesehen. Sie wurden auf der Grundlage von Planunterlagen ermittelt. Sie erlauben nur bedingt Rückschlüsse auf den tatsächlichen Energieverbrauch, weil der Berechnung dieser Werte auch normierte Randbedingungen etwa hinsichtlich des Klimas, der Heizdauer, der Innentemperaturen, des Luftwechsels, der solaren und internen Wärmegewinne und des Warmwasserbedarfs zugrunde liegen."

    zu 2)
    Es sind auch 30-50% Abweichungen bekannt, sogar an der Tagesordnung, und immer zu tolerieren, weil die Berechnung nicht den tatsächlichen Verbrauch liefert und auch nicht liefern muss, siehe 1.

    zu 3)
    Kann sein, kann nicht sein.

    zu 4)
    Es sollte reichen, wenn die Dicke und der Baustoff, der in die Berechnung eingestellt wird, auf Übereinstimmung geprüft wird. Die Dicke kann gemessen werden, zur Dämmung gibt es Zulassungen und Prüfzeugnisse.
     
  4. #3 VolkerKugel (†), 17. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Hallo Soldat ...

    ... der Gerichtsgutachter soll sich sein Lehrgeld zurückgeben lassen und lieber mal den Wärmeschutznachweis auf Stimmigkeit mit der Ausführung überprüfen.

    Der Wärmebedarfsausweis wird erstellt nach normierten Randbedingungen. Das heißt er geht u.a. davon aus, dass alle Häuser in Deutschland in der selben Klimazone liegen - um es mal vereinfacht auszudrücken.

    Der errechnete Primärenergiebedarf hat mit dem tatsächlichen Verbrauch nicht das Geringste zu tun :konfusius .

    Uups - Bruno war schneller.
     
  5. #4 schorsch1974, 17. November 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Danke Architekt(en)!

    Der Gutachter meinte auch dass einige der Mängel auf Planung und Bauüberwachung zurückzuführen sind. Aber das Thema hatten wir im Forum schon.
    Kann ich trotzdem auf eine Wärmebildaufnahme bestehen, um zu zeigen, dass im WDVS Wärmebrücken (mit Mörtel gefüllte Fugen usw.) bestehen oder lösen die Kameras nicht so deteilgenau auf?
     
  6. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Der Gutachter hat vermutlich Beweisfragen zu beantworten. Es muss die richtige Frage nachgeschoben werden, die nur über ein Wärmebild beantwortet werden kann. Ist es ein Privatgutachter, einfach die Aufnahme beauftragen. Die Kameras lösen sehr fein auf.
     
  7. #6 schorsch1974, 17. November 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Ist schon der vom Gericht bestellte Gutachter. Aber er will nochmal wiederkommen. Hat heute erstmal alle 80 Fragen abgearbeitet und will nochmal ins Detail gehen. Er war heute erstmal 4,5 h mit der Bestandaufnahme beschäftigt. Hat auch Putzproben genommen und will sich weiter in die Herstellerrichtlinien einlesen.
     
  8. BJ67

    BJ67

    Dabei seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immobiliendienstleister
    Ort:
    Nicht mehr hier
    Mich würde mal interessieren, was am Ende das Gutachten kostet, den die Ausstellung eines Energieausweises ist ja mit nahezu ähnlichen Aufgaben verbunden. Bitte teile es uns mit, wenn Du eine Summe kennst. DANKE
     
  9. planfix

    planfix Gast

    EnEV wird nach referenzklima und fixen bedingungen sind gerechnet.
    das hat mit dem wirklichen bedingungen nur in so fern was zu tun, als dass dein haus in dieses schema eingesetzt wird. es werden kein örtliches klmima und kein nutzerverhalten berücksichtigt.
    ist nach frage 1 geklärt, oder? die anderen fragen auch, wenn ich das richtig seh.
    in manchen programmen kann man klima und nutzungsdaten ändern, diese änderungen sind aber nach der DIN 4108 in in der EnEV berechnung NICHT zulässig. sie sind rein informativ . ich zeige das meinen bauherren recht gerne um zu zeigen das sie nach der EnEV keine heizung planen können weil dafür eine heizwärmebedarfsberechnung des anlagenbauers benötigt wird.
    .
    ein ganz anderes problem sind isoliermängel, wärmebrücken an der gebäudehülle. diese hätten bei einer guten bauüberwachung sofort bemängelt und beseitgt werden können.
     
  10. #9 schorsch1974, 18. November 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Hallo BJ67!
    Ich hab für den Gutachter 3.000 EUR vorgestreckt. Bevor er überhaupt hier war hat er mitgeteilt, dass diese Summe nicht ausreicht. Wir haben ca. 80 Fragen gestellt, davon betreffen ca. 50 das WDVS, der Rest den Innenputz.
    Ich denke trotzdem, dass ein Energieausweis wesentlich weniger kostet. Die Wärmeschutzberechnung war ja im Vergleich dazu auch geschenkt.
     
  11. #10 VolkerKugel (†), 18. November 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Warum ...

    ... nehmt Ihr diesen "Schenker" nicht mit ins Boot? Ich weiß nicht, wie´s in NRW ist, aber hier in Hessen haftet er nicht nur für die Richtigkeit seiner Berechnung, sondern muss auch nach Fertigstellung die übereinstimmende Ausführung verantwortlich bestätigen.
    Im Sinne des Verbraucherschutzes vielleicht gar keine so schlechte Regelung :konfusius .
    (Und führt vielleicht auch nach und nach dazu, dass die Nachweise nicht mehr für lau so nebenbei mitgemacht werden.)
     
  12. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Verantwortlich bestätigen muss jemand in NRW. Das kann allerdings auch der Bauleiter nach LBO sein.

    Wie kann man eigentlich 50 Beweisfragen zum WDVS stellen? So viele unterschiedliche Arten von Mängeln gibt es doch bei diesem Gewerk gar nicht *rätsel*
     
  13. #12 schorsch1974, 19. November 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Och, so die Wichtigsten:
    Klebeverfahren falsch, Mineralwolllamellen über den Fenstern fehlen, Putzstärken zu gernin, 4 runde Fenster die es nicht sind, Sockelhöhen falsch, Sockelputz nicht vollständig, Sockelputz mit Oberputz verschmiert, Diagonalbewehrung an den Fenstern fehlt, Anarbeitung an Fenster und -Bretter falsch, Anarbeitung an Sparren und Dachverschalung falsch, Risse im Sockelbereich, Risse in der Fassade, Feuchte Stellen in der Fassade...
    Soll ich weiter machen? Ständig die Mängel gerügt, aber keinen hat es interessiert. Deshalb Kündigung und Beweisfeststellungsverfahren.
     
  14. #13 schorsch1974, 19. November 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Wo muss man da was bei wem bestätigen? Das Bauamt hat nie nachgefragt. Und der Statiker der die Berechnung gemacht hat hat nix bestätigt. Der Bauleiter, siehe meine Frage bei der Architektur, auch ned.
     
  15. #14 VolkerKugel (†), 19. November 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Ich gehe mal davon aus ...

    ... dass es in NRW wie in Hessen ist. Das Bauamt prüft - wenn überhaupt - nur ob die Mindestanforderungen der EnEV eingehalten sind und ob die Unterschrift des Verantwortlichen da ist.
    Der Rest ist Sache des Bauherrn, der den Verantwortlichen ja auch bezahlt hat.
     
  16. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Die Bescheinigung über die Ausführung gemäß Nachweis ist mit der Anzeige der abschließenden Fertigstellung einzureichen. Das ergibt sich aus §§ 82, 85 BauO NRW und § 2 EnEV-UVO. Die Berechtigung des Bauleiters, die EnEV-Bescheinigung auszustellen, ergibt sich aus § 59a BauO NRW (Auskunft Bauordnungsamt Krefeld). Ansonsten muss der staatlich anerkannte Sachverständige bestätigen, der den Nachweis erstellt hat. Da gibt es einen eigenen Vordruck.
     
  17. #16 schorsch1974, 19. November 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Ich hab lediglich die Fertigstellung angezeigt, das Bauamt war hier und befand alles für ok. Aber weder die Archi noch der Statiker haben irgendetwas bestätigt.
     
  18. planfix

    planfix Gast

    Ich habe für beantragte KfW Darlehen schon die Ausführung bestätigen müssen. Es kommt immer drauf an wer da was kontrolliert. Wenn da ein Baukontrolleur einer Behörde kommt, prüft er immer nur das was durch die Behörde zu verantworten ist.
    Bauamt: Einhaltung der Pläne bzw. Baugenehmigung, notwendige Unterlagen (Statik, EnEV, Brandschutznachweis)
    Förderstelle: Einhaltung der Förderkriterien (Raumgröße, Co2 Minderungsmaßnahmen)
    ....wobei es sich biede leicht machen können und vom Bauherren eine Bestätigung der Ausführung durch einen Fachmann/frau verlangen können.
    ... heißt, Austeller der Unterlagen muß Umsetzung bestätigen.
     
  19. gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    volker + bruno hier in unserem raum prüft das bauamt nix, die wollen statischen nachweis und wärmeschutz nach enev vor baubeginn zum abheften. (genehmigungsfreiees bauen )
    keine abnahmen ( bewehrungskontrollen, rohbau-, fertigabnahme )
    kein bauleiter erforderlich.
    formblatt wird vom bauherrn ausgefüllt und bei der gemeinde abgegeben, fertig schluss.
    nix bescheinigung des bauleiters.

    gruss aus de pfalz g.bl.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 VolkerKugel (†), 11. Dezember 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Hallo Gunther ...

    ... bei uns prüft das Bauamt auch nur, ob die Unterschrift eines Nachweisberechtigten drunter ist.
    Viel spannender ist die Frage der privatrechtlichen Haftung des Aufstellers, wenn´s mal zum (gerichtlichen) Schwur kommt.

    Auf wessen Seite die "letzte Instanz" steht wissen wir ja :yikes .
     
  22. #20 schorsch1974, 16. Dezember 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Gerichtlicher Schwur ist gut....
    Beim Gutachten über mein WDVS wurde festgestellt, dass die Wärmeschutzberechnung fehlerhaft war. z.B. Primärengergiebedarf 40.71 kWh/m²a
    Ist das rein Sache desjenigen der den Nachweis aufstellt oder muss hier auch der Architekt prüfen ob die Vorgaben (KfW40-Haus) eingehalten wurden?
     
Thema:

Genauigkeit Wärmeschutzberechnung

Die Seite wird geladen...

Genauigkeit Wärmeschutzberechnung - Ähnliche Themen

  1. Genauer Einbau-Zeitpunkt?

    Genauer Einbau-Zeitpunkt?: Hallo! Es geht mir um die handwerklich korrekten Einbauzeitpunkt von Fenstern und Türen. Warum baut man Fenster vor den Verputzarbeiten ein...
  2. Abgebröckelter Putz als Deko-Element erhalten, aber wie genau?

    Abgebröckelter Putz als Deko-Element erhalten, aber wie genau?: Hallo, ich hoffe ich bin im richtigen Unterforum :) Ich bin gerade dabei unseren Dachboden herzurichten und in der Mitte steht der...
  3. Bindiger Boden - Planum vor Nässe schützen - Warum genau?

    Bindiger Boden - Planum vor Nässe schützen - Warum genau?: Hallo zusammen, ich bin mir nicht ganz sicher, ob das Thema hierher oder zum Tiefbau gehört. Falls ich hier falsch bin, bitte verschieben....
  4. Berechtigtes Interesse von Baumangel an Bauträger melden. Wie genau?

    Berechtigtes Interesse von Baumangel an Bauträger melden. Wie genau?: Guten Tag. Welcher Experte kann mir hier helfen? Ich möchte meinem Bauträger einen vermuteten Baumangel mitteilen. Lt. Recherche sollte ich...
  5. Betondeckung obere Bewehrungslage, auf 1cm genau

    Betondeckung obere Bewehrungslage, auf 1cm genau: Hallo. Frage, zur Beruhigung oder Beunruhigung. BoPl, 30cm Dick. Abstand für untere Mattenlage, 35mm, schön mit Faserzementschlangen 35mm...