Generalübernehmer: Ich bekomme einen Schreikrampf...

Diskutiere Generalübernehmer: Ich bekomme einen Schreikrampf... im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Hallo ! Wir sind aus Nord-Baden-Württemberg und wir hatten heute ein zweites Gespräch mit einem GÜ. Im ersten hatten wir unser Grundstück...

  1. #1 anonymer Gast, 2. August 2005
    anonymer Gast

    anonymer Gast Gast

    Hallo !

    Wir sind aus Nord-Baden-Württemberg und wir hatten heute ein zweites Gespräch mit einem GÜ.
    Im ersten hatten wir unser Grundstück vorgestellt und wie wir uns unser Haus so vorstellen. Ein 3-Liter mit 140qm, drei Etagen, Pultdach.
    Heute war nun ein Referenztermin angesetzt.
    Nun sitzten wir hier wieder in unserer keinen Mietswohnung und sind kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Warum?
    1.) Der Referenzbauherr ist u.a. Auftragnehmer des. G.Ü. (Handwerker).
    2.) Das Haus ist nicht fertig.
    3.) Es ist eine ENEV-Hütte
    4.) mit Luftwärmepumpe
    5.) Die vorgestellten Hauspläne als Entwurf für unser Grundstück haben ca. 30qm zu wenig Wohnfläche (2 Vollgeschosse mit Keller)
    6.) Der Richtpreis ist ENEV plus 20% um ein 3-Liter-Haus zu kommen. (= ca. 340 Euro/m3)
    7.) Der GÜ wirbt mit seiner Festpreisgarantie
    8.) Ich sollte für eine weitere Ausarbeitung für ein Festpreisangebot einen konkreten Planungsauftrag über fast 7000 Euro unterschreiben. Für das 3-Liter-Haus wohlgemerkt; für die ENEV-Hütte nicht notwendig!

    Hallo?! Bin ich bescheuert? Will ich eine Goldkante? Sehe ich blöd aus? Wozu habe ich studiert? Bin ich Kunde? Gehts noch?! Mittelalter?! Wo leben wir?

    Sind wir ein Einzelfall? Hat jemand schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Wer kann mir eine Baufirma nennen, die mir beim Walldorfer-Kreuz ein Massives 3-Liter-Haus bauen kann (schlüsselfertig)?

    Grüße
    ich-bin-kein-fake!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Schlüsselfertig, Festpreis, als 3-Liter-Massivhaus nicht trivial, als Referenz zu besichtigen, nicht teurer als eine EnEV-Hütte, individuell vorab ausgearbeitet zum Nullpreis ... das sind ja 6 Wünsche auf einmal! Selbst für jemanden, der mit 2 goldenen Löffeln im Mund geboren ist (= König Kunde mit Studium), ein bißchen viel.
    [​IMG]
    Willkommen in der Gegenwart, Prinzessin Vespa!
     
  4. #3 anonymer Gast, 3. August 2005
    anonymer Gast

    anonymer Gast Gast

    augen auf

    Abend. Danke für die Antwort.
    -
    Ich fordere keinen Festpreis. Die Firma wirbt mit!
    Ich fordere keine 3-Liter-Referenz. Das war eine Baustelle!
    Bin bereit 10% mehr als den ENEV-Preis zu zahlen. Mir wurde ENEV plus ca. 20% angeboten. 3-Liter-Haus ist aber ENEV minus x Euro + y Euro.
    Wäre Ihnen ein Wohnzimmer incl. Essecke mit 20qm für ein 4-Personenhaushalt groß genug?
    7000 Euro für eine Grundlagenermittlung die es schon "zu Hauf" gibt?
    -
    Dem König Kunde den golden Löffel aus dem Mund ziehen wie ein fauler Zahn, mag ja Okay sein, aber bitte nochmal meine Zeilen lesen.
     
  5. noi76

    noi76

    Dabei seit:
    17. Juni 2005
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Pforzheim
    7000 EUR an Planungskosten sind schnell weg, wenn man ein Projekt machen soll, was man vielleicht noch nie hatte oder wo man schon mal doof reingefallen ist. Auch wenn Dir das nicht schmeckt, diese Vorgehensweise ist sicher nicht so unfair, wie Du sie darstellst.

    Mario
     
  6. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Was ist das Ziel?

    Sie wollen:
    Planung+Preiskalkulation für ein 140qm Haus/3-Etagen/Pultdach/3-Liter-Haus.
    Sie brauchen (mal ganz grob):
    Vorentwurfsplanung/Entwurfsplanung/Planung Haustechnik/Baubeschreibung/Massenermittlung/Preiskalkulation.
    Das alles darf Ihrer Meinung nach kosten:
    Nichts
    Hoffe nur, Sie haben nicht Betriebswirtschaftslehre studiert. :irre
     
  7. #6 BTopferin, 3. August 2005
    BTopferin

    BTopferin

    Dabei seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    business
    Ort:
    Other side of a pond
    Benutzertitelzusatz:
    Profi-Benutzerin?
    von einer (schlüssel)fertiger Bauherrin

    Hallo kein-Fake-Gast

    ich kann dein "Schreikrampf" teilweise verstehen... Aber wenn Du erst ganz am Anfang mit Hausbau bist, und schon kurz vor dem Nervenzusammenbruch bist, muss ich mich fragen, ob Du eigentlich Hausbau überleben kannst. ;) "Schlüsselfertig" heisst NICHT automatisch problem- oder mangelfrei.

    Der GÜ ist vielleicht nicht der richtige für euch, aber vielleicht kannst Du doch was positives sehen. Z.B. Es ist m.M.n. gar nicht schlecht, eine Baustelle vom GÜ "live" sehen zu können. Und auch nicht unbedingt schlecht, einer bzw. einige seine Handwerker im voraus kennenlernen zu können. Ich würde aber mehrere Häuser vom GÜ anschauen. Auch sehr interessant, Häuser, die schon 6,7,8 Jahre alt sind, egal ob 3-Liter oder nicht.

    Du hast noch nicht unterschrieben... als Kunde bist Du doch noch "König". Nach Unterschrift wird bzw. kann das ganz schnell ändern. Zeit nehmen. Fragen stellen. Wieso muss es unbedingt eine Baufirma sein? Wieso z.B. kein Archi?

    Gruss
    bto
     
  8. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Nicht Fake

    sieht`s wohl anders:
    GU plant umsonst = Kunde König
    Architekt will Geld = nächster Schreikrampf
     
  9. #8 anoymer gast2, 3. August 2005
    anoymer gast2

    anoymer gast2 Gast

    > Baufuchs: Sie wollen: Planung+Preiskalkulation für ein 140qm Haus/3-Etagen/Pultdach/3-Liter-Haus.

    Wo steht das? Was ich gern hätte wäre ein realistisches Richtpreisangebot! Sie Interpretieren!

    BTopferin ist wohl die einzigste auf der Kundenseite? Danke.

    > "Schlüsselfertig" heisst NICHT automatisch problem- oder mangelfrei.

    Weiß ich. Geht klar.

    > Wieso muss es unbedingt eine Baufirma sein? Wieso z.B. kein Archi?

    Klingt nach Viergestirn. Muss? Wir haben uns noch nicht für den einen oder anderen Weg entschieden.


    Wer kann mir einen Generalübernehmer nennen, die mir beim Walldorfer-Kreuz (A6/A5) ein Massives 3-Liter-Haus bauen kann (schlüsselfertig)?


    Danke
     
  10. #9 BTopferin, 3. August 2005
    BTopferin

    BTopferin

    Dabei seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    business
    Ort:
    Other side of a pond
    Benutzertitelzusatz:
    Profi-Benutzerin?
    Hi Baufuchs

    Ist es denn so, dass Planungskosten bei "Festpreis-Anbieter" nie im Festpreis einkalkuliert sind? Nein.... oder? So habe ich Festpreis von meinem BT beim Hauskauf verstanden: Haus schon geplant und geplantes Haus mit Festpreis angeboten. Auch für s.g. "Sonderwünsche" hat der BT eine "Festmehrpreis" Liste gehabt. Also, Haus von der Stange, Sonderwünsche auch von der Stange. Natürlich sieht es anders aus, wenn ein Haus komplett geplant werden muss. Wollte das Gegenteil nicht behaupten. Sowie ich "Kein-Fake" verstanden hab, es wurde ein Haus von der Stange angeboten, was allerdings seine schon mitgeteilte Vorstellungen nicht entspricht.

    @"Kein-Fake"
    Auch ein Festpreis bleibt nicht unbedingt fest. Als Laie ist es kaum möglich an absolut alles im Voraus zu denken. Nach Unterschrift, zusätzliche Wünsche kosten mehr. Aber, wenn Du wirklich Pech hast, dann findest Du ein Festpreis-Baupartner, der sogar Pfusch in seine "Festpreise" miteingeplant hat. Oder wegen Festpreis mit der Planung "gespart" hat, was nachher noch schlimmere Schwieigkeiten und Schreikrampfe verursachen kann. Das ist meine Ehrfahrung.

    Gruss
    bto
     
  11. #10 Ralf Dühlmeyer, 3. August 2005
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
  12. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ich weiss ned, was ihr habt:
    der festpreis is doch kein problem.
    m2 für 2690,- euro .. ausführung nach planung des GU-architekten .. vertrag bitte schnell, damit der architekt beginnen kann :cool:

    was grundsätzliches zu "3-liter" (in ergänzung zu jdb in bau.de): das ist NICHT zwingend (schon in der anschaffung) günstiger als ein echtes passivhaus!
    auch darüber sollte man mal nachdenken, wenn man zum lehrling geht, um seinen ferrari lackieren zu lassen ..
     
  13. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Sie wissen

    Grösse/Geschosszahl/Dachform/3-Liter.
    Vorausssetzung für eine vernüftige Preisermittlung sind die geschilderten Maßnahmen, da gibt es nichts zu interpretieren. Wenn`s nicht so genau sein soll, siehe Beitrag mls
    @ B. Topferin: Eben, ein "Haus von der Stange" wird bei diesen Vorgaben kaum zu finden sein. Deshalb muss vorher geplant werden.
     
  14. TB74

    TB74 Gast

    "realistisches Richtpreisangebot"

    Wie weit darf es denn später abweichen?
     
  15. BTopferin

    BTopferin

    Dabei seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    business
    Ort:
    Other side of a pond
    Benutzertitelzusatz:
    Profi-Benutzerin?
    @Baufuchs
    Verstanden. :D
    Ich weiss, dass Planung wichtig ist. Habe selber erfahren müssen, was mangelhafte Planung verursachen kann.... auch bei "Stangenware". ;)
    Auch bei Mangelbeseitigungen können Probleme auftreten, wenn nicht ausreichend geplant.

    Gruss
     
  16. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Bitte? Natürlich gibt es GU/GÜ/Bauträger die 3-Liter Häuser "von der Stange" anbieten. Bauträger wie V... hier im Norden bieten fast jedes ihrer Kataloghäuser auch als KfW60 Haus an. Und da gibt es auch andere.

    Mal abgesehen davon, daß ich den Begriff "3 Liter Haus" grässlich finde, da nicht klar defniert, nicht geschützt usw. Ich würde immer entweder ein KfW60 Haus (aka 3-Liter), KfW40 Haus (aka Passivhaus" oder ein "richtiges" Passivhaus nach passiv.de verlangen. Da sind maximale k/U-Werte, max. Transmissionsverluste, max. Primärenergieverbrauch klar definiert.

    Mir ist nicht klar, warum sich der GÜ nicht mit Euch hinsetzt und einen Plan für Euer Haus nach Wunsch macht und dann einen Preis nennt. Ich mein, genau so ist das bei uns gelaufen: nach einem Gespräch mit dem Architekten haben wir einen fast perfekten Plan gezeigt bekommen und einen Preis dazu. An der Stelle haben wir erklärt, daß wir schwer begeistert sind und unterschreiben, wenn die Details geklärt sind. Das war dann zwar noch fast ein Monat Kampf um Leistungsbeschreibung, Vertrag usw. und auch der Preis hat sich noch geändert, aber immer nachvollziehbar.

    Wenn einer schon ein paar Mal ein KfW60 Haus gebaut hat, dann weiß er, wie er das macht und dann kann er eine relativ klare Ansage machen, was das kostet. Wenn der Bauherr dann z.B. eine andere Haustechnik haben will, muß man halt nochmal nachrechnen, aber die Richtung muß klar sein.

    Gruß, Hendrik
     
  17. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Au weia, ich habe gerade den bau.de Thread gelesen... abgesehen von dem üblichen gezanke dort... 3-Liter ist ein Quatschbegriff, der gibt garnix her. Damit kann man nicht arbeiten.

    Hier sind die Basics ganz gut erklärt, bei minimaler Werbung:
    http://www.wienerberger.de/produktauswahl/poroton/downloads/BRS_Energiesparhaus.pdf

    Wenn Du mal ein ganz krasses Beispiel dafür sehen willst, wie der "Liter" Begriff vom Marketing vergewaltigt wird, dann guckst Du nach dem 2 Liter Haus von Viebrock... das verbraucht nämlich 20kWh/qm/a .... Strom! Tatsächlich ist das dann ein KfW60 Haus, steht auch im Kleingedruckten, weil sich die KfW Werte auf Primärenergie (2 Liter kommt von 2 Liter Öl, also Primärenergie, nicht Heizwärmebedarf, aber da darf man wohl geteilter Meinung sein) beziehen und da muß man Strom bekanntlich mit 3 multiplizieren (nach EnEV).

    Verboten, den 2 Liter Haus Begriff so zu misbrauchen, kann es nicht sein, sonst hätten die Verbraucherzentralen längst zugeschlagen -- neulich war schon wieder ein Artiekl im Hamburger Abendblatt wo der Journalist alles (Pimärenergie, Heinzbedarf, 2 Liter Haus) durcheinanderbekommen hat... gedruckt wirds trotzdem.

    Immer gut zum Gruseln,

    Hendrik
     
  18. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    nervenzusammenbruch ??
    warum, weil das angebotene haus vom gü nicht ihren vorstellungen entspricht?
    bekommen sie auch einen nervenzusammenbruch wenn sie ins autohaus laufen, dem verkäufer sagen "zeigen sie mir ein auto für 20.00€" und er legt ihnen ein prospekt mit einem, nicht ihren wünschen entsprechenden, fahrzeug vor?
    haben sie sich im vorfeld eine checkliste mit raumbedarf und zimmeraufteilung gemacht? wurde sich mit einem planer zusammengesetzt der versucht ihre wünsche und anforderungen zeichnerisch umzusetzen oder danach einen grundriss bzw. gebäude entwirft?
    der schreikrampf wirkt äusserst lächerlich.
    fa. x bietet nicht das, was ich gerne hätte.
    fa. y auch nicht
    fa. z sowieso nicht
    vielleicht sollten sie einmal von ihrem festpreis-gedanken runterkommen oder ein fertighaus suchen.
    merke! ein gü-haus ist vielleicht preis-sicherer, aber dafür auch erheblich teuerer, da er i.d.r 15 % auf seine subler aufschlägt, einen risikoaufschlag noch draufsetzt und eventuelle vorfinzierungen mit einkalkuliert. die planungskosten zahlen sie sowieso
     
  19. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Noch eins zu dem Thema, warum ein KfW60 Haus ein 3 Liter Haus sein soll/kann; die 3 Liter beziehen sich nur auf Heizung, die 60kWh von KfW60 auf Heizung und Warmwasser, wobei Warmwasser nach EnEV pauschal mit 12,5kWh angesetzt wird.

    Das plus Berücksichtigung des echten (nicht Brennwert) Wirkungsgrades von Ölheizungen usw. und schon ist ein Haus, das man als "3 Liter Haus" bezeichnen darf ein KfW60 Haus und nicht notwendigerweise besser.

    Von daher: Finger weg von Begriffen wie "Liter" oder "kWh" ohne Kontext. Nur KfW60/40 und Passivhaus nach Dr. Feist ist ausreichend definiert.

    Gruß, Hendrik
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Martin_234, 4. August 2005
    Martin_234

    Martin_234 Gast

    immer locker bleiben

    Hi,

    nach dem jetzt sowieso alle auch bei bau.de lesen...
    Vielen Dank für die vielen Antworten und die vielen Usern die hier gelesen haben.
    Ich habe hier geschrieben, weil ich maßlos enttäuscht über die Firmen bin. Da kommt man, frägt nach einem Passivhaus und merkt dann im Gespräch das der Gegenüber Null-Ahnung hat. Obwohl der Begriff Passivhaus definiert ist und man doch erwarten sollte, daß jemand aus der Baubranche mit dem Begriff etwas anfangen kann. Dann findet man endlich jemand wo das Projekt was werden könnte und erlebt dann den totalen Reinfall wie oben beschrieben.
    Die Leute hören nicht zu, wollen nicht, träumen oder erzählen einem "die geschichte vom Pferd".
    Zitate:
    Oh, ein Passivhaus... das ist teeeeeeeeeeeuuuuer.
    Wir haben ausgerechnet das das unwirtschaftlich ist.
    Unsere Häuser verbrauchen nur gaaaaannnnz wenig.
    Oh, ja, da gibts gaaannnz tolle Sachen.
    Ja ich verstehe Sie, da baut man dann einen 100m3 Tank als Saisonspeicher ein....
    -
    Ich bin es leid. Ich möchte ein Haus was !wenig! Heizenergie verbraucht. Ob 3-Liter oder 30kWh/m2/a ist doch nur Begriffsfuselei. Ich habe einfach keine Lust am Ende des Jahres 700 Euro an die Gaswerke zu zahlen! (Ich kaufe ja auch keinen Eimer mit nem Loch drin.)
    Deshalb muss der Grundgedanke doch erst mal verstanden werden. Wenn die Firmen wollten, würden sie auf die Kundenwünsche eingehen.... Aber die können nur ihre Typenhäuser laut Katalog verkaufen....
    -
    Ein Fertigholzhaus will ich nicht und eine Firma die mir ein Massivsteinhaus baut habe ich (noch) nicht gefunden.
    -
    Wir waren heute nochmal bei einem Architekten, der hat verstanden was ich will!
    -
    Die Hausbaufirmen (wie ich sie bis jetzt kenne) bauen nach EnEV und Gesetzen weil sie müssen. Es war keine dabei die Innovativ oder Zukunfsorientiert oder Nachhaltig war im Bezug auf Energie, Grundrisse, Design, Technik.
     
  22. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Kannst Du Dich bitte hier anmelden?
    Erst dann funktioniert die Ignore-Funktion.
    Danke.
     
Thema:

Generalübernehmer: Ich bekomme einen Schreikrampf...

Die Seite wird geladen...

Generalübernehmer: Ich bekomme einen Schreikrampf... - Ähnliche Themen

  1. Bekomme die Luft nicht aus der Heizung.

    Bekomme die Luft nicht aus der Heizung.: Nach drei Anläufen weiß ich nicht mehr weiter. Zur Ausgangslage: Wir haben eine Doppelhaushälfte mit Nahwärme sprich Übergabestation im...
  2. Heizungsventile Simplex woher Einsätze bekommen?

    Heizungsventile Simplex woher Einsätze bekommen?: Hallo, wir wollten im Rahmen eines Brennerwechsels alle Ventileinsätze der Heizkörper/Thermostate selber wechseln. Leider steht da nicht viel......
  3. Wie bekomme ich Strom in die Garage ???

    Wie bekomme ich Strom in die Garage ???: Hallo zusammen, folgende Situation. In meiner Garage ist kein Stromanschluss. Ich würde aber gerne einen Schalter + 2 Leuchten und eine...
  4. Hilfe! Bekomme defekten Rolladenmotor nicht ausgebaut!

    Hilfe! Bekomme defekten Rolladenmotor nicht ausgebaut!: Hallo, bei uns am Haus ist gerade der Worst-Case eingetreten. An einem Fenster ist der Rohrmotor defekt. An dem Fenster wurde ein...
  5. Betonpflastersteine bekommen immer mehr Flecken

    Betonpflastersteine bekommen immer mehr Flecken: Hallo zusammen, Anfang Juni hatten wir unsre ca. 130qm große Hofeinfahrt gepflastert. Leider sind nach einigen Wochen unansehnliche Flecken...