Generelle Frage zu Wärmebrücken

Diskutiere Generelle Frage zu Wärmebrücken im Spezialthema: Wärmebrücken Forum im Bereich Bauphysik; Wenn man Wandaufbau und die lambda Werte der verwendeten Materialien weiss, dann kann man unter www.u-wert.net sehr schön den U-Wert errechnen...

  1. #1 MichaelOF, 29. Mai 2013
    MichaelOF

    MichaelOF

    Dabei seit:
    3. Juni 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Offenbach
    Wenn man Wandaufbau und die lambda Werte der verwendeten Materialien weiss, dann kann man unter www.u-wert.net sehr schön den U-Wert errechnen lassen. Zusätzlich erfährt man, bei vorzugebender Temperatur der Innenluft, deren rel. Feuchte und der Außentemperatur, welche Oberflächentemperatur an der Innenoberfläche rechnerisch zu erwarten ist.

    Allerdings betrachtet die Berechnung nur die wie man sie glaube ich nennt "Ideale Wand". Keine Raumecken etc.

    Frage:

    Da es keine für den Laien bedienbare und vor allem bezahlbare 3D Simulatonsorgramme gibt: Kann man aus den U-Werten von Bauteilen auf die zu erwartenden Oberflächentemperaturen in Raumecken schließen (2D)? Also wenn man z.B. weiss U-Wert ~ 1,82 und damit Oberflächentemperatur der Wand innen "irgendwo" 14,1 Grad, kann man da aus Erfahrung abschätzen, wieviel kälter die Raumecke sein wird?

    Oder noch komplizierter: Dreidimensional, wenn die Raumecke unter einem Flachdach ist?

    Wie gesagt: U-Wert seien bekannt, und der Wandaufbau sei so einfach wie möglich angenommen, es geht um eine Näherung.

    Konkreter Hintergrund: Ich würde gerne für die in Thread http://www.bauexpertenforum.de/show...tion-der-60er-Flachdach-und-Ringanker-Bj-1960 beschriebene Situation ungefähr wissen, welche Oberflächentemperaturen innen in der Wärmebrücke rechnerisch zu erwarten wären, wenn die Bauteile gerade DIN 4108:1960, Wärmedämmgebiet I, einhalten. Einhalten, weder besser noch schlechter.

    1/Λ für die Wand 0,39 m2K/W (U-Wert ~ 1,82 W/m2K) und
    1/Λ für die Decke 0,55 m2K/W (U-Wert ~ 1,38 W/m2K)

    Ziel: Vergleiche der zu erwartenden Werte mit den echten Werten. Diese liegen vor, per Datenlogger über mehrere Monate in der Nähe der Wärmebrücke aufgezeichnet.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfons Fischer, 30. Mai 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    nein, leider kann man dies so nicht abschätzen. Das wird man rechnen müssen.

    aus dem anderen Thread gefolgert hatte ich angenommen, dass Sie sanieren möchten. Trifft dies denn nicht zu?
    Was ist der Hintergrund Ihrer Frage?

    Am Rande: die alte 4108 war, soweit ich mich erinnern kann, davon ausgegangen dass bei R=0,9 Tauwasserfreiheit auch in Ecken, an denen gleichartige Bauteile aneinanderstoßen, Tauwasserfreiheit bei übrlichem Raumklima gerade so eingehalten wird. Das halten Sie mit den von Ihnen genannten Werten ja schon nicht ein.
     
  4. #3 OLger MD, 30. Mai 2013
    OLger MD

    OLger MD

    Dabei seit:
    16. Juli 2012
    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Ich glaube, ich habe in einem der Bücher von Helmut Künzel dazu etwas gesehen zu haben. Der hat sich mit Oberflächentemperaturen, Taupunkt, Lüftung und Schimmelbildung beschäftigt.
    Gruß
    Holger
     
  5. #4 MichaelOF, 31. Mai 2013
    MichaelOF

    MichaelOF

    Dabei seit:
    3. Juni 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Offenbach
    Hatte ich befürchtet, schade.

    Nein, wir müssen nicht sanieren, wir wohnen jetzt in einem neuen EFH, zum Glück. Wir "müssen" uns aber wegen einer ehemaligen gemieteten Wohung in einem Rechtsstreit nicht nur gegen einen Vermieter, sondern auch gegen einen Gutachter wehren. Wir, Sie und ich, hatten da glaube ich sogar mal vor etwa einem Jahr kurz telefoniert, ich hatte damals eine DIN 4108:1960 gesucht (http://www.bauexpertenforum.de/show...ie-DIN-4108-im-Stand-von-gt-1960-lt-vorliegen) und eine Frage zu einem merkwürdigen "Phänomen" eine Thermographie (http://www.bauexpertenforum.de/show...-einer-Abluft%F6ffnung-f%FCr-Dunstabzugshaube)

    Wie alt meinen Sie bei bei "alte 4108"? Aus einen Buch von Künzel weiss ich mittlerweile, dass die Mindestwerte des Wärmeschutzes in den Ausgaben von 52, 60 und 69 identisch waren. Diese Normen kennen sogar schon den Begriff "Wärmebrücke", definieren ihn aber so, dass "an jeder Stelle" des Bauteils der geforderte 1/Λ Wert eingehalten werden muss. Und der ist hier in Frankfurt und Umgebung, Wärmedämmgebiet I nach DIN 4108:1952-1969, eben 0,45 m2 h grd / kcal = 0,39 m2K/W.

    Ich habe die alte DIN-Mindestwand auf U-Wert.net durchgerechnet, musste aber dazu alle λ Werte und Raumgewichte der Baustoffe aus der alten DIN umrechnen. Ich komme damit über U-Wert.net auf einen damals minimal vorgeschriebenen U-Wert von nur 1,81 und über diesen bei innen 20 und aussen -10 Grad auf eine Oberflächentemperatur von 13 Grad. Exakt der Wert, den die DIN 4108 damals forderte.

    Aber eben nur auf der idealen Wand, an Raumecken hat damals keiner gedacht oder denken wollen.

    Es gibt übrigens zu den alten DIN Normen einen wunderbaren Film, den damals das Bundesbauministerium 1958 in Auftrag gegeben hat, um die Häuslebauer zu überzeugen, doch bitte die damals neue DIN 4108:1952 besser/endlich einzuhalten, hat mir viel Spass gemacht:

    Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=996lh9ev7bU

    Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=ApsDBKFHIwk

    Teil 3: http://www.youtube.com/watch?v=bgOJImRoYl4

    Teil 4: http://www.youtube.com/watch?v=yAjG92CR6jQ

    Teil 5: http://www.youtube.com/watch?v=ynAquQCvuuw


    Die Angabe im Film ist 1956, aber meine Quellen sagen 1958.

    Teil 4 handelt übrigens über Beton-Flachdächer, nach denen ich im Thread http://www.bauexpertenforum.de/show...tion-der-60er-Flachdach-und-Ringanker-Bj-1960 nachgefragt hatte.
    War bei uns genauso gemacht., wie man es nach Teil 4 schon 1958 NICHT machen sollte :-)


    Evtl. meinen Sie dieses: Helmut Künzel - "Fensterlüftung und Raumklima : Grundlagen, Ausführungshinweise, Rechtsfragen"? Das kriegen wir Mitte Juni aus der FH Bibliothek Frankfurt, ich freu mich schon drauf ;-)
     
  6. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Generelle Frage zu Wärmebrücken

Die Seite wird geladen...

Generelle Frage zu Wärmebrücken - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  2. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  3. Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand"

    Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand": Die Außenwände unseres fast 40 Jahre alten Hauses wurden bereits mit einem ordentlichen Bimsstein gemauert und haben laut Hersteller je nach...
  4. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  5. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...