Geplanter Wandaufbau Holzständerwand

Diskutiere Geplanter Wandaufbau Holzständerwand im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Hallo an alle, wir Planen gerade unser Haus in Holzständerbauweise und nun steht der erste Entwurf vom Wandaufbau: von innen nach außen...

  1. Blechner

    Blechner Gast

    Hallo an alle,

    wir Planen gerade unser Haus in Holzständerbauweise und nun steht der erste Entwurf vom Wandaufbau:

    von innen nach außen

    12,5mm Gipskartonplatten
    15mm OSB Platten
    Rahmen 40/60 als Installationsebene und dazwischen 4 cm Glaswolle WLG 035
    260mm/120mm Rahmen aus Fichte ausgeblasen mit Isofloc
    60mm Gutexplatten WLG 040
    15mm Außenputz

    Ergibt ca. einen U-Wert: 0,13 W/m²K
    Was haltet ihr von diesem Wandaufbau? Oder würdet Ihr irgend etwas ändern?
    Muss da noch irgendwo eine Folie dazwischen, oder reicht es wenn die Innere OSB-Platte an den Stoßen verklebt wird?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 8. Februar 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Stimmt die Schichtfolge wirklich???? Macht SO nämlich keinen Sinn.
     
  4. #3 Blechner, 8. Februar 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Februar 2011
    Blechner

    Blechner Gast

    Sorry hab die OSB-Platte auf 260/120 Rahmen vergessen, hier noch mal die Korektur
    12,5mm Gipskartonplatten
    15mm OSB Platten
    Rahmen 40/60 als Installationsebene und dazwischen 4 cm Glaswolle WLG 035
    15mm OSB Platten
    260mm/120mm Rahmen aus Fichte ausgeblasen mit Isofloc
    60mm Gutexplatten WLG 040
    15mm Außenputz

    Ich hoffe das es jetzt Sinn macht ansonsten bitte ich um Abhilfe
     
  5. Blechner

    Blechner Gast

    Kopierfehler !!! Sorry hab die OSB-Platte vergessen, hier noch mal die Korektur
    12,5mm Gipskartonplatten
    15mm OSB Platten
    Rahmen 40/60 als Installationsebene und dazwischen 4 cm Glaswolle WLG 035
    15mm OSB Platten (Stöße verklebt)
    260mm/120mm Rahmen aus Fichte ausgeblasen mit Isofloc
    60mm Gutexplatten WLG 040
    15mm Außenputz
    Ich hoffe das es jetzt Sinn macht ansonsten bitte ich um Abhilfe
     
  6. Hfrik

    Hfrik

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl. Ing
    Ort:
    70771
    Die Gutexplatten halten das Isoflock?
    Glaserdiagramm gemacht?
    Statik?
    ...
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 8. Februar 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    12/26 als Stiele finde ich recht massiv. Das sind bei einem 62,5er Raster rd. 20% Holzanteil auf den laufenden Meter.
    8/16 oder 10/18 + entsprechende Querlattung, um auf die 26 cm zu kommen, wären sinnvoller, weil die Wärmebrücke Holz wesentlich verringert würde.

    An sonsten passts scho.
     
  8. Blechner

    Blechner Gast

    Laut dem Architekten sollen die Gutexplatten das Isofloc halten!!!!
    Glaserdiagramm ist positiv, es bildet sich kein Tauwasser!
    Statik ist noch nicht fertig.
     
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    suboptimal.
    zu teuer.
    less is more.


    dühli: 20? das werden -ehrlich über alles gerechnet- fast 30%.
     
  10. Hfrik

    Hfrik

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl. Ing
    Ort:
    70771
    Nun, dan Passt im Grundsatz auch von meiner Seite - schlesse mich Ralf an, wenn nicht gewaltig Last aufliegt, können die Stiele auch weniger tief werden, und dünner aufgedoppelt werden - spart Material und bringt Dämmwirkung.
     
  11. Blechner

    Blechner Gast

     
  12. #11 Ralf Dühlmeyer, 8. Februar 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wenn Du Schwellen und Rähme und Wechsel und Beihölzer mitrechnest, mags knapp sein.
    Aber alleine 20 in der Fläche sind schon arg heftig.
     
  13. joerg109

    joerg109

    Dabei seit:
    6. Oktober 2008
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Analyst
    Ort:
    Wiesbaden
    - innerhalb der luftdichten Ebene (äußere OSB-Platte) wäre es überlegenswert, ein anderes Dämmaterial zu verwenden, zB Holzfaser. Das gibt definitiv keine Mikropartikel an die Raumluft ab.
    - Die Installationsebene lässt sich grundsätzlich auch einsparen
    - Installationsebene UND innere OSB-Platte ist sehr viel des guten
    - Bloß keine Folie. Verklebte OSB reicht für die Luftdichtigkeit
    - Wie bereits von einigen erwähnt, scheint mir die Dimensionierung der tragenden Holzteile fast schon hochhaustauglich


    Wir hatten ursprünglich einen sehr ähnlichen Aufbau wie Du geplant, uns dann aber für den (auch nicht teureren) folgenden Aufbau entschieden (von innen nach außen)

    - GK 12,5mm, teilw. Gipsfaserplatte
    - Ständer 12/6, dazwischen 12cm Holzweichfaser WLS 040
    - OSB verklebt 22mm
    - Steico Wall (TJI) 30cm als Dämmstoffträger mit Mineralwolle WLS 032 gedämmt
    - dann diese schwarze Glasfaserbahn als Wetterschutz
    - 6/6 Lattung
    - Vorhangfassade Holz (teilw. große 3schicht-Platten, teilw. Lärche Trapezschalung

    Das einzige Problem, das wir hatten war, dass die innere Dämmung mit Holzweichfaser gegen den GK drückte und der Aufwand für das Wegspachteln der daraus resultierenden Wellen recht hoch war.
    Die Installationsebene haben wir überhaupt nicht vermisst. Elektro liegt hauptsächlich unter dem auf 4/6 Latten geschraubten Dielenboden und für Lüftung wär in der Installationsebene sowieso kein Platz. An den Stellen, an denen Dosen gesetzt wurden, mußten halt die Holzweichfasern rausgefingert werden.

    Es ist übrigens günstiger, schöner und praktischer, statt innen OSB oder 2x GK im ganzen Haus Galerieschienen anzubringen.
     
  14. Niriba

    Niriba

    Dabei seit:
    23. Januar 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerermeister
    Ort:
    Hannover
    Naja, das ist ja zum Glück Geschmackssache. Ich würde auf keinen Fall auf doppelt GK bzw. OSB verzichten, man weiß ja nie, was man mal aufhängen möchte.
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
     
  16. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Aber wehe, hier postet jemand einen Wandaufbau ohne Installationsebene. Dann gibt's Gemecker. Nee, lasst bloß die Installationsebene drin, das ist schon gut so!

    Ich finde das richtig so. Haben wir auch, und wir werden uns um kaum etwas beim Anbringen Gedanken machen müssen. Die OSB-Platte hält einfach viel mehr als nur GK, ist steifer (Dämmplatten) etc.

    Für Holzfaser statt Glaswolle würde ich übrigens auch plädieren. Auch die kann man prima selbst anbringen :bau_1:
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 angelika7, 18. Februar 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Februar 2011
    angelika7

    angelika7

    Dabei seit:
    17. Februar 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    schoemberg
    Hallo, wir haben mit isdochegal gebaut und sind total begeistert von der sogenannte "isauchegal", ein Wandsystem geprüft vom Institut für Baubiologie in Rosenheim.
    Holztafelbauweise, Wandaufbau von Innen nach Außen:
    Tapete oder Putz, GFK-Platte, Holzwerkstoffplatte (OSB) verleimt mit 24 cm Holzständerkonstruktion (komplett gedämmt mit Mineralwolle) außen drauf eine 60 mm Holzfaserdämmplatte von isdochegal, Grundputz mit Gewebe und den Edelputz.
    Wir haben uns für diese Wand entschieden, da Sie diffussionsoffen ist, atmungsaktiv, eine gesunde bauweise. z.B. Pilzbefall ist aufgrund der Dampfdiffusionsoffene Aufbau absolut nicht möglich..
    Übrigens waren wir sehr zufrieden mit isdochegal, eine super Kundenbetreuung, patenter Architekt und ein faires Preis-Leistungsverhältnis.:winken
     
  19. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Jo, es gibt Solche und Solche Fertighausvertreter...

    Wenn ich mal aus dem Nähkästchen plauder aus der Zeit als ich in dem Haifischbecken mitgeschwommen bin sieht die Sache wieder anders aus...

    Und Atmungsaktiv, najaaaaaa, seit wann atmen Häuser? Und das ein Pilzbefall absolut nicht möglich ist wage ich in das Reich der Verkaufsmärchen zu schieben. Pilzbefall ist immer möglich, ausser bei einem Betonklotz ohne jeglichen organischen Bestandteil...
     
Thema:

Geplanter Wandaufbau Holzständerwand

Die Seite wird geladen...

Geplanter Wandaufbau Holzständerwand - Ähnliche Themen

  1. Alten Klinker entfernt - Neuer Klinker geplant

    Alten Klinker entfernt - Neuer Klinker geplant: Hallo Foren-Mitglieder, ich bin zurzeit mein Altbau (1960) am Kernsanieren und es wurde ein Anbau (1 Zimmer) erstellt. Der Anbau wurde so...
  2. Welcher Wandaufbau für Neubau

    Welcher Wandaufbau für Neubau: Hallo zusammen, wir planen ein EFH in Massivbauweise und stehen momentan vor der Frage welchen Wandaufbau wir nehmen sollen. KFW Förderung...
  3. Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau

    Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau: Hallo, habe schon vor 8 Jahren ein Okal Fertighaus in Frankfurt abgebaut und in Spanien wieder aufgebaut. Da die Belastungen im Haus ja nicht ohne...
  4. Abgwandelter Rahmenbau (Wandaufbau Ständerbauweise) - funktioniert das?

    Abgwandelter Rahmenbau (Wandaufbau Ständerbauweise) - funktioniert das?: Liebes Bauexpertenforum, ich habe viel gesucht, gelesen und ein wenig davon schon dazu gelernt. Aber so richtig komme ich in meinen...
  5. Wandaufbau beim Neubau - WDVS vs. Vollstein

    Wandaufbau beim Neubau - WDVS vs. Vollstein: Hallo Experten, wir wollen mit einem BU ein REH von ca 137qm bauen, sind uns aber beim Wandaufbau unsicher. Der BU hat erst einmal einen...