Giebelgaube richtig dämmen-Korrektur

Diskutiere Giebelgaube richtig dämmen-Korrektur im Trockenbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, Es handelt sich um eine S/W gerichtete Kinderzimmer die im Sommer ziemlich heiß wird. Kommender Winterwegen, habe mich...

  1. #1 El Greco, 03.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    Hallo,
    Es handelt sich um eine S/W gerichtete Kinderzimmer die im Sommer ziemlich heiß wird.
    Kommender Winterwegen, habe mich entschlossen den Ausbau im DG kurz anzuhalten um bei der abgebildete Gaube Dämmung nachzubessern.

    Die Gaube besteht an die Frontseite aus Ytong-Mauerwerk und an der Seiten aus Kupferblech die lediglich auf Bretter liegt, eine Außendämmung ist nicht vorhanden. Der Satteldach ist mit Tonpfannen überdeckt und darunter befinden sich die Pavatex-Platten.

    Die Seiten habe ich sehr spärlich mit 8-10cm(!) Wolle isoliert, das möchte ich auf 16-18cm aufstocken.

    Mich irritiert jedoch das U-Wert Ergebnis(siehe PDF). Hoffe ich, dass es aber so vertretbar ist, da es verbreitete Ausführung mit Blech ist.
    P1050799.jpg

    Den Anhang Gaube-Seite.pdf betrachten

    Frage Nr.2 :

    Deckendämmung

    Soll ich die Decke von Gaube an der Schrägen dämmen wie üblich, oder lediglich auf die sichtbare über Kopf liegende Folie mit Wolle bestücken(oder beides?) ?

    Wenn ich die Schräge dämmen soll, so muss ich erst mal die Sparren von Gaube aufstocken und den oberen gemauerte Giebelteil, verputzen um Anschluss für die Folie zu schaffen, dabei weiß ich nicht, ob wegen Temperaturen noch machbar wäre.

    Edit.Natürlich sollte die Folie durchgehend verlaufen und nicht mit Latten angepresst, das war mein Unwissen von damals.
     
  2. #2 Bauking, 03.10.2014
    Bauking

    Bauking

    Dabei seit:
    28.08.2013
    Beiträge:
    605
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Hamburg
    Liegt am Edelstahlblech, das fungiert aussen als Dampfsperre. Nur die Wolle aufzustocken wird für den sommerlichen Hitzeschutz nicht viel bringen, hierfür brauchst du Masse auf der Innenseite als Amplitudendämpfer mit hohem Speichervermögen.
     
  3. #3 El Greco, 03.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    @Bauking, ok es ist Kupferblech.Habe so eingetragen, da die U-wert Auflistung keinen Kupfer hatte, muss aber etwa egal sein.

    Sorry für die Frage Bauking, aber...was meinst mit dem Masse auf der Innenseite?, welche Materialien könnten eine Hilfe abschaffen und, wo genau platziere ich das ?
    Das ist die einzige Zimmer, wo ich mit Hitze Probleme habe, jedoch an allerwichtigste Stelle steht, optimale Dämmung für Winter, ohne Kältebrücken und Schimmelgefahr.
     
  4. #4 Kalle88, 03.10.2014
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Alles was du vorhast Greco, ist absolut null komma null sinnlos. Lass die Gaube so, wenn sie Bauphysikalisch funktioniert - fraglich!. Sorge lieber dafür, dass die Rollos runter sind, wenn die Sonne reinknallt und führe Nachtluft zu! Mehr braucht es nicht. Das rumwursteln in einer halbfertigen Lösung lässt das Geld im sinnlosen verpuffen.
     
  5. #5 El Greco, 03.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    Ach ja, noch etwas... laut U-Werttabelle, ist der Hitzeschutz perfekt bei Dicken jenseits von 160cm und 32-35-er Wolle, lediglich "Feuchteschutz" machte mir Sorgen, da 8,6 g/m²(0,4%) 128 Tage trocknet und der Grund ist die von dir erwähnte Blech die dicht ist.
     
  6. #6 El Greco, 03.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    @Kalle88,
    meine Frau schon hatte Trennen in der Augen als ich das ganze zerlegt habe, wobei im DG ich noch nicht fertig bin, jetzt wird Sie mich mit Sicherheit umbringen. Ich hatte aber bis jetzt beidseitig nur 8-10cm 40-er Wolle und das ist doch echt wenig, oder? Andernfalls das aufzustocken, bedeutet außer Aufwand auch, dass die Folie ein neue Halt finden soll und das wäre ein bereits gestrichenes(r?) Putz.

    Und was ist optimallere Lösung was die Deckendämmung hier betrifft? Bei DG-Ausbau, habe ich leider von oben die Wolle entfernt, so dass jetzt diese Gaube oben nur Folie(!) und die Dachziegel mit Pavatex hat...
    Soll ich nur die Wolle auf die Deckenfolie auflegen oder lieber die Schräge von Gaube dämmen?
     
  7. #7 El Greco, 03.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    Was mich noch etwas irritiert hat ist die Tatsache, dass rund ums Fenster, der mauerwerk hat angefangen sich zu färben.Das Haus wurde 2000 erbaut und bis jetzt gab kein Problem, warum auf ein mal solche Schimmelspurren ist mir ein Rätsel. Glaube das hat angefangen als ich die Fasade gestrichen habe, es handelt sich aber um eine sehr teure, atmungsaktive Top-Farbe(St*). P1050804.jpg
     
  8. #8 Kalle88, 03.10.2014
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Wenig wo für? Greco nimm es mir nicht Übel, aber du fängst dauernd irgendwelche Kriegsplätze an und werkelst ohne Ziel und Plan. Das ist scheiße! Mach dir doch, bevor du erstmal anfängst nen Kopf um das was du tun willst! Geh in eine Bücherei, bestell dir Literatur in deiner Muttersprache. Lies dich ein. Dann weißt du auch was sinnlos ist und was Sinn macht.

    040 Wolle in 8-10 cm ist jetzt nicht super, was das Speichern von Wärme im Winter angeht. Wolle, oder Dämmen im Prinzip hat aber wenig ausschlieslich mit dem sommerlichen Hitzeschutz zu tun! Der funktioniert anders. Nur weil man im Winter Dämmung braucht, heißt es nicht, dass man das Maxim auch auf den sommerlichen Hitzeschutz übertragen kann.

    Große Hinterlüftungen bringen was, Masse können was bringen. Verdunklungen bringen viel. Kühle Luft bringt viel. Luftbewegungen im generellen bringen was.

    Du kannst für das winterliche Auskühlen der Räume etwas an deinem Aufbau verändern. Also bessere und vielleicht dickere Wolle verbauen. Sorgst du nicht dafür, dass die Räume im Sommer verdunkelt sind, dann bringt das was du jetzt tun willst alles null komma null.
     
  9. #9 El Greco, 03.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    OK. gebe ich zu, dass es sehr sonnige Seite ist und ich weiß, dass bessere Dämmung für Senkung der Heizkosten sorgt, aber nicht unbedingt umgekehrt vor der Hitze im Sommer sorgen musst.

    Jetzt habe ich das alles aufgemacht da:

    1). Ich neben Pfette oben, ein Antennenrohr habe die ich von oben im DG kaum erreichen könnte und der Rohr ist kaum in Foliendurchbruch abgedichtet. Den kann ich also nur von diese Zimmer erreichen und abdichten.Immerhin war aber deswegen nicht nötig ganze Zimmer zu zerlegen...

    2).Die besagte Wolle an die Gaubendecke wurde ich bei Ausbau im DG entfernt(...) somit muss ich das jetzt hier unbedingt vor Winter machen, da nur Folie reicht nicht.

    3). Der schmale Mauerwerk rund um Fenster ist großteils aus Beton und wurde vielleicht zu schwach isoliert, daher die Dunkle Spurren auf dem Foto, dass das Problem erst jetzt nach Jahren raus kam, hat mich irritiert.

    4). Die Dampbremsfolie(100sD) wurde von hier aus nur bis Pfette angebracht und dort nur...getackert, hat gut funktioniert, möchte es aber richtig abdichten.

    Und jetzt noch mal, die u-Wert Tabelle kann nicht lögen:

    Wenn ich jetzt die Gaube mit eine 10cm WLG 040 Wolle eintrage, so sinken die werte im Keller (0,35W/m²K) auch Hitzeschutz.

    Ersetze die Wolle für breitere mit 160mm und füge ich 30mm Zwischensparren, so sieht das alles viel besser und, wenn auch WLG nachgebessert wird, sieht alles perfekt, außer...Feuchteschutz.
     
  10. #10 Kalle88, 03.10.2014
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Rechner sind statistisch. Die kennen nur starre Werte, erst Recht der "tolle" U-Wert Rechner. Wenn da nicht jemand vor sitzt der Ahnung hat und weiß was er einzutippen/ zu bewerten hat. Sind das am Ende nur schöne bunte Zahlen. Man muss verstehen, bevor man etwas tut. Mehr kann ich dazu nicht mehr sagen.
     
  11. #11 Gast23627, 03.10.2014
    Gast23627

    Gast23627 Gast

    El Greco pass auf!

    mit einer weiteren (un) lustigen Bastel-Wastel-Geschichte...

    Und diese:

    "meine Frau schon hatte Trennen in der Augen als ich das ganze zerlegt habe, wobei im DG ich noch nicht fertig bin, jetzt wird Sie mich mit Sicherheit umbringen."

    bezeichnende Aussage von Dir lässt in der Sache hoffen und sie bremst Dich mal aus oder aber auch Dich selbst betreffend, Böses ahnen.

    Es kann aber auch sein, dass sie vor dem Angesagten ganz einfach verschwindet...

    Gruß
     
  12. #12 Inkognito, 03.10.2014
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Der sommerliche Wärmeschutz hängt primär von der speicherfähigen Masse innen im Verhältnis zum Sonneneintrag über die Fensterflächen ab. Alles Andere ist im Zweifel nachrangig. Mit einer Verschattung wie einem Rolladen, ggfs. in Kombination einer Sonnenschutzverglasung, würde man vermutlich deutlich weiter kommen.

    Hilfreich ist eventuell auch ein hinterlüfteter Dachaufbau. Ansonsten könnten Sie sich mal die Herstellerangaben zur pr*cl*ma Intess*na mal näher ansehen - ich fürchte sie kommen nicht drum herum, dass sich das jemand mit Ahnung etwas genauer ansieht, Thema Flankendiffusion.

    *oia
     
  13. #13 El Greco, 03.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    @JSch, mag sein, dass du Recht hast, das hilft mir aber nicht weiter, außerdem muss man nicht alles was ich schreibe ernst nehmen, meine Frau hat etwas gestaunt und das war alles ;-)

    @Inkognito,
    danke für die nützliche Info. Habe mich in dem Link unten eingelesen und einiges wurde mir klar.
    http://www.wissenwiki.de/Flankendiffusion
    Die U-Wert Tabelle hat nicht gelogen, dass solche Ausführung Feuchte kummuliert, auch meine Ratlosigkeit, warum erst jetzt nach dem allen Jahren zu Feuchte Problemen kommt, hat der Link beantwortet. Durch die nicht variable Folie, kann die Feuchtigkeit nirgendwo etweichen, oder besser gesagt lediglich in der Mauerwerk. Nach paar Jahren ist der Mauer voll und ich war erstaunt und ahnungslos.
    Jetzt, wenn ich das richtig verstehe, kann ich die 100sD Folie durch eine feuchtevariable ersetzen, so kommt weiterhin keine Feuchte in die Konstruktion, dafür anders als bei jetzigen, kann die Feuchte nach Winterschluss entweichen, da sich die Miniporen bei Temperaturanstieg erweitern.

    Mit dem Hinterlüftung ist mir klar, dass das eine sichere Lösung ist und ich kann zb. so die Schräge der Gaube schon dämmen, jedoch mit Hinterlüftung oder "Warmes Dach" ist für die Gaube fast egal, da nicht der Dach kritisch in Sache Feuchte ist, sondern die mit Blech beplankte Bauteile und dort kann mich bei besten Willen nicht vorstellen wie eine Hinterlüftung realisierbar sein könnte, denn das ganze links & rechts auf Mauerwerk steht, außer...auf innere Seite der Blech wird eine Spalte mit Luftschicht die unten irgendwo in Bereich Dachziegel ein Austritt findet. Das mit Hinterlüftung der Seitenteile sei eine Geschichte, da keine wird die Gaube deswegen zerlegen, die Sache aber mit variable Folie wurde mich interessieren, da bin gespannt auf Eure Eindrücke. Das ganze wird sowieso erst im...Sommer gemacht, da ich jetzt erst eine Baustelle fertigen muss(DG) und später werden die winterliche Temps mir keine Arbeiten mit Dämmung zulassen, planen kann ich aber schon jetzt.

    Zu den Geschichten mit Sonneneintrag über Glasflächen sagen ich nur, dass es klar ist, dass man keine Wunder erwarten kann, genauso klar ist mir, dass die U-Werttabelle, nur trockene Übung sei, aber...auch hinter jede Theorie steckt etwas Wahrheit und ich bleibe dabei, dass 8 cm WLG 40 Wolle, direkt hinten heiße Blech, vergrößert nur quasi die Glasfläche der Fenster.Außerdem, mag sein, dass die besser gedämmte Teile wenig gegen sommerliche Wärme helfen, in Winter wird das aber schon nicht unbemerkt bleiben.
    Auch mein BU damals, hat sich gewundert, dass ich so sparsam auf Seiten ausgebaut habe.

    Der Greco, der bis jetzt im DG saß und schon wieder hin wandert...

    Edit: Bei all den Theorien, eine ist mir aber nicht klar.Warum, wenn die Seiten zu dicht ausgeführt waren und zu Flankendiffusion kam, dann mussten die jetzt geöffnete Bauteile schlimm aussehen :bef1006:
     
  14. #14 El Greco, 03.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    @Ach ja,
    der Grund, dass ich keinen Trockenbauer beauftrage ist finanziell, Ambition, aber auch die Tatsache, dass ich bis jetzt soo viele Fachleute hier hatte und alle waren der meinung, dass ich übertreibe und so lange Klima in Räumen ok sei, die Bauteile keine Schimmelspurren erweisen, so soll ich das lieber lassen und unnötige Arbeit meiden.Also hat womöglich der lieber Kalle auch Recht...
     
  15. #15 Inkognito, 03.10.2014
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Genau das ist passiert, was ich eigentlich nicht wollte - nicht Sie sollen sich einlesen, das ist was für Leute, die sich nicht einlesen müssen. Genau so haben Sie den sommerlichen Wärmeschutz nicht verstanden.
     
  16. #16 Kalle88, 03.10.2014
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Schlicht und ergreifend nein... zum Rest erspare ich mir ein Kommentar. Du hast aus deinem DG-Ausbau leider nicht gelernt...
     
  17. #17 El Greco, 04.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    OK, dann bin ratlos und bleibt mir nicht anderes als einen Fachmann beauftragen, aber...wem denn ??

    Von BU beauftragte Gutachter(große Unternehmen) waren damals mehrmals, mindestens zwei Personen, auch ein Gutachter von Bay**

    Trockenbauer hatte ich hier drei und einen Nachbar der auch eine Innenausbau-Firma führt, Eine der erwähnten Trockenbauer hat auch meine kleine Gaube im Bad zwei mal zerlegt und wieder verkleidet(innen), die Gaube hat gleiche Aufbau wie die hier und wurde genau so wie die erwähnte im Thread von Trockenbauer ausgeführt und nichts erbracht(Abstand Fensterrand zu Aussenkante lässt nicht ausreichend dämmen).
    Jetzt hatte ich so viele "Fachleute" hier, die mich auch so viel gekostet haben(Manche doch um sonst) und kein hilfreiches Erkenntnis.Soll ich dummer Kunde noch mal einen Hai bezahlen in der Hoffnung, dass er seine Hausaufgaben richtig macht ?

    Ich will es nicht verallgemeinen meine Herren, da hier auf Forum nur so von Fachleuten wimmelt, aber langsam glaube ich, dass ich eher einen Fachmann in Albanien finde als hier, Made in Germany ist Geschichte, sowieso die Ware wird hier zulande nur als eigene abgestempelt in Grunde kommen die Zutaten aus Ausland.

    Ich habe ein Haus gebaut der nicht "billig" war und trotzdem alles andere als perfekt(zb. aufm Kopf einbetonierte Kellerfenster), dass es sich nicht um Zufall handelt, zeigt eine Siedlung in der Nähe, wo ich auch noch ein mal bauen wollte, aber die Haar streuende Geschichte und leider Erkrankung meiner Frau haben mich davon abgehalten.

    Alles nur ein Zufall? Dann liest Euch noch mal den Link:
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?73994-Fachgerechte-SAT-Montage-etwas-anders

    In Grunde genommen mein Haus steht und ist "nur" mit solche Probleme wie im Thread behaftet, das werde ich so oder so in Griff bekommen.

    @JSch,
    mein Haus ist alles andere als "Bastel-wastel- Bude", die Räume sind vielleicht nicht der oberster Level(es kommt mal), aber muss mich vom Nachbarn nicht verstecken(und ich wohne in Bayern). Und nein, meine Frau steht zu mir und ein zerlegter Raum trägt nicht ins Gewicht. P1040690.jpg

    Der abgebildeter Raum, hat nur auf die Erkerseite, drei mal so viel Glasfläche und ist alles andere als unerträglich warm im Sommer(hinzu noch 3m lange Tür an westliche Erker-Seite), daher glaube ich nicht, dass 1m Balkonfenster(Gaube) so viel wärme zulässt, dass das auf Foto hier in negative Sinne toppt.

    Ein Fachmann vor Ort, kann alles besser beurteilen als aus der Ferne im Forum.Denke jedoch, dass ausreichende Fotos(die hätte ferne nachgeliefert), zeigen etwa das gleiche die man vor Ort begutachten kann), da jedoch hier wird solche Fragen unter Bastel- oder Laienfragen zugeordnet werden und für Experten unzulässig/zu banal sind, werde mich an andere Foren wenden wie zb, "Murator" in Polen. Die Ergebnisse, werde ich hier bekannt geben.

    Meinerseits erst mal bedanke mich an Euch, Eure Versuche haben mir einiges beigebracht, am meistens habe ich meine Sprache aufgepeppt...wie war das noch mal :bef1006:
    ach ja, "wastel-bastel-Bude" :bef1004:

    So Jungs, in Name von deutsch-griechische Freundschaft, :smilie_trink_191:
     
  18. #18 Inkognito, 04.10.2014
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Ein Bauingenieur der sich mit Bauphysik beschäftigt ist glaube ich der geeignete Ansprechpartner. Wenn der sich darauf einlässt Ihnen die geeigneten Produkte herauszusuchen und jeden wichtigen Handgriff zu erklären, dann können Sie das vielleicht sogar selbst ausführen, aber eine Gewährleistung bekommen Sie so natürlich nicht.
     
  19. #19 El Greco, 04.10.2014
    El Greco

    El Greco

    Dabei seit:
    23.11.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz. elektriker
    Ort:
    Bayern
    Danke noch mal, werde ich etwas unternehmen müssen und eine machbare und bezahlbare Lösung finden müssen.
    Bei den oben genannte waren auch Bauing. vertreten...

    Kürzlich war bei mir ein Vertreter der Weltbekannten Fensterhersteller(unter allem) Chi***, der hat mir gesagt(war ein gebildeter Typ), dass einer der TOP-Gutachter in Raum München, kritisiert sehr den ERinsatz an nachträglichen Dämmung von Rollokästchen und reagiert allergisch, wenn sowas an Baustellen sieht und unterschreibt keine Abnahme. Laut seine Aussage, solche Lösungen können keine intakte Dämmung garantieren und Kältebrücken sind vorprogrammiert, hunderte von Fällen mit Schimmelbildung sind ein Beweis.

    Und solche Lösungen wurden doch attestiert und ich war bereit als nächster Schritt sowas zu machen...
     
  20. #20 Gast23627, 04.10.2014
    Gast23627

    Gast23627 Gast

    Wenn die Rollokästen als "der nächste Schritt" geplant waren/sind was kommt dann bzw. was bekommen Sie dann "in den Griff"?

    Das Haus ist auf dem besten Weg nun endlich eine "Bastel-Waste-Bude" zu werden.

    Wenn dann die "Murator aus Polen" Empfehlungen hier dann auch noch breit getreten werden sollen könnte es spannend werden.

    (Das ist nicht abwertend gemeint denn unsere polnischen Handwerkskollegen habe ich bei einem mehrmonatigen Aufenthalt auf einer Baustelle dort als exellente Fachleute kennen gelernt)

    Aber wir werden allein schon durch die Tatsache, dass Sie erst basteln und dann fragen, davon verschont werden bis dahin könnte das Haus (siehe Schornstein in dem anderen Tread) schon Geschichte sein.

    Alles Gute und Gruß
     
Thema: Giebelgaube richtig dämmen-Korrektur
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. altes Haus dachte daemmen dampfbremse kleine schlize

    ,
  2. gaube dämmen

    ,
  3. unter dem giebel schwarz dampfsperre schuld?

    ,
  4. gaube innen dämmen
Die Seite wird geladen...

Giebelgaube richtig dämmen-Korrektur - Ähnliche Themen

  1. Vorsatzrolladen richtig Verputzen

    Vorsatzrolladen richtig Verputzen: Hallo, ich hoffe das Unterforum ist richtig, Bei unserer Sanierung wurde vom Energieberater ein Konzept erstellt. Nun ist nach Rücksprache mit...
  2. Richtiger Temperatur/ Speicherfühler

    Richtiger Temperatur/ Speicherfühler: Hallo Ihr Profis Ich bin daran gescheitert, zu bestimmen, welcher Temperaturfühler für meinen ausgetauschten Warmwasserspeicher, der Richtige sein...
  3. Messung Traufhöhe bei EFH mit Giebelgaube

    Messung Traufhöhe bei EFH mit Giebelgaube: Hallo, wir sind gerade an der Planung unseres Einfamilienhauses in Potsdam Mittelmark, Brandenburg (1 1/2 Geschoss mit Satteldach sowie mit...
  4. Kurze Sparren bei Giebelgauben befestigen

    Kurze Sparren bei Giebelgauben befestigen: Hallo zusammen, bei mir wurde eine Giebelgaube aus Konstruktionsvollholz verbaut und im Bereich der Gaube sind die Sparren logischerweise nicht...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden