GKP vertikal oder horizontal an Dachschräge anbringen?

Diskutiere GKP vertikal oder horizontal an Dachschräge anbringen? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich möchte meinen Dachboden neu verkleiden. Hierzu möchte ich 12.5 GKP Platten verwenden. Als Unterkonstruktion werden 30/50 Latten...

  1. #1 Da Silver, 22. Mai 2013
    Da Silver

    Da Silver

    Dabei seit:
    18. März 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    ich möchte meinen Dachboden neu verkleiden. Hierzu möchte ich 12.5 GKP Platten verwenden. Als Unterkonstruktion werden 30/50 Latten verwendet.

    Nun frage ich mich, wie die GKP am besten anzubringen sind, horizontal oder vertikal. Aktuell bin ich der Meinung, dass vertikal die wirtschaftlichste (benötige wenger Latten für die Unterkonstruktion) Variante ist. Ich bin mir aber nicht sicher. Welche Variante hat sich bewährt, was sagen die Experten?

    Aktuell plane ich gehobelte Latten als Unterkonstruktion zu verwenden. Ich hoffe, dass sich diese nicht verziehen. Als Alternative stehen noch die 30/50 Latten sägerauh zur Wahl. Auch hier würde mich Eure Meinung interessieren.

    Viele Grüße
    Silver
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gast943916, 22. Mai 2013
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    ob gehobelt oder sägerauh bleibt Jacke wie Hose
    welche Maße hat denn deine UK
     
  4. #3 Gast036816, 22. Mai 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    mit der annahme kannst du schnell daneben liegen und deine beplankung sieht aus wie die berg- und talbahn auf dem rummelplatz. die mindestvoraussetzung zur befestigung von gipskarton musst du erfüllen.
     
  5. #4 Da Silver, 23. Mai 2013
    Da Silver

    Da Silver

    Dabei seit:
    18. März 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    dass meine Beplankung ausschaut wie eine Berg- und Talbahn möchte ich natürlich nicht. Dass ist ja mitunter ein Grund, warum ich hier die Experten frage ;-)

    Bei meiner Berechnung gehe ich von folgenden Maßen aus:

    Fläche der Dachschräge: 4 x 7 Meter

    GKP: 12,5 x 60 x 2000

    Unterkonstruktion: 30X50x2500.

    Für eine horizontale Beplanung wird von Rigips ein Abstand von ca. 41 cm für die Unterkonstruktion vorgeben. Ich meine, dass es bei einer vertikalen Beplanukung auch ca. 50 cm sein dürfen.

    Letztendlich möchte ich auch eine Dämmung einfügen und hier gibt es z.B. Dämmung, die auf eine Breite von 45 cm vorgefertigt ist. Spielt also bei der Erstellung der Unterkonstruktion ebenfalls eine Rolle.

    Wenn ich nun horizontal beplanke, dann würde ich einen Lattenabstand von 25 cm wählen. Darauf lassen sich die 60´er Platten so verschrauben, dass die Stöße jeweils auf eine Latte treffen. In diesem Falle würden ca. 13 X Latten auf 4 Meter Höhe verbaut werden.

    Mit einem Abstand von 25 cm der Unterkonstruktion und einer Wandlänge von 7 Meter benötige ich 3 Latten in der Länge und 13 Latten bei einer Wandhöhe von 4 Meter. Macht ca. 97 Latten. (2,5x3x13)

    Wenn ich vertikal beplanke, dann würde ich einen Lattenabstand von 44 cm wählen. Hier lässt sich das Dämmmaterial (fertig zugeschnitten) einfach einfügen.

    Mit einem Abstand von 44 cm und einer Wandlänge von 7 Meter benötige ich 3 Latten in der Länge und 8 Latten bei einer Wandhöhe von 4 Meter. Macht ca. 60 Latten. (2,5x3x8)

    Ich spare mir bei zwei Dachschrägen ca. 74 Latten und könnte einfacher dämmen. Zudem hätte ich bei den GKP mehr Längsfugen als Querfugen, welche sich einfacher zu verfugen lassen – meine ich.

    Die Anzahl der GPK spielt bei dem Gesamtpreis natürlich auch eine Rolle. Letztendlich möchte ich die eigentliche Frage aber wieder auf die Anbringung der GKP lenken. Was hat sich also bewährt, was ist besser, horizontal oder vertikal?

    Gruß
    Silver
     
  6. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    vielleicht steh ich ja aufm Schlauch, aber 4:0,25 = 16 plus Anfänger 17 *3 =51:confused:
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 23. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wer so spitz auf Knopf rechnen will, nahm früher mal (so kurz nach dem Kaiser) ein Blatt Papier und malte das auf.

    Dann kann man nämlich GENAU den Bedarf für beide Fassungen ausrechnen!
     
  8. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Das mach ich immer noch so... Funzt oft besser als so manches theoretisches Gerechne...
     
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    41, 50 oder 25? ;)

    gk-stoss auf einer 30/50er? naja ..
     
  10. #9 Gast036816, 23. Mai 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    @ cpt. silver - lass das einen profi machen, der nimmt metallprofile und der gleicht die tolernzen des zimmermanns aus, die du vielleicht übersiehst. deine lattenrechnerei bringt hier sowieso nix, du brauchst immer ein paar mehr wegen zimmermanns-toleranzen.
     
  11. #10 Da Silver, 23. Mai 2013
    Da Silver

    Da Silver

    Dabei seit:
    18. März 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Dortmund
    Ja, vielleicht sollte ich da besser mal einen Profi ranlassen. Mein erster Ansatz war, hier im Expertenforum zu fragen und hatte von den Profis auf konstruktive Kritik gehofft.

    Versteht mich bitte nicht falsch, wenn jeder zu einer ortsansässigen Firma geht, was für eine Daseinsberechtigung hat dann dieses Forum? Und wer sagt, dass dies meine einzige Anlaufstelle ist?

    Wie Ihr scheinbar selber gesehen habt, mache ich so etwas nicht täglich und daher sind Fehler vorprogrammiert. Es wäre hilfreich gewesen, wenn man mir erklärt hätte, was ich besser machen kann.

    In Bezug auf meine Planung, sie ist nur grob und sollte nur als Hilfsmittel hinsichtlich der eigentlichen Frage dienen: horizontal oder vertikal. Nach Euren Kommentaren möchte ich jetzt aber auch wissen, was ich generell falsch mache.

    Kann mir hier jemand helfen? Mit Kritik kann ich umgehen. Kommentaren wie: lass es, alles falsch, fang nochmal von vorn an, etc., komme mir leider nicht weiter.

    Und ja, Latten größer als 30x50 sind wahrscheinlich bei einer Beplankung auf Stoß besser. Eine Untersparrendämmung größer 30mm wäre ebenfalls besser. Und wenn ich all diese Dinge, die mir irgendwie auch Spaß machen (auch wenn ich kein Profi bin, trotzdem den Anspruch habe, nicht alles falsch zu machen), durch eine Firma ausführen lasse, dann muss ich mich auch nicht mit diesen Fragen beschäftigen. Leider habe ich wieder mal nicht im Lotto gewonnen und muss daher mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln auskommen. Daher wird es eine 30x50 Lattung werden. Die Untersparrendämmung nur 30mm haben und die Latten wir wahrscheinlich kein Zimmermann (oder wer so etwas auch immer macht) an die Sparren schrauben.

    Falls Ihr Euch jetzt nicht zu sehr angegriffen fühlt und vielleicht doch noch jemand Lust hat, mir zu erklären, was bei einer Planung zu berücksichtigen ist – ich würde mich freuen. Eigentlich hatte ich nur nach horizontal und vertikal gefragt, der Bedarf an Material war zweitrangig. Jetzt möchte ich aber auch wissen, was ich generell falsch mache.

    Gruß
    Silver
     
  12. #11 Gast036816, 23. Mai 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    es fühlt sich niemand angegriffen. der ton wird aber eben etwas rau, da viele leute versuchen hier bei diy sich das technische knowhow verinnerlichen zu wollen. das kann man nicht alles mit ein paar zeilen erklären, was du alles beachten muss. der profi sieht es beim ersten blick vor ort, worauf zu achten ist und was zu tun ist. wir haben den blick aber nicht aufgrund der entfernung.
     
  13. #12 Da Silver, 23. Mai 2013
    Da Silver

    Da Silver

    Dabei seit:
    18. März 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    wenn, dann fühle "ich" mich angegriffen und nicht "es". So ist es aber nicht. Auch empfinde ich den Ton nicht rauh, wie gesagt, ich kann mir Kritik umgehen. Ich finde den Ton eher unprofessionell.

    Ich hatte keine genaue Planung einer Durchführung erfragt. In diesem Falle könnte ich verstehen, dass man auf eine ortsansässige Firma verweist. Ich hatte nach horizontal oder vertikal gefragt, mehr nicht. Falls das aber bereits zu detailliert ist, dann hätte mir eine Antwort mit einer Begründung, warum meine Frage bereits zu detailliert ist, gereicht - hätte ich so akzeptiert.

    @ rolf: Meine grobe Berechnung hatte ich eigentlich nur aufgeführt um Dir die unterschiedliche Lattenanzahl zu verdeutlichen – Du hattest in Deinem ersten Post darauf hingewiesen. Ich hatte, wie bereits geschrieben, auf konstruktive Kritik gehofft.

    Gruß
    Silver
     
  14. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Um sowas auszurechnen mach ich mir echt eine Handskizze. Das ist am einfachsten, saubersten und man kann Fehler schneller überblicken.

    Und für Stöße nimm besser 3x8er Latten, das passt besser und Gipser motzt gleich nicht wenn er das liest...
     
  15. #14 Da Silver, 23. Mai 2013
    Da Silver

    Da Silver

    Dabei seit:
    18. März 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    ja, eine Skizze ist pflicht und wird bei Planung angefertigt. Zur groben Orientierung habe ich mir mal dieses Tool von Rigips angeschaut: http://rigips.excentos.com/rigips/ausbauberater/beratung/start.do ... da konnte ich mich auch ein wenig informieren. Hier habe ich aber keine Möglichkeit die örtlichen Gegebenheiten zu berücksichten. Daher muss ein anständiger Plan her.

    mls hatte ebenfalls angedeutet, dass 30x50 Latten nicht optimal sind. Ich werde mein Vorhaben überdenken und die 30x80 Latten im Hinterkopf behalten und auch bei der Skizze berücksichten. Danke für den Hinweis.

    Gruß
    Silver
     
  16. #15 Ralf Dühlmeyer, 23. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Zur groben Orientierung sind beide Varianten gleichwertig. In der Feinbetrachtung eben nicht und die geht nur über eine Skizze. Ist alles schon gesagt worden!

    Entweder willst Du knausern, dann must DU vorher zeichnen oder es kommt auf ein 1/4Pfund nicht an, dann hau weg das Zeuchs
     
  17. #16 Da Silver, 23. Mai 2013
    Da Silver

    Da Silver

    Dabei seit:
    18. März 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Dortmund
    OK, danke.

    wie jeder andere möchte ich natürlich haushalten, knausern und mich später ärgern möchte ich aber auch nicht. Einen Plan werde ich aber trotzdem erstellen.

    Aus Sicht der Übergänge, die später gespachtelt werden müssen, ist aber eher die vertikale und nicht die horizontale Variante vorzuziehen oder? Ich stelle mir vor, dass die Spachtelmasse beim Arbeiten von rechts nach links (oder umgekehrt) nicht so einfacher zu verarbeiten ist als von oben nach unten. Jedenfalls entstehen bei der vertikalen Beplankung mehr vertikale als horizontale Fugen.

    Gruß
    Silver
     
  18. #17 Ralf Dühlmeyer, 23. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wer noch nie gespachtelt hat, quält sich von unten nach oben wie von oben nach unten wie von links nach rechts wie auch von rechts nach links :D

    Viel Spass beim Wegschleifen der Beulen und Kanten, die Du ziehen wirst.
     
  19. #18 Gast036816, 23. Mai 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    DaSilver - du hast das hier gelesen und verstanden. vielleicht auch noch einmal: das kann dir niemand mit ein paar zeilen erklären was auf dich zukommt und aus der ferne kann man dir nicht mehr tips geben, als du bisher erhalten hast. wenn du mehr willst, musst du ins heimwerkerforum oder du bemühst einen profi vor ort.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Da Silver, 23. Mai 2013
    Da Silver

    Da Silver

    Dabei seit:
    18. März 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Dortmund
    Nun ja, es wären zwar nicht die ersten Platten die ich verspachtelt hätte... aber halt noch nie in diesem Ausmaß. Und wenn ich an die vielen Ecken und Kanten denke...

    Unser Zimmermann hat mir kürzlich die Unterstützung oder Übernahme dieses Teils durch einen Fachmann angeboten und ich überlege das Angeobt anzunehmen. Erstmal muss ich aber mit dem Plan und Umsetzung der Unterkonstruktion, Dämmung und Anbringung der GKP weiterkommen. Bei nächster Gelegenheit wird sich der Zimmermann den Dachboden auchmal aus der Nähe anzuschauen.

    @rolf: ich habe schon verstanden was Du sagen möchtest. Und ich hoffe, dass Du nicht der Annahme bist, dass ich hier jemanden suche, der die Planung und womöglich noch die Ausführung für mich übernimmt - so just for fun. Das Anliegen der meisten Forumnutzer besteht doch darin, Anregungen zu erhalten und auf grobe Gedankenfehler hingewiesen zu werden. So war jedenfalls meine Intention. Und wenn ich mir die letzen Beiträge anschaue, dann habe ich doch einige Informationen mitnehmen können.

    Vielen Dank erstmal an dieser Stellt.

    Du als Architekt und vor allem als Sachverständiger müsstest doch mit den gröbsten Fehlern der DIY Fraktion vertraut sein. Wenn Du zwei / drei Dinge aufzählst, die bei einer Überlegung wie der meinen immer falsch gemacht werden oder - weil wichtig - zu beachten sind, dann haben neben mir noch weitere User, die diesen Post hier lesen, etwas mitnehmen können. Der Laie fragt, der Profi weist auf Dinge hin. So stelle ich mir die Nutzung eines Forums, speziell dieses Forum, vor.

    Gruß
    Silver
     
  22. #20 Gast036816, 23. Mai 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    zum einen ist in meinem fachgebiet kaum diy möglich und wenn ich es dann feststelle dass ein laie da etwas gefrickelt hat, da überlege ich mir sehr genau, ob ich dann weiter mache, denn die risiken können zu groß werden.

    der laie fragt, der experte erteilt rat - so ist der sinn des forums gedacht, aber nicht bei diy, sondern wenn der laie verunsichert ist, weil er etwas nicht verstanden hat, was der handwerker erklärt hat oder der laie ist unsicher, ob der handwerker mit dem standart - das machen wir immer so - nicht einen bären aufbinden will.

    also, teste dich selbst am trockenbau!
     
Thema: GKP vertikal oder horizontal an Dachschräge anbringen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gibskartonplatten auf dachschräge waagrecht oder senkrecht montieren

    ,
  2. rigipsplatten an dachschräge hilfsmittel

Die Seite wird geladen...

GKP vertikal oder horizontal an Dachschräge anbringen? - Ähnliche Themen

  1. Doppel T Sparren - Zwischensparrendämmung anbringen / Sparren verstärken

    Doppel T Sparren - Zwischensparrendämmung anbringen / Sparren verstärken: Guten Tag zusammen und viele Grüße aus dem Ruhrgebiet. Wir sanieren derzeit eine Doppelhaushälfte aus den späten 50er Jahren. Viele Beiträge hier...
  2. Schrankrückand mit GKP verkleidenden

    Schrankrückand mit GKP verkleidenden: Hallo Zusammen, Ich habe eine 3 m Schrankwand als Raumteiler. Da die Rückwand nicht gerade schön aussieht, würde ich diese gerne mit GKP...
  3. Übergang Fliesen Dachschräge

    Übergang Fliesen Dachschräge: Hallo zusammen, bei mir im Bad ist die Rückwand von der Dusche leider ziemlich schief. An der linken Seite ist die Rigipsplatte 0,5cm unter den...
  4. Heraklithplatten in der Dachschräge nur genagelt

    Heraklithplatten in der Dachschräge nur genagelt: In unserem EFH /Bj. 1972 werden aktuell 3 neue Dachfenster nachträglich eingebaut. Dabei ist dem Dachdecker aufgefallen, dass die in der...
  5. Übergang von Rigips (Dachschräge) auf Wand (gemauert) unsauer verarbeitet

    Übergang von Rigips (Dachschräge) auf Wand (gemauert) unsauer verarbeitet: Hallo zusammen, wir haben vor ein paar Monaten ein 5 Jahre altes Haus gekauft und renovieren jetzt nach und nach die Zimmer. Heutige...