Granitstelen einbetonieren

Diskutiere Granitstelen einbetonieren im Außenanlagen Forum im Bereich Rund um den Garten; Hallo! Als Sichtschutz um unsere Terrasse herum, möchten wir Hecke am laufenden Meter zwischen Granitstelen verwenden. Die Heckenelemente sind...

  1. FloMW2011

    FloMW2011

    Dabei seit:
    25. Februar 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Marketing
    Ort:
    Stormarn
    Hallo!
    Als Sichtschutz um unsere Terrasse herum, möchten wir Hecke am laufenden Meter zwischen Granitstelen verwenden.
    Die Heckenelemente sind 1,80m hoch. Die Granitstelen wollte ich in einer Länge von 2,30m kaufen (230 x 25 x 12), sodass sie 50cm im Boden eingelassen wären.

    Frage: Reichen die 50cm im Boden oder sollten die Stelen noch länger sein?

    Frage: Welches Material würde man zum Einbetonieren verwenden, damit die freistehenden Stelen möglichst schnell einigermaßen fest stehen?

    Vielen Dank schon mal für Infos!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mian

    mian

    Dabei seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    BaWü
    Hallo Flo,

    m.W. mindestens 1/3. In deinem Fall also mind. 75cm.

    Material zum einbetonieren - Beton.

    Gruß
    Michael
     
  4. #3 gunther1948, 25. Februar 2015
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    bei einem statisch ausreichenden und bewehrten köcherfundament reichen 20 cm einbindung.

    gruss aus de pfalz
     
  5. SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Die 1/3 sind mWn dann ein Schätzwert, wenn die Stelen Erdruck standhalten sollen.
     
  6. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Ungeachtet ob Köcherfundament oder tiefer eingebunden, ist der vorhandene Boden ('unter dem Beton') auch nicht ganz unwichtig. Evtl. ist ein Bodenaustausch mit frostfreiem Material, o.ä. nötig.
    Deshalb wäre ich an des TEs Stelle vorsichtig einen von den angesprochenen Vorschläge 'blind' in die Tat umzusetzen.
     
  7. #6 wasweissich, 26. Februar 2015
    wasweissich

    wasweissich Gast

    rrrrrrichtich

    in dem fall der freistehenden stelen reichen die 50 cm alle mal . ein anständiges fundament ist voraussetzung .

    wenn ein torfmoor ansteht , könnte es der fall sein , sonst eher nicht :D
     
  8. #7 FloMW2011, 12. März 2015
    FloMW2011

    FloMW2011

    Dabei seit:
    25. Februar 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Marketing
    Ort:
    Stormarn
    Danke für die Antworten.

    Hat jemand nen Tipp, wie man die hohen Stelen genau auf dieselbe Höhe bekommt? Die Flucht bekomme ich wohl noch hin, die exakt gleiche Höhe stelle ich mir schwierig vor. Ich möchte vermeiden, die knapp 170kg schweren Stelen zu oft aus dem Loch heben zu müssen, um Kies nachzuschütten.
     
  9. #8 wasweissich, 12. März 2015
    wasweissich

    wasweissich Gast

    Kommst du nicht umhin.

    Undd beton drunter und keinkies....
     
  10. #9 FloMW2011, 31. März 2015
    FloMW2011

    FloMW2011

    Dabei seit:
    25. Februar 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Marketing
    Ort:
    Stormarn
    Hallo nochmal!

    Wenn die Steelen einen Querschnitt von 25cm auf 15cm haben. Wie groß soll ich dann das Loch dafür ausheben? Ich hätte jetzt ringsum 15cm geplant. Also ein Loch von 55 auf 45cm.
    Die Infos brauche ich für die benötigte Menge an Beton.
     
  11. #10 wasweissich, 31. März 2015
    wasweissich

    wasweissich Gast

    sei nicht ganz so geizig ,
     
  12. FloMW2011

    FloMW2011

    Dabei seit:
    25. Februar 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Marketing
    Ort:
    Stormarn
    Was heißt das? Sollte es mehr sein?
     
  13. #12 Ralf Dühlmeyer, 31. März 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    15 cm sind für ein Köcherfundament zu wenig! Immerhin musst Du das Köcherloch ja auch noch dauerhaft haltbar vergiessen können!

    Und bei einem Köcherfundament muss man die Stelen auch nur einmal reinheben, wenn es vernünftig gemacht ist. Da kann man nämlich den Boden des Köcherlochs (deswegen heissen die Dinger ja so!) genau auf das Maß zzgl einem kleinen Polster beim Setzen bringen. Man muss nur vorher jeder Stele ein Loch zuordnen, sauber messen und die Schalung des Lochs sauber aurichten!!!

    Ich hoffe Dir ist auch klar, dass Dein Fundament komplett auf DEINEM Grundstück zu bleiben hat! Deine Stelen werden also 25 cm von der Grenze zurück stehen - mindestens!

    Und jetzt sag nicht - Bei den Nachbarn stehen sie auch nicht so weit im Grundstück. Keiner hier weiß, wie die (ggf pfuschig) gegründet sind!
     
  14. FloMW2011

    FloMW2011

    Dabei seit:
    25. Februar 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Marketing
    Ort:
    Stormarn
    Verstehe ich das richtig:
    Ich gieße das Fundament BEVOR ich die Stelen reinsetze? Ich baue mir eine Schalung im Maße der Stele (mit etwas Luft) und schiebe dann nach dem aushärten nur noch die Stele in dieses Loch rein? Und dann muss ich nur noch das Köcherloch vergießen?
    Ich hatte das so geplant: Ich gieße in das Loch vorab eine "Fundamentplatte", damit die Steele schon beim reinsetzen auf der richtigen Höhe steht. Nach Aushärten setze ich die Steele rein, richte sie aus und gieße das Loch voll. Aber dann müsste ich ja die Stelen irgendwie fixieren, bis das ausgehärtet ist. Das mit dem Köcher macht also schon Sinn und könnte die Arbeit um einiges erleichtern.

    PS: Die Stelen kommen um die Terrasse und sind weit weg von der Grundstücksgrenze.
     
  15. Uwe!

    Uwe!

    Dabei seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    -
  16. Corinna72

    Corinna72

    Dabei seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikerin
    Ort:
    Berlin
    Köcherfundament?
    Das macht doch kein Mensch und kein GaLa Bauer so. Naja, fast keiner...
    Die meisten Stelen werden doch normal einbetoniert.

    Empfehlung des Herstellers: 1/3 der Stele unter die Erde. Es geht da nicht nur um Erddruck, sondern auch um die Hebelwirkung.
    Unser "toller" Zaunbauer hier wollte auch nur so 40cm tief rein. War ihm halt zu mühsam. Ich habe auf 60cm bestanden (120 cm oberirdisch). Da musste er durch. Gewicht pro Stele ca 109 kg.
    Außerdem kommt man dann schon allmählich in den Bereich frostfreier Gründung, was ein zusätzlicher Vorteil ist.

    Ergebnis: die Dinger stehen nach 4 Jahren immer noch perfekt gerade. Keinerlei Schräglage, keinerlei Frosthebung.

    Und raus und wieder reingehoben musste da auch nicht oft was werden. Spätestens bei der 3. Stele hat mans raus, wie es geht.

    Viel Erfolg!
     
  17. #16 Ralf Dühlmeyer, 31. März 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    War ja klar. Corinna weiß es mal wieder viel besser!

    Verdammich, so ein Gala-Bauer hat auch Fuhrpark auf der Baustelle, mit dem er die Dinger spielend hebt und setzt und genug Leute, um das Drumrum zu leisten! Aber doch nicht ein Häuslebauer!!!

    Manchmal, nur manchmal wäre Schweigen Gold!
     
  18. Corinna72

    Corinna72

    Dabei seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikerin
    Ort:
    Berlin
    Genau lieber Ralf, so sei bitte so golden und schweige darüber was Du nicht wissen kannst, nämlich darüber wie und wo auf meiner Baustelle gearbeitet wurde.
    Es würde Dir übrigens auch gut zu Gesichte stehen, so etwas mal zugeben zu können und immer schön sachlich zu bleiben, aber dies nur am Rande.

    Mein GaLabauer hatte übrigens keinen Fuhrpark, da auch keinen Bagger oder Kran o.ä. Das war alles reine Handarbeit.
    2 Leute plus unsere Hilfe.
     
  19. #18 wasweissich, 31. März 2015
    wasweissich

    wasweissich Gast

    die richtigen ,die mit fuhrpark machen sowas... :D

    das ist bei erddruck wirklich wichtig ,

    freistehende steelen , wenn sie gut eingespannt sind , kommen mit weniger aus , so gross ist die segelfläche nicht ....
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Corinna72

    Corinna72

    Dabei seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikerin
    Ort:
    Berlin
    @wasweissich:
    Ich meinte jetzt bezügl Hebelwirkung gar nicht so sehr den Winddruck, sondern die Wucht im Alltag, mal wirft sich ein Passant aus Spaß mit Wucht gegen den Zaun, mal parkt jemand mit Tuchfühlung, etc...
     
  22. #20 Ralf Dühlmeyer, 31. März 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ja ne - is klar. Weils auf DEINER Baustelle so gelaufen ist, trifft das natütlich auf 99,9 % aller Baustellen zu! :mauer

    Und lesen kannst Du? Passanten und Einparker dürften sich an der Terrasse des TE wohl eher selten einfinden, zumal der Einparker eh die Säule über dem Erdboden abschert, wenn sie auch nur halbwegs annehmbar eingegraben wurde! Aber irgendwie muss man den eigenen Unfig ja gesundbeten.
     
Thema: Granitstelen einbetonieren
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. granitstele betonieren

    ,
  2. schiefer stelen einbetonieren

    ,
  3. schiefer stelen mit was einbetonieren

    ,
  4. setzen von granitpalisaden,
  5. granitstelen wie tief einbetonieren,
  6. stele naturstein setzen von hand,
  7. granitstelen einbetonieren wie tief,
  8. granit einbetonieren,
  9. granitsäule wie tief,
  10. stelen betonieren
Die Seite wird geladen...

Granitstelen einbetonieren - Ähnliche Themen

  1. Granitstelen als Zaunpfosten

    Granitstelen als Zaunpfosten: Hallo, ich möchte Granitstelen 10x25cm 2m lang (davon 60cm unter der Erde) als Zaunpfosten für Doppelstabmatten 8/6/8 verwenden. Hat das jemand...
  2. Granitstelen /-Palisaden für Hangbefestigung

    Granitstelen /-Palisaden für Hangbefestigung: Hallo, wir möchten im Garten einen Hang von ca. 1,6m Höhe abfangen. Dazu haben wir uns schon einige Möglichkeiten angesehen. Ganz gut gefallen...
  3. Stalträger einbetonieren Brandschutzklasse

    Stalträger einbetonieren Brandschutzklasse: Hallo, ich baue einen Stahlträger HEB200 als Unterzug ein. Im "offenen" Bereich soll er mit Brandschutz Rigips verkleided werden, sodass er die...
  4. H-Anker Einbetonieren in Schotterpolster der Bodenplatte möglich?

    H-Anker Einbetonieren in Schotterpolster der Bodenplatte möglich?: Hallo, die Bodenplatte unseres Bungalows liegt - gemäß BGG - auf einem 80 cm dicken Schotterploster, das seitlich überall 60 cm übersteht und...
  5. Zaunpfosten und Streben einbetonieren

    Zaunpfosten und Streben einbetonieren: Hallo Leute ich wollte einen Maschendrahtzaun aufstellen. Aber nicht gerade strecke sondern mehr so 8 eckig. Habe eine frage zum...