Grobe Berechnung für Neubau

Diskutiere Grobe Berechnung für Neubau im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo liebe Community, ich habe vor mir ein Haus zu Bauen, da ich seit längerem suche und noch kein Eigenheim gefunden habe. Nun habe ich...

  1. fatih85

    fatih85

    Dabei seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EHK
    Ort:
    BW
    Hallo liebe Community,

    ich habe vor mir ein Haus zu Bauen, da ich seit längerem suche und noch kein Eigenheim gefunden habe.
    Nun habe ich heute ein Schreiben von der <stadt bekommen wo ich als Grundstückssucheder eingetragen war.

    Nun hätte ich einige Fragen zum Neubau.

    Im schreiben steht 160€ pro quadrat Meter.
    desweiteren stehen folgende Sachen drauf, da brauche ich mal so ne Grobe vorstellung was für Kosten auf mich zukommen bis das Fundament steht.

    160€/m²--> 400m² will ich kaufen
    Notarkosten ?
    Grunderwerbssteuer ?
    Vermessungskosten ?
    Anschluss an Kanalverorgung ?
    und was würde mich das Funddament ca, kosten für die grösse von 200m²

    danke im Vorraus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ecobauer

    ecobauer

    Dabei seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    1.895
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Saarland
    Hallo, nicht alle Fragen werden hier beantwortet werden können und auch wollen.
    Notarkosten: ca. 1,5% vom Kaufpreis
    GEsteuer: üblich 3,5%, kann jedoch von Bundesland zu Bundesland auch abweichen.
    Vermessungskosten: kommt auf den Aufwand an. So ca. 1 tausender dürfte mindestens anfallen. Könnte jedoch auch sein, dass das Grundstück vermessen verkauft wird, dann ist nur der Baukörper einzumessen.
    Anschluss an Kanal: Beim Entsorger nachfragen, sind sehr unterschiedlich.
    Fundament: wird niemand sagen können und wollen, weil das auch von den Bodenverhältnissen, dem Baugrund, und der erforderlichen Statik abhängt.
    Außerdem könnte es sein, dass zu dem Grundstückskaufpreis evtl. noch ein sogenannter Kanalbaubeitrag erhoben wird, der entweder nach lfd. Meter Straßenfront oder gar nach Grundstücksfläche berechnet wird.
    Und wie sieht es mit den Kosten für die Endausbau aus? Sind die auch im Preis drinne oder kommt da in ein paar Jährchen noch was??
    Da gibt es noch einiges abzuklären!!!:bau_1:
     
  4. Gast

    Gast Gast

    erwarte hier nicht Antworten auf wage Preisvorstellungen vom Neubau,
    sowas ist mit einem Architekten abzusprechen.
    aus der Glaskugel möchtes Du doch keine Preisangaben?
     
  5. Cihan

    Cihan

    Dabei seit:
    24. März 2010
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Wesel
    was nützt dir nur das Fundament :konfusius
     
  6. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...vielleicht hat er ein Angebot eines FH-Anbieters, er seine Hütte auf das bauseits zu stellende Fundament bastelt....
     
  7. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ..und nun muß man den Grundriss nur noch so drehen, daß er supi aufs Grundstück paßt...
     
  8. matom

    matom

    Dabei seit:
    18. Juli 2009
    Beiträge:
    747
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter Abt. Steuern
    Ort:
    Hagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl.-Ök.
    Bei den Notarkosten setz mal ruhig mehr als die 1,5 % an. Die Notar wolen für jeden handgriff gebühren haben. Der Vermesser kommt 3 x.

    Ansonsten ist das Kaffeesatzleserei. Das Grundstück muss ja auch zum Haus passen ( erlaubte bebaute Fläche usw.).
    Lass dir dein Haus grob plannen dann weisst du ja was du an Grundfläche brauchst/planst dann kannst du die Größe des Grundstücks bestimmen.
    Dann kann man auch einigermaßen verlässlich die folgekosten planen.

    MfG+
     
  9. #8 Fragenmonster, 26. März 2010
    Fragenmonster

    Fragenmonster

    Dabei seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arbeitstier
    Ort:
    Hunsrück
    Unser Notar hat "nur" ca. 0,9% der Kaufsumme gekostet.:e_smiley_brille02::p
     
  10. ecobauer

    ecobauer

    Dabei seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    1.895
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Saarland
    Bei mir waren es genau 1,38% der Kaufsumme und da waren noch zweimal Gebühren wegen der Einholung von Genehmigungen mit drin, die üblicherweise bei einem Kauf zwischen Käufer und Verkäufer nicht anfallen. Wenn ich die abziehe, bleibt bei mir auch gerade 1%! Wohlgemerkt, nur für den Kauf. Kosten für die Beurkundung von Grundschulden sind da nicht enthalten.
     
  11. matom

    matom

    Dabei seit:
    18. Juli 2009
    Beiträge:
    747
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter Abt. Steuern
    Ort:
    Hagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl.-Ök.
    je nachdem mit wem man Zusammenarbeitet fallen weitere Notarkosten an. Soweit ich mich zurückerinnere war nochmal ne Zahlung fällig bezüglich Wfa. da musste der Notar auch tätig werden.
    Wie gesagt Folgekosten jetzt schon zu kalkulieren ist zu früh.
     
  12. loennermo

    loennermo

    Dabei seit:
    12. September 2009
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kommunikationselektroniker
    Ort:
    Osthessen
    Bei uns war der Notar rund 0,9% des Kaufpreises. Allerdings kam dann nach der Umschreibung einen Rechnung von der Gerichtskasse - mit nochmal rund 0,4% des Kaufpreises. Macht in Summe 1,3%. Aus Sicherheitsgründen würde ich jedem empfehlen mit diesen 1,3 oder besser 1,5% zu rechnen.
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 luemmelchris, 27. März 2010
    luemmelchris

    luemmelchris

    Dabei seit:
    18. Juni 2009
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SoftwareVertrieb
    Ort:
    Waldsee/Pfalz
    Ich glaube auch nicht, dass man auf 400 m² 200m² Bodenplatte bauen darf. Sollte man überprüfen!
     
  15. #13 blacksektor, 28. März 2010
    blacksektor

    blacksektor

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ingolstadt
    Das geht gar nicht. GRZ Höchstgrenze ist 0.5. Das wären 200 qm für alle versiegelten Flächen, Einfahrten, Gargagen, Terassen, Zaunsockel :biggthumpup:.
     
Thema:

Grobe Berechnung für Neubau

Die Seite wird geladen...

Grobe Berechnung für Neubau - Ähnliche Themen

  1. Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP

    Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP: Hallo zusammen, nach einigen Monaten Bedenk- und Planzeit habe ich heute nun von meiner Bank den Startschuss/die Freigabe für unser neues Heim...
  2. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  3. Neubau, Brauchwasser-Solaralage

    Neubau, Brauchwasser-Solaralage: Ich plane ein kleines Fertighaus zu bauen, 1,5 geschossig mit insgesammt 55qm Wohnfläche füreine Person. Als Heizung soll eine Gasbrennwert...
  4. Malervliess oder Rollputz im Neubau

    Malervliess oder Rollputz im Neubau: Hallo zusammen, ich würde gerne eure Meinung zum Thema Malervliess oder Rollputz hören. Prinzipiell gefallen uns beide Dinge optisch gut -...
  5. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...