Gründungsvorschlag, Erdarbeiten

Diskutiere Gründungsvorschlag, Erdarbeiten im Begleitende Ingenieurleistungen Forum im Bereich Neubau; Hallo, wir haben uns in einem Neubaugebiet 2 Grundstücke für unser Bauvorhaben rausgesucht. Jetzt wurde für das gesamte Gebiet ein...

  1. jojo

    jojo

    Dabei seit:
    05.12.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenangestellter
    Ort:
    Contwig
    Hallo,

    wir haben uns in einem Neubaugebiet 2 Grundstücke für unser Bauvorhaben rausgesucht. Jetzt wurde für das gesamte Gebiet ein Bodengutachten mit einzelnen Bohrungen u.a. auch ganz in der Nähe der in Frage kommenden Grundstücke gemacht.
    Wir möchten geern ein Bungalow (110 qm, ca. 13,50m*9,50m Aussenmaße) ohne Keller bauen.


    Das erste Grundstück hat leichte Hanglage (ca. 1,0m Differenz auf 25m Breite). Die Empfehlung des Bodengutachtens sagt: "In diesem Bereich ist eine Gründung in den Tiefen 2.0m uGOK (Tragfähiger Boden nach 2,0m) auf Streifenfundamenten oder Bodenplatte grundsätzlich möglich. Die Gründung nicht unterkellerter Bereiche auf biegesteigen Bodenplatten ist unter Berücksichtigung der dabei auftretenden geringen Bodenpressung ebenfalls möglich).
    Boden ist. Schluff (schwach humos) bis 0,3m / Lehm-Kalk bis 1,40 / Wechselfolge Ton-Kalk bis 2,0m

    Das 2 Grundstück ist eben, jedoch tragfähiger Boden erst nach ca. 4,0m.
    Bodengutachten: In diesem Bereich ist eine Gründung auf Streifenfundamenten oder Bodenplatte nicht ohne weiteres möglich, da der "tragfähige Boden" erst ineiner Tiefe zwischen 4,0m und 5,1m unter Ansatzpunkt ansteht.
    Abweichend von den ERgebnissen der Rammsondierungen mit Schlagzahlen N10=1-3 weisen die tonigen Partien der natürlichen Wechselfolgen in der Regel jedoch Konsistenzen auf, welche die Anwendung der DIN 1054 (ausgeprägt plastischer Ton steifer Konsistenz) gestatten.
    Es besteht prinzipiell die Möglichkeit einer Pfahlgründung bzw. Tiefenverdichtung durch Rüttelsäulen.


    Wir möchten mit Heinz von Heiden bauen und die Inkl. Erdarbeiten sind gerade mal 30cm Mutterboden ausheben,
    seitlich lagern, Verichtete Sandplatte bis zur Stärke von 30cm. Handschächtiger Forstschrzenaushub bis 0,80m, Ausheben der Fundamentgräben. Kalkuliert wurde mit Bodenklasse 3.
    Kosten dieses Zusatzauftrages 2750,- EUR. Mehrkosten durch Bodenaustausch, stärkere Sandplatte, Zu- und Abfuhr etc. etc. trage ich.

    Wir würdet Ihr Vorgehen ? Kann man grob eine Richtung nennen, welches Grundstück weniger Kosten für Erdarbeiten und Bodenplatte verursacht ?
    Ist es möglich, die ungefähren Kosten für Erdarbeiten und Bodenplatte zumindest grob zu bestimmen (auf dieser Grundlage)? Sind die die 2750,- EUR für die Erdarbeiten (laut Baubeschreibung !) angemessen ?

    einer langer Text und viele Fragen, nur weiß ich im Moment nicht genau wie ich vorgehen soll und wie ich die Kosten abschätze.

    Im Voraus Vielen Dank für Eure Hilfe !

    MfG

    JoJo
     
  2. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    der baugrund auf dem konkreten grundstück ist damit noch nicht definiert!
    da sind noch wesentliche bodenparameter beizustellen.
    sobald das geschehen ist, kann die gründung optimiert werden.
    soweit statisch verträglich, flachgegründete bodenplatte und streifenfundamente.
    wenns dumm läuft, wird tiefergründung erforderlich.

    die (mehr)kosten wird dir dein vertragspartner mitteilen,
    tiefergründung kostet
    zusätzlich rd. 4-5-stellig,
    pfahlgründung o.ä. bedeutet gegenüber tiefergründung e. wesentlichen
    kostensprung - auf jeden fall 5-stellig zusätzlich
     
  3. #3 Stefan61, 30.12.2007
    Stefan61

    Stefan61

    Dabei seit:
    13.01.2007
    Beiträge:
    633
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    StB
    Ort:
    Hannover
    @mls

    Müßten die zusätzlichen Parameter nicht in dem bereits erstellten Bodengutachten zu finden sein?
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    das is (netterweise!!) ein, vermutlich von der gemeinde beauftragtes, globalgutachten.
    als solches nur bedingt als grundlage für konkrete planung brauchbar.

    trotzdem: das is besser als nix. noch kann man leidlich verträgliche kosten
    festzurren - oder hoffentlich halbwegs schmerzfrei davonlaufen.

    richtig "lustig" wird´s, wenn gründungsprobleme ohne vorherigen aufschluss,
    erst beim baggern oder noch später, erkannt werden.
     
  5. jojo

    jojo

    Dabei seit:
    05.12.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenangestellter
    Ort:
    Contwig
    Auf welches Grunstück beziehen sich Deine Schätzungen ?
    Welche Parameter aus dem Bodengutachten benötigt Ihr ?
     
  6. jojo

    jojo

    Dabei seit:
    05.12.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenangestellter
    Ort:
    Contwig
    Hallo,

    für mich ist eigentlich in erster Linie wichtig, ob ich
    das leicht hanglagige Grundstück oder das Ebene mit vermutlich schlechteren Bodeneigenschaften anvisieren sollte.
     
  7. #7 pauline10, 31.12.2007
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17.05.2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Keller

    Hallo,

    wenn man aus Gründen des Untergrundes sowieso in die Tiefe muß, bietet es sich doch an, einen Keller zu bauen. Die Tragfähigkeit eines Bodens nimmt mit der Tiefe zu und eine Bodenplatte verteilt die gesamte Last. Viel ist es bei einem Bungalow ja sowieso nicht.

    Es fragt sich natürlich, ob das Grundwasser damit einverstanden ist und sich schön abseits in der Tiefe hält oder die Baugrube flutet. Dann muß man ggf. wieder anders entscheiden.

    So hat man später wenigstens einen Nutzen von den sowieso notwendigen Gründungskosten.

    Gruß

    pauline.
     
  8. jojo

    jojo

    Dabei seit:
    05.12.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenangestellter
    Ort:
    Contwig
    Danke für die zahlreichen Antworten,

    muß man denn bei tragfähigem Boden nach 2 Metern unbedingt in die Tiefe gehen ?
    Keller wird uns zu teuer, gerade da in diesem Nebaugebiet vorwiegend Lehmboden ist und speziell abgedichtet werden muß.
     
  9. #9 gaertnerBen, 07.01.2008
    gaertnerBen

    gaertnerBen

    Dabei seit:
    02.01.2008
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    im Osten
    ich denk das ist jacke wie Hose

    beide haben irgendeine Macke. und HvH holt sich sein Geld!
    so oder so

    ich würde das nehmen was optisch am besten ist,welcher nutzen besser zu euch passt.

    wollt ihr einen Teich wollte ihr gemüse anbauen oder oder oder

    die Kosten sind egal. auf beiden Grdst. müsst ihr Nachteile in Kauf nehmen.


    so wie ich es kenne und nach 2m tragfähiger boden kommt reicht das aus man muss nicht tiefer gehen.

    aber sparen sollte man an dieser stelle nicht
    ich habe hier einen architekten, der baut auf Blanken Lehm der wird gestampft und dann gehts los
    so hat man früher auch gebaut meint er! naja also auf gehts
     
Thema: Gründungsvorschlag, Erdarbeiten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. angebot erdarbeiten heinzvovheiden

Die Seite wird geladen...

Gründungsvorschlag, Erdarbeiten - Ähnliche Themen

  1. Erdarbeiten und Deponiekosten_Rechnung ist 100% teuerer als Angebot

    Erdarbeiten und Deponiekosten_Rechnung ist 100% teuerer als Angebot: Hallo zusammen, Wir bauen momentan ein EFH ohne Keller im Saarland. Der Bauträger hat uns an ein Tochterunternehmen für die Erdarbeiten...
  2. Erdarbeiten: Ablauf hinsichtlich der Hausanschlüsse

    Erdarbeiten: Ablauf hinsichtlich der Hausanschlüsse: Hallo zusammen, ich hoffe auf eure Hilfe. Wir haben eine Verständnisfrage zum Ablauf der Erdarbeiten bis zur Vorbereitung für den Bodenplattenguss...
  3. Erdarbeiten und Gründung

    Erdarbeiten und Gründung: Hallo, Wir haben unser Kettenhaus(Reihenhaus, drei Wohneinheiten) mit einem Architekten geplant. Das Haus wollen wir von einem Generalunternehmer...
  4. Verlegung der Rohre bei den Erdarbeiten

    Verlegung der Rohre bei den Erdarbeiten: Hallo zusammen, wir starten in einigen Wochen mit dem Bau und ich habe grundsätzlich einige Verständnis Fragen. Das Regenwasser wird bei uns laut...
  5. Gründungsvorschlag des Planers fragwürdig?

    Gründungsvorschlag des Planers fragwürdig?: Hallo in die Runde, wie in einem anderen Fred schon angeklungen ist, haben wir wohl etwas mit unserem Planer "verwachst"? (Scheint zumindest...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden