Grundkapital für mein haus

Diskutiere Grundkapital für mein haus im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, ich habe vor kurzem 100.000 euro geerbt von meinen vater. ich bin erst 21 jahre alt und möchte das geld später für mein eigenheim...

  1. HANF-I

    HANF-I

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauzeichner
    Ort:
    Plattling
    Hallo,

    ich habe vor kurzem 100.000 euro geerbt von meinen vater. ich bin erst 21 jahre alt und möchte das geld später für mein eigenheim nutzen. wie kann ich jetzt das geld am besten anlegen? ich möchte 2015 bauen. Mein onkel hat gemeint ich solle 50.000 euro in einen bausparer einzahlen (bausparsumme 100.000) euro und für den rest eine lebensversicherung dauer: 12 jahre abschließen und die per einmalzahlung die anderen 50.000 euro reintun. wenn dann die lebensversicherung 5 jahre nach hausbau fällig ist, soll ich mit dem geld eine sondertilgung machen, er meint das müssten dann so 80.000 euro sein. der nachteil ist natürlich das mir das geld bei der finanzierung erst eimal fehlt und der kredit dann am anfang schon um 50.000 euro höher ist und ich für die ersten 5 jahre dann erhebliche mehrzinsen bezahlen muss bis die versicherung erst einmal fällig ist. Ich halte von der idee nicht viel, weil ich schon nicht glaube, dass die versicherung ein plus von 30.000 euro in 12 jahren abwirft. Ich würde lieber einen bausparer wie oben erwähnt machen und die restlichen 50.000 euro zu einen ordentlichen zinssatz anlegen. was meint ihr dazu? will ja nichts falsch machen in meinen jugendlichen leichtsinn!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das Modell mit der LV ist für Deinen Zweck denkbar ungeeignet. Wenn Du wirklich "Dein Leben" versichern möchtest, dann investiere 5,- €/Monat in eine Risiko-LV. Als Anlage für eine spätere Hausfinanzierung, niemals, selbst wenn Dir später die Versicherungsgesellschaft ein Darlehen zinsfrei schenken würde.

    Bauspartarif würde ich mit einem dicken Fragezeichen versehen. Das müßte man sehr genau rechnen, aber ich befürchte, das passt auch nicht. Die Tarife mit niedrigen Zinsen erfordern nach Zuteilung eine hohe Tilgungsleistung. Ich weiß nicht, ob das zu Deiner Planung passt.

    Das Geld anlegen wäre evtl. eine Alternative. Hier spielt die steuerliche Seite eine Rolle, ob sich das für Dich wirklich lohnt.

    Hast Du einen Steuerberater? Den würde ich mal fragen.
    Was sagt Deine Hausbank zu Deiner Planung?

    Es gilt zuerst Informationen zu sammeln. Dann sieht man klarer.

    Gruß
    Ralf
     
  4. kalauer71

    kalauer71

    Dabei seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. techn. Informatik
    Ort:
    Ulm
    Ich würde vorschlagen Du suchst nach einer guten Geldanlage die bis 2015 fix ist. Eventuell würde ich mischen und einen Teil wirklich bis 2015 anlegen und einen Teil für eine kürzere Laufzeit - dann kannst Du ggf. höhere Zinsen mitnehmen, falls in 3-4 Jahren das Zinsniveau höher sein sollte. Hätte nebenbei auch den Vorteil, wenn Du lieber schon in 1 oder 2 Jahren eine Eigentumswohnung kaufen willst, Du dann nicht für die ganze Summe Vorfälligkeitszinen an die Bank bezahlen müsstest. (Generell ist es ja auch keine schlechte Idee, statt 100k€ auf der Bank herumliegen zu haben sich eine ETW als Grundstock für ein späteres Bauprojekt zu leisten)
    Du kannst auch überlegen einen Teil in Aktien anzulegen, wenn das größte Chaos an der Börse mal wieder vorbei ist - aber im Moment ist ein Einstieg ja nicht anzuraten.
    Was ich nicht machen würde ist ein Bausparvertrag. Der schränkt Deine Flexibilität bei der Baufinanzierung durch die hohen Tilgungen massiv ein. Wenn du z.B. im Monat anfangs 500€ für die Finanzierung locker machen kannst, dann bekommst Du bei einem normalen Hypothekendarlehen bei der Bank deutlich mehr Geld als bei einem Bausparvertrag (Und da solltest Du am besten heute schon wissen was Du 2015 finanziell leisten kannst).
    So Spielchen mit Lebensversicherungen würde ich ebenfalls lassen. Du zahlst nebenbei immer noch eine Riskioversicherung mit. Oft braucht man die ja gar nicht. (Hast Du Frau und Kinder die im Falles Deines Todes versorgt werden sollen?) Und die Rendite bei Lebensversicherungen ist meist ja auch nicht so prall.
     
  5. cris12

    cris12

    Dabei seit:
    23. November 2007
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    Augsburg
    Ich würde ja ein Tagesgeldkonto nehmen. 5 % sind z.Zt. mit Sicherheit drin.
    Hohe Zinsen Geld immer verfügbar.

    Es kommt immer anders als man plant und man baut schon 2013 und die Kohle ist noch bei einer Bank gebunden.

    Ansonsten würde ich mir einfach mal verschieden Varianten ZUHAUSE durchrechen.
     
  6. baufibemu

    baufibemu

    Dabei seit:
    26. Oktober 2007
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Finanzierungsberater
    Ort:
    Grafenrheinfeld
    Benutzertitelzusatz:
    Baufinanzierungsvermittler
    Wenn Du das so machst, wie Dein Onkel sagt, verdient nur Einer. Der vermittler, der die Verträge macht. Soll ich mal raten? Dein Onkel ist Finanzberater.
    Nein im Ernst, das mit dem Bausparer ist keine gute Idee. Aber noch schlimmer ist die Idee mit der LV. Das ist wirklich Kapitalvernichtung statt Kapitalaufbau und wie Du richtig erkannt hast, fehlt Dir das Geld für die Finanzierung.
    Geh mal vom jetzigem Zeitpunkt aus: Du bekommst von der Versicherung ca. 3 bis 3,5 % Garantiezins, mußt aber im Gegenzug ca. 5 bis 5,5 % Zinsen zahlen. Und das für Geld, das Du eigentlich schon hast.
    Genauso sieht es beim Bausparen aus. Du leist einer Firma (Bausparkasse) für etliche Jahre Dein Geld, bekommst dafür einen mickrigen Zins, mußt auch noch Gebühren dafür bezahlen, dass Du denen Dein Geld leist und bekommst das am Ende mit einem Zinssatz für das Darlehen entlohnt, den Du auch ohne das ganze drumherum haben könntest. Denn die Tarife mit den wirklich guten Zinsen, kann sich keiner leisten. Oder glaubst Du, Du könntest das Darlehen in 6 Jahren zurückzahlen?

    Wenn Du zu Deiner Sparkasse gehst, wird Dir zumindest zu der Bausparvariante geraten. Da kannst Du Gift drauf nehmen. Das ist auch keine Adresse für eine objektive Beratung.

    Denk drann, alle kochen mit Wasser, auch die Bausparkassen. Und die Allianz schließt bestimmt nicht bei der Axa, oder wie sie alle heißen, Versicherungen ab, um Ihr Kapital zu vermehren.

    Beste Grüße

    PS: Derzeit gibt es günstige Aktien von großen amerikanischen Banken. :mega_lol:
     
  7. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    geldmarktfonds. sind bei anlage noch im 2008 die erträge nicht abgeltungssteuerfrei?


    bitte bei mindestens zwei banken beraten lassen und auf gebühren achten.
     
  8. Stefan61

    Stefan61

    Dabei seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    StB
    Ort:
    Hannover
    Aktien! Bei einer Haltefrist von sieben Jahren werden Sie mit sehr großer Wahrscheinlichkeit einen höheren Ertrag haben als bei jeder anderen Anlage. Der Grund: Bei den Alternativen verdienen Dritte mit, mit den Aktien verdienen Sie allein.

    Also: Gratisdepot eröffnen und 4-5 Werte verschiedener Branchen kaufen. Welche, ist egal. Kostenpunkt bei einer Anlage von 100.000 Euro: Unter 100 Euro Kaufspesen, später derselbe Betrag beim Verkauf.

    Bausparverträge und Lebensversicherungen sind unter allen Alternativen die schlechtesten, weil hieran von den Bausparkassen und Versicherern am meisten verdient wird. Deshalb werden diese beiden Produkte auch am stärksten beworben - und Naivlinge fallen darauf herein!
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich weiß nicht, ob ich für diesen Fall Aktien empfehlen würde. Der Bautermin steht quasi schon fest, und ich vermute mal, der Fragesteller kann ein Depot nicht aktiv managen. Da könnte er bis zum Bautermin eine Überraschung erleben, und dann hat er nicht mehr genug Zeit um das auszusitzen oder um rechtzeitig umzuschichten.

    Das würde ich einschränken. Welche, ist NICHT egal. Man sollte beispielsweise schon auf Werte mit entsprechendem Volumen setzen.

    Wenn es etwas riskanter sein darf, dann würde ich splitten. Einen Teil auf einen Index o.ä. setzen, und einen Teil wie oben schon angedeutet auf die berühmten 5% Angebote. Wie man die Aufteilung macht hängt dann von der Risikobereitschaft ab.
    Ich weiß, das ist eher eine konservative Strategie, aber ich denke der Fragesteller fährt damit besser. Nach seinem Eingangsbeitrag schätze ich ihn eher defensiv ein (mag sein, daß ich mich täusche).

    Gruß
    Ralf
     
  10. knopy

    knopy

    Dabei seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    CB
    Wenn du Tagesgeldkonto anlegen willst immer auf die Garantierte Geldanlage auchten. Meist sind es nur 20.000€. Also im Fall eine Bankpleite hast du 20.000€ sicher und der rest währe weg.
    Bauspar würde ich auf keinen machen. Habe nur neg. Erfahrungen damit. Was hälst du von Bundesschatzbriefe oder sichere Geldanlagen gibt es eine Menge aber auch viel mehr schwarze Schafe. Immer daran denken die wollen alle nur ihre Provision sichern.
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Die bisher genannten Vorschläge halte ich allesamt für ungeeignet!

    Und es ist nichtmal klar, ob die "Zwischenpark-Eigentumswohnung" oder die "egal-welche-Aktien" den größeren Verlust bescheren werden...

    Auch wenn mich jetzt wieder mancher belächeln mag:
    Eine sichere, ausreichend flexible und über die Jahre durchaus vom Ertrag her interessante Anlageform stellen die vielgescholtenen Bundeswertpapiere dar.
    Sie können in der Langfristbetrachtung sogar durchaus erfolgreiche Aktienanlagen schlagen (von den nicht so erfolgreichen gar nicht zu reden).

    Ich hab es mehrfach erlebt in den letzten Jahren und Jahrzehnten, wenn Erbfälle anstanden und die Erben dann ganz unterschiedliche Anlagestrategien verfolgten:
    Es hat sich noch für JEDES Aktienkonzept der passende Reinfall gefunden.
    Und all die, welche erst voller Häme waren über die "dummen" Käufer von Staatspapieren, wären froh, wenn sie heute zumindest ihre Einlage wiederhätten...
     
  12. #11 derengelfrank, 18. September 2008
    derengelfrank

    derengelfrank

    Dabei seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    802
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    M
    Da gebe ich Dir absolut recht.
    Z.Zt. mit 7-Jahres Horizont wohl die beste Balance zwischen Ertrag uns Sicherheit.
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Freut mich, daß ich da mittlerweile nicht mehr allein bin mit dieser Auffassung.

    Tipp noch dazu:
    Die Dinger kann man bei der http://www.deutsche-finanzagentur.de/ (früher: Bundesschuldenverwaltung) kostenfrei erwerben und verwahren lassen.

    Und was die ständige versuchte Flucht vor der Ertragssteuer angeht:
    Erstens gönne ich das lieber dem Staat als irgendwelchen Leuten, die für mich mein Vermögen (mehr schlecht als recht - auch eigene Erfahrung mit einer mittelgroßen, inzwischen nicht mehr deutschen, Bank...) verwalten.
    Und zweitens halte ich die Steuerbelastung für erträglich. Max. 25%, wenn der persönliche Steuersatz nicht eh darunter liegt. Und der Freibetrag geht auch noch ab.


    Wer im Inland steuerpflichtige Kapitalerträge mehr oder weniger legal ins Ausland verschiebt, handelt in meinen Augen schlicht asozial!
    Sag ich klar und deutlich (und zwar als FDP-Mitglied!).
     
  14. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Na, mit der Meinung wirst Du in Deiner Partei aber nichts.
    Aber wenigstens sind wir uns hier mal einig.
     
  15. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    Yep!

    Einen sehr grossen Teil der 100 k würde ich auch definitiv in Anleihen anlegen. Bundesschatzbriefe, Pfandbriefe etc. - auf ein gutes Rating achten (ich würd NUR "AAA" kaufen) und gut iss! Die Rendite ist besser wie jede Lebensversicherung - zudem kannst die Anleihen auch wieder ganz normal an der Börse verkaufen.

    ... NIE zu gierig werden - es gab schon Jahrzehnete, in denen man mit Aktien "einen Dreck" verdient hat. Als Beimischung würde ich aber auch ein paar Aktien kaufen.


    Und einen Tausender würd' ich sofort versaufen und verhur...! :mega_lol:
     
  16. Terra

    Terra

    Dabei seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermesser
    Ort:
    NRW
    BUNDESSCHATZBRIEF TYP B ist empfehlenswert! Aber nicht bei den Sparkassen kaufen!
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. kalauer71

    kalauer71

    Dabei seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. techn. Informatik
    Ort:
    Ulm
    Den Vorschlag mit der ETW habe ich gemacht, um den Frager auch mal in diese Richtung denken zu lassen. Mit 21 ist man gewöhnlich ja noch in einer "Findungsphase" und wer weiß - vielleicht will man in eine andere Gegend / eine andere Stadt oder auch nur bei den Eltern raus, falls man da noch wohnt. Und da ist es meiner Meinung nach zumindest eine Überlegung wert anstatt das Geld auf die Bank zu tragen und gleichzeitig brav Miete zu zahlen lieber gleich in den eigenen 4 Wänden zu wohnen.

    Gruß,
    Thomas
     
  19. Gast943916

    Gast943916 Gast

    um was davon zu haben musst du schon für eines entscheiden....:winken
     
Thema:

Grundkapital für mein haus

Die Seite wird geladen...

Grundkapital für mein haus - Ähnliche Themen

  1. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  2. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...
  3. Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters

    Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters: Erstmal Hallo (bin neu und Laie) Ich möchte ein Haus Bj 1928 mit damaliger Baugenehmigung anbauen. Das Haus steht allerdings nach einem neueren...
  4. Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???

    Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???: Hallo zusammen, ich möchte gerne in einen 3/4 Jahr anfangen zu bauen. EFH, Bungalow, 160qm, 2 Satteldächer, 3 Giebel. Im Wohnzimmer mit Essbereich...
  5. Grundstrücksbreite 20m - Haus + Doppelgarage - Niedersachsen

    Grundstrücksbreite 20m - Haus + Doppelgarage - Niedersachsen: Hallo zusammen, ich bin neu hier und überlege gerade mir ein Grundstück zu kaufen. Im Anhang schicke ich euch einen Teil des B-Plans sowie den...