Grundstück mit EK?

Diskutiere Grundstück mit EK? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, wir haben vor diesen Monat ein Grundstück zu kaufen welches ca. 100.000 € kostet. EK wäre etwas in gleicher Höhe verfügbar. Mitte...

  1. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    wir haben vor diesen Monat ein Grundstück zu kaufen welches ca. 100.000 € kostet. EK wäre etwas in gleicher Höhe verfügbar.

    Mitte 2012 wollen wir hierauf ein EFH Haus zur Selbstnutzung bauen und dafür ca. 350.000 € inkl. Nebenkosten investieren.

    Als monatliche Rate können wir uns 2.000 € vorstellen, anfangs wenn beide arbeiten auch mehr.

    Aktuell gibt es ja sehr günstige Zinssätze vor allem bei kurzer Zinsbindung (deutlich unter 3% bei 5 Jahren).

    Wie würdet ihr vorgehen bei den o.g. Rahmenbedingungen:
    1. Grundstück aus EK finanzieren und Mitte nächsten Jahres als EK einbringen in die Baufi
    2. Baufi direkt abschließen und sich die aktuell niedrigen Zinsen sichern (10 Jahre ca. 3,3 %)
    3. EK aufsparen für Mitte nächstes Jahr und Grundstück jetzt mit einem "kleinem" Darlehen mit 5 Jahre Zinsbindung und extrem hoher Tilgung finanzieren um die 5 Jahre Zinsbindung bestmöglich mit hoher Rate (minimale Restschuld) zu nutzen.

    Klar kann keiner sagen, wo die Zinsen mitte nächsten Jahres liegen. Aber vielleicht seht ihr ja andere Vor- / Nachteile bei den Varianten!?

    KFW (soll mind. KFW 70 werden) macht bei dem aktuellem Zinsniveau maximal nur KFW 153 Sinn, oder? Ziel der Finanzierung natürlich möglichst geringe Zinsen/Laufzeit.

    Danke im Voraus für Meinngen :)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Eine monatliche Rate in dieser Größenordnung wäre bei der genannten Bausumme auch sinnvoll. Die Frage ist, ob das Einkommen diese Rate ermöglicht, so dass noch ausreichend Geld für die Lebenshaltung verbleibt.
    Wenn das 2. Einkommen nicht dauerhaft ist, dann würde ich dieses in Form von Sondertilgungen einsetzen und nicht fest in die monatliche Tilgung mit einplanen.

    Das wäre eine sinnvolle Option. Du solltest jedoch darauf achten, dass Ihr dennoch "flüssig" bleibt. Beim Hausbau kommen immer mal unerwartete Kosten auf Euch zu, und dann ist es nicht schlecht, wenn man ein paar Euro auf der hohen Kante hat.

    Wie willst Du eine Baufinanzierung abschließen wenn die Details zum Haus noch unbekannt sind? Wie willst Du das Darlehen besichern?

    Und wie willst Du dann parallel noch das Haus finanzieren? Kannst Du so eine "extrem hohe Tilgung" für das Grundstück UND eine Finanzierung für das Haus stemmen?
    Auch daran denken, dass dieses Darlehen sicherlich an erster Rangstelle im Grundbuch eingetragen wird. Das erschwert die Verhandlungen mit der Bank wenn für die spätere Hausfinanzierung evtl. ein besseres Angebot einer anderen Bank zum Zuge kommen soll.

    Die Zinsen sind aktuell niedrig, und es glaubt wohl niemand daran, dass sie in den nächsten Monaten drastisch steigen werden. Das Optimum für den Einstieg wirst Du nie treffen, es ist also völlig egal, ob die Zinsen in ein paar Monaten VIELLEICHT ein paar Zehntel höher oder niedriger sind.

    Das sollte man genau rechnen. In den meisten Fällen ist die Einbindung von Fördermitteln sinnvoll, entweder weil der Zinssatz attraktiv ist, oder die Besicherung einen Vorteil für die Gesamtfinanzierung ergibt.

    Welche Strategie man für die Finanzierung fährt, hängt von Deinen Einkommensverhältnissen und Lebensplanung ab. Dabei auch mal daran denken, wie sich die finanziellen Verhältnisse darstellen wenn ein Einkommen, zumindest zeitweise, wegfällt bzw. sich reduziert (Elterngeld?).

    Gruß
    Ralf
     
  4. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    Danke für die Antwort.
    Wir sind aktuell in der glücklichen Lage >5.500 €/Monat netto zu bekommen. Davon 1x verbeamtet und 1x unbefristet angestellt mit Dienstwagen.
    Da ist bei den 2.000 € also schon einiges an Sicherheit dabei.
    Daher auch die Idee anfänglich (wenn beide arbeiten) deutlich mehr zu tu tilgen.

    Was mich ängstlich macht ist "Die Zinsen sind aktuell niedrig, und es glaubt wohl niemand daran, dass sie in den nächsten Monaten drastisch steigen werden." Anfang des Jahres dachten alle es geht hoch (EZB Entscheidungen und so) und es fiel bis jetzt. Jetzt denken viele es bleibt so niedrig... Chance dass es jetzt extrem hoch geht ist also nicht klein ;)
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wie schon gesagt, die Zinsentwicklung kann niemand vorhersehen. Schaut man sich den Aktienmarkt an, dann würde man momentan eher von fallenden Zinsen, höchstens von einem stagnierenden Zinsniveau ausgehen. Die EZB hat jedoch ihr Pulver schon ziemlich verschossen. Man könnte vielleicht die letzten Erhöhungen wieder zurücknehmen, aber das war´s dann auch schon.

    Abgesehen davon, wir reden von grob 6 Monaten bis es mit der Finanzierung "akut" wird, und bis dahin wird sich nicht so viel bewegen, und selbst wenn, dann geht´s ein paar Zehntel hin und her, und das darf eine Finanzierung nicht zum Kippen bringen.

    Momentan könntest Du sowieso nur eine Finanzierung für´s Grundstück eintüten, denn über das Haus liegen noch keine Zahlen vor. Das würde ich mir aus den in meinem obigen Beitrag genannten Gründen jedoch gut überlegen.

    Ich würde mal folgende Variante rechnen.

    Finanzierung mit Zinsfestschreibung über 10Jahre oder 15 Jahre, anf. Tilgung min. 3%, SoTi Option min. 5%, evtl. auch höher. Der Zinsnachteil für die 15 Jahre kann aber bis in Richtung 0,5% gehen, deswegen optional rechnen, wie sich die Restschuld entwickelt, wenn man diesen Betrag als Tilgung mit einbringt und die Zinsfestschreibung bei 10 Jahren belässt.

    Die Kreditlaufzeit wäre dann etwa 20 Jahre, die man durch SoTi verkürzen könnte. Dabei auch die Restschuld nach 10 Jahren beobachten.

    Gruß
    Ralf
     
  6. Geodesy

    Geodesy

    Dabei seit:
    2. Januar 2011
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Verm.
    Ort:
    NRW
    Muss das Grundstück jetzt sofort gekauft werden und warum dann erst in 2012 das Haus bauen?
     
  7. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    komme aus NRW -> Grunderwerbssteuer wird von 3,5% auf 5% erhöht ab Oktober und die Reservierung läuft aus, daher soll das Grundstück schon jetzt gekauft werden.
    Bauplanungen sollen jetzt bereits beginnen, aber Baubeginn realistischerweise dann erst Frühjahr 2012 maximal denke ich...!?
     
  8. VanniBau

    VanniBau

    Dabei seit:
    1. März 2011
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürokauffrau
    Ort:
    Ingolstadt
    Also ich würde das Grundstück jetzt Eigenkapital kaufen und mir bis dahin bei dem Einkommen (5.500 Euro netto) einfach 2.000 Euro monatlich zurücklegen. dann habt ihr noch einmal 10.000-12.000 Euro und könnt eventuell anfallende Sonderkostem gut abfangen.
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Steht schon fest über WEN Du finanzieren möchtest?
    Steht schon fest, wie das Haus gebaut werden soll (Architekt, BT oder was auch immer)?
    Könntest Du die Belastung durch die Finanzierung parallel zu den aktuell laufenden Lebenshaltungskosten schultern? (inkl. Miete o.ä.?)

    Hintergrund meiner Fragen:

    Ich würde mir den Architekt schnappen, mit dem ein Grobplanung und budget abstecken, damit gleich zur Bank und die Finanzierung eintüten. Mit denen den Zeitplan durchsprechen, und so lange der Kredit nicht in Anspruch genommen wird, kostet der auch nur wenig Geld.
    Die Abwicklung dauert sowieso einige Zeit, und bis mit dem Bau begonnen wird, vergehen ja auch noch einige Monate.

    Ob Du das Grundstück jetzt komplett aus EK finanzierst, hängt von Deinen finanziellen Möglichkeiten ab. Falls machbar, dann würde ich das Geld jetzt investieren, vorausgesetzt ich müsste jetzt nicht mein letztes Hemd hergeben.
    Falls nicht, dann könnte man das Grundstück mit in die Finanzierung einbauen und nur einen Teil des EK einsetzen.

    Hier aus der Ferne eine Strategie festlegen ist so ziemlich unmöglich. Dafür braucht´s Details, und deswegen ist das eine Sache für Deine Hausbank.

    Gruß
    Ralf
     
  10. paderhaus

    paderhaus

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatik
    Ort:
    Paderborn
    Hallo,

    ohne mich hier auszukennen: Wenn das Ziel ist, Eigenkapital flüssig zu behalten, dann würde sich ggf. zunächst ein Kredit mit variablen Zinsen, ohne Zinsbindung, anbieten? Der dann, sobald die Komplettfinanzierung steht, ohne weiteres ablösen lässt und somit einer erstrangigen Grundschuldabsicherung nicht im Wege steht?

    Aber wie gesagt - Laienmeinung ohne Ahnung.

    Schönen Gruß

    HK
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das wäre bei aktuell grob 3% eine Alternative, aber wegen ein paar Monaten ist der Aufwand doch etwas hoch.

    Gruß
    Ralf
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    haben ein Angebot von einer Bank:
    300.000 € mit 3,27 % Zins (10 Jahre fest)
    50.000 € KFW 153

    Wir würden mit hoher Tilgung starten >3,5% mit Ziel Volltilgung >=20 Jahre.
    Hört sich nach einem aktuell gutem Angebot an, oder? Die <3% für 10 Jahre , die in den Werbungen überall zu finden sind, beziehen sich wahrscheinlich nur auf Einzelfälle und vor allem <60% Beleihung, oder?
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hört sich gut an.
    Vergiss die Super-Toll-Online-Special-Zinssätze. Die sind immer an irgendwelche Rahmenbedingungen geknüpft, die in den meisten Fällen nicht zutreffen. Und selbst wenn, dann findet sich ein Grund, warum dies ausgerechnet bei Dir nicht passt.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Grundstück mit EK?

Die Seite wird geladen...

Grundstück mit EK? - Ähnliche Themen

  1. Wird das gezahlte Architektenhonorar als EK anerkannt?

    Wird das gezahlte Architektenhonorar als EK anerkannt?: Hallo zusammen, ich bin neu in diesem Forum, lese aber schon seit einiger Zeit mit. Vielleicht kurz zu unserer Situation: Das Grundstück ist...
  2. Grundstück Minihaus - Abstandsflächen erforderlich?

    Grundstück Minihaus - Abstandsflächen erforderlich?: Wenn ich mir nun ein Minihaus (freiststehend, kein Anhänger sondern mit betonierter Bodenplatte und Fundamenten) bauen möchte, und ich mit 70qm...
  3. Grundstück teilen: Wie Zufahrt Hinterliegergrundstück regeln (Grenzbebauung)

    Grundstück teilen: Wie Zufahrt Hinterliegergrundstück regeln (Grenzbebauung): Hallo Zusammen, wir möchten gerne ein größeres Grundstück teilen, um dort zwei EFHs zu errichten (Bundesland: Bayern). Konkret würden wir den...
  4. Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?

    Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?: Hallo zusammen, Wir haben eine DHH, BJ1956. Diese möchten wir abreißen und eine neue DHH errichten. Die Nachbarhälfte bleibt stehen. Beide...
  5. Kaufvertrag für ein Grundstück

    Kaufvertrag für ein Grundstück: Hello User, bin neu hier :) und habe als neu-bauherrin auch eine Frage :) Heute haben ich den Kaufvertrag für ein Grundstück von der...