Grundstückskauf

Diskutiere Grundstückskauf im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, wir stehen aktuell vor der Frage ein Baugrundstück zu kaufen oder nicht. Wir haben uns von der zuständigen Stadt einen Plan mit...

  1. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Hallo zusammen,

    wir stehen aktuell vor der Frage ein Baugrundstück zu kaufen oder nicht. Wir haben uns von der zuständigen Stadt einen Plan mit verfügbaren Grundstücke geholt und nächste Woche einen Termin. Vorgestellt haben wir uns etwa 600-1000 m2. Wobei ich auch gerne 1200m2 nehmen würde, was aber wohl zu teuer ist.

    Preis je m2 inkl. Erschließungskosten liegt bei 63€ abzgl. 4000€ je Kind. Eines haben wir, das zweite kommt im Dezember. Mein Freund ist Architekt und arbeitet als Bauleiter.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Oh je, jetzt war ich zu schnell :-(
     
  4. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Wir haben derzeit 20Teur zur Verfügung. Und wohnen bei meinen Eltern (eigenes Stockwerk) kostenfrei. Wir haben derzeit ein Einkommen zusammen von 3600€. Jedoch wird mein Einkommen mit dem zweiten Kind erstmal wegfallen
     
  5. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Wir haben für das geplante Haus bereits die kompletten Möbel.

    Jetzt haben wir uns vorgestellt, erstmal nur das Grundstück abzubezahlen. Dafür müssten wir je nach Größe etwa 30-55 Teur an Kredit aufnehmen. Die monatliche Belastung sollte nicht höher etwa 800€ sein. Wobei ich meine Zweifel auch habe, ob wir soviel abbezahlen können, zumindest solange ich in Elternzeit bin. Derzeit zahlen wir noch in zwei Bausparer ein. Da wären wir je nach Kreditvolumen nach etwa 4-6 Jahren fertig. Bauzwang besteht nicht.. Macht es Sinn so vorzugehen?
     
  6. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Danke vorab:-)
     
  7. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Die Bausparer könnte man auch zurück schrauben. Nach dem, was wir aktuell einzahlen, wären beide Bausparer (50teur + 30teur) in drei Jahren Zuteilungsreif und mit 40% bespart..
     
  8. #7 Gurkensalat, 14. August 2014
    Gurkensalat

    Gurkensalat

    Dabei seit:
    4. Januar 2012
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sprachwissenschaftler
    Ort:
    Metropolregion Nürnberg
    Hallo Jana und herzlich willkommen!
    Das geht jetzt etwas durcheinander, insofern sollten wir das erst einmal sortieren.
    Grundstückspreis wäre natürlich gut, zu kennen. Der liegt bei Deinen Angaben zwischen 29800 (600 qm mit 2 anrechenbaren Kindern) und 71600 (1200 qm mit 1 anrechenbarem Kind), was ja doch einen Unterschied macht.

    Situation bzgl. Eigenkapital:
    - 20k Euro flüssig
    - Zwei Bausparverträge (50k und 30k) mit welchem Guthaben im Moment? Gibt es prämenrechtliche Bindungen? Geht Sofortbesparung mit baldiger Zuteilung und wie wären die Kreditkonditionen?
    - Gibt es Reserven?

    Situation bzgl. Einkommen:
    - Wie hoch sind die einzelnen Einkommen?
    - Wie lange soll Dein Einkommen wegfallen?
    - Vollzeit/Teilzeit danach geplant?
    - Seid Ihr beide fest angestellt?
    - Was zahlt Ihr im Moment in den Bausparer pro Monat?

    Situation bzgl. Bauvorhaben:
    - Wann soll gebaut werden?
    - Gibt es schon eine Schätzung bzgl. Größe und Kosten?

    Viele Grüße
    Gurkensalat
     
  9. Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    :fleen:fleen:cry
     
  10. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Das glaube ich kaum.
    In meinen Augen nicht. Wenn man kein Geld hat und nicht bald bauen möchte, sollte man sich kein Grundstück kaufen. Für den Kredit zahlt Ihr Zinsen. Das Geld ist definitiv weg. Für das Grundstück zahlt Ihr Steuern und wahrscheinlich auch diverse Beiträge. Die Straße muss gereinigt werden und im Winter muss Schnee beseitigt werden, auch das Grünzeug verlangt gelegentlich Aufmerksamkeit.

    Was spricht dagegen, das Geld anzusparen und sich so in paar Jahren wenigstens das Grundstück ohne Schulden kaufen zu können?
     
  11. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Dagegen spricht, dass es bei uns im Umkreis so gut wie keine Bauplätze mehr gibt und auch in nächster Zeit (etwa 5 Jahren) keine mehr ausgewiesen werden. Steht leider fest. Der Preis wirklich gut ist, anderswo zahlt man um 1/3 mehr. Und privat, wenn überhaupt angeboten wird, mindestens über die Hälfte mehr.
    Ebenfalls positiv ist, das der Bebaungsplan sehr viel zulässt. Genau was wir wollen. Die Grundstücke sind südausgerichtet und von Norden windgeschützt sind.
     
  12. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Nachdem was ich online an Ratenkrediten verglichen habe, sind wir bei 880 € monatlich nach 4 Jahren fertig und das Grundstück gehört uns. Bei etwa 1000 m2.

    Wir haben bereits sehr schöne und leider auch teuere Möbel (Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Gaderobe, Büro, 2 Kinderzimmer, ein paar "Gangmöbel". Dafür haben wir zuviel ausgegeben.

    Zum Einkommen:
    Mein Freund 1800 € netto inkl. privaten Firmenwagen + Verpflegungspauschalen, Tendenz auch steigend, da im Moment sehr gefragt und wahrscheinlich in nächster Zeit die Arbeit als Projektleiter..
    Ich derzeit 1700 € Vollzeit + Kindergeld
    Ab Jan 2015 1-2 Jahre Elternzeit mit 1 J. Elterngeld, danach etwa 24-30 Stunden also etwa 1300-1500 € (Gehaltssprung nach Rückkehr ist Fest, der is im Tarifvertrag und mir nicht zu nehmen, wurde bereits abgeklärt durch befreundete RA)

    Bausparer sind gut zur Hälfte bereits gespart und wir zahlen zusammen etwa 350€, was ich gerne verringern kann. Sind ältere Verträge mit aktueller guter Verzinsung sogar.

    Mit der Grundstücksgröße sind wir nicht sicher, da wir gerne ein Haus mit viel Südfensterfläche haben wollen und damit eine Grundstückstiefe wollen (nicht einsehbar vor Nachbarn) und auch etwas Gemüsegarten und Spielfläche für die Kinder...

    Gedacht ist ein Passivhaus mit etwa 150-180 m2. Einfache Bauweise (Würfel oder fast) mit zwei Stockwerken und Pultdach. Ausstattung einfach. Elektriker ist in der Familie, Betonbauer auch und gute Kontakte zu Firmen, berufsbedingt. Auch vom Freundeskreis viele lange Kontakte zu verschiedenen "Gewerkfirmen" (Mauererbetrieb, Sanitärbetrieb, Schreinerei usw). Pläne und Vergabe möchten wir selbst machen. Sowie streichen, alle Böden (nur Holz/Korn) legen, Außenanlagen, Carport erstellen. Umzug sowieso... Geschätzt haben wir mit etwa 250TEur und aufwärts.
     
  13. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Ach der Grundstückspreis bei 1000m2 63000 - 2x 4000€ +Notar/Grunderwerbssteuer - 20000 = ~ 38000 €
     
  14. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Die beiden Bausparer sind zur Hälfte der jeweiligen 40% Bausparsumme bespart. Da war ich gerade zu schnell und damit ungenau. Zuteilungsreif sind beide nicht, aber in etwa 2-3 Jahren, wenn die 40% bespart sind. Die Kreditkonditionen sind nicht so gut. Bei 3%.

    Reserven haben wir so nicht mehr, dafür aber meine Eltern die flüssiges Bargeld haben bzw. sehr gute Sicherheiten. Welches wir im Notfall bestimmt erhalten. Mein Papa hat noch einen eigenen Wald, aber keine Ahnung ob das nützlich ist...

    Wir sind beide festangestellt unbefristet. 24 J und 27 J.

    Bauen möchten wir frühestens in zwei Jahren, aber gedacht hatten wir, wenn das Grundstück abbezahlt ist, dass wir den Bau beginnen möchten..

    Danke schonmal :-)

    Gar nicht so leicht, dass richtige zufinden.

    LG Jana
     
  15. Muppet

    Muppet

    Dabei seit:
    24. März 2014
    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Biologin
    Ort:
    Frankenberg
    Gaaanz schlechte Idee. Ein Planer ist das woran man auf keinen Fall sparen sollte. Bei der Vergabe gibt es Millionen von Fallstricken, die man als Laie nicht kennt. Ich bin der festen Überzeugung dass man als Laie nicht in der Lage ist eine umfassende Ausschreibung für ein umfangreicheres Vorhaben selbst zu erstellen. Du musst ja erste einmal genau wissen, was du haben willst, was das beste in genau deiner Situation ist, und wie genau das auszuführen ist. Und du darfst nach Möglichkeit nichts vergessen bei der Ausschreibung, sonst hast du nachher auf einmal 100% Kostensteigerung.

    Ich habe mich vorher auch gründlich eingelesen, um zumindest soviel gefährliches Halbwissen zu haben damit ich mich wirklich entscheiden kann und mich nicht nur auf das verlassen muss, was mir da erzählt wird. Die Ausschreibungen meiner Architektin waren aber so detailliert, das hätte ich im Leben nicht hinbekommen. Und die müssen so detailliert sein, sonst kannst du z.B. Angebote verschiedener Firmen nicht vergleichen, und hast auch keine Sicherheit, was die Kosten angeht.

    Wenn das Grundstück genau das ist was ihr haben wollt, ihr vorhabt in absehbarer Zeit zu bauen und davon auszugehen ist, dass zum Zeitpunkt wenn ihr bauen wollt solche Grundstücke nicht mehr im Angebot sein werden, könnte man das schon überlegen. Das Problem hierbei sehe ich nur, ob sich die Finanzierung wirklich so machen lässt. Denn auch wenn du das jetzt fest vorhast gibt es viele die Probleme haben wenn sie nach der Elternzeit wieder einsteigen. Und wenn dein Einkommen wegfällt wird das nix werden.

    Bereits vorhande Möbel würde ich jetzt aber nicht als eine Art alternatives EK ansehen. Wenn man jetzt nicht gerade aus dem Einzimmer-Apartment auszieht hat man idR das wichtigste (vielleicht mit Ausnahme der Küche) an Möbeln, und das ist auch, wenn man sich beherrscht, ein eher untergeordneter Posten beim Hausbau.
     
  16. Wookie81

    Wookie81

    Dabei seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Finde ich etwas sportlich, Gehaltssteigerungen sollte man nicht einplanen und bei zwei Kindern kanns auch gerne mal sein, dass man maxiamal 20 Stunden arbeiten kann.
    Wieviel zahlt ihr den in den Bausparer ein? Sprich: Wie viel steht euch später monatlich für Kreditraten zur Verfügung? Von irgendwas muss das Haus ja auch bezahlt werden und 150 - 180 qm kosten.

    Wenn ihr das durchziehen wollt, würde ich alles wesentlich genauer durchplanen. Deine Post hier sind etwas chaotisch. Und ich würde mir das kleinste Grundstück kaufen mit dem ich noch gut leben kann: 800 qm - Haus (soll ja kein Bungalow ohne Keller werden?) - Garagen = Platz für Gemüsegarten und Kinder sollte da sein.

    Ist das Einheimischenbauland? Prüft auf alle Fälle den Kaufvertrag ob ihr / bis wann ihr dort ein Haus gebaut haben müsst ... nicht dass ihr kurz auf knapp plant und es dann wieder an die Stadt zurückfällt.
     
  17. #16 Gurkensalat, 14. August 2014
    Gurkensalat

    Gurkensalat

    Dabei seit:
    4. Januar 2012
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sprachwissenschaftler
    Ort:
    Metropolregion Nürnberg
    Hört sich für mich erst mal unproblematisch an. Wenn Ihr keine weiteren Kredite am Laufen habt, müsste bei Euch im Moment jeden Monat ordentlich Geld übrig bleiben (ca. 1500 € mindestens). Wenn es das nicht tut, dann wird es sehr schwer mit der Finanzierung, denn im Moment lebt Ihr ja mietfrei.

    Mein Vorschlag, wenn das bei Euch geht:
    - Bausparverträge auflösen - zum Bauen taugen sie ja sowieso nicht (war leider eine Fehlinvestition, die Abschlussgebühr). Da müssten jetzt ja mindestens 16k Euro drin sein.
    - Die restlichen 22k in der Verwandtschaft leihen und binnen 18 Monaten zurückzahlen zu einem moderaten Zins.
    Wesentlicher Vorteil der Aktion: Keine Kosten für Eintragung einer Grundschuld und damit Bindung an eine Bank. Außerdem bietet das eine ziemlich unbegrenzte Sondertilgungsmöglichkeit...

    Ansonsten doch mal mit der Bausparkasse reden - manche bieten bis 30k Euro ohne Grundschuldeintrag an - dann wird es ein Rechenexempel, ob es sich vielleicht rentiert, kurzfristig die höheren Zinsen zu zahlen und dafür auf den Eintrag zu verzichten. (Mir wäre das sogar ein paar Euro wert, damit ich bei der Baufinanzierung meine Ruhe habe, denn nicht nur der Eintrag sondern auch die Löschung oder Umschreibung kostet ja Geld.)
     
  18. #17 Gurkensalat, 14. August 2014
    Gurkensalat

    Gurkensalat

    Dabei seit:
    4. Januar 2012
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sprachwissenschaftler
    Ort:
    Metropolregion Nürnberg
    Im ersten Post steht, dass der Partner Architekt ist und als Bauleiter arbeitet. Von Laie würde ich da nicht reden.
     
  19. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Die beiden Bausparer würden von unseren Eltern vor gut 8-10 Jahren abgeschlossen. Daher haben wir beide.

    Nochmal, wir möchten keine Fachleute, z.b. Tga Planer, sparen. Mein Freund ist selbst Architekt und arbeitet in der Baubranche (zwar keine EFHs, aber größere Anlagen), zuvor Neubau - aktuell Gebäudemodernisierung. Gedacht war dies zu nutzen.

    Zu meinen 30 h: die sind gut überlegt. Derzeit arbeitete ich 40 h mit einem 3 Jährigen und das seit gut 2 Jahren. Ich weiß was das heißt ;)

    Nach Auskunft beim Zuständigen in der Stadt, gibt es keinen Bauzwang, aber klar das sollte man unbedingt vor Vertragunterzeichnung prüfen. Danke. Wir haben da wahrscheinlich den Vorteil aus dieser Gemeinde zu sein.

    Es handelt sich um ein Neubaugebiet unterhalb eines Burgberges, welches komplett nach Süden gerichtet ist. Der Boden ist Lehmig.. Die Straßenerschließung ist im Preis mit drin. Kindergarten, Grundschule ist da.

    Derzeit zahlen wir 300 € in die Bausparer. Und sparen so Geld weg und fahren auch gerne weg (was dann natürlich weg fällt). Wenn wir nicht mietfrei wohnen würden, würden wir etwa 600 Euro Miete zahlen müssen.

    Das leihen von der Verwandschaft möchten wir beide nicht, dafür haben wir aktuell eigentlich schon genung "Gewinn" und wollen doch auch alleine auf Füßen stehen. Aber es ist sicher eine Überlegung wert und sollte nicht ausgeschlossen werden.

    Ich dachte bei der Finanzierung an einen normalen Ratenkredit ohne Grundschuldeintrag. Bis 50Teur sollten diese gehen. Aber dazu waren wir noch nicht bei der Bank, weil wir auch keine konkrete Zahl haben..

    Die Möbel waren eigentlich nur als Beispiel gedacht..

    Wir dachten später an eine Summe von 1200-1500 Euro, je nach Stand der Gehälter, die wir abzahlen möchten. Sollte es Probleme geben, würden wir den Hausbau erstmal auf Eis setzen und abwarten (da kein Bauzwang vorhanden ist)... Spätestens ein Kind von uns kann den Platz mal brauchen.

    Die Grundstücksgröße ist so ein Thema... Weil da bin ich extrem unsicher. Ich möchte eigentlich am Ende sagen, hätte ich doch was größeres genommen, damit ich keine Nachbarn gleich dahabe bzw. die Leute vom Gehweg in mein Wohnzimmer schauen können usw..
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Bei der Grundstücksgröße wollte ich sagen, dass ich eher Angst habe am falschen Ende gespart zuhaben und mich nachher über die Entscheidung ärgere. Klar, kann es auch sein, dass ich danach sage, dass Grundstück ist viel zu groß
     
  22. jana777

    jana777

    Dabei seit:
    14. August 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Velburg
    Wir hatten heute den Termin beim Bauamt. Wir haben mehrere Grundstücke, die uns gefallen. Wir bekommen für alle drei noch konkrete Angebote und dann geht's rechnen los. Bauzwang gibt's definitiv keinen. =)

    - Einmal ein Grundstück mit 600qm, mit einer Straßenseite (Spielstraße) und einen Grünstreifen auf der anderen Seite des Grundstücks, der auch zusätzlich gepachtet werden kann. Zugänglich von Westen, nahezu quadratisch. Ca. 25x25 m.
    - Das zweite Grundstück ist auch etwa 600 qm groß. Circa 23x25 m. Jedoch ein Eckgrundstück mit zwei Straßenseiten, kein Gehsteg und Spielstraße. Vorteil oder Nachteil, die zwei Straßenseiten?? Von Norden erschlossen. An der Südseite grenzt jedoch ein anderes Grundstück. Insgesamt auch leicht von Nord nach Süd fallend.
    - Das dritte Grundstück sind eigentlich zwei Stück, jedoch sehr harmonisch miteinander (in etwa zwei Kuchenstücke ohne Spitzen, die zusammen laufen), etwa 1100-1200 qm. Von Norden nach Süden mit leichten Hang zugänglich. Gegenüber ist eine Grünfläche eingetragen. Wir hätten genügend Platz für einen Obst-, Gemüse- und Spielgarten.

    Preislich sind die Grundstücke ähnlich, abhängig von den qm. Preis je qm 63 € inkl. Erschließung. Dazu kommen Wasseranschluss- und Stromanschlusskosten.

    Bei 600 qm ca. 39TEUR
    Bei 1200 qm ca. 78TEUR

    Jetzt sind wir ratloser als vorher und können uns noch weniger entscheiden.. :-(
     
Thema:

Grundstückskauf

Die Seite wird geladen...

Grundstückskauf - Ähnliche Themen

  1. Grundstückskauf - Sanierung Zielebene 2 (oSW2-Werte)

    Grundstückskauf - Sanierung Zielebene 2 (oSW2-Werte): Hallo, ich falle mal gleich mit der Tür ins Haus... Wir haben ein gutgeschnittenes Grundstück in günstsiger Lage in Sicht (Neubaugebiet). Dieses...
  2. Go oder No-go: ein Grundstück mit Grenzgarage Probleme kaufen

    Go oder No-go: ein Grundstück mit Grenzgarage Probleme kaufen: Hallo Leute, wir sind aus Asien, wir möchten sich in NRW niederzulassen, nachdem wir hier seit 7 Jahren gelebt haben. Weil meine Kinder hier...
  3. Grundstückskauf - Teilung - Neubau

    Grundstückskauf - Teilung - Neubau: Hallo zusammen, ich muss hier einmal im Forum nachfragen: Ich möchte das Nachbargrundstück meiner Eltern kaufen, insgesamt hat dies eine Fläche...
  4. Vor dem Grundstückskauf - passt das Grundstück zu uns?

    Vor dem Grundstückskauf - passt das Grundstück zu uns?: Hallo Zusammen, ich bin noch neu hier im Forum und auch gleichzeitig absoluter Laie beim Thema Bau. Es könnte also sein, dass ihr mich mal...
  5. Architektenkosten im Vorfeld des Grundstückskaufs

    Architektenkosten im Vorfeld des Grundstückskaufs: Hallo! Mich würden 2 Fragen bzgl. Architektenkosten interessieren: 1. Folgende Konstellation: Die Stadt schreibt ein Grundstück zur Bebauung...