Gültigkeit eines Baugrundgutachtens?

Diskutiere Gültigkeit eines Baugrundgutachtens? im Begleitende Ingenieurleistungen Forum im Bereich Neubau; Hallo, durch Zufall bin über dieses Forum gestolpert und begeistert, wieviel Informationen hier versteckt sind. Nun zu meiner Frage: Wir...

  1. Ragnar

    Ragnar

    Dabei seit:
    13.07.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Troisdorf
    Hallo,

    durch Zufall bin über dieses Forum gestolpert und begeistert, wieviel Informationen hier versteckt sind.

    Nun zu meiner Frage:
    Wir planen ein Grundstück in Schleswig-Holstein (Marschland) zu kaufen. Die vorherigen Interessenten des gleichen Grundstückes haben wohl im letzten Jahr ein Baugrundgutachten in Auftrag gegeben und sind anschließend von der Kaufabsicht zurückgetreten, da die wohl nötige Pfahlgründung auf diesem Gründstück den Finanzierungsrahmen gesprengt hätte. Da wir die Gegend kennen und uns auch halbwegs schlau gemacht haben, welche Kosten bei einer Pfahlgründug zu erwarten sind, haben wir diese Kosten bereits in unsere Finanzierungsplanung einfließen lassen.
    Da wir nun kein eigenes Baugrundgutachten in der Hand haben, fragen wir uns, ob wir den ehemaligen Interessenten das damals erstellte Gutachten abkaufen können / sollten, wenn es nach den gültigen DIN Normen (?) erstellt wurde. Oder wird ein Baugrundgutachten immer nur direkt für ein spezielles Bauvorhaben erstellt? Ist das Gutachten auch nach einem Jahr noch gültig und wird von den Bauträgern anerkannt? Die Statiker der einzelnen Firmen sollte doch mit den, im Gutachten aufgeführten Daten das Haus planen können und die Gründung planen können?!

    Gruß Ragnar
     
  2. #2 Ralf Dühlmeyer, 13.07.2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wenn sich der Boden nicht wesentlich verändert hat ;), sollte es noch gelten. Ob Ihr bei einem Kauf von den ehem. Interessenten auch die Haftung übernehmt -> RA fragen!

    Interessanter ist die Frage, ob dort auf ein spezielles Baufenster hin geprüft wurde und ob der Boden so homogen ist, dass Ihr das auf ein ggf abweichendes Baufenster anwenden könnt oder mit Inhomogenität zu rechnen ist!

    Ausserdem wäre die Frage, was die Ex-Interessenten für das Gutachten haben wollen. SO teuer sind diese Gutachten ja in der Regel nicht (mehr) und wenn Ihr fast soviel wie für ein eigenes bezahlen sollt, die Haftungsfrage noch geklrt werden muss (RA nimmt auch Geld) und Ihr evtl. keinen Ansprechpartner beim Baugrundlabor habt, weil Ihr nicht deren AG wart - dann kann es unterm Strich mehr Sinn haben, gleich ein eigenes zu beauftragen!
     
  3. Ragnar

    Ragnar

    Dabei seit:
    13.07.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Troisdorf
    Hah, vielen Dank für die schnelle Antwort und gleich ne Anschlußfrage.

    Was ist mit der Haftung gemeint? Hafte ich als Bauherr dann gegenüber dem Bauträger für die Richtigkeit der Angaben? Oder der Geologe für seine Angaben?

    Nach einem ersten Gespräch scheint es so, dass wir die gesamten Kosten übernehmen würden (um die 800€). Inwieweit wird ein Grundstück denn untersucht? Nur das mögliche Baufenster oder das gesamte Gelände (570qm), oder kann ich das bei der Auftragsersteilung festlegen? Wäre halt blöd n Gutachten zu kaufen, mit dem man dann nichts anfangen kann, da die Haftungsfrage nicht klar ist (?) oder nur ein kleines Baufenster untersucht wurde auf dem wir nicht bauen wollen.
     
  4. #4 Ralf Dühlmeyer, 13.07.2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Sie geben dem Planer (was immer das ist - Architekt oder GÜ) das Baugrundgutachten. Ist das falsch oder enthält falsche Vorgaben, dann kann das Baugrundlabor haftbar sein.
    Wenn Sie das Gutachten kaufen, ist (zumindest für mich) nicht klar, ob diese Haftung mit verkauft wird.

    Wozu das ganz Grundstück untersuchen. Wichtig ist das Baufenster, in dem IHR Haus stehen soll. Wenn z.B. Schichten schräg verlaufen, ist es unwichtig, wie tief die an der Grenze liegen, wenn sie ggf. im Baufenster anders liegen.
     
  5. JB2012

    JB2012

    Dabei seit:
    20.04.2012
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Hamburg
    Werden die Bohrungen nicht da gemacht wo das Haus stehen soll? Du bezahlst sozusagen die Bohrungen die gemacht werden. Ob man nun auch bestimmen kann wo diese Bohrungen gemacht werden sollen, keine Ahnung.

    Wenn du nach der Haftung fragst im Bau, dann lass es lieber. Die Frage nach der Haftung kann gerichtlich sehr sehr lange dauern und willst/kannst du solange warten?

    Ein Baustopp kann für kleine Häuslebauer auch schon der Ruin bedeuten.
     
  6. #6 Ralf Dühlmeyer, 13.07.2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    JB - auch an Dich die Bitte. Wenn Du es nicht genau weisst, schreib bitte nichts. Sonst schreibe ich demnächst in IT-Foren :D

    Natürlich kann man bestimmen, wo die Bohrungen stattfinden sollen. Genauso wie die Anzahl. Und die Art des Aufschlusses!

    Sicher muss man eine Haftung - gerade dann, wenn die entsprechende Versicherung ins Spiel kommt - oft vor Gericht durchsetzen.
    Aber wenn z.B. der Keller absäuft, weil das Baugrundlabor dummerweise eine wasserführende Schicht nicht als solche erkannt oder den Hochwassereinfluß eines nahen Gewässers nicht berücksichtigt hat, dann ist eine mögliche Haftung immer noch besser als gar keine!

    Ein Baustopp - gerade bei dem TE beschriebenen Boden - ist ohne Baugrundgutachten viel wahrscheinlicher und teurer als einer wg. möglicher (aber sehr seltener) Fehler!
     
  7. Ragnar

    Ragnar

    Dabei seit:
    13.07.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Troisdorf
    Okay,
    dann schließe ich aus den Antworten, dass wir uns das Gutachten einfach mal ansehen. Schauen, ob das untersuchte Baufenster unserer Idee eines Bauplatzes entspricht. Sollte dem so sein, kann man das Gutachten erwerben. Evtl einen Kaufvertrag mit ner Klausel einbauen, dass bei einem unzureichenden Gutachten (Aussage des Bauträgers würde zählen) der Kaufvertrag rückgängig gemacht werden kann?
     
  8. #8 Gast036816, 13.07.2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    lass dir lieber ein eigenes gutachten machen, mit verlaesslicher gruendungsempfehlung. im falle des falles hast etwas belastbares in der hand. ob der alte geologe weiter haftet, anwalt fragen. er kann zumindest erst einmal schreiben, herr x war nicht mein vertragspartner, sondern frau y. ob die aufgabenstellung auch uebertragbar ist - gleiche bauweise - sollte auch geklaert werden.
     
  9. Ragnar

    Ragnar

    Dabei seit:
    13.07.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Troisdorf
    Vielen Dank für die Antworten. Es geht ja alles in die Richtung ein eigenes Baugrundgutachten anfertigen zu lassen, wenn die Bauweise, der genaue Bauplatz auf dem Grundstück etc klar ist.
    Einige Bauträger haben die Erstellung eines Bodengutachtens auch schon in ihrer Kalkulation eingepreist und würden zusätzlich zu einem bestehenden Gutachten ihres anfertigen lassen (Aussage Verkäufer).

    Schönen Start in die Woche
     
  10. kayooo

    kayooo

    Dabei seit:
    13.04.2012
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. (Baugrundgutachter/Grundbauer)
    Ort:
    München
    800 Euro für ein Baugrundgutachten (EFH) finde ich schon recht günstig - zu günstig.
     
  11. #11 MoRüBe, 16.07.2012
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Du bist hier nicht in München... :p
     
  12. #12 SmartHome, 16.07.2012
    SmartHome

    SmartHome

    Dabei seit:
    18.11.2011
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ENAE, WirtschIng
    Ort:
    Kreis München
    Das stimmt. Unsere derzeitigen Angebote lagen bei münchner Baugrundgutachter zw. 1.500€ - 5.000€; bei überregionalen Anbietern unter 1.000€.
     
  13. LaZi

    LaZi

    Dabei seit:
    27.01.2011
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tanztrainerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Bei uns waren es 600,00 EURO mit zwei Bohrungen; der Architekt hat bestimmt, wo gebohrt werden soll.
     
  14. #14 MoRüBe, 16.07.2012
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    zwei ist Müll. Da brauchste auch gar nicht bohren.:konfusius
     
  15. #15 OLger MD, 16.07.2012
    OLger MD

    OLger MD

    Dabei seit:
    16.07.2012
    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    @ragnae
    Baugrund ist, wie die anderen es auch schon erwähnt hatten, immer eine heikle Sache, erst recht bei derartigen Baugrundverhältnissen. Haftungsfragen wie oben erläutert.
    Zu dem Kauf (und zur Verwebdung) des vorhandenen Gutachten noch folgende Überlegung:

    Wenn die anderen Bauwilligen Abstand vom Grundstückskauf wegen der Bodenbeschaffenheit genommen haben, war von denen sicher keine Tiefgründung angedacht gewesen. Dann hat der Baugrundgutachter wahrscheinlich auch nur so tief gebohrt, wie es für eine Flachgründung zzgl. ggf. Bodenaustausch nötig gewesen wäre +x Meter.
    Sofern Eure Pfahlgründung zum Tragen kommt, solltet Ihr ein darauf abgestimmtes neues Bodengutachten erstellen lassen. Das vorhandene Bodengutachten (sofern es für eine Flachgründung erstellt wurde) ist eine schlechte Basis für die Planung, Berechnung und Ausschreibung einer Pfahlgründung aber eine sehr gute Grundlage für eine ergänzende Baugrunduntersuchung. siehe auch Antwort von rolf a i b

    Sofern Ihr eine Kopie des vorhandenen Bodengutachtens zu einem akzeptablen Preis bekommen könnt, solltet Ihr das machen und damit zum Baugrundgutachter Eures Vertrauens gehen und mit Ihm gemeinsam Eure Pläne erläutern - auch wenn das schon mal 50 - 100 EUR kostet. Sofern Ihr nach diesem Gespräch Euren Wunsch vom Bau an dieser Stelle weiterverfolgen wollt, solltet Ihr den Baugrundgutachter mit einem Gutachten beauftragen, in dem konkrete Aussagen enthalten sein sollen zum:
    - Baugrund und dessen Tragfähigkeit in größeren Tiefen
    - zu einer oder mehreren möglichen Gründungsvarianten
    - Setzungsempfindlichkeiten
    - zu den Grundwasserverhältnissen ( auch über längere Zeiträume betrachtet) und nicht nur am Tag der Bohrung.
    Möglicherweise gibt es auch beim Bauamt Unterlagen aus Baugrunduntersuchungen benachbarter Grundstücke, so dass auch Aussagen über nichthorizontal verlaufende Schichten möglich sind.

    Dann seid Ihr auf der sicheren Seite, könnt eine Statische Berechnung in Auftrag geben und bekommt auch reale Angebote für die Gründungsarbeiten.

    [Wunschmodus <an>]
    Wenn es denn schon eine Pfahgründung wird, dann könnte man doch aus der umlaufenden Frost-Schürze auch tragenden Balken machen, diese auf die nach oben verängerte Pfahlgründung legen und dann die Bodenplatte verstärken und so in ca. 2.75m über Gelände einbauen. Das Kellergeschoss von +3.00m bis 5.50m bauen und alles andere darüber. Unter der "Bodenplatte" die Wärmedämmung befestigen und darunter ist Platz für Auto, Fahrräder, Gartengeräte, Kaminholz, Zeltmöglichkeiten für Freunde nach Feierlichkeiten, Grillen bei Regen, keine feuchten Keller, ...
    Und von oben hat meine eine tolle Aussicht.
    Zugang zum Haus von unten, direkt vom Auto zum Hauseingang,
    Und sollte doch irgendwann einmal der Meeresspiegel steigen, dann ... ja .... passiert nix.
    Und Ihr habt die einmalige Möglichkeit nach UNTEN anzubauen! Dann könnt Ihr sagen. "Über uns ist eine Kellerwohnung freigeworden"
    Leider wir das Bauamt diese Träume durch eine Begrenzung der Trauf- oder Firsthöhe aber sowasvon platzen lassen und somit umgehend
    [Wunschmodus <aus>]
    Schade.

    Gruß Holgi.
     
  16. #16 SmartHome, 16.07.2012
    SmartHome

    SmartHome

    Dabei seit:
    18.11.2011
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ENAE, WirtschIng
    Ort:
    Kreis München
    ...hatte eben nochmal nachgeschaut und kann Deine grundsätzliche Wertung nicht nachvollziehen. Wir hatten vollständige Baugrundgutachten angefragt und uns wurden bei allen Anbietern stets 2 Rammsondierungen angeboten. Hatten wir ausschließlich Angebote von inkompetenten Gutachtern vorliegen oder ist die Anzahl der Rammsondierungen nicht vielmehr eine Frage der abzudeckenden Fläche? :think
     
  17. kayooo

    kayooo

    Dabei seit:
    13.04.2012
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. (Baugrundgutachter/Grundbauer)
    Ort:
    München
    Man sollte schon aufpassen was man für sein Geld bekommt. Eine Rammkernbohrung (RKS) auch wenn der Name "Bohrung" darin vorkommt hat nicht viel mit einer echten Bohrung zu tun - weder bei der Qualität der Bohrung, der Aussagekraft, noch der Qualität der Proben. Eine RKS wird unverrohrt hergestellt und besonders bei nicht bindigen Böden ist bei "großen" Tiefen damit zu rechnen, dass Bodenmaterial von oben nachfällt. Ein ordenlicher Grundwasserstand ist damit nicht zu messen.

    Wir nutzen die RKS meistens nur um Sondierergebnisse zu kallibrieren. Sonst wird ordendlich gebohrt. In bekannten Gebieten und bei einfachen Baugrund kann man schon mal so arbeiten. In schwieriger Geologie, stark wechselnden Bodenschichten, unbekannten Grundwasserverhältnissen etc. etc. wird richtig gebohrt. Also Augen auf beim Käsekauf.

    Ein BGU für 600 Euro ist für mich genauso viel Wert wie billiges Werkzeug aus dem Baumarkt (Feldarbeiten, Fahrtkosten, Abschreibung, Labor, etc. und dann noch gutachterliche Leistung - niemals).

    Genau so ist es bei der gutachterlichen Beratung bzw. bei dem Gutachten. Extra kostet eben extra und so mancher Wohnzimmergutachter ist mit billigen Gutachten schon sauber auf den Bauch geklatscht.
     
  18. #18 SmartHome, 21.07.2012
    SmartHome

    SmartHome

    Dabei seit:
    18.11.2011
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ENAE, WirtschIng
    Ort:
    Kreis München
    Aus diesem Grunde haben wir uns für einen Gutachter entschieden, welcher viele BGUs (auch in unserer Gegend) durchführte.
    600 € halte ich ebenfalls für billig aber eine Spanne von 1.000€ zu 5.000€ empfinde ich extrem unseriös.
     
Thema: Gültigkeit eines Baugrundgutachtens?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gültigkeit baugrundgutachten

    ,
  2. gultigkeit bodengutachten

    ,
  3. bodengutachten wie lange gültig

    ,
  4. Wie lange ist ein Gutachten gültig,
  5. wie lange ist ein bodengutachten gültig,
  6. gültigkeit baugrunduntersuchung,
  7. gültigkeit von bodengutachten,
  8. Böden Gutachten wie lange gültig,
  9. baugrundgutachten gültigkeit,
  10. gutachten gültigkeit,
  11. Baugrundlabore Hamburg,
  12. wie lange ist ein bodengutachten für niederschlagswasser gültig,
  13. erbst gutachten grundstück Gültigkeit,
  14. statik noch gültig?,
  15. bodengutachten dauer,
  16. bodengutachten gültigkeit,
  17. bodengrundgutachten gültig,
  18. bodengutachten gültig
Die Seite wird geladen...

Gültigkeit eines Baugrundgutachtens? - Ähnliche Themen

  1. Gültigkeit Baubescheid

    Gültigkeit Baubescheid: Hallo zusammen, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Letztes Jahr haben wir eine Bauvoranfrage bei unserem Landratsamt gestellt. Als einziges...
  2. Wie lange wäre eine Baugenehmigung für ein fertiggebautes Haus gültig?

    Wie lange wäre eine Baugenehmigung für ein fertiggebautes Haus gültig?: Hallo, angenommen jemand wurde ein genehmigtes Bauvorhanden vor 5 Jahren fertiggestellt haben, wäre die Baugenehmigung nach der Landesbauordnung...
  3. 14 Jahre alter Rohbau, alte Baugenehmigung noch gültig?

    14 Jahre alter Rohbau, alte Baugenehmigung noch gültig?: Ich Interessiere mich momentan für eine Rohbau der seid 14 Jahren steht ( Dach ist drauf Fenster sind drin das wars). Nun ist die Frage nach...
  4. Ist unser Bauvertrag noch gültig?

    Ist unser Bauvertrag noch gültig?: Hallo und ein schönen guten Morgen; ich vervolge das Forum schon länger und habe mich nun entschlossen zu registrieren. Ich habe auch schon gleich...
  5. EnEV 2014 bei Sanierung, wann gültig?

    EnEV 2014 bei Sanierung, wann gültig?: Hallo Gemeinde. Planen derzeit den Umbau eines EFH in Hessen. Bauantrag wurde im Oktober 2013 genehmigt. Baubeginnanzeige bereiten wir gerade...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden