gute Auftragslage = längere Bauzeit?

Diskutiere gute Auftragslage = längere Bauzeit? im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Hallo, die Zinsen sind niedrig wie nie, es wird gebaut auf Teufel komm raus. Die Auftragsbücher der Handwerker sind gerammelt voll. Ein...

  1. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    die Zinsen sind niedrig wie nie, es wird gebaut auf Teufel komm raus. Die Auftragsbücher der Handwerker sind gerammelt voll.

    Ein Bekannter will ein sehr kleines Bad renovieren und er schafft es nicht überhaupt Angebote zu bekommen für so einen kleinen Auftrag.

    Daher meine Frage: Wie schafft man es unter den Prämissen verbindiliche Angebote für Gewerke zu bekommenm die dann auch in einer vereinbarten Zeit ausgeführt werden ohne zu viel draufzuzahlen. Dass es in Summe teurer wird bei guter Auftragslage ist klar.

    Habt ihr eure Stamm-Unternehmen, die immer für euch arbeiten und dadurch Druck entsteht eventuelle Folgeaufträge zu verlieren und dadurch eure Aufträge vorziehen?
    Ich sehe viel zu viele Neubauten bei uns im Neubaugebiet, die nicht voran kommen. Wenn man nachfragt kommen meist Aussagen wie "Fliesenleger kommt einfach nicht", "Elektriker hat zu viel zu tun" oder "wir wollten eigentlich Ende Juli schon eingezogen sein".

    Wie kann man das verhindern ohne potentielle gute Handwerker zu verschrecken, indem man Fertigstellungszeiten verlangt, bei denen sie einfach "nein" sagen? Habt ihr in "Boom-Phasen" einen Aufschlag auf Preis und Zeit, da es der Praxis einfach entspricht und nicht verhindert werden kann?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Aus Sicht GÜ:

    Die Sub´s lassen eher einen Einzelkunden zeitlich hängen, als dass sie es sich mit dem GÜ verscherzen, von dem sie auch in flauen Zeiten Aufträge bekommen.
     
  4. Samuel

    Samuel Gast

    Handwerker / ausführende Firmen, altes Leid.

    Ist schon so, dass auch in nicht so rosigen Zeiten manchmal das Gefühl aufkommt, dass sie keine Aufträge brauchen (auch keine größeren), weil sie es nicht mal schaffen ein Angebot abzugeben oder mindestens eine Rückmeldung.

    Ist aber nicht nur eine Frage der Auslastung, sondern auch des Charakters / der Firmenpolitik. Kann nur empfehlen im Bekanntenkreis nachzufragen und sich ggf. auf die kontakte zu berufen (und zu hoffen, dass die Bekannten Rechunugen auch pünktlich bezahlt haben).
     
  5. Livestrong

    Livestrong Gast

    Seihen wir doch froh das es der Bauwirtschaft so gut geht ;)
     
  6. Samuel

    Samuel Gast

    Was war noch einmal dein Beruf ? Ggf. kann die Bauwirtschaft ja mal ein paar suboptimale Papiere aufkaufen :p wenn es doch so gut läuft.
     
  7. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    meinst du damit, dass GÜs einen Vorteil bei der Bauzeit haben in Zeiten mit hoher Auslastung bei Handwerkern gegenüber einer freien Auschreibung der Gewerke durch einen Architekten?
     
  8. Livestrong

    Livestrong Gast


    Passiert doch schon ;) Die offenen Baumarktrechnungen werden schon lange in verbrieften Papieren gehandelt :e_smiley_brille02:
     
  9. #8 Pruefhammer, 25. Oktober 2011
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    ja, das meint Baufuchs wohl. Was an der Sache aber eigentlich so ärgerlich ist, ist die Unzuverlässigkeit vieler Firmen. Wenn ein Betrieb sagt: tut mir leid, können wir nicht machen oder können wir erst in 3Monaten machen, ist es o.k., da kann man dann mit kalkulieren, es läuft aberhäufig so, dass es dann heißt: Angebot bekommen sie in 2 Wochen, ach tut mir leid, nächste Woche haben sie es.... und dann kommt nichts oder man beauftragt einen Betrieb, der zusagt es innerhalb einer bestimmten Zeit auszuführen, da wird dann überzogen, mal 1 Woche, mal 1Monat usw. Am Ende haben sich dann 20Gewerke mit 2Wochen "angesammelt" und man baut 1Jahr länger, da oft ein Gewerk vom andere abhängt.
    Auch wenn ich es der Bauwirtschaft gönne, dass es gut läuft, sollen sie dann aber auch nicht weinen, wenn es mal schlechter läuft und sollen doch bitte verbindliche Aussagen machen.
     
  10. gonso

    gonso

    Dabei seit:
    16. Mai 2011
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Informatiker
    Ort:
    Regensburg
    :mega_lol:
    Konvenzionalstrafe
    Alle Kosten die durch eine Verzögerung entstehen, maximal 5 facher Auftragswert. (Wetter, Material, ... ist keine Entschuldigung)
    :mega_lol:

    Würd mich mal von den Experten interessieren was Sie als Aufpreis einkalkulieren würden, bezogen auf Auftragswert-Materialwert.

    Ich befürchte aber du findest keinen der sowas unterschreibt.

    Gruß
     
  11. #10 Achim Kaiser, 26. Oktober 2011
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Es ist schon schlimm wenn nicht alle auf der Gardinenstange hängen und warten bis einer mit *Ich zahl immer zuviel* Phobie ums Eck kommt und ein Bädchen umbauen will.

    Natürlich alles *verbindlich* und zum Festpreis !

    Keiner hat eine wirkliche Ahnung was für ein Leistungsumfang erforderlich sein wird oder kann einer von denen die es so ganz verbindlich haben wollen vorhersagen was einen unter den Fliesen erwartet ?

    Wie weit muss man die Altanlage demontieren ?
    Wie ist der Zustand des vorhandenen ?
    Wie ist die Altanlage überhaupt gebaut ?

    In der Regel kommt das große Schulterzucken bei den Fragen mit der Antwort : Woher soll ich denn das wissen - keine Ahnung.

    Auf Basis der Angaben soll dann ein *verbindliches, supergünstiges* All-Inclusive-Angebot zum Sozialtarif abgegeben werden ... oh yeah.

    Neubau und Umbau sind zwei ganz unterschiedliche Partys.

    Wie sieht denn das *Verlangen* aus ?
    Jeder hat auf Abruf auf der Gardinenstange zu warten bis einer *jetzt* schreit ?

    Ich hab in vielen Jahren nur extrem wenige Aufträge auf dem Punkt *zum Datum* durchführen können !

    Jedes Mal wenn zum Datum Montagekapazität *ausschließlich* für diese Maßnahme bereitgestellt war endete es mit Nasenbohren ! weil irgendwas nicht fertig war.
    Wenns dann 2-4 Wochen später soweit war und man war mitten in einem anderen Projekt und 3 andere waren schon *im Rohr* dann ist das Gejammer riesig wenn man warten musste .... weil man muss ja Verständnis haben wenn man selber den Termin nicht hinbringt aber 14 Tage später haben andere alles stehen und liegen zu lassen ... weil *jetzt* ist man ja soweit dass es Rund gehen kann.

    Das ist zunächst mal alles gar keine Frage des Preises .... sonder in vielen Bereichen sinds hoffnungslos überzogene Erwartungen *an andere*.

    Ach ja ... und Neubau ....
    tägliche Praxis ... :
    Blitzanfrage auf den letzten Drücker ...
    Angebotsabgabe am Freitag ... Ausführung lt. Beschreibung ... hätte schon vor 2 Wochen begonnen werden sollen ... aber es reicht wenn sie dann am Montag anfangen ....

    Alles klar ?

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  12. Gast943916

    Gast943916 Gast

    so viele Antworten sind immer wieder schön zu lesen, vor allem von Leuten die keine Ahnung von der Realität haben....

    :28:
     
  13. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    @Achim Kaiser + Gipser
    Wonach entstehen denn aus eurer Erfahrung die Verzögerungen? Die sind für gut planende vollausgelastete Firmen natürlich besonders ärgerlich.

    Macht ihr Unterschiede, wenn der Auftraggeber ein GÜ ist der regelmäßig Aufträge gibt?
    Treten solche Verschiebungen bei frei ausgeschriebenen Architektenhäusern häufiger oder seltener auf als bei GU/GÜ-Bauten?
     
  14. Stoni

    Stoni

    Dabei seit:
    26. Januar 2009
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gas-Wasser-Sch....öne Berufung
    Ort:
    Berlin

    Guck Dich doch mal (auch) in der Wirtschaft allgemein um.
    Da wird gerechnet und gestrichen, das Wort "Personalreserve" existiert nicht mehr, Lagerhaltung wird auf der Strasse erledigt; Standardmaterial beim Grosshandel gerade noch, Sonderwünsche dauern womöglich, bis die Fertigung in China erledigt ist und der Khan mit dem Krempel hierher geschippert ist.
    Dazu hast Du auf dem Bau neben Witterungseinflüssen noch handwerkliche Fertigung, da bleiben Fehler nicht aus - das kann wieder Auswirkungen auf Trockenzeiten, Folgegewerke und und und haben ...
    Wenn dann noch ein Mitarbeiter krank wird oder gar Urlaub hat, der Bauherr mit Sonderwünschen um die Ecke kommt, kann die Decke mal ganz schnell zu kurz werden.

    Und zu den Unterschieden - das hast Du jetzt aber nicht ernstgemeint, oder? ;)

    Gruß Stoni
     
  15. #14 wasweissich, 26. Oktober 2011
    wasweissich

    wasweissich Gast

    und dann ist da noch das im märz abgegebene angebot , mit dessen rücklauf man anfang oktober nun gar nicht mehr rechnet , und diearbeiten dann bitte (ansage am 07.10. ) am 28.10. erledigt sein sollen ....

    meterialbeschaffungsvorlauf mit viel glück 8-10 tage , arbeitsaufwand ~3 wochen , :shades

    totales unverständnis , wenn man dann sagt , das wird so nicht funktonieren ,

    sie haben doch damals gesagt , das dauert ungefähr drei wochen ........:motz
     
  16. gonso

    gonso

    Dabei seit:
    16. Mai 2011
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Informatiker
    Ort:
    Regensburg
    Verbindliches Angebot bezögen auf Ihre Anfrage vom ... im Umfang von ... gültig bis .... .
    Änderung kostet Aufpreis, Storno kostet Gebühr.

    Ich finds gut so wie es is, aber es is halt anders.
     
  17. Bombjack

    Bombjack

    Dabei seit:
    24. Januar 2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    Dortmund
    Dieses Thema beschäftigt mich auch im Augenblick.

    Wir haben ein Grundstück gekauft, das zur Zeit erschlossen wird und voraussichtlich ab April 2012 bebaut werden kann. Nun stehe ich im Gespräch mit zwei Architekten, von denen einer die klassische Einzelausschreibung anbietet und der andere seine Planung komplett an verschiedene Generalunternehmer ausschreibt. Jetzt stelle ich mir natürlich die Frage was für mich vorteilhafter und mit weniger Risiko behaftet ist. Grundsätzlich ist mir eine vernünftige Einzelausschreibung vom Bauchgefühl eigentlich sympathischer, aber der Archi der die GU Ausschreibung favorisiert argumentiert ebenfalls mit der derzeitigen Bauboomphase und hält eine Einzelausschreibung derzeit in Bezug auf die möglichen Bauzeitverzögerungen und Preisanpassungen bis zum Baubeginn für zu riskant. Sein Kollege mit den Einzelausschreibungen sieht das naturgemäss alles unproblematisch :shades

    Wie sehen das die hier anwesenden Experten, würdet ihr auch sagen dass ich als privater Bauherr von einer Einzelausschreibung aus den genannten Gründen momentan absehen sollte?
     
  18. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Preisanpassungen (die natürlich immer nach oben gehen) kann es natürlich geben. Sowohl bei Einzelausschreibung, als auch bei GU-Ausschreibung. Nur daß der GU eben auch an die Gewerkepreise gebunden ist, die erst viel später (Estrich, Innenputz,...) zur Ausführung kommen. Gut möglich daher, daß er einen erhöhten Risikozuschlag gleich mit einpreist um diese Möglichkeit gleich vorab auszugleichen.

    Die großen Posten (Rohbau, Fenster, San. + heizung) werden doch sowieso ganz am Anfang ausgeschrieben. Da hat man dann doch eine recht große Sicherheit. Einige Gewerke werdennatürlich erst im verlauf der bauphase abgeklopft (Verputz, Estrich, Fliesen, Türen,...). Diese stellen aber im gesamtvolumen den kleineren Teil dar. Das "Risiko" ist also schon überschaubar.

    Einzelausschreibung (ich mache es zu 95% so!) sollte angesichts der Ausftragslage derzeit mit einigem Vorlauf gemacht werden. Ein BV, daß im FJ 2012 starten soll, sollte nun langsam angegangen werden. Sonst sind die Auftragsbücher im FJ voll und man muß die teuren oder die schlechten nehmen...oder warten.

    Thomas
     
  19. #18 Achim Kaiser, 28. Oktober 2011
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Wo boomt es denn ?

    Fühzeitig ausschreiben, mit angemessenem Vorlauf den Auftrag vergeben und dadurch die Leistungserbringung planbar machen ....

    Die komischen Boomparolen die da wieder propagiert werden sind für mich nicht nachvollziehbar ...

    Das es zu bestimmten Jahreszeiten zeitweise zu Kapazitätsengpässen kommt war schon immer normal.

    Wenn die Winterreifen drauf haben willst wenns zu schneien anfängt kanns eng werden ... wenn sie schon 14 Tage montiert wurden tendierten die Wartezeiten wohl gegen 5 Minuten ...

    Boomt es deswegen dann in der Reifenbranche ?

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. fmjuchi

    fmjuchi

    Dabei seit:
    14. September 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öffentliche Verwaltung
    Ort:
    Speyer
    Wenn der GU mit einem gleichbleibenden Handwerkerstamm arbeitet, kann sich hierdurch schon ein Zeitvorteil gegenüber der Einzelvergabe ergeben.

    Bei mir stand bei Vertragsunterzeichnung bereits fest, welcher Handwerker welches Gewerk ausführt.
     
  22. #20 Achim Kaiser, 28. Oktober 2011
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Der GU schreibt u.U. überhaupt nicht aus und vergibt nach Jahresangebot.
    Da fällt das Preisgeeier manchmal einfach aus.

    Aufträge sind da teilweise Monate im voraus *bekannt* und es kann geplant werden .... im Gegensatz zu so manchem Schnellschuss aus der Hüfte.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema:

gute Auftragslage = längere Bauzeit?

Die Seite wird geladen...

gute Auftragslage = längere Bauzeit? - Ähnliche Themen

  1. Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse

    Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse: Hallo! Stimmt die Aussage "Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse (Fasern klein und krebserzeugend?)" Danke Euch Stephan
  2. 14,6 Meter lange Stahlkonstruktion wie verkleiden zum Verputzen?

    14,6 Meter lange Stahlkonstruktion wie verkleiden zum Verputzen?: Hallo Wir benötigen eine 14,6 Meter lange und 40 cm hohe Stahlunterkonstruktion zur Befestigung unseres Ganzglasgeländers. Der Vorschlag vom...
  3. Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen

    Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen: Hallo, wie Lange sollte eine Betondecke aus WU-Beton C25/30 vor trocknen, bis sie mit Flachdachfolien und Dämmung (EPS oder PUR) gedämmt wird?
  4. garantierte Bauzeit, aber ab wann gilt die?

    garantierte Bauzeit, aber ab wann gilt die?: Wir bauen in BW ein Haus mit einem Generalunternehmer. Im Bauvertrag steht eine garantierte Bauzeit von 40 Wochen zzgl. Bauferien, wenn diese in...
  5. KG Rohre aus Bodenplatte zu lang

    KG Rohre aus Bodenplatte zu lang: Was ist denn der "richtige Weg" nach ARdT mit (zu)langen KG Rohren die aus der Bodenplatte rausschauen umzugehen ? Das 110er absägen und HT...