Hallenfundament

Diskutiere Hallenfundament im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich brauche für eine Studienarbeit mal eine Hausnummer für eine Fundamentgröße. Die Halle ist 27x24m in der Grundfläche und etwa 7m...

  1. Horsti

    Horsti

    Dabei seit:
    6. Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    ich brauche für eine Studienarbeit mal eine Hausnummer für eine Fundamentgröße.

    Die Halle ist 27x24m in der Grundfläche und etwa 7m hoch, die größte Spannweite ist 15m. Wir wollen ein Streifenfundament darunter setzen (drei streifen in Längsrichtung (27m) und nur Außenwand an der kurzen Seite (24m) und haben keine Ahnung welche Größe wir dafür annehmen müssen.
    Die Konstruktion ist ein Holzbau mit Stahltrapezblechdach.
    Wir sollen (können) das nicht berechnen, sondern einfach ein Fundament annehmen, das in etwa passen könnte.
    Kann mir damit jemand helfen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. planfix

    planfix Gast

    wozu das streifenfundament?
    ich würde punkte und frostriegel wählen.
    ???
    halle wie hoch? welche lasten aus gewicht, wind, schnee? was für ein baugrund? welcher stützenabstand?
    ???
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und wozu soll das dann gut sein?:(

    Hast Du schon mal auf den Webseiten von Hallenanbietern geschaut? Da finden sich manchmal auch ganz interessante Infos.

    Gruß
    Ralf
     
  5. Horsti

    Horsti

    Dabei seit:
    6. Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Berlin
    ALso,
    die Halle ist 7m hoch und steht in Südafrika, daher fällt die Schnnelast weg.
    Für die Windlast haben wir -0,65 kN/m² bzw. 0,3kN/m² errechnet. Das Eigengewicht des Daches beträgt 7,2 kN, die der Wand ist 65kN.
    Der Stützenabstand beträgt 4,5m.
    In unserer Aufgabenstellung steht: "Der Baugrund ist als eben und gut tragfähig anzunehmen. Eine zulässige Bodenpressung von 250kN/m² kann angenommen werden."
     
  6. Horsti

    Horsti

    Dabei seit:
    6. Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Berlin
    Ach so,
    das mit dem Punktfundament mit Frostriegel ist eine gute Idee, wir brauchen aber auch dafür ein Maß.
     
  7. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Glaube ich nicht. Unmöglich, dass das gesamte Dach nur ca. 720 kg und die gesamten Wände nur 6,5 Tonnen wiegen bei den Abmessungen der Halle...
     
  8. #7 Uwe Edmund Haus, 6. Dezember 2010
    Uwe Edmund Haus

    Uwe Edmund Haus

    Dabei seit:
    27. April 2010
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    zimmerer
    Ort:
    Hannover/Garbsen
    ich auch nicht.

    Meint betimmt 1m der Halle?
     
  9. gast3

    gast3 Gast

    welches ..

    Semester :irre ?

    Du hast Lasten und eine vorgegebene Pressung - und dann fragst du wie groß das Fundament sein soll ? Ah ja - alles klar.
     
  10. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Helge: Gebe Dir da eigtl. Recht; aber der Fragesteller hat auch nie behauptet, dass er Bauingenieurwesen studiert...:)
     
  11. gast3

    gast3 Gast

    das ..

    sollte auch ein Sozialpädagogikstudent noch schaffen - weil auch der hat Abitur.
     
  12. Horsti

    Horsti

    Dabei seit:
    6. Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Berlin
    Ich freu mich ja, dass es hier soviel intelligente Leute gibt, aber meine Frage hat trotzdem noch keiner beantwortet, obwohl es ja scheinbar total logisch und einfach ist?! Und zum Thema Abitur kann ich nur sagen: Auch ein Abiturient braucht erstmal eine Formel oder Ähnliches um etwas zu berechnen (jedenfalls hab ich das mal so gelernt).

    ALso hier noch ein Versuch:
    Das Eigengewicht bezieht sich auf einen Durchschnittswert pro Stütze (einschließlich Sicherheitszuschlag usw.).

    Vielleicht schafft es ja einer von euch mir eine Fundamentabmessung vorzuschlagen.
    Vielen Dank
     
  13. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Horsti: Jetzt werd mal nicht pampig hier. So Formulierungen wie "Vielleicht schafft es ja einer von Euch...." behälst Du mal schön für Dich.
    Kommst hier als nichtswissender Student reingeschnorchelt, erzählst unsinnige Lastangaben und meinst hier wir machen Dir eine grobe Vorbemessung für ein Fundament oder wie stellst Dir das vor?!
     
  14. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    anstatt rumzupampen, könntest du auch deine hausaufgaben machen ..

    btw .. auf der vorh. datenbasis ist keine auch nur halbwegs seriöse dimensionierung
    möglich.

    wenn´s nur drum geht, irgendwas hirnloses zu malen, dann mal halt irgendwas...
    machen die profis auch so :p :mega_lol:
     
  15. gast3

    gast3 Gast

    nö - von einem Abiturienten kann man erwarten, dass er Mittelstufen-Mathematik herleiten kann. Dafür brauchst auch keine großartigen Formeln - musst dir nur mal die Einheiten anschauen :p und 5 Minuten nachdenken.


    genug der Nachhilfe.

    ich hoffe du studierst Kunstgeschichte (das war fürs "pampig" werden)
     
  16. #15 Ralf Dühlmeyer, 7. Dezember 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wo kein Schnee
    da kein Frost!
    Watt denn nu?

    Vielleicht auch mal hier lesen
    http://www.abendblatt.de/vermischte...einbruch-in-Suedafrika-WM-2010-im-Schnee.html
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So isses halt mit den theoretischen Studienarbeiten. :D

    Ich würde sagen, Loch buddeln, ein paar Schubkarren Beton rein, fertig.
    Gängige Methode in Südafrika. :mega_lol:

    Gruß
    Ralf
     
  18. gast3

    gast3 Gast

    Mensch Ralf,

    wie groß und tief ist die Frage - da hast du nicht aufgepasst :p

    du bist schon bei der bautechnischen Umsetzung ...
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist doch ganz einfach, hängt von der Menge an Beton ab die man "organisieren" kann. :mega_lol:

    Wozu 2m tief buddeln wenn man sowieso nur 2 Schubkarren Beton hat. Der Südafrikaner denkt da pragmatisch. :D
    Eine Schubkarre wird unter der Hand verkauft, die zweite kommt in´s Loch.

    Gruß
    Ralf
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Uwe Edmund Haus, 7. Dezember 2010
    Uwe Edmund Haus

    Uwe Edmund Haus

    Dabei seit:
    27. April 2010
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    zimmerer
    Ort:
    Hannover/Garbsen
    Du bist aber gemein (oder Realist) ?

    Die, Kleine Baustatik Schulze/Lange/Wanner B.G.Teubner Stuttgart, müßte ihm schon helfen, Rechenwege und Ergebnisse, stehen im Anhang.

    :bierchen:
     
  22. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich kenne halt Südafrika. :D

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Hallenfundament